triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Material: Bike (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=45)
-   -   Variabler TT Lenker gesucht - VISION Metron TFA? (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=48151)

snailfish 13.05.2020 00:34

Variabler TT Lenker gesucht - VISION Metron TFA?
 
Hallo zusammen,

ich möchte die wettkampffreie Zeit nutzen, um etwas an der Aeroposition zu basteln.

1. möchte ich die Armauflagen möglichst weit zusammenführen, damit auch die Schultern noch weiter "rein" kommen.

2. möchte ich ein wenig in Richtung "praying mantis" Position arbeiten. Irgendwie scheint es mir einfach logisch, dass es aerodynamisch günstiger ist, wenn man "vorne dicht macht" ;)

Mein alter Missile Basislenker+Auflieger (Alu) bietet hier insbesondere hinsichtlich der Armauflagen wenig Einstellungsmöglichkeiten. Und mit mehr Risern sieht das ganze auch noch optisch ziemlich bescheiden aus.
Zwar bin ich nicht heikel und säge/bohre/schleife ich an Aluteilen schonmal rum - aber so eine richtig gute Lösung fällt mir nicht ein.

Bei meinen Recherchen nach einem neuen Lenker bin ich auf den VISION Metron TFA gestoßen - mehr Flexibilität scheint nicht zu gehen und dank integriertem Vorbau und viel Stauraum für Kabel und Junctions ist auch noch ne supersaubere DI2 Verkabelung möglich. Sogar der Preis ist nicht so schockierend (schon neu für 500€ gesehen)
Hat jemand Erfahrung mit dem Teil?

Für alternative Tipps (zum Produkt) bin ich auch dankbar :)

felixb 15.05.2020 09:41

Der Lenker ist finde ich ganz gut.
Allerdings gibt es ein paar Punkte, die zu beachten sind; von - (Tendenz negativ) bis + positiv:
- Der Vorbau hat Halbloch-Bohrungen direkt an der Klemmung am Gabelschaft. Wenn der Kompressor in der Gabel nicht richtig sitzt, kann die Klemmung den Gabelschaft killen. Meine P2-Gabel hats dahingerafft, weil ich einen Specialized-Kompressor benutzt habe, welcher genau da eine Lücke hatte, wo der Vorbau wieder drückte. Ziemlich dumm gelaufen. Allerdings soll man bei Cervelo ja eh die Alu-Hülse nutzen und mit der Hülse + P3-Gabel nun funktioniert es einwandfrei.
Warum man dort allerdings keine vollflächige Verbindung zum Gabelschaft gesucht hat, sondern noch mal die Möglichkeit gegeben hat Elektrokabel zu verlegen ... also meiner Meinung nach ist das ein Design-Fehler.
- So viel Platz ist in dem Vorbau gar nicht - schon ein bisschen, aber nicht superviel. Meine Etap-Box habe ich extern dranmachen müssen, aber die ist ja nun mal auch riesig. Di2 könnte gehen.

o Die Kabelverlegung in der Basebar kann verdammt frickelig sein. Geduld! ;) Hat bei mir aber am Ende doch funktioniert.

o+ Damit die Abdeckplatte des Vorbaus glatt aufliegt, muss man ggf. an der Rückseite leicht unterfüttern. Jedenfalls wenn das Bremskabel den Deckel leicht anhebt, kann es passieren, dass der Deckel sonst nicht bündig abschließt. Habe ich aber wie gesagt gelöst.

+ Das Kabel der Hinterradbremse konnte ich durch den Vorbau ziehen und direkt hinter dem Vorbau in den Rahmen reinfriemeln. Das ist beim P2/P3 eigentlich nicht vorgesehen und sieht nun echt gut aus - und bremst sogar noch sehr gut.
+ Extensionwinkel lässt sich fast stufenlos einstellen, ist aber eben doch fein gerastert. Eigentlich aber nicht so schlimm - wenn man mit normaler Basebar und Klemmungen arbeitet, kann man aber natürlich auf den Millimeter vorne an der Extension einstellen.
+ Der Lenker ist meiner Meinung nach ziemlich leicht; die Gewichtsangaben habe ich nicht so ganz verstanden, habe aber auch nicht nachgewogen komplett.
+ Vorbau schließt mit Taschen ala XLAB Stealth Pocket 300 beim P2/P3 genau ab


Also alles in allem schon gut. Der Preis ist für dne großen Lieferumfang meiner Meinung nach wirklich gut. Der Lenker ist mit entsprechend angezogenen Drehmomenten vor allen an der Brücke auch hinreichend steif. Der Drop der Basebar ist natürlich recht groß = niedrige Basebar. Mir persönlich gefällt das sehr, aber im Zweifel kann man die Basebar ja auch umdrehen. Letztens knackte es noch etwas an der rechten Extensionhaltung bzw. am Extensionwinkel-Teil, aber das lies sich mit Carbonpaste nun auch beheben.
Das einzige, worüber man sich klar sein muss: die Gabel muss schon ziemlich abgelängt werden, denn die Bauhöhe des Vorbaus ist ziemlich klein. Ich habe etwas weniger als nach Anleitung abgelängt und eine andere Ahead-Kappe draufgemacht, damit der Gabelschaft länger bleiben kann. Ein Zurück gibts nach dem Lenker ggf. nicht mehr mit der Gabel, weil der Vorbau nur ca. 30 oder 32mm hochbaut.

Dembo 17.05.2020 15:15

Ich habe den Lenker zusammen mit meinem Specialized Shiv gerade bei meinem Radladen. Sobald Peter das gute Stück drangefummelt hat gibt's ein Fitting um in eine gescheite Praying Mantis-Position zu kommen, dann kann ich berichten.

snailfish 17.05.2020 23:40

Vielen Dank felixb für den ausführlichen Bericht und die Hinweise! :Blumen: :)

Freue mich auch schon auf Deine Erkenntnisse, Dembo :)


Ich bin ja auch schon fast so überzeugt - denn ich habe kein Produkt gefunden, dass (offenbar) derart variabel ist und dies noch dazu zu einem fairen Preis. Auch ein detaillierter Test im Netz (2019) fiel sehr positiv aus.

Die "praying mantis" Idee hat sich schon zu sehr in meinem Kopf festgesetzt :Cheese:
Mit den Möglichkeiten meines derzeitigen Cockpits habe ich mich mit sehr provisorischen Mitteln schon so weit als möglich angenähert - auch um zu sehen, ob ich die Position überhaupt fahren kann. Der Test war in meinen Augen so positiv, dass ich unbedingt weitermachen muss. :Lachen2:

Christian.like 18.05.2020 12:53

Zitat:

Zitat von felixb (Beitrag 1532526)
Ein Zurück gibts nach dem Lenker ggf. nicht mehr mit der Gabel, weil der Vorbau nur ca. 30 oder 32mm hochbaut.

