triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Bundestagswahl 2021 (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=48874)

JamesTRI 14.11.2020 18:15

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1565804)
Wenn alles normal läuft, dann aus meiner Sicht ganz klar Schwarz+Grün.

vermutlich. Und da vermutlich bei der weichgeklopften CDU im Januar nix Gescheites bei rauskommt :Cheese: wird dort vermutlich der schwächste Kandidat gewinnen und das Endresultat wäre dann wohl GRÜN-Schwarz, also CDU als Junior Partner und Habeck als Kanzler. Die kreischende Baerbock wird er sicherlich geschickt vorher in die Besenkammer abschieben ähh ich meine natürlich ihr einen hochbezahlten Ministerposten zuschustern so das sie endlich ruhig ist oder zumindest nur noch gedämpft und etwas leiser zu hören ist. Also man sieht ich finde diese Frau unmöglich.

keko# 14.11.2020 18:25

Zitat:

Zitat von JamesTRI (Beitrag 1565816)
vermutlich. Und da vermutlich bei der weichgeklopften CDU im Januar nix Gescheites bei rauskommt :Cheese: wird dort vermutlich der schwächste Kandidat gewinnen und das Endresultat wäre dann wohl GRÜN-Schwarz, also CDU als Junior Partner und Habeck als Kanzler. Die kreischende Baerbock wird er sicherlich geschickt vorher in die Besenkammer abschieben ähh ich meine natürlich ihr einen hochbezahlten Ministerposten zuschustern so das sie endlich ruhig ist oder zumindest nur noch gedämpft und etwas leiser zu hören ist. Also man sieht ich finde diese Frau unmöglich.


CDU als Juniorpartner schließe ich aus. Corona hat die CDU definitiv gestärkt. In Krisen fällt die Oposition meistens hinten runter. Wie mir eine sehr nahestehende Person berichtet hat, lernt man diese Mechanismen in einem Politikstudium. Ist dem nicht so? ;-)

JamesTRI 14.11.2020 18:34

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1565819)
CDU als Juniorpartner schließe ich aus. Corona hat die CDU definitiv gestärkt. In Krisen fällt die Oposition meistens hinten runter. Wie mir eine sehr nahestehende Person berichtet hat, lernt man diese Mechanismen in einem Politikstudium. Ist dem nicht so? ;-)

Glaubst du den Umfragen ? Sind die derzeit überhaupt repräsentativ wenn sich große Teile der Bevölkerung im LockDown oder Home Office befinden. Kann mir kaum vorstellen das die Firmenbesitzer mit geschlossenen Firmen die CDU gut finden oder Menschen in Kurzarbeit. Auch Leute die auf Jobsuche haben werden derzeit nix bekommen. Und die die ggf. planen in 1-2 Jahren zu wechseln die machen sich auch Gedanken: Der Lockdown schadet mehr als er nützt. Vermutlich sind die Umfragen derzeit etwas verzehrt.

qbz 14.11.2020 21:01

Steuersystem
 
Zitat:

Zitat von JamesTRI (Beitrag 1565757)
......
Bei den Steuersystemen wünsche ich mir eine massive Entlastung bei den Bürgern, also Spitzensteuersatz runter auf 39%, Spitzensteuer erst zu zahlen ab 200k€, Soli weg
-......

Da müsstest Du eigentlich SPD oder Grüne wählen. :Lachen2:

Ein Blick zurück zeigt, dass in DE von 1975 bis 1989 der Spitzensteuersatz 56 % betrug, die CDU-FDP unter Kohl senkte auf 53 %, dann SPD und Grüne (Kabinette Schröder) von 53 % auf 42 %. Also sei der SPD und den Grünen etwas dankbar dafür. ;) Die SPD blutet seither aus, während diese Politik zu den Grünen passt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Tarifgeschichte_der_Einkommensteuer_in_Deutschland #Entwicklung_der_Eingangs-_und_Spitzensteuers%C3%A4tze

Unter Schöder gab es noch weitere Steuergeschenke an die Vermögenden und Kapitalbesitzer, die ich jetzt nicht aufzählen will, während in diesen Zeiträumen stattdessen die Mehrwertsteuer als nicht progressive Steuer konstant erhöht wurde. Das ist mit ein Grund, weshalb in DE die Vermögensschere immer weiter auseinandergeