triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Lässt Du Dich gegen Corona impfen? (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=48950)

longo 03.12.2020 10:34

In den USA wollen die drei Ex-Präsidenten Bush, Clinton und Obama ein Statement für die Corona Impfung setzen und werden sich in nächster Zeit öffentlich und vor laufenden TV Kameras gegen das Corona Virus impfen lassen.
https://edition.cnn.com/2020/12/03/p...ine/index.html


Während der noch amtierende (nur noch 47 Tage, der Countdown läuft) immer nur.......
ihr wisst schon..

Necon 03.12.2020 11:24

Zitat:

Zitat von Körbel (Beitrag 1570516)
Bis dato ist die Zahl der Verstorbenen kaum erhöht zu den Vorjahren.

Wie gesagt, 2600 Tote pro Tag, davon meist um die 300 an oder mit Covid19.
Da von einem Massensterben zu sprechen halte ich für absolut überzogen.

Über den Tellerrand hinausblicken fällt dir schwer oder. In Österreich verzeichnen wir gerade die höchsten Sterberaten seit über 42 Jahren. Wir erleben eine Pandemie, dass bedeutet man sollte nicht immer nur ein Land zur Beurteilung der Lage heranziehen sondern mehrere vergleichen und sich auch mal härter betroffene Länder ansehen. Damit meine ich jetzt nicht zwingend Österreich, sondern eben Italien im Frühjahr, Frankreich, Chile oder generell mal den südamerikanischen Raum und dann würde ich gerne wissen ob du noch immer nicht von einem Massensterben sprechen würdest durch Corona.

Bockwuchst 03.12.2020 11:36

Zitat:

Zitat von Necon (Beitrag 1570701)
Über den Tellerrand hinausblicken fällt dir schwer oder. In Österreich verzeichnen wir gerade die höchsten Sterberaten seit über 42 Jahren. Wir erleben eine Pandemie, dass bedeutet man sollte nicht immer nur ein Land zur Beurteilung der Lage heranziehen sondern mehrere vergleichen und sich auch mal härter betroffene Länder ansehen. Damit meine ich jetzt nicht zwingend Österreich, sondern eben Italien im Frühjahr, Frankreich, Chile oder generell mal den südamerikanischen Raum und dann würde ich gerne wissen ob du noch immer nicht von einem Massensterben sprechen würdest durch Corona.

Biden hat gerade gesagt, er will niemand Angst machen aber die Fakten sind nunmal so, dass bis Ende Januar noch mit 250.000 Toten gerechnet werden muss. Manche US Experten befürchten sogar noch mehr

TriVet 03.12.2020 11:45

Spooky, wenn man in den Nachrichten mal ein paar Monate zurückgeht...
Im April/Mai zB hatte Trump was von 60.000 Toten erzählt und auf schnelle Öffnung des Lockdowns gedrängt.
Und was Thanksgiving so für Folgen haben wird gilt es ja auch noch abzuwarten.:(

NBer 03.12.2020 11:59

Zitat:

Zitat von Bockwuchst (Beitrag 1570706)
Biden hat gerade gesagt.....

Zitat:

Zitat von TriVet (Beitrag 1570710)
Spooky, wenn man in den Nachrichten mal ein paar Monate zurückgeht...
Im April/Mai zB hatte Trump was von 60.000 Toten erzählt ......(

mal zum vergleich in den usa....... die haben in jetzt nicht ganz einem jahr rund 275 000 tote. in rund 3,5 jahren 2.weltkrieg hatten die usa rund 410 000 tote.
sprich die verluste durch corona sind auf die zeit gerechnet für die usa rund 2,5 mal höher als im 2.weltkrieg.

