triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Bundestagswahl 2021 (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=48874)

maifelder 27.09.2021 06:37

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1625592)
Julia Klöckner verliert ihren Wahlkreis in Rheinland-Pfalz und muss jetzt wie Laschet in NRW hoffen, dass möglichst viele weitere Unionsabgeordnete ebenfalls ihr Direktmandat nicht gewinnen, um es über die Landesliste in den Bundestag zu schaffen.

Julia Klöckner hat Landeslistenplatz 1 in RLP.

Hafu 27.09.2021 06:45

Zitat:

Zitat von maifelder (Beitrag 1625598)
Julia Klöckner hat Landeslistenplatz 1 in RLP.

Nach der Wahlrechtsreform kann man über die Liste nur dann in den Bundestag einziehen, wenn im jeweiligen Bundesland die Partei weniger Direktmandate gewonnen hat, als ihr gemäß den Zweitstimmen zustehen.

Listenplatz 1 (für Laschet in NRW und Klöckner in RLP) ist also keineswegs eine Garantie für einen Einzug in den Bundestag.

In Bayern z.B. wird kein einziger CSU-Abgeordneter über die Liste einziehen, da die CSU zwar mit 30% ihr historisch schlechtestes Ergebnis erzielt hatte, trotzdem aber fast alle Direktmandate (abgesehen von München Süd, das an die dort kandiddierende Grüne geht) geholt hat.

Weißer Hirsch 27.09.2021 06:46

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1625586)
Wenn Laschet Lindner zuviel (an Posten und Zugeständnissen) bietet, dann muss er den Grünen ergänzend noch viel mehr anbieten, denn die haben deutlich mehr Prozente und für die Grünen (und ihre Kernklientel) wäre Jamaika mit Laschet eine viel größere Kröte, die den eigenen Anhängern nur dann plausibel zu verkaufen wäre, wenn mit der Union messbar weit mehr vom Kernthema Klimaschutz umsetzbar wäre als mit der SPD. Z.B. sofortiges Tempolimit, Kohleausstieg ab 2030 uvm.

Wenn Laschet dann mit dem Geschenke machen an die zukünftigen Koalitionspartner fertig ist, dann bleibt für die Union neben dem Kanzleramt nur noch das Entwicklungshilfe- und Familienministerium übrig (und vielleicht noch das Justiz- und Verteidigungsressort). Das wäre innerhalb der Union nicht vermittelbar und in irgendwelchen Ministerien muss Laschet ja auch seine Unterstützer Merz und Spahn und manch andere, die auf ihn gesetzt haben, unterbringen.

Kevin will wohl wieder die Basis zur zukünftigen Koalition abstimmen lassen. Die Union konnte er damit zu Zugeständnissen bringen, bei Linder wird das wohl weniger der Fall sein. Und dieses Mal ist es aufgrund der Alternative vielleicht auch der schlechtere Weg. Zumal ja alle von einer schnellen Regierungsbildung gesprochen haben. Auf jeden Fall wird sich zeigen wer Koch und Kellner ist: Scholz oder Esken/Kühnert.

Fürs Klima, und das war ja das Hauptargument des Wahlkampfes, wären Zugeständnisse an die Grünen ja auch optimal. Denn es war ja die letzte Wahl bei der in Sachen Klimawandel noch etwas zum Guten verändert werden kann. Zumindest habe ich das immer so wahrgenommen. Wenn dem so ist, dann sollte man nun schauen wo man besonders viel fürs Klima erreichen kann.

Schlafschaf 27.09.2021 06:55

Zitat:

Zitat von deralexxx (Beitrag 1625569)

Alles andere hätte mich auch gewundert! Die verdiente Bestätigung für sein sicher sehr anstrengendes letztes Arbeitsjahr!

Schade das die Grünen nicht mehr Stimmen geholt haben. Ich denke auch das Habeck wohl die bessere Wahl gewesen wäre wobei ich AB auch mag.

Sehr beruhigend finde ich das schlechte Abschneiden der AfD. Die Bauernfängerei hat wohl langsam ein Ende. Wenn auf Arbeit wieder Sprüche geklopft werden wie schlimm die Politiker gegen das Volk entscheiden werde ich nicht müde sie zu erinnern wie das Volk abgestimmt hat! :Cheese:

Zumindest beim Thema Corona würde ich die Wahl als klare Bestätigung zum "Weiter so" werten. Freut mich! :liebe053:

Zitat:

Zitat von welfe (Beitrag 1625595)
Danke für das Erwecken des Eindrucks, wir hätten alle kollektiv am Küchentisch die Wahlzettel ausgefüllt - ich mit dem Nudelholz dahinter :Lachanfall: :Lachanfall:

Ich hab meiner Frau gesagt, dass ich die Haustürschlösser austausche wenn sie nicht grün wählt. Hat nicht geholfen! :)

Helmut S 27.09.2021 06:58

Dann werden wohl Habeck und Lindner entscheiden, wer unter ihnen zu welchen Bedingungen Kanzler wird. Mal was Anderes. :Lachen2:

Hafu 27.09.2021 07:08

Gerade mal in NRW nachgesehen:

Dort hat die CDU 30 Direktmandate geholt (von insgesamt 64) und schickt somit mehr Abgeordnete in den Bundestag, als ihr aufgrund der Wahlkreise zustehen würde.


Auf den ersten Blick würde man also sagen, dass kein Unions-Abgeordneter (also auch nicht Laschet!) über die Liste in den Bundestag einziehen wird, ebenso wie bei der SPD die mit ebenfalls 30 Direktmandaten auch mehr Stimmkreise geholt hat, als ihr aufgrund ihrer Zweitstimmen zustehen. Bei Grünen (vier gewonnene Wahlkreise), AFD, FDP und Linke kommen dagegen die jeweiligen Landeslisten zum Zuge, da diese Parteien entsprechende Überhangsmandate erhalten.

Da ich im Netz aber noch nirgendwo eine Bestätigung dafür gefunden habe, dass Laschet den Einzug in den Bundestag verpasst, habe ich in den Verästelungen unseres Wahlrechts mit Überhang- und Ausgleichsmandaten wohl noch etwas übersehen.

Superpimpf 27.09.2021 07:22

Hast du nach meinem Wissen nicht. Wenn Laschet nicht Kanzler wird (dazu kann prinzipiell jede persönliche Person gewählt werden) ist er nicht im Bundestag. Könnte als auch nicht Fraktionsvorsitzender o.ä. werden.

Super-hoffen wir es-pimpf

El Stupido 27.09.2021 07:24

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1625606)
(...)

Auf den ersten Blick würde man also sagen, dass kein Unions-Abgeordneter (also auch nicht Laschet!) über die Liste in den Bundestag einziehen wird, ebenso wie bei der SPD die mit ebenfalls 30 Direktmandaten auch mehr Stimmkreise geholt hat, als ihr aufgrund ihrer Zweitstimmen zustehen. (...)
Da ich im Netz aber noch nirgendwo eine Bestätigung dafür gefunden habe, dass Laschet den Einzug in den Bundestag verpasst, habe ich in den Verästelungen unseres Wahlrechts mit Überhang- und Ausgleichsmandaten wohl noch etwas übersehen.

Was wäre denn, wenn ein*e Direktkandidat*in der CDU das Mandat nicht annehmen würde? (Ggfs. weil man es "von oben" so nahelegt und man sich ggfs. auch monetär oder mit einem anderen Pöstchen erkenntlich zeigen würde).
Könnte dann Listenplatz # 1 = Laschet nachrücken?
Nachtigall, ick hör´ dir trapsen....


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:54 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.