triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Klugschnacker 23.03.2023 23:35

Zitat:

Zitat von triathlonnovice (Beitrag 1703019)
Du bist anscheinend nicht besonders gut informiert. Schau dir mal alte Disskusionen, Berichte an. Da wurde von A-Z alles mögliche versprochen. Hingehauen hat nix. Sprich schlechter als raten.

Das mag sein oder auch nicht. Mir ist das zu pauschal. Wenn Du ein konkretes Beispiel hast, können wir diskutieren.

Vor allem ist es nicht Gegenstand der Debatte. Dass Politik Fehler macht, dass Wissenschaft sich irren kann, dass wahrscheinliche Ereignisse sich nicht erfüllen können – das ist alles unstrittig. Niemand hat je etwas anderes behauptet.

Die Frage ist, ob Querdenker in der Lage sind, es besser zu machen. Ich halte diese Debatte für komplett lächerlich. Nimm’s mir bitte nicht krumm.
:Blumen:

Genussläufer 24.03.2023 00:07

Zitat:

Zitat von Foxi (Beitrag 1703013)
Niemand hat dich genötigt. Du befeuerst im Vorbeigehen die Diskussion um den vermeintlichen Impfzwang. Das ist unredlich.

Ich habe mir die erste Impfung freiwillig geholt. Die zweite hätte ich mir vielleicht auch noch von mir aus geholt. Impfung drei hätte ich definitiv nicht geholt. Hier waren die Einschränkungen durch Nichtimpfung der ausschlaggebende Punkt. Meine beiden Kinder hätte ich nie und nimmer impfen lassen, wenn sie ohne Impfung genauso behandelt worden wären und die gleichen Freiheiten genossen hätten. Es war kein Zwang. Eine Nötigung war es aus meiner Wahrnehmung allemal.

Klugschnacker 24.03.2023 00:17

Zitat:

Zitat von Genussläufer (Beitrag 1703031)
Ich habe mir die erste Impfung freiwillig geholt. Die zweite hätte ich mir vielleicht auch noch von mir aus geholt. Impfung drei hätte ich definitiv nicht geholt. Hier waren die Einschränkungen durch Nichtimpfung der ausschlaggebende Punkt. Meine beiden Kinder hätte ich nie und nimmer impfen lassen, wenn sie ohne Impfung genauso behandelt worden wären und die gleichen Freiheiten genossen hätten. Es war kein Zwang. Eine Nötigung war es aus meiner Wahrnehmung allemal.

Und, habt Ihr alle die Impfung gut überstanden? :Blumen:

Genussläufer 24.03.2023 11:20

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1703033)
Und, habt Ihr alle die Impfung gut überstanden? :Blumen:

Ich hatte drei Impfungen und 2 diagnostizierte Infekte. Am heftigsten war Impfung 2. Da hing ich eine Woche durch. Alles andere war ok. Meine Frau hing nach einer der Impfungen auch durch. Hier war der Infekt heftiger. Die Jungs haben alles gut verkraftet.

Mir ging es auch nicht um die "Gefahr" der Impfung. Das Risiko war auf für uns Erwachsene schon positiv zu bewerten. Sehr geringe zu erwartende Nebenwirkungen vs. schwerer Verlauf der Krankheit. Gerade zu Delta Zeiten war das sinnvoll. Aus meiner Sicht war das eine exzellente Risk/Reward Ratio. Bei den Kindern hätte ich sogar auch einen leicht positiven Effekt erwartet nach Statistik. Ich hätte aber dennoch auf eine Impfung verzichtet. Das Risiko war zu klein.

Make a long story short... die Impfung war eine gute Sache und insbesondere in der Zeit, wo der Virus noch nicht so abgeschwächt war, war das ein Meisterwerk der Forschung. Das hat viel Leid, insbesondere bei den vulnerablen Gruppen, verhindert.

Ich kann nur nicht nachvollziehen, daß man hier von Freiwilligkeit schreibt. Sicher gab es keinen körperlichen Zwang. Aber letztendlich war die persönliche Einschränkung und der Mehraufwand ein Hauptargument für die Impfung.

Richtig toll fand ich zu Beginn die Ansage von Merkel und Spahn an die Bevölkerung. Das wurde an die Hilfsbereitschaft und die Solidarität appelliert. Da war ich emotional voll dabei. Diese Eigenengegement wurde m.E. durch die Regelwut und Gängelei völlig entwertet. Dann hast Du (ok ich ;) ) nur noch das gemacht, was unbedingt sein musste.

sabine-g 24.03.2023 11:27

Ich habe gestern meine Kollegen zum Teammeeting geladen. Anschließend waren wir noch Pizza essen.
Wir haben zwangsläufig auch Corona besprochen, 2 Kollegen leiden massiv unter Long Covid, nach einer Infektion kurz vor der 1. Impfung.

Bockwuchst 24.03.2023 11:37

Ich versteh ehrlich gesagt nicht, wieso jetzt so viel über Zwang diskutiert wird. Es gab auch mal ne verpflichtende Pocken-Impfung und in Einrichtungen wie Kindergärten ist die Masern Impfung De Facto verpflichtend, sowohl für Kinder wie auch Erzieher. So what? Von mir aus hätte es an noch viel mehr Stellen ne verpflichtende Corona Impfung geben könnnen.

waden 24.03.2023 11:39

Zitat:

Zitat von Genussläufer (Beitrag 1703066)
Ich hatte drei Impfungen und 2 diagnostizierte Infekte. Am heftigsten war Impfung 2. Da hing ich eine Woche durch. Alles andere war ok. Meine Frau hing nach einer der Impfungen auch durch. Hier war der Infekt heftiger. Die Jungs haben alles gut verkraftet.

Mir ging es auch nicht um die "Gefahr" der Impfung. Das Risiko war auf für uns Erwachsene schon positiv zu bewerten. Sehr geringe zu erwartende Nebenwirkungen vs. schwerer Verlauf der Krankheit. Gerade zu Delta Zeiten war das sinnvoll. Aus meiner Sicht war das eine exzellente Risk/Reward Ratio. Bei den Kindern hätte ich sogar auch einen leicht positiven Effekt erwartet nach Statistik. Ich hätte aber dennoch auf eine Impfung verzichtet. Das Risiko war zu klein.

Make a long story short... die Impfung war eine gute Sache und insbesondere in der Zeit, wo der Virus noch nicht so abgeschwächt war, war das ein Meisterwerk der Forschung. Das hat viel Leid, insbesondere bei den vulnerablen Gruppen, verhindert.

Ich kann nur nicht nachvollziehen, daß man hier von Freiwilligkeit schreibt. Sicher gab es keinen körperlichen Zwang. Aber letztendlich war die persönliche Einschränkung und der Mehraufwand ein Hauptargument für die Impfung.

Richtig toll fand ich zu Beginn die Ansage von Merkel und Spahn an die Bevölkerung. Das wurde an die Hilfsbereitschaft und die Solidarität appelliert. Da war ich emotional voll dabei. Diese Eigenengegement wurde m.E. durch die Regelwut und Gängelei völlig entwertet. Dann hast Du (ok ich ;) ) nur noch das gemacht, was unbedingt sein musste.

Diese Bewertung und Einschätzung teile ich.

Genussläufer 24.03.2023 11:47

Zitat:

Zitat von Bockwuchst (Beitrag 1703072)
Ich versteh ehrlich gesagt nicht, wieso jetzt so viel über Zwang diskutiert wird. Es gab auch mal ne verpflichtende Pocken-Impfung und in Einrichtungen wie Kindergärten ist die Masern Impfung De Facto verpflichtend, sowohl für Kinder wie auch Erzieher. So what? Von mir aus hätte es an noch viel mehr Stellen ne verpflichtende Corona Impfung geben könnnen.

Auch das teile ich. Dann hätte man es aber auch so nennen müssen und nicht von "Freiwilligkeit" sprechen sollen. Das habe ich als Mogelpackung empfunden. Dann schau Dir exemplarisch die Hetzjagd auf Joshua Kimmich an. Wenn etwas freiwillig ist, kann dann so etwas passieren? Ich habe das als gesellschaftlichen Offenbarungseid empfunden. Das gilt auch, wenn ich Kimmich nicht verstehen konnte.

Entweder ist etwas freiwillig oder eben nicht. Und von freiwillig konnte einfach keine Rede sein.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:12 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.