LidlRacer 03.12.2020 12:12

Zitat:

Zitat von Bockwuchst (Beitrag 1570706)
Biden hat gerade gesagt, er will niemand Angst machen aber die Fakten sind nunmal so, dass bis Ende Januar noch mit 250.000 Toten gerechnet werden muss. Manche US Experten befürchten sogar noch mehr

Kleine Klarstellung:
Es geht nicht um 250.000 Corona-Tote insgesamt in den USA (die sind mit bisher ca. 280.000 schon überschritten) sondern um 250.000 weitere in 2 Monaten.

Bockwuchst 03.12.2020 12:31

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1570719)
Kleine Klarstellung:
Es geht nicht um 250.000 Corona-Tote insgesamt im de USA (die sind mit bisher ca. 280.000 schon überschritten) sondern um 250.000 weitere in 2 Monaten.

Ja, richtig. War nicht klar formuliert von mir.
Bis Ende Januar wird sich die eh schon hohe Zahl der Toten nochmal ungefähr verdoppeln, wenn die Hochrechnungen einigermaßen hinkommen.

limaged 03.12.2020 12:35

Zitat:

Zitat von NBer (Beitrag 1570716)
mal zum vergleich in den usa....... die haben in jetzt nicht ganz einem jahr rund 275 000 tote. in rund 3,5 jahren 2.weltkrieg hatten die usa rund 410 000 tote.
sprich die verluste durch corona sind auf die zeit gerechnet für die usa rund 2,5 mal höher als im 2.weltkrieg.

Als Hintergrund sei darauf verwiesen, daß die amerikanische Bevölkerung etwa 330 Millionen Menschen umfaßt, von denen knapp 8.000 Menschen pro Tag versterben, also auf die Woche hochgerechnet etwa 55.000 Menschen.

365d 03.12.2020 12:48

Warum hacken alle auf den USA rum? In Belgien gibt es in Relation zur Anzahl Einwohner fast doppelt so viele Tote.

tandem65 03.12.2020 12:59

Zitat:

Zitat von 365d (Beitrag 1570728)
Warum hacken alle auf den USA rum? In Belgien gibt es in Relation zur Anzahl Einwohner fast doppelt so viele Tote.

Ich habe nicht den Eindruck daß auf den USA herumgehackt werden soll.
Wenn jetzt Belgien hergenommen worden wäre dann hackt auch keiner auf Belgien herum.

Necon 03.12.2020 13:08

Zitat:

Zitat von 365d (Beitrag 1570728)
Warum hacken alle auf den USA rum? In Belgien gibt es in Relation zur Anzahl Einwohner fast doppelt so viele Tote.

Weil in den USA die Zahlen beeindruckender aussehen und fast jeder in absolut Zahlen redet und nie in pro 100.000 Einwohner.

Trimichi 03.12.2020 13:16

Ist doch auch egal, denn es geht wie aequitas sagte darum, Maßnahmen zu entwickeln und zu differenzieren.

Ursula von der Leyen hat gesagt, vorgestern, dass wir weitermachen Virus hin oder her. Mit der Digitalisierung. Anders bekommen wir die Klimapolitik nicht hin. So UvdL. Gut sah die ehemalige Verteidigungsministerin allerdings nicht aus. Wie aus dem Leim. Als ob sie unter Druck stand? Oder sie hatte eine Erkältung kann ja sein, und dann der Stress noch dazu? Vllt hatte UvdL auch etwas Falsches gegessen? War es etwa nicht richtig was sie sagte im TV? Denn was hat die Digitalisierung mit dem Klimaschutz zu tun? Maximal 3,5%. Zudem: braucht man einen Laptop um das Klima zu schützen? Oder ein Händi? Vllt wärs mal ne Alternative wenn Maßnahmen gegen übergewichtige Schüler_innen und SUV-Fahrer_innen ergriffen werden gerne auch in der Kombination wie z.B. ein Verbot von wegen dass übergewichtige Schüler_innen von übergewichtigen SUV-Fahrer_innen in übergewichtigen Autos (SUVs) zur Schule gefahren werden dürfen? Keine Sorge, ich mach nur Spaß. Hat aber einen ernsten Hintergrund, denn belgische Versicherungsgesellschaften hatten bekanntlich den BMI erfunden und danach die Versicherungsprämien berechnet.

