triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Jörn 14.03.2020 19:13

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1516476)
Statt z.B. ein Cafe komplett zu schließen (wie es in Italien und Österreich verfügt wurde), könnte man auch die maximale Personenanszahl (relativ zur Quadratmeterzahl) limitieren, so dass z.B. jeder Gast an einem eigenen Tisch sitzt und damit vermutlich denselben Effekt (weniger Infekte durch direkten Kontakt) erreichen wie mit einer kompletten Schließung.

Ja, das sehe ich auch so. Die Verhältnismäßigkeit muss gewahrt sein, und es kommt auf den jeweiligen Fall an.

Aber jedes Feintuning benötigt Zeit, und diese Zeit haben wir im Moment nicht. Die Gastronomie und die zuständigen Behörden müssen kluge Regelungen austüfteln. Ich bin sicher, dass sie das auch tun werden.

Sobald wieder Desinfektionsmittel zur Verfügung stehen, kann man auch Tische oder Fitnessgeräte wieder nach jedem Gast desinfizieren, und dann spricht nichts dagegen, dass eine Gaststätte wieder öffnet, sofern genügend Abstand eingehalten werden kann.

Das wird sich schon richten.

Eben habe ich gelesen, dass Lieferando (ein Lebensmittel-Bringdienst) bei Bezahlung per Webseite anbietet, die Mahlzeit berührungsfrei vor der Tür abzustellen. Daran kann man sehen, wie sich die Leute auf die Dinge einstellen, und dann passt es wieder.

Hafu 14.03.2020 19:17

Zitat:

Zitat von dr_big (Beitrag 1516470)
Ich verstehe das folgendermaßen und das deckt sich mit meiner Meinung:

Stell dir vor, es wird für 3 Wochen alles dicht gemacht. Die Zahl der Erkrankungen wird trotzdem weiter ansteigen. Mit welcher Begründung sollten jetzt plötzlich die Maßnahmen wieder gelockert werden? Man wird keinen Grund dafür finden. Also muss man an den Maßnahmen festhalten bis die Neuerkrankungen tatsächlich deutlich zurückgehen. Dann reden wir aber nicht mehr über 3 Wochen, sondern über 3-6 Monate. Das dürfte kein Land wirtschaftlich durchhalten.

:Blumen: Genau so habe ich es in etwa gemeint (s.o.).

Nur habe ich für meine eigene Antwort etwa 5mal so viel Buchstaben gebraucht und während des Tippens kam dein Post.;)

Pippi 14.03.2020 19:35

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1516482)
:Blumen: Genau so habe ich es in etwa gemeint (s.o.).

Nur habe ich für meine eigene Antwort etwa 5mal so viel Buchstaben gebraucht und während des Tippens kam dein Post.;)

@Hafu Ich lese gerne deine Beiträge. Wenn sie nicht zu lang sind. :)

Hafu 14.03.2020 19:46

Zitat:

Zitat von Pippi (Beitrag 1516484)
@Hafu Ich lese gerne deine Beiträge. Wenn sie nicht zu lang sind. :)

Ich weiß, dass ich manchmal zu lang und umständlich schreibe; deshalb werde ich auch mit twitter überhaupt nicht warm, obwohl ich da viel lese.

Aber beim Schreiben kann ich meine eigenen Gedanken besser ordnen und verstehe dann auch selbst manche Dinge besser (oder glaube zumindest, sie besser zu verstehen). TS.de ist also bei mir nicht nur Zeitverschwendung sondern auch Therapie.;)

Sorry für:offtopic:

ThomasG 14.03.2020 20:04

Ich finde es nicht gut, dass es für die meisten Leute so schwer bis unmöglich ist an Daten heranzukommen, mit denen man wirklich was anfangen kann.
Das Robert-Koch-Institut veröffentlicht einerseits Fallzahlen und aktualisiert diese relativ oft, aber es fehlt doch mindestens die Angabe wie oft denn tatsächlich getestet worden ist.

sebbll 14.03.2020 20:11

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1516476)
Mit "schwieriger Rückkehr zu einer gewissen Normalität" meine ich, dass es für Entscheidungsträger schwierig ist, schlüssig zu begründen, warum man z.B. ein Schwimmbad oder eine öffentliche Bibliothek bei 3500 bekannten Infekten schließt und 4 Wochen später bei dann z.B. 40 000 Infekten verteilt auf ganz Deutschland und bis dahin vermutlich 200 Covid-19-bedingten Todesfällen wieder öffnet.

Die Zahlen sind jetzt etwas willkürlich gewählt, aber wenn wir in 4 Wochen bei "nur" so vielen bzw. so wenigen Infizierten liegen würden, dann hätten wir trotz der scheinbaren Verzehnfachung gegenüber dem aktuellen Zustand alles richtig gemacht, die Infekt-Kurve wäre verflacht und unser Gesundheitssystem könnte eine derartige Zahl noch gut handhaben.