Genau nach diesen Abmessungen habe ich ganze Zeit gesucht.
Sind die Abemssungen inkl. Vorbau Abdeckung?

Danke

felixb 18.05.2020 13:17

Nein die Abdeckung baut gesamt deutlich höher. Sie sorgt ja für so viel Platz, dass man ein Bremskabel da relativ gut durchziehen und über den Vorbau ziehen kann.
Die genaue Bauhöhe kann ich heute abend noch mal nachmessen, es ist jedenfalls ziemlich wenig. FSA gibt glaube ich an, dass die Gabel nur 27,x minmal/maximal sein soll; was ich nicht empfehlen kann. Der Ahead-Deckel von dem Lenker versenkt sich etwas in den Vorbau rein, daher fehlen dann noch mal ein paar Millimeter Abstützung am Gabelschaft.
Ich habe stattdessen eine Zipp-Ahead-Kappe genommen, die über die Gabel noch rübergestülpt werden kann, so ist die Gabel im vollem Umfang vom Vorbau geklemmt. So muss man nicht ganz so viel absägen. Ich glaube es waren eher 30 als 32 mm, aber das müsste ich noch mal nachschauen - wenn ich heut abend dran denke ;) .

snailfish 18.05.2020 22:07

Das mit der Länge der Gabel verstehe ich nicht ganz. Klar sollte sie einigermaßen passend gekürzt werden - aber kann ich unter dem Vorbau nicht theoretisch so viel "Spielraum" lassen wie ich möchte?
Niemand wird dort 40mm Spacer stapeln wollen - aber ein paar mm wären doch nicht unvernünftig - oder denke ich 'falsch'?

robaat 18.05.2020 23:16

Spacer unten drunter sind kein Problem, dann ist der Basebar halt höher. Aber durch die Abdeckung auf der Oberseite stößt du irgendwann an, wenn der Gabelschaft zu lang ist bzw du mit dem Vorbau/Lenker weiter runter willst.
Und um bei einem eventuellen Verkauf oder Lenkerwechsel noch etwas Spielraum zu haben, bietet es sich an, wenn der Gabelschaft nicht aufs Minimum gekürzt ist.
Deshalb hat felixb eine flachere Aheadkappe montiert, die gibt eben nochmal etwas mehr Spielraum.

felixb 19.05.2020 08:29

Hab gestern noch mal nachgemessen.
Vorbauklemmhöhe sind in der Tat 30 mm.
Vorbauhöhe+Abdeckkappe sind ca. 41 mm.

Natürlich kann man unter dem Vorbau Spacer fahren, völlig klar. Aber normalerweise will man mit dieser Art von Lenker ja vermutlich möglichst eng abschließend fahren und den Rest über die Basebar <-> Armpad-Spacer nachregulieren.

Wenn man den Lenker also mit der Abdeckkappe des integrierten Vorbaus fahren wil, ist zwischen der Abdeckkappe und dem Vorbau nicht allzu viel Platz. Sofern man da kein Bremskabel langführen will, ist da natürlich mehr Platz. Mit Bremskabel wird das aber schon relativ eng. Bremskabel sind ja meistens ca. 5 mm dick. Wenn man dann noch die Plastik-Dicke der Abdeckung abzieht und etwas Rundung vom Bremskabel bleiben von den 41-30-2-5-x (Rundung des Kabels)= nicht viel übrig.

Die Aheadkappen fallen immer etwas unterschiedlich aus. Einige bauen nur nach oben auf, anderen versenken sich auch leicht in den Vorbau und minimieren damit etwas die nutzbare Klemmfläche des Vorbaus mit der Gabel. Was bei nur 30mm natürlich nicht so gut ist. Wird dann noch ein Gabellkompressor verwendet, fällt dieser Teil auch noch weg. Ich habe daher im klügeren Versuch die Gabel 2 oder 3 mm länger gelassen und einen Ahead-Deckel verwendet, der normalerweise bei Zipp-Vorbauten dabei ist. Der lässt sich über die hinausragende Gabel oberhalb des Vorbaus stülpen und damit gewinnt man etwas ... sozusagen. Die Abstützung der Gabel <-> Vorbau ist nun also 100%.

Lange Rede kurzer Sinn :Lachen2:

snailfish 29.06.2020 12:52

Zitat:

Zitat von felixb (Beitrag 1533307)
Hab gestern noch mal nachgemessen.
Vorbauklemmhöhe sind in der Tat 30 mm.
Vorbauhöhe+Abdeckkappe sind ca. 41 mm.

Natürlich kann man unter dem Vorbau Spacer fahren, völlig klar. Aber normalerweise will man mit dieser Art von Lenker ja vermutlich möglichst eng abschließend fahren und den Rest über die Basebar <-> Armpad-Spacer nachregulieren.

Wenn man den Lenker also mit der Abdeckkappe des integrierten Vorbaus fahren wil, ist zwischen der Abdeckkappe und dem Vorbau nicht allzu viel Platz. Sofern man da kein Bremskabel langführen will, ist da natürlich mehr Platz. Mit Bremskabel wird das aber schon relativ eng. Bremskabel sind ja meistens ca. 5 mm dick. Wenn man dann noch die Plastik-Dicke der Abdeckung abzieht und etwas Rundung vom Bremskabel bleiben von den 41-30-2-5-x (Rundung des Kabels)= nicht viel übrig.

Die Aheadkappen fallen immer etwas unterschiedlich aus. Einige bauen nur nach oben auf, anderen versenken sich auch leicht in den Vorbau und minimieren damit etwas die nutzbare Klemmfläche des Vorbaus mit der Gabel. Was bei nur 30mm natürlich nicht so gut ist. Wird dann noch ein Gabellkompressor verwendet, fällt dieser Teil auch noch weg. Ich habe daher im klügeren Versuch die Gabel 2 oder 3 mm länger gelassen und einen Ahead-Deckel verwendet, der normalerweise bei Zipp-Vorbauten dabei ist. Der lässt sich über die hinausragende Gabel oberhalb des Vorbaus stülpen und damit gewinnt man etwas ... sozusagen. Die Abstützung der Gabel <-> Vorbau ist nun also 100%.

Lange Rede kurzer Sinn :Lachen2:

So - nun hab ich mir das Ding gegönnt und habe zu basteln begonnen. Dabei kam natürlich sofort raus, dass ich ein Dilettant bin. :)

Würde mich freuen, wenn Du mir (oder jemand) bei meinen vllt. dummen Fragen weiterhelfen kannst. :Blumen:

Ich habe mich vorerst ebenfalls entschlossen, nicht den beiliegenden Expander zu verwenden sondern meinen 'alten' mit Aluhülse. Abdeckkappe und Schraube wollte ich aber sehrwohl vom beiliegenden verwenden, damit ich am Ende auch die Vorbauabdeckung montieren kann (wegen der Schraube mit dem Innengewinde).

Also habe ich die Gabel auf genau 2mm unter Vorbau-Oberkante gekürzt, damit bei eingebautem Expander noch ein Hauch Freiraum (<1mm) zur Abdeckkappe besteht, wenn diese voll auf dem Vorbau aufliegt.
Das Lagerspiel lies sich so einstellen, aber wenn ich den Vorbau anklemme, wird die Abdeckkappe nun mit geklemmt. Ich bin nicht sicher, ob das so sein darf/soll. Jedenfalls sitzt alles bombenfest - der Vorbau scheint also den Schaft gut zu klemmen. Der Durchmesser des Schafts und des "Rings" unten an der Kappe ist ja der gleiche.

Ein wenig Fehler-Korrektur Spielraum habe ich übrigens noch, da ich unter dem Vorbau doch 10mm Spacer gelassen habe :)

Kann ich es also so lassen oder ist das ein Unding oder gar gefährlich? Soll ich besser einen anderen Kompressor verwenden?
Theoretisch wäre es bei mir sogar möglich, unter die Kappe noch einen sehr dünnen Spacer zu setzn, da ich mit dem Bremskabel da nicht durch muss (kann). Da muss mir einzelnes DI2 Kabel rein bei mir.


Falls übrigens jemand vor hat (wie ich) diesen lenker mit der Dinosaurier DuraAce DI2 7970 zu fahren:
Die Steuereinheit passt zusammen mit den beiden fixen Junctions und dem Stecker 'Richtung hinterer Kabelbaum' geradeso in den Vorbau - aber aufgrund der Umwege der internen Verkabelung im Lenker wirds seeeeehr knapp mit der Kabellänge Richtung Extension-Schalter. Da kann sein, dass man u.U. 1cm mehr von den Extensions abnhemen müss, als man vor hatte - in Abhängigkeit zur Höhe der Spacer natürlich.

felixb 29.06.2020 13:08

Ich benutze nicht die mitgelieferte Abdeckkappe oben, aber ich glaube festgeklemmt hatte die sich bei mir nicht. Seltsam.
Wenn du genug Platz hast, würde ich immer eher die Gabel leicht über den Vorbau hinausragen lassen, dann schnürt sich der Vorbau weniger wahrscheinlich ein bzw. die Kontaktfläche ist einfach größer. Bei mir hat da eine Zipp-Ahead Abdeckkappe sehr gut funktioniert: https://www.bike24.de/p1288040.html Ist glaube ich immer bei den Service Course SL Vorbauten dabei.
Allerdings dürfte es auch so ziemlich jede andere tun, vor allem wenn du ggf. sogar noch einen sehr dünnen Spacer oben rübermachts und dann dürfte das auch mit der original-Kappe gehen.
Festklemmen sollte sie eigentlich nicht, etwas komisch. Ich persönlich habe übrigens die meiner Meinung nach völlig dämlichen Fräsungen bzw. Halbkreise in der Vorbauklemmung <-> Gabel mit halbierten Buchenstäbchen gefüllt, damit die Klemmung mehr Kontakt hat. Kann nämlich durchaus die Gabel einschnüren der Vorbau, dadurch dass die Klemmkontakte noch mal reduziert sind durch die Kabelkanäle oder was das sein soll.

snailfish 29.06.2020 13:55

Danke für die schnelle Antwort :Blumen:

Kappe direkt auf Vorbau fahre ich auch am MTB - aber mit einem FSA Kompressor, welcher keine Schraube hat sondern diese 'aufschraubbare Kappe' durch deren Anzug man das Lagerspiel einstellt. Die ist an der Unterseite glatt und kann daher nicht geklemmt werden.
Das Ding kann ich aber hier nicht verwenden, da ich dann keine Schraube mit Innengewinde für die Vorbau-Abdeckung habe.

Jede andere Kappe wird etwas mitgeklemmt (beim Lösen der oberen Vorbau-Schraube, wird sie sofort frei.

Ein dünner Spacer oben würde das Problem lösen - aber nachdem ich das soeben versucht habe, ist das auch nicht so einfach. Es muss nämlich nicht nur ein sehr dünner, sondern auch ein sehr schmaler Spacer sein, weil er sonst von der Breite her nicht unter die Abdeckung passt. Mal sehen, ob ich sowas bekomme.

Den Sinn dieser vier Bohrungen verstehe ich auch nicht :)

felixb 29.06.2020 14:01

Naja im Prinzip geht da jede Art von Kappe, die nicht hineinversenkt.
Oder eben ein 1,5 oder 2 mm Spacer, teilweise sind die ja bei Spacertürmen vom Händler dabei, wenn man Pech hat ... nicht ;). Alternativ halt das Zipp-Ahead-Teil, das lässt sich über die Gabel drüberstülpen ca. 2 - fast 3 mm. Bei mir geht so sogar noch das Bremskabel da lang - aber keine Di2-Kabel. Die original Schraube mit dem Innengewinde lässt sich damit auch verwenden. Die FSA-MTB-Variante kenne ich allerdings nicht, scheint auch Platz zu sparen.
Wenn das Bremskabel da nicht lang soll, hast du ja eigentlich relativ viel Platz. Insgesamt ist es natürlich ne Fummellei. Übrigens kann ich nur empfehlen die Winkelverstellung der Extensions möglichst schnell zu treffen. Auf einer Seite bei mir war der ab-Werk-Schraubenkleber wohl nach dem ersten Mal runtergerubbelt und das Ding hat sich nach und nach wieder gelöst.
Habe nun noch mal extra Loctite 243 angebracht - reichlich - und bisher hält es.

snailfish 29.06.2020 16:17

Da ich nicht weiß, ob es unerwünscht ist, Links in andere Foren zu posten, lass ich es - aber wer ein ausführlicher Test + Montagedoku ist via google leicht zu finden. Dort sieht es (Foto) 58 auch so aus, als wäre die Gabel 1mm tiefer als der Vorbau.

Nun, ich glaube, ich werde meine 10mm Spielraum nutzen und unten 5mm belassen und einen dünnwandigen 5mm Spacer oben drauf packen.
Dann klemmt der Vorbau zu 100% an der Gabel und ich bin "auf Nummer sicher".

Danke für den Tipp mit der Neigung - dann werd ich da gleich aufs Maximum gehen :) Ich habe mich schon anhand der Bilder gefragt, ob das 'gut hält'.

Noch ne Frage - der Lieferumfang scheint sich im Laufe der Zeit geringfügig geändert zu haben. Nun ist auch eine "extension bridge" dabei (Nr. 30 der Teileliste).
Ich meine nicht die verschraubte Brücke zwischen den Armpad Aufnahmen sondern eine "clip on" Brücke aus einfachem Plastik. Kann überall aufgeclipt werden, wo die Holme rund sind.
Gibt es ohne das Teil irgendwelche Stabilitätsprobleme oder ist das nur Verzierung?
...könnte man auch als Montagesockel für Garmin dgl. missbrauchen :Lachen2:

felixb 29.06.2020 16:29

Die Brücke die du meinst, ist glaube ich dieses relativ schäbige Plastikding. Passte vom Abstand bei mir nur so "lala", glaube der Extensionabstand war eher etwas größer als real, kann aber auch an meinen Zipp Evo Extensions liegen. Wozu man das Ding brauchen sollte, ist mir nicht wirklich klar geworden. Habe es nie montiert. Als Tachohalterung oder Flaschenhalterung taugt es meiner Meinung nach auch nicht. Zur Stabilität wird das Ding nicht beitragen können. Wichtiger ist da, dass man die Brücke festzieht, also die richtige.

Also wegen der Neigung der Extensions: auf der linken Seite bei mir hat es immer bombenfest gehalten. Die rechte ging nun 2x los. Schon ne komische Sache. Kann sein, dass ich rechts nachjustiert hatte? Vielleicht ist es einfach nur Pech. Ich hoffe mit dem Schraubenkleber (Loctite 243) mittelfest hält es nun; bisher sieht es gut aus, aber zum Lösen brauchte es in der Vergangenheit auch etwas Zeit. Andererseits: vielleicht reicht der etwas höhere Widerstand durchs Loctite nun auch aus. Daumen drücken.

Was an dem Lenker halt ätzend ist, ist die Verlegung der Schalt- und Bremskabel in der Basebar. Die Kabelführung ist da nicht besonders clever gelöst, ist nämlich ziemlich eng beim Zusammenbau. Musste mal letztens ein defektes Schaltkabel tauschen und das ging nicht ohne diverse Flüche und Verwünschungen :Lachen2: :dresche

Wegen Aufbau & Co. Mir ist nur der Artikel auf Bikeboard.at bekannt, aber vielleicht gibts mittlerweile mehr Threads oder Artikel drüber.

snailfish 29.06.2020 16:52

Ja genau - das Plastikteil meine ich. Dachte mir auch, dass das für nix gut ist.

Die Verkabelung der DI2 Kabel (wie gesagt uraltes System 7970) ging bei mir überraschend gut - lies sich alles locker durchschieben (ich musste also nicht ziehen).

Die Bremszug-Bowden wollten aber nicht von alleine um die Ecken - daher habe ich dann ein altes Bremskabel als Vorspann verwendet und die Bowden dann drübergeschoben und sanft rumgezogen, bis sie durch waren.

Das war un der Tat fummelig und die Beschichtung der Bowden war schon etwas mitgenommen - das deutet darauf hin, dass da schon relativ scharfe Kanten sind.
Ich habe dann auch gemerkt , dass die Bowden die DI2 Kabel etwas verklemmen, da diese sich nicht mehr so leicht bewegen lassen.

Um zu verhindern, dass die Bowden die DI2 Kabel gegen die kanten drücken und diese dann irgendwann durchscheuern, habe ich diese nochmal vorsichtig ausgebaut und nach den Bowden eingezogen.
Die Kabel liegen nun quasi "in der Innenkurve" und werden nicht gegen die Kanten gedrückt.

Nun bin ich plötzlich ganz motiviert und will "nicht geschrumpfte Schrumpfschläuche" für dieses Stück als Kabelschutz verwenden. Die hab ich sowieso da, weil man bei der 7970 welche ober die Steckverbindungen anbringen sollte. Die gehen leicht auseinander und Wasser kriecht sonst auch rein.

felixb 29.06.2020 17:02

Also bei mir sind die Kabel recht sicher nicht in der Basebar kaputtgegangen. Weiss gar nicht mehr, was mein Trick beim Verlegen war. Bei mir dürften die bzw. das Kabel kaputtgegangen sein, weil das Ding einfach zu kurz war und ich es nicht wahrhaben wollte. Da war gut Zug drauf und ... naja es war halt Käse.
Mit Etap-Blip-Kabel und normalen Bremskabel war da jedenfalls nicht viel Platz und wehe sie verdrehen sich mit dem Bremskabel... . In Kombination mit dem Einstecken und festmachen der Schrauben für die Spacer / Extensionhalterung ist das schon ziemlich fummelig. Vielleicht sind die Di2-Kabel aber auch ein bisschen dünner? Oder es liegt daran, dass ich an der Basebar + den Extensions Schalter hingelegt habe. Extension nach Innen war easy ... der Rest war dann nicht so toll.
Vor allem muss man beim Tausch der Schaltkabel in der Basebar die Bremszüge wieder rausziehen, sonst wird das gar nix. Dauerte auch ein wenig, bis ich den leichteren Weg gegangen bin.

Dembo 29.06.2020 17:41

[quote=snailfish;1540083Noch ne Frage - der Lieferumfang scheint sich im Laufe der Zeit geringfügig geändert zu haben. Nun ist auch eine "extension bridge" dabei (Nr. 30 der Teileliste).
Ich meine nicht die verschraubte Brücke zwischen den Armpad Aufnahmen sondern eine "clip on" Brücke aus einfachem Plastik. Kann überall aufgeclipt werden, wo die Holme rund sind.
Gibt es ohne das Teil irgendwelche Stabilitätsprobleme oder ist das nur Verzierung?
...könnte man auch als Montagesockel für Garmin dgl. missbrauchen :Lachen2:[/QUOTE]

Hab mich auch gefragt, wozu das Ding wohl gut ist. Mein Schrauber meinte "optional" und ich hab's mal mit zwei Kabelbindern eingebaut und meinen 530 draufgesetzt - hält ganz gut und bringt den Computer nicht an die schlechteste Position, warum also nicht?

Ich muss mich heute Abend mal hinsetzen und ein paar Fotos machen - ich mag den Lenker auf jeden Fall. Einzig, die Junction Box (aktuelle Ultegra) haben wir irgendwie nur so zusammen mit den Bremszügen unterbekommen, dass der Decke vorne nicht ganz plan abschließt. Siehst doof aus, aber selbst 2h rumschubsen hat nicht wirklich geholfen.

snailfish 29.06.2020 20:18

Zitat:

Zitat von Dembo (Beitrag 1540103)
Ich muss mich heute Abend mal hinsetzen und ein paar Fotos machen - ich mag den Lenker auf jeden Fall. Einzig, die Junction Box (aktuelle Ultegra) haben wir irgendwie nur so zusammen mit den Bremszügen unterbekommen, dass der Decke vorne nicht ganz plan abschließt. Siehst doof aus, aber selbst 2h rumschubsen hat nicht wirklich geholfen.

Ich kann mit dem Bremszug für die HR Bremse nicht längs durch den Vorbau, da dieses ganz vorne am Rahmen ins Oberrohr einmündet (das wäre dann ne unsinnige bis unmögliche S-Biegung) - ich muss daher mit beiden Bremszzügen 'unten' raus und es wird trotzdem schon eng im Vorbau für die vergleichsweise winzige Steuereinheit der 7970 und die beiden kleinen "fixen" junctions. Keine Chance, dass da noch ein Bremszug reinpasst. Musste auch so schon 1h basteln, schieben und kleben, bis das passte.

Nun hab ich zum ersten mal überhaupt die Extensions aus dem Karton genommen - die sind ja unfassbar lang. Also wenn ich die Länge der Bar-End Schalter noch dazu nehme dann muss ich bei einer der ersten Markierungen abschneiden, damit ich auf meine Länge komme.
Die ist zwar nun individuell, aber ist das bei Euch auch so? Ich schließe bei meiner gewohnten Griffposition die Bar-End Schalter schon halb mit ein.
Die 'Verformung' in der Biegung der Extensions schmiegt sich derart gut in die Hand, das ich annehme, sie ist als alternative Griffposition gedacht - nur bei der der notwendigen Kürzung ist diese Position klar unter meiner Komfortreichweite (das sieht bei den bikeboard-Jungs in deren Doku ähnlich aus. Schade, denn das greift sich wirklich gut ohne Tape. Besser wäre gewesen, die hätten das Ende der Extensions etwas verbreitert
.

Dembo 30.06.2020 07:32

Zitat:

Zitat von snailfish (Beitrag 1540123)
.

Nun hab ich zum ersten mal überhaupt die Extensions aus dem Karton genommen - die sind ja unfassbar lang. Also wenn ich die Länge der Bar-End Schalter noch dazu nehme dann muss ich bei einer der ersten Markierungen abschneiden, damit ich auf meine Länge komme.
.

Mit denen komme ich super zurecht - meine Armspannweite ist allerdings > 2m. Zusammen mit leicht gedrehten Pads komme ich vorne mit den Händen super dicht zusammen und mit dem Anstellwinkel habe ich bislang noch nicht besonders experimentiert....

snailfish 03.07.2020 10:01

"Pleiten Pech und Pannen"

Nach einigen Spielereien mit dem Teil ein paar tagen Pause wollte ich gestern den Lenker endlich komplett aufbauen und bin auf das nächste Problem gestoßen. Ich stelle aber gar keine Frage dazu, weil ich fast sicher bin, dass mir niemand helfen kann - ich schreib mir sozusagen den Frust von der Seele :Cheese:

Das Teil is jedenfalls nur beding kompatibel mit der DA Di2 7970 (jaja, wer fährt die schon).
Die Verkabelung der Brems-/Schaltgriffe auße ist OK - jede der Bar-End Schalter an den Extensions ist dafür schlicht und einfach technisch unmöglich.

Grund: Das Kabelstück an den Schaltern ist sehr kurz (reicht bei weitem nicht durch die Holme) und durch den Umweg durch den Vorbau ist auch das Kabel aus der anderen Richtung (von den Junctions) etwas zu kurz, um es ganz durch die Holme zu führen.
Die Gesamtlänge wäre also ausreichend - jedoch kann man die beiden Kabel nicht zusammenstecken, weil diese Stelle mitten in den Holmen wäre :Maso:

Tja - und bei der 7970 ist die Abzweigung an der Junction eben nicht "steckbar" sondern fix und in Kunststoff gegossen.
Ohne Verlängerung ist es also unmöglich. Und welch Überraschung - so eine Verlängerung gibt es offenbar nicht und ist wohl bei dem vierpoligen Kabel auch kaum herzustellen.

Momentan herrscht Ratlosigkeit bei mir im Keller :Cheese:

felixb 03.07.2020 10:08

Tja. Kenne mich mit der Di2 nicht aus - weder die neue, noch die alte.

Allerdings kenne ich recht gut die Kabellängen. Ich hatte erst noch die kürzere Kabellänge in den Extensions von der Etap. 500 mm sind bei meiner Extension-Länge schon sehr, sehr knapp, wenn man die Blipbox unterhalb des Lenkers am Austrittsloch vorne über der Bremse montieren will / muss.
Mit 600 mm ist das alles kein Problem mehr. Es kommt natürlich immer bisschen drauf an, wie viel Spacer man verwendet. Habe bei mir 20mm Spacer drin.
Länge bei der Verkabelung in der Basebar bin ich mir gerade nicht mehr so sicher. Ich glaube ich habe da "nur" die 500 mm Variante, aber die reicht auch locker. Muss ja auch nur erst ums Eck (vom Bremsgriff aus) und dann noch die paar cm bis zum Vorbau durch die Basebar.
Wirst du wohl um eine selbstgebastelte Verlängerung nicht rumkommen - keine Ahnung.

snailfish 03.07.2020 10:40

Zitat:

Zitat von felixb (Beitrag 1540720)
Wirst du wohl um eine selbstgebastelte Verlängerung nicht rumkommen - keine Ahnung.

Ja, sieht so aus. In älteren Foren kann man durchaus lesen, dass einige tollkühne Helden auch die vierpoligen Kabel erfolgreich getrennt/verlötet haben.

Mal sehen, ob ich Opferteile besorge für eine steckbare Verlängerung oder einfach "irgendwas" als Verlängerung einlöte. Das Risiko, Schrott zu produzieren ist jedenfalls hoch :Cheese: und Ersatzteile sind eh schon schwer zu bekommen (und wenn, dann für viel Geld).
Naja, jetzt hat mich schon der Ehrgeiz gepackt :Cheese: Trotzdem länge ich die Extensions vorerst mal nicht ab (falls ich mich doch wieder trenne von dem Teil) :)

felixb 03.07.2020 10:45

Ohje - 4-polig?
Na dann viel Spass. Vermutlich sind das ja dünne Leitungen mit ggf. superdünnem Außenleiter bzw. Außenleiterfolie usw. Okay ja ... das klingt nicht so gut. Ich war noch auf dem Trip, dass es nur 2adrige Taster wären, aber Di2 ist da bedauerlicherweise auch von der Standard-Schaltlogik einfach überkompliziert.
Man kann der Etap ja viel vorwerfen, aber die Schaltlogik wohl am allerwenigstens. Selbst das kriegen die Leute ja hin. Aber die meisten, die die Logik bemängeln, sind sie wohl noch nie gefahren. Am TT jedenfalls genial. Über die Ausfallsicherheit, die Wartbarkeit, die Rückmeldung bei Schäden, die Unförmigkeit der Blipbox und *edit* den Status einer Topdiva in Sachen nötiger Einstellung der Schaltung reden wir mal nicht :Cheese:

snailfish 06.07.2020 00:32

So - alle Probleme sind gelöst und die ersten beiden Fahrten sind absolviert :)

Wie ich das Problem mit der Kabellänge gelöst habe? Das wollt ihr nicht wissen! :Cheese:
Na gut. Ein passendes Verlängerungskabel hierfür existiert ja nicht. Ich hatte von früher aber noch jene zwei Verbindungskabel, welche nötig wären, um die Bar-End Schalter mit den normalen STIs zu verbinden.
Allerdings passen die nur an einem Ende - am anderen treffen zwei 'female' Stecker zusammen(noch dazu ein normaler und ein wassergeschützter).
Es war nichts leichter, als aus einem Fernmeldedraht mit 0,8mm Querschnitt die erforderlichen 8mm Kupferpins zu fertigen, in die Kontakte einzuführen und die beiden females auf null Abstand zusammenzuschieben - Mit Isolierband fixiert und ein wasserdichter Klebe-Schrumpfschlauch drüber - fertig.
Das klingt wilder als es ist - der 0,8 Querschnitt passt genau und das ganze funktioniert absolut einwandfrei.

Was mich wirklich zur Verzweiflung gebracht hat, war die Verkabelung durch den Basebar und den monströsen Aluvorbau. Da hatte der Ingenieur wohl nicht seinen hellsten Tag.
Es kommt sicher darauf an, welche Komponenten/Systeme man nutzt. Aber mit einem Bremsbowden und einem Di2 Kabel pro Seite ist es da drin voll. Außerdem sind die Kanten da drin ziemlich scharf - die Bowden können ziemlich ramponiert aussehen, wenn man sie durchzieht.

Um ein einklemmen, durchwetzen und verwickeln der Di2 Kabel zu verhindern, wollte ich einen 4,8mm Schlauch von einem Gardena Tröpfchenbewässerungssystem verwenden - klappte auch eigentlich super bis zur Endmontage, bei welcher ich feststellte, dass die Schraubenlöcher für die Spacer nicht mehr freizubekommen sind.

Ich hab also die Basebar ca. 5-6x neu verkabelt - immer schön vorsichtig, damit sich die Kabel nicht um die Bowden wickeln oder eingeklemmt werden. Und so gut das auch klappte - nach der Montage am Vorbau klemmte wieder alles.
Ein paar Milimeter mehr Platz und ein paar Tipps, wo genau Kabel und Bowden liegen sollten (oder eine entsprechende Führung) hätten nicht geschadet.

Und wehe, man versucht selbst kreativ zu sein. Beim Versuch, den Bowden auf der anderen Seite der Bohrungen vorbeizuführen, hatte sich dieser verklemmt (wie auch immer das geht). Ich musste beim Herausziehen derart Gewalt anwenden, dass ich den Kunststoffmantel des Bowden abgerissen hatte und von der Stahwicklung nurnoch eine lange Spirale rausgekommen ist (...versucht mal, wieviel Kraft hierfür erforderlich ist). Gottseidank hat der Basebar das ganze gut überstanden.

Nach diesen 5-6 Versuchen habe ich aufgegeben, das besser hinzubekommen. Alles was da drin ist - klemmt fest (wohlgemerkt ert nach der Montage Basbar/Vorbau/Spacer.

Der Rest ist ein Kinderspiel und Ruck-Zuck erledigt. Bei ein paar Details fragt man sich, ob das nicht besser zu konstruieren wäre - aber am Ende überwiegen die Vorteile und schließlich kostet der Lenker vergleichsweise wenig.

Die Einstellmöglichkeiten sind wirklich gut. Insbesondere, was die Armauflagen betrifft, ist die Range sehr groß und durch die Vielzahl an Befestigungs- und Austauschmöglichkeiten von Armschalen und den darunterliegenden Platten eigentlich stufenlos (eng/weit/schräg/vor/zurück...)
Die Einstellung der Neigung ist etwas unpraktisch - aber wie oft macht man das schon.

Es hat mich überrascht, wie positiv der Lenker das Fahrgefühl verändert hat. Ich habe die Ersteinstellung nur grob vorgenommen und wollte mich herantasten - jedoch habe ich wohl auf Anhieb alles ganz gut erwischt. Obwohl ich die Position im Vergleich zum alten Lenker nur wenig verändert habe, ist sie für mich nun angenehmer.

Ich habe keine Montagepaste dgl. verwendet und alle Drehmomentangaben befolgt. Ab und zu gibt es ein wenig Geknarze (wirklich nicht schlimm) und Vibrationsgeräusche (letztere kommen aber von den Komponenten und Überlängen - nichts also, was sich nicht mit etwas Schaumstoff unterfüttern lässt).

Im Wiegetritt macht das Ding keinen Mucks - wer sich aber zu den Fahrern zählt, die sich schonmal gerne ordentlich in die Extensions klemmen, wird merken, dass sich der Lenker in Längsrichtung ordentlich biegt. Stört aber nicht.

Ist der Lenker zu empfehlen? Ja, das würde ich schon sagen - von etwaigen Problemen bei der Verkabelung mal abgesehen. Man darf nicht gleich verzweifeln. :Cheese:

Squirrel 06.07.2020 16:47

Hallo zusammen,
ich bin seit heute ebenfalls Besitzerin des Metron TFA. Mit der Verkabelung in der Basebar bin ich nahezu fertig. Dank dieses Fadens wusste ich ja auch was auf mich zukommt. Es ging sogar erstaunlich gut. Die Bremszüge haben sich jedoch auch ziemlich verkeilt, als ich dann die Spacer bzw. die Schrauben hierzu montiert habe. Passt denke ich dennoch so.

Die Blipkabel der Etap sind erstaunlicherweise noch beweglich. Die Gabel habe ich mit etwas Luft abgelängt. Unter dem Vorbau ein 3mm Spacer und über dem Vorbau ca. 4 mm. Ich habe meinem bisherigen Procraft Compressor weiter verwendet und nur die Kappe und Schraube getauscht. Der Vorbaudeckel hat minimal Luft an der Seite, sprich schließt seitlich nicht bündig ab, vorne klappt es. Der Bremszug für hinten hat nicht viel Platz bei mir unterm Deckel. Ich suche daher noch nach einer flacheren Kappe, die die Zylinderschraube aufnehmen kann. Falls jemand noch einen Tipp hat, wäre ich dankbar. Ich weiß nicht, ob die hier schon genannte Zipp-Kappe mit meinem Kompressor funktioniert, da der oben an der Gabel aufliegt.

Jetzt zu meinem Hauptproblem. Wohin mit der verflixten Blipbox?
Meine Idee war ja unter dem Basebar, so hatte ich das am alten Lenker gelöst, da kam aber der Bremszug für vorne nicht in den Weg. Jetzt schon. Der Zug kommt im mittleren Loch raus und geht dann im sehr engen Radius zu meiner TriRig-Bremse. Mein Rahmen ist ein Speedmax cf XS, da ist leider alles sehr eng. :cool:

Auf den Vorbau? Hat jemand hier eine gute Idee? Felixb? Wie hast du die Blipbox unter dem Lenker montiert?
Ganz früher hatte ich die Blipbox schon unter einem Xlab Torpedo-Minimount, also unter der BTA Xlab Flasche. Hat gut funktioniert, aber dann ziehen die Kabel wieder nach vorne zu den Extensions, das muss doch schöner gehen. Müsste außerdem erstmal prüfen, ob das mit den verbauten Zipp-Extensions klappt. :Gruebeln:
Herrje. Hat jemand noch eine Idee? Gerade komme ich hier nicht weiter.

felixb 06.07.2020 17:30

Habe die Blipbox vorne unter dem Vorbau etwas seitlich am Langloch untergebracht. Schraube in die Blipboxverschraubung und Gegenhalteblech bzw. Aluprofil in den Vorbau gesteckt. Kabel nach hinten.
Schön ist es nicht. Ich habe keine Tririg Bremse, sondern nur ne normale Dura Ace Seitenzug-Caliper, daher kann der Bremszug ganz knapp an der Blipbox vorbei.
Aber: ja ... die Positionierung ist nicht so schön. Ich hatte mal die Kabel nach vorne, aber das war noch blöder ;). Schnell scheint es mit Kabel nach hinten aber schon zu sein. Ziemlich sogar. Die Position direkt vor dem Steuerrohr ist glaube ich auch nicht so schlimm, aber natürlich nicht "perfekt". Wüsste nicht, wo man das Ding sonst hinmachen sollte. Für Triathlon ergeben sich natürlich noch andere Positionen, bspw. im Bereich der Trinkflasche, die man dann eh hinbaut etc. Oder hinter die Brücke.
Für mich fürs Zeitfahren und nur im Training mit BTA-Flasche zwischen den Armen war das keine Option, im Rennen is das Rad ja quasi nackt beim Zeitfahren.

Squirrel 06.07.2020 20:15

Vielen Dank, das hilft mir schon weiter, auch wenn das leider bei mir so nicht passt. ;)
Nach viel hin und her probieren heute, denke ich, dass ich mir etwas zwischen den Extensions direkt hinter der Bridge bastele, dann deckt die zumindest einen Teil der Blipbox nach vorne ab und die Kabel aus den Extensions können ganz gut zugeführt werden. Eine Flasche zwischen den Extensions soll auch noch kommen und das wird sicher auch wieder ein Eigenbau, da meist die gängigen Systeme bei mir nicht passen. Aber dann wird die Blipbox noch mehr verdeckt. Es ist einfach schade das das Ding so groß ist, aber zufrieden bin ich mit der Schaltung dennoch. :Cheese:

snailfish 08.07.2020 23:04

Abschließend kann ich nun auch berichten, was dieses Upgrade bei mir persönlich in Zahlen gebracht hat nachdem ich meine Teststrecke 3x gefahren bin (48km 250hm) und den mittleren Unterschied aus Fahrten vor dem Umbau kenne.

Bei einer Reisegeschwindigkeit von 35km/h mit zuvor 207 Watt muss ich nun nur noch 192 Watt leisten - also genau 15 Watt 'Ersparnis'.

Der aerodynamische Vorteil durch das Bauteil alleine dürfte freilich gering sein (vorher Alu Basebar (400mm) mit normalem Vorbau 130mm und 30mm Spacern und mehr freiliegender Kabellänge (inkl. Di2 Steuereinheit) und etwas improvisierter Neigung der L-Bends.

Nun bin ich 20mm höher und weniger gestreckt - das fühlt sich viel entspanter an und der Rücken ermüdet nicht mehr.
Maßgeblich dürfte aber sein, dass die Hände deutlich höher sind und auch der Außenabstand der Armauflagen um 50mm reduziert ist. Dadurch ist die Position geschlossener und ich bin auch etwas 'schmaler'. Mit dem alten Aufbau wäre diese Position nicht möglich gewesen.

15 Watt und entspannteres Gefühl finde ich schon eine klare Verbesserung - imho haben sich Investition und Aufwand also schon gelohnt.

Das freut mich, nachdem mein letztes Materialupgrade (von einem 300€ Euro Alu LR-Satz mit 40mm auf Xentis TT) im Mittel einen Vorteil von 0 Watt gebracht hat (in Worten "null" :Cheese: )

felixb 09.07.2020 09:52

Bei mir ist der Lenker auch wesentlich schneller. Meine Tests sind durch mehrere veränderte Variablen allerdings nicht so genau, wie ich sie haben wollte, damit ich sie hier verbreite. Der Lenker ist aber mit Sicherheit ein Baustein davon und bei mir ist der Boost im Prinzip genauso inkl. Flaschenänderung, minimal anderer Position auf dem Rad, vermutlich etwas mehr Schulterreindrehung. In Kombination mit dem breiter gekauften Met Drone nun in L statt vorher in M ist es extrem schnell, einfach deutlich schneller.

Wird Zeit für Wettkämpfe.

Christian.like 11.07.2020 12:59

Mich würde mal brennend ein Foto vom Speedmax und dem TFA interessieren.

@squirrell behält du die NutiBox auf dem Oberrohr drauf?

Squirrel 11.07.2020 16:13

Ein Foto kann ich gerne nachreichen, wenn mein Rad endlich fertig aufgebaut ist.
Ich warte noch auf einen neuen Steuersatz. Der verbaute ist leider nicht okay, die Lager sind schwergängig. Trotz reinigen und neu fetten, das wird nichts. :Nee:
Das war mir vorher beim Fahren mit dem alten Setup nicht aufgefallen. Daher hängt mein Rahmen gerade im Montageständer ohne Lenker und Gabel. Am Montag sollte der neue Steuersatz kommen, dann geht es endlich weiter.
Optisch gefällt es mir jetzt schon um Welten besser und ich erhoffe mir auch ein einige Watt Ersparnis. Die Ellenbogen bekomme ich enger zusammen, bin jetzt erstmal 1cm enger gegangen und taste mich langsam vor was geht. Die Extensions (Zipp evo 110) habe ich erstmal wie beim alten Lenker um 15° angestellt, Pads sind testweise mit 2cm Spacern montiert, was für mich auch tiefer ist.
Ich habe nur die hohe Nutritionbox, die passt noch hinter den Vorbau, sieht rein optisch aber nicht mehr stimmig aus, da zu hoch. Evtl. besorge ich mir die niedrige Variante, falls die lieferbar ist. ;)
Blipbox ist jetzt unter einem alten Xlab Torpedo Carbon minimount verbaut. Ich musste ein zusätzliches Loch bohren und den Flaschenhalter mit alten Aerospacern etwas erhöhen. Jetzt passt alles zwischen die Extensions einschließlich Torpedotrinksystem. Pads könnte ich immer noch enger stellen. Der Mount ist bei dieser Lösung also immer am Lenker.

Christian.like 13.07.2020 12:47

Ich verfolge den Vision auch schon eine ganze Weile, verstehe aber einige Punkte nicht ganz.

Hier ist oft die Rede von Compressor und Spacern und ich komme damit irgendwie nicht zurecht wenn ich mein Speedmax CF 8 mir dabei näher angucken. Denke hier ist kein Compressor verbaut.