Wobei? Hm. Vielleicht wäre es gut SUV-Käufern einen Idiotenschein auszustellen wegen geistiger Behinderung? Und die Übergewichtigen sind die Überidioten? Und diejenigen, die sich nicht gegen Übergewicht und schwere KFZs aussprechen, ja genau die, die dürfen beleidigt werden, weil ja an Übergewicht so viele sterben und pflegebedürftig werden und was die Autos und der deswegen verursachte Raubbau in der dritten Welt erst macht mit den Menschen, da brauchen wir nicht diskutieren? Vllt darf man ja bald auf diejenigen, die Übergewicht ok finden und schwere Autos fahren tolerieren mit dem Finger zeigen und es werden Bezeichnungen erfunden für SUV-Fahrer_innen und Übergewichtige wie in der Virus-Domäne?

Wer weis schon was noch alles kommt...

Körbel 03.12.2020 14:00

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1570530)
Du meinst weil wir in D großes Glück haben und es nicht aussieht wie in Spanien, Italien oder Belgien? Würdest Du solche Situationen bevorzugen?

Bevorzuge ich, da ich in Spanien lebe.
Zumindest kann ich hier noch essen gehen und auch in einer spanischen Bar noch ein kaltes Bier (1/2 ltr für 2,50€) trinken.
:Prost: :Prost: :Prost: :Prost:

Körbel 03.12.2020 14:03

Obacht.
 
An alle Impfwilligen.

https://www.focus.de/gesundheit/news...wSi1ji1j Tgig

longo 03.12.2020 14:12

"Wer weis schon was noch alles kommt..."

https://www.spiegel.de/gesundheit/di...8-a245f8c57d60

Die Raucher wurden in der Aufzählung glatt vergessen, und der Alkohol, die Massentierhaltung, der Fleischkonsum und noch vieles mehr.


Aber das alles ist noch lange kein Grund, das Corona Virus zu leugnen, zu verharmlosen oder kleinzureden. Es ist im Gegensatz zu den anderen genannten Todbringern und Krankheitsverursachern extrem ansteckend und verbreitet sich ohne Gegenmaßnahmen rasend schnell.

Trimichi 03.12.2020 14:34

Zitat:

Zitat von longo (Beitrag 1570756)
"Wer weis schon was noch alles kommt..."


Die Raucher wurden in der Aufzählung glatt vergessen, und der Alkohol, die Massentierhaltung, der Fleischkonsum und noch vieles mehr.



Bravo. :Blumen:

Du hast es verstanden. Entspricht dem, was der und die user_in aequitas eingegeben hatte, Maßnahmen zu entwickeln und zu differenzieren.

Denn:

Aber das alles ist noch lange kein Grund, die Disziplinlosigkeit der Übergewichtig_innen und die geistige Behinderung von SUV-Fahrer_innen zu leugnen, zu verharmlosen oder kleinzureden. Es ist im Gegensatz zu den anderen genannten Todbringern und Krankheitsverursachern extrem gesundheitsgefährdend und umweltschädlich und verbreitet sich ohne Gegenmaßnahmen rasend schnell...

longo 03.12.2020 14:38

Trotzdem:

Jetzt ist wichtig: Alle Regeln einhalten oder sogar noch übertreffen,
Kontakte minimieren, und Impfen lassen sobald die Möglichkeit besteht.

Trimichi 03.12.2020 14:50

Zitat:

Zitat von longo (Beitrag 1570764)
Trotzdem:

Jetzt ist wichtig: Alle Regeln einhalten oder sogar noch übertreffen,
Kontakte minimieren, und Impfen lassen sobald die Möglichkeit besteht.