Bei fast allem, was du oben geschrieben hast, stimme ich dir zu: natürlich muss man jetzt handeln und nicht erst in 4 Wochen. Aber die wichtigsten Maßnahmen (Versammlungsbeschränkungen, Absage/ Verbot von Großveranstaltungen, Schließen von hoch frequentierten Clubs, befristete Kita-Schließungen und Schulschließungen (mit Ausnahmeregeln für Kinder systemwichtiger Berufsgruppen) sind meiner Meinung nach jetzt auch schon ergriffen worden.

Viel mehr Verbote braucht es meiner Meinung nach erstmal nicht und was die jetzt beschlossenen, sinnvollen Maßnahmen bringen, werden wir frühestens in 10-14 Tagen erfahren.

Wenn der exponentielle Anstieg der Infektzahlen in den nächsten paar Tagen ungebremst weitergeht (und das wird er wahrwscheinlich tun), heißt das nicht, dass die in den letzten Tagen beschlossenen Maßnahmen wirkungslos sind, sondern es heißt erst mal nur, dass die zuletzt beschlossenen Maßnahmen zu spät in Kraft getreten sind, denn wir sehen in der Statistik überwiegend die Infekte die vor 10 bis 14 Tagen entstanden sind. Man hätte (ich wiederhole mich) schon vor 4 Wochen Faschingsveranstaltungen absagen können und müssen; man hätte schon damals die Bundesliga-Spiele ohne Publikum stattfinden lassen können.

Meine Befürchtung ist, dass jetzt in den nächsten Tagen jeder verantwortliche Politiker nervös auf die RKI-Zahlen schaut (so wie ich das schon seit 5 wochen mache) (und die Presse natürlich erst recht) und nach jedem vermeldeten Anstieg sich unter Handlungsdruck gesetzt fühlt, zusätzliche restriktive Maßnahmen zu verhängen ( wie z.B. Ausgangsverbote wie in Italien und neuerdings auch Spanien bzw. unnötige Betriebsschließungen), die mehr schaden als nutzen.

Man darf nicht vergessen: unsere Mortalitätsziffer ist vermutlich auch deshalb so niedrig, weil wir das reichste Land in Europa sind, mit dem teuersten, vermutlich aber auch bestem Gesundheitssystem. Damit wir uns dieses Gesunheitssystem auch weiterhin in der Krise leisten können und auch z.B. jedem Sozialhilfeempfänger den 250,- € teuren Coronavirus-Test finanzieren können und diesen auch für 3000,-€ pro Tag auf eine intensivstation legen können, wenn es medizinisch erforderlich ist (was in nahezu allen anderen Ländern undenkbar ist), brauchen wir auch weiterhin eine gesunde Wirtschaft.

Und diese gesunde Wirtschaft hängt nicht nur von den Großbetrieben wie VW, BMW, Mercedes, Bayer usw. ab, sondern eben auch maßgeblich vom Mittelstand und auch vom kleinen Friseurbetrieb, der Backstube um die Ecke.
Deshalb halte ich es für durchaus legitim, bei jeder Maßnahme vorher möglichst genau zu hinterfragen, welchen Nutzen sie in Bezug auf die Infekteindämmung hat (entsprechende Antworten sollten Epidemiologen und Virologen geben) und zusätzlich auch vorher zu erfragen, welchen (wirtschafltichen) Schaden man mit dieser Maßnahme anrichtet (auch diese Fragen kann kein Politiker selbst beantworten, sondern muss er eben andere Experten befragen).

Statt z.B. ein Cafe komplett zu schließen (wie es in Italien und Österreich verfügt wurde), könnte man auch die maximale Personenanszahl (relativ zur Quadratmeterzahl) limitieren, so dass z.B. jeder Gast an einem eigenen Tisch sitzt und damit vermutlich denselben Effekt (weniger Infekte durch direkten Kontakt) erreichen wie mit einer kompletten Schließung.


Ich hoffe inständig dass unsere Entscheidungsträger zu einer ähnlichen Sicht der Dinge gelangen wie du.

TakeItEasy 14.03.2020 20:13

Nachdem Italien Provinzen abgeriegelt und die Bevölkerung in ihr Zuhause eingesperrt hat (außer Weg zur Arbeit und zum Supermarkt) und nun Spanien nachzieht... wie wahrscheinlich ist denn sowas bei uns?

Deutschland scheint ja auch auf Grund des Föderalismus doch so einiges anders (oder nur langsamer?) zu machen, als die europäischen Nachbarn. Ist es denkbar (und wahrscheinlich), dass sowas bei uns in den nächsten Wochen auch droht? Bewegungseinschräkung in D?

ThomasG 14.03.2020 20:18

Ich glaube anderen Ländern ist voll bewusst, dass ihr Gesundheitssystem in Relation zur Bevölkerung nicht annähernd das leisten kann, was unser Gesundheitssystem leisten kann und deshalb sehen sie sich zu drastischen Maßnahmen gezwungen.
Nicht schön, dass unsere "Welt" so ist.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:48 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.