Frage: Würde ich mit dem Lieferumfang von Vision Metron TFA und meinem Stock Speedmax CF 8 ohne Extras wie Compressor oder so einen Aufbau hinbekommen? Hab keine elektr. Schaltung.

Ich schaffe es z.b. nicht einmal mein 25mm Spacer Unterm vorbau zu entfernen und das ganze dann wieder vernünftig geklemmt zu kommen, ohne das es wackelt. Glaub auch die Ahead Schraube tut es nicht mehr so lange.

Würde das Speedmax dann ohne Nutibox fahren, glaube der Vorbau von Vision baut 32mm hoch.

Überlege momentan noch hin und her zwischen einem Cockpit Upgrade oder Felgen Upgrade, bald ist BlackFriday (RonWheels oder Vision Metron TFA)

Squirrel 13.07.2020 20:16

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Zitat:

Zitat von Christian.like (Beitrag 1541945)
Mich würde mal brennend ein Foto vom Speedmax und dem TFA interessieren.

Ich hoffe, dass Foto hat geklappt, das war nicht so einfach mit dem Verkleinern. Ich bin noch nicht ganz fertig geworden, ich hatte heute nicht so viel Zeit. Die Blips müssen noch angeklebt werden und Lenkerband ran.
Da ich noch über dem Vorbau kleine Spacer habe, passt der Deckel vom Vorbau nicht bündig, gefällt mir nicht wirklich. Ich werde die Gabel wohl doch noch etwas kürzen müssen, damit das besser passt.

Zu deiner Frage: Klar hast du auch in deiner Gabel einen Expander/Compressor. Wenn du die Aheadkappe abmachst und in die Gabel schaust siehst du ihn. Wenn du ohne den großer Spacer den Vorbau montieren möchtest, hast du erstmal zwei Möglichkeiten: Gabel kürzen, so dass der Originaldeckel wieder passt oder schmale Spacer oberhalb des Vorbaus mit einer anderen Kappe, dann lässt sich das Steuersatzspiel auch einstellen. Zumindest habe ich keine andere Lösungen gefunden, Variante 2 habe ich eine Zeit lang verwendet. Prinzipiell kannst du auch jeden anderen Vorbau für 1 1/8 Gabeln verwenden und dann Spacer und Kappe.
Da ich nach Sturz den Lenker geschrottet hatte, bin ich einen Profile Design Lenker und einen leichteren Vorbau gefahren. Den Canyon-Expander/Kompressor habe ich gleich mitgetauscht und einen längeren im Einsatz. Das war aber nur eine Übergangslösung. Den Vision-Lenker hatte ich schon geraume Zeit im Visier, damit ich endlich die Arme enger bekomme und die Extensions besser anstellen kann. Bis jetzt bin ich zufrieden. Morgen (Abend) mache ich das Rad fertig und werde hoffentlich noch Zeit für eine erste Fahrt haben.

Squirrel 13.07.2020 20:18

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Nur Lenker:

Squirrel 13.07.2020 20:19

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Nochmal:

Squirrel 13.07.2020 20:23

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Noch eins :Huhu:

Hier sieht man den kleinen Spacer mit dem weißen Logo unter der roten Kappe, der kommt noch weg.

snailfish 13.07.2020 20:38

Zitat:

Zitat von Christian.like (Beitrag 1542130)
Ich verfolge den Vision auch schon eine ganze Weile, verstehe aber einige Punkte nicht ganz.

Hier ist oft die Rede von Compressor und Spacern und ich komme damit irgendwie nicht zurecht wenn ich mein Speedmax CF 8 mir dabei näher angucken. Denke hier ist kein Compressor verbaut.

Frage: Würde ich mit dem Lieferumfang von Vision Metron TFA und meinem Stock Speedmax CF 8 ohne Extras wie Compressor oder so einen Aufbau hinbekommen? Hab keine elektr. Schaltung.

Ich schaffe es z.b. nicht einmal mein 25mm Spacer Unterm vorbau zu entfernen und das ganze dann wieder vernünftig geklemmt zu kommen, ohne das es wackelt. Glaub auch die Ahead Schraube tut es nicht mehr so lange.

Würde das Speedmax dann ohne Nutibox fahren, glaube der Vorbau von Vision baut 32mm hoch.

Überlege momentan noch hin und her zwischen einem Cockpit Upgrade oder Felgen Upgrade, bald ist BlackFriday (RonWheels oder Vision Metron TFA)

Wegen der Kompressor/Spacer Geschichte habe ich mit (im Nachhinein betrachtet) viel mehr Sorgen gemacht als notwendig.

Aber Achtung - wenn ich mich richtig erinnere- dann ist dieser Lenker seitens VISION ausschließlich für elektronische Shcaltungen vorgesehen.
Ich will damit aber nicht sagen, dass es technisch nicht möglich ist :Cheese:

snailfish 13.07.2020 20:48

Zitat:

Zitat von Squirrel (Beitrag 1542209)
Ich hoffe, dass Foto hat geklappt, ...

Du verwendest nicht die 'originalen' Extensions?

Habe auch schon überlegt, andere zuzukaufen, um noch höher zu kommen - aber die ZIPPs haben ja ungefähr die gleiche Bauform. Sind vermutlich ergonomischer für Dich, wegen dem verbreitertem Ende, oder?

Warum hast Du sie Kabel nicht über die Spacertürme in den Basebar und weiter in den Vorbau geführt? (...freilich, es geht auch so :) )

Squirrel 13.07.2020 21:44

Zitat:

Zitat von snailfish (Beitrag 1542222)
Du verwendest nicht die 'originalen' Extensions?

Habe auch schon überlegt, andere zuzukaufen, um noch höher zu kommen - aber die ZIPPs haben ja ungefähr die gleiche Bauform. Sind vermutlich ergonomischer für Dich, wegen dem verbreitertem Ende, oder?

Richtig, die passen für mich besser, ich habe die Vision kurz montiert, aber die Zipp sind einfach „meine“ Extensions. Ich werde sie auch noch etwas nach innen rotieren, dann passt das noch besser. Meine Hände liegen meist zum Teil aufeinander, weniger nebeneinander.
Hatte felixb die Extensions nicht auch getauscht?

Zitat:

Zitat von snailfish (Beitrag 1542222)
Warum hast Du sie Kabel nicht über die Spacertürme in den Basebar und weiter in den Vorbau geführt? (...freilich, es geht auch so :) )

Dann müsste ich die Extensions doch kürzen, oder? Das wollte ich nicht. :Gruebeln: Es gibt für die Kabel nur hinten in Extensions eine Öffnung. Ich müsste sie also zurück zu den Spacertürmen führen. Oder steht ich gerade auf dem Schlauch?

Du hast über dem Vorbau auch noch einen Spacer, oder? Bekommst du dann den Deckel gut drauf?


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:40 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.