Ja, alle Regeln müssen befolgt werden auch in ihrer Übertreffung. Denn nein, jetzt ist es vor allem wichtig wenig zu essen und den SUV nicht zu fahren.

365d 03.12.2020 15:12

Zitat:

Zitat von Necon (Beitrag 1570731)
Weil in den USA die Zahlen beeindruckender aussehen und fast jeder in absolut Zahlen redet und nie in pro 100.000 Einwohner.

Genau. Subjektive Wahrnehmung.
Ein Grundproblem der Coronapolitik.
Sachlichkeit ist zT. weit weg.

Necon 03.12.2020 15:28

Zitat:

Zitat von 365d (Beitrag 1570771)
Genau. Subjektive Wahrnehmung.
Ein Grundproblem der Coronapolitik.
Sachlichkeit ist zT. weit weg.

Absolut, ist bei vielen Themen so.

Man sollte sich dazu mal Hans Roslings Factfulness durchlesen. Da sieht man erst einmal wie oft man von Zahlen in die Irre geführt wird.

aequitas 03.12.2020 16:03

Zitat:

Zitat von Necon (Beitrag 1570774)
Man sollte sich dazu mal Hans Roslings Factfulness durchlesen. Da sieht man erst einmal wie oft man von Zahlen in die Irre geführt wird.

Warum schreibst du dann selbst von einem "Massensterben"? Das trifft für kein Land der Welt zu.

Necon 03.12.2020 16:16

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1570781)
Warum schreibst du dann selbst von einem "Massensterben"? Das trifft für kein Land der Welt zu.

Wenn man es genau nimmt können wir das dann sowieso nie erreichen. Die Definition eines Massensterben ist ein geologisch kurzer Zeitabschnitt von mehreren tausend Jahren oder mehr, in denen eine Vielzahl an Arten aussterben und dieses muss sich vom Hintergrundaussterben deutlich abheben. Haben wir dann genug klug geschissen?

Ich glaube wir haben weltweit ca. 1,5 Millionen Tote durch Corona, zumindest soweit die offiziellen Zahlen. Das würde ich schon als eine große Menge an Menschen betrachten also quasi als Masse und wird sind noch nicht durch, durch die Pandemie. Im Vergleich zur viel bemühten Influenza, die schafft nur 650 tausend Menschen pro Jahr, damit würde ich sagen gibt sich Covid-19 schon richtig mühe und das obwohl in vielen Länder seit Monaten harte Maßnahmen getroffen werden um die Ausbreitung zu verhindern, ich möchte nicht wissen, was passieren würde ohne Gegenmaßnahmen bzw. kann ich täglich in den Medien verfolgen was dann passiert wenn man es nicht richtig macht.
Belgien, England, Italien im Frühjahr, Brasilien, USA

aequitas 03.12.2020 16:28

Zitat:

Zitat von Necon (Beitrag 1570783)
Ich glaube wir haben weltweit ca. 1,5 Millionen Tote durch Corona, zumindest soweit die offiziellen Zahlen. Das würde ich schon als eine große Menge an Menschen betrachten also quasi als Masse und wird sind noch nicht durch, durch die Pandemie.

[...]

Ich möchte nicht wissen, was passieren würde ohne Gegenmaßnahmen bzw. kann ich täglich in den Medien verfolgen was dann passiert wenn man es nicht richtig macht.
Belgien, England, Italien im Frühjahr, Brasilien, USA

Corona ist schlimm, keine Frage, es braucht irgendwie "Maßnahmen" zur Eindämmung. Aber es handelt sich einfach um kein Massensterben - dazu brauche ich auch keine Goldwaage. Aber es ist einfach ein vollkommen falsches Bild das damit suggeriert wird: als würden durch die Bank einfach Menschen tot umfallen. Es sterben viele Menschen und wenn das Gesundheitssystem nicht darauf vorbereitet ist, dann kommt es zu schlimmen Situationen. Aber von einem Massensterben zu reden ist vollkommen abwegig und hat nichts mit der Realität zu tun. Solltest du den Rosling gelesen haben, dann gönne ihn dir doch nochmal und denke über die Zahlen und das was du sagst nach.

Necon 03.12.2020 16:46

Vielleicht schätzen wir beide auch einfach den Wert eines Menschenleben unterschiedlich hoch ein und legen damit andere Schwellen fest!

Estebban 03.12.2020 17:42

Zitat:

Zitat von Necon (Beitrag 1570787)
Vielleicht schätzen wir beide auch einfach den Wert eines Menschenleben unterschiedlich hoch ein und legen damit andere Schwellen fest!

Nein nein, du musst verstehen... hier gibt es keine grautöne. Wer meint Corona wäre in irgendeiner Weise schlimm ist 1.) ein spalter und 2.) einfach nicht belesen genug um mitdiskutieren zu können... (das ist übrigens mittlerweile mein absolutes Lieblingsargument. Im Leben universell einsetzbar :Lachanfall: )

aequitas 03.12.2020 17:55

Zitat:

Zitat von Necon (Beitrag 1570787)
Vielleicht schätzen wir beide auch einfach den Wert eines Menschenleben unterschiedlich hoch ein und legen damit andere Schwellen fest!

Nein, da würde ich widersprechen. Die aktuelle Corona-Pandemie ist schlimm, keine Frage. Aber es ist einfach kein Massensterben. Das soll auch nicht die Folgen relativieren, aber da fehlt dann einfach der Maßstab im Vergleich zu anderen Krankheiten/Todesfolgen. Deshalb finde ich deinen Hinweis auf Rosling so passend, da ich tatsächlich auch erst heute darüber nachgedacht habe das Buch in einem seperaten Thread zu empfehlen, da derzeit mit Zahlen um sich geworfen wird, ohne diese wirklich verstanden zu haben.

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1570801)
Nein nein, du musst verstehen... hier gibt es keine grautöne. Wer meint Corona wäre in irgendeiner Weise schlimm ist 1.) ein spalter und 2.) einfach nicht belesen genug um mitdiskutieren zu können... (das ist übrigens mittlerweile mein absolutes Lieblingsargument. Im Leben universell einsetzbar :Lachanfall: )

Ah, stimmt, wieder ein qualitativ hochwertiges Argument.

Covid-19 ist schlimm, aber für eine Beurteilung dieser Krankheit und deren Folgen gibt es nicht nur die Extreme Erfindung vs. Massensterben. Aber bei den diesen Geschützen, die hier verbal aufgefahren werden sollte der Bezug zur Realität nicht fehlen. Und diese Realität ist etwas komplexer als es imposante Absolutzahlen vermitteln.

Necon 03.12.2020 18:47

Ich gebe dir Recht Massensterben wie rund um 1918-19 haben wir nicht. Wir haben jetzt aber auch andere medizinische Fähigkeiten als vor 100 Jahren und die bringen wir in vielen Ländern aktuell an die Grenzen und darüber hinaus und ich möchte wirklich nicht wissen was passiert wenn diese Fangnetze zusammen brechen und die nötigen Behandlungen nicht mehr möglich sind, denn dann wird die Mortalitätsrate steigen und auch wenn ich mit meinen 35 Jahren nicht in der gefährdeten Gruppe liege, für meine Eltern und Großeltern zählt das nicht.

Aber du hast Recht es wird mit Zahlen hantiert ohne zu verstehen was sie bedeuten bzw ohne eine Relation dafür zu haben.

@aequitas: ich muss auch gestehen ich verfolge den Thread nur sporadisch und habe keine Ahnung welche Standpunkte du vertrittst

ThomasG 03.12.2020 19:00

Zitat:

Zitat von Leon Schnmitt für Fuldaer Zeitung, 3.12.2020
Corona: Virologe Christian Drosten entkräftet These von Reiner Füllmich - Anwalt reicht Klage ein

Quelle: https://www.fuldaerzeitung.de/fulda/...-90101108.html

TRIPI 03.12.2020 19:58

Zitat:

Zitat von Körbel (Beitrag 1570748)
Bevorzuge ich, da ich in Spanien lebe.
Zumindest kann ich hier noch essen gehen und auch in einer spanischen Bar noch ein kaltes Bier (1/2 ltr für 2,50€) trinken.
:Prost: :Prost: :Prost: :Prost:

Kurze Frage, vielleicht nicht unbedingt an Körbel, eher an alle Impfunwilligen: Wenn ich es richtig verstehe machen sich viele Sorgen um vielleicht noch nicht bekannte Langzeitfolgen der Impfung. Nun sind die Langzeitfolgen von Alkohol, Zigaretten, Zucker in zu großen Mengen, Schmerzmittel usw. hinlänglich bekannt. Konsumiert ihr das alle nicht? Alle straight edge am Start?


Ich sehe und höre täglich Leute die in Unmengen Zeugs in sich reinstopfen/-schütten das garantiert schadet, aber so eine Impfung, da muss man aufpassen:Maso:


Also Körbel ist ja schon raus da, er kommuniziert seinen Konsum ja offen.

sabine-g 03.12.2020 20:00

Zitat:

Zitat von TRIPI (Beitrag 1570828)
Also Körbel ist ja schon raus da, er kommuniziert seinen Konsum ja offen.

Und die Folgen erkennt man in jedem Beitrag hier.

ThomasG 03.12.2020 20:00

Zitat:

Zitat von TRIPI (Beitrag 1570828)
Kurze Frage, vielleicht nicht unbedingt an Körbel, eher an alle Impfunwilligen: Wenn ich es richtig verstehe machen sich viele Sorgen um vielleicht noch nicht bekannte Langzeitfolgen der Impfung. Nun sind die Langzeitfolgen von Alkohol, Zigaretten, Zucker in zu großen Mengen, Schmerzmittel usw. hinlänglich bekannt. Konsumiert ihr das alle nicht? Alle straight edge am Start?


Ich sehe und höre täglich Leute die in Unmengen Zeugs in sich reinstopfen/-schütten das garantiert schadet, aber so eine Impfung, da muss man aufpassen:Maso:

Die Zauberwörter heißen diesbezüglich glaube ich Sucht bzw. Süchte bzw. entsprechende Verhaltensmuster.
Es gibt ein dazu passendes Lied von Marilyn Manson*:
I dont like drugs but the drugs like me oder so.

*https://www.youtube.com/watch?v=6EefPcht54c

TRIPI 03.12.2020 20:07

Zitat:

Zitat von ThomasG (Beitrag 1570830)
Das Zauberwörter heißen diesbezüglich glaube ich Sucht bzw. Süchte bzw. entsprechende Verhaltensmuster.
Es gibt ein dazu pasendes Lied von Marylin Manson:
I dont like drugs but the drugs like me oder so.


In manchen Fällen bestimmt, aber sicher nicht immer. Habe dieses Jahr 2 mal Ibu genommen, würde mich jedoch nicht als süchtig bezeichnen. Über den ca. 8 Meter langen Beipackzettel habe ich mir aber keine Gedanken gemacht. Darüber, ob ich mich impfen lasse schon. Man scheint mit zweierlei Maß zu messen. Am Ende denke ich, ich werde mich impfen lassen, aber ein kleiner Zweifel bleibt, obwohl die Logik eindeutig für eine Impfung spricht.

Rälph 03.12.2020 20:14

Wisst ihr, was das Problem ist?

Wir sind es gewohnt, für fast jedes halbwegs komplizierte Problem einen Experten zu haben, der es für uns löst.

- Bein gebrochen; ab ins Krankenhaus
- Auto kaputt; die Werkstatt richtet es
- Job weg; Sozialamt hilft
- Wie komme ich nach Hawaii?; der Flieger samt Pilot steht schon parat
- ...

In der jetzigen Situation funktioniert diese Gewohnheit nicht. Manche sehen das sofort. Sie wissen, dass sie nicht nur ein Teil des Problems, sondern auch ein Teil der Lösung sind und packen an.
Ein kleiner Teil aber wird bockig, will das Problem klein reden und hält sich die Ohren zu, wie ein trotziges Kind. Man will damit nichts zu tun haben und erst recht nichts dagegen tun. Diese Leute nennen wir dann Corona-Leugner oder vorsichtiger, Corona-Skeptiker.

Egal wie man sie nennen mag, ich finde sie in erster Linie fürchterlich unsozial. Aber Rettung naht. Der Impfstoff ist auf dem Weg und damit wird auch dieses Problem in die Hände der Experten gelegt, wo es sicherlich besser aufgehoben ist. Aber selbst dann wird weiter genörgelt...:Nee:

aequitas 03.12.2020 20:34

Zitat:

Zitat von TRIPI (Beitrag 1570828)
Kurze Frage, vielleicht nicht unbedingt an Körbel, eher an alle Impfunwilligen: Wenn ich es richtig verstehe machen sich viele Sorgen um vielleicht noch nicht bekannte Langzeitfolgen der Impfung. Nun sind die Langzeitfolgen von Alkohol, Zigaretten, Zucker in zu großen Mengen, Schmerzmittel usw. hinlänglich bekannt. Konsumiert ihr das alle nicht? Alle straight edge am Start?

Du sagst es doch bereits selbst: die Folgewirkungen von Alkohol sind bekannt, die der Impfung weitesgehend noch nicht. Ich finde es durchaus eine berechtigte Einstellung zu sagen, dass man nicht unbedingt unter den ersten sein will, die geimpft werden, falls man keiner Risikogruppe angehört. Das gehört mit zur Eigenverantwortung, die wesentlicher Bestandteil unserer liberalen Demokratie ist. Wer sich sofort impfen lassen will, darf das gerne tun, wer nicht zur Risikogruppe gehört und ein Infektionsrisiko auf sich nehmen will, kann freiwillig auf eine frühe Impfung verzichten und sich ggf. später impfen lassen.

Um es nochmal klarzustellen: die Impfung ist Sicherheit einer der elementaren Bestandteile zur Beendigung der Pandemie. Nun jede Kritik an einer Impfung mit diesem Argument abzuweisen ist unfair. Diese freie Entscheidung und die freie Diskussion gehört zu den wesentlichen Errungenschaften unseres demokratischen Systems.

TRIPI 03.12.2020 20:42

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1570845)
Du sagst es doch bereits selbst: die Folgewirkungen von Alkohol sind bekannt, die der Impfung weitesgehend noch nicht. Ich finde es durchaus eine berechtigte Einstellung zu sagen, dass man nicht unbedingt unter den ersten sein will, die geimpft werden, falls man keiner Risikogruppe angehört. Das gehört mit zur Eigenverantwortung, die wesentlicher Bestandteil unserer liberalen Demokratie ist. Wer sich sofort impfen lassen will, darf das gerne tun, wer nicht zur Risikogruppe gehört und ein Infektionsrisiko auf sich nehmen will, kann freiwillig auf eine frühe Impfung verzichten und sich ggf. später impfen lassen.

Um es nochmal klarzustellen: die Impfung ist Sicherheit einer der elementaren Bestandteile zur Beendigung der Pandemie. Nun jede Kritik an einer Impfung mit diesem Argument abzuweisen ist unfair. Diese freie Entscheidung und die freie Diskussion gehört zu den wesentlichen Errungenschaften unseres demokratischen Systems.

Full ack.
Mir geht es aber um die Verhältnismäßigkeit. Vielleicht wurde das nicht ganz klar. Genau wie du herausarbeitest, können wir zum Glück frei entscheiden. Mich wundert nur, wenn auf der einen Seite tapfer konsumiert, auf der anderen aber die Porzellankiste nach der Mami gefragt wird.

365d 04.12.2020 07:44

Die einzige Angst an Corona zu erkranken ist bei mir, dass ich dann andere Personen damit anstecke, die Risikopersonen sind.
Wenn diese sich impfen lassen, habe ich auch keine Angst mehr jemanden anzustecken. Soll jeder den Schutz aufbauen den er selber braucht.

Necon 04.12.2020 08:55

Zitat:

Zitat von 365d (Beitrag 1570890)
Die einzige Angst an Corona zu erkranken ist bei mir, dass ich dann andere Personen damit anstecke, die Risikopersonen sind.
Wenn diese sich impfen lassen, habe ich auch keine Angst mehr jemanden anzustecken. Soll jeder den Schutz aufbauen den er selber braucht.

Interessant. Gerade als Sportler und in unserem Fall als Triathleten macht mich eine Krankheit, die die Lunge befällt auch eher unrund. Natürlich steht die Wahrscheinlichkeit gut, dass es ein milder Verlauf ist mit wenig / keinen Langzeitfolgen, aber das bringt dir auch nichts wenn du Teil der negativen Statistik wirst.

TriVet 04.12.2020 09:00

Problem gerade bei Sportlern sind wohl auch längerfristige Herzmuskelschaeden, die aber keine Beschwerden direkt zeitigen, daher wird möglichst schnell wieder trainiert und so erst recht folgeerkrankungen provoziert. Dieser Tage gelesen. Tippe aber am Handy, gerade keinen Nerv Link zu suchen. War glaube ich ein Sportmediziner aus Bayern, der das berichtete.

Estebban 04.12.2020 09:08

Zitat:

Zitat von TriVet (Beitrag 1570907)
Problem gerade bei Sportlern sind wohl auch längerfristige Herzmuskelschaeden, die aber keine Beschwerden direkt zeitigen, daher wird möglichst schnell wieder trainiert und so erst recht folgeerkrankungen provoziert. Dieser Tage gelesen. Tippe aber am Handy, gerade keinen Nerv Link zu suchen. War glaube ich ein Sportmediziner aus Bayern, der das berichtete.

Das gibt es wohl in der Tat.

https://www.deutschlandfunk.de/herzm...icle_id=488332

Denke mal die datenlage ist da nicht klar genug, was wie oft auftritt. Anekdote statt Wissenschaft: ich habe in meinem erweiterten bekanntenkreis jetzt mehrere Fälle, die Wochen und Monate später die Treppe nicht ohne zu schnaufen hochkommen.
Mir persönlich sind die „Langzeitschäden“ von COVID 19 wesentlich weniger geheuer als von einem Impfstoff, an dem jetzt monatelang jedes biotech/Pharma/was weiß ich welches Unternehmen mit massiven Staatshilfen geforscht haben und die trotz aller Eile einen ordentlichen zulassungsprozess durchlaufen haben.

Seyan 04.12.2020 09:21

Zitat:

Zitat von Rälph (Beitrag 1570835)
Wisst ihr, was das Problem ist?

Wir sind es gewohnt, für fast jedes halbwegs komplizierte Problem einen Experten zu haben, der es für uns löst.

Nein, ich sehe bei vielen, dass sie sich eher "hilflos" fühlen, da ihr eigenes Verhalten offenbar keine Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen hat. Was dazu führt, dass sie resignieren und die Vorgaben nur noch bedingt einhalten.

Was auch wieder irgendwie menschlich ist: man "sperrt" sich zuhause ein, reduziert seine Kontakte etc. und dennoch hält der Flächenbrand in Form von großteils konstanten Infektionszahlen an. Da fragt man sich, warum man sich denn zuhause "einsperrt", da es ja offenbar keinen Effekt hat.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:38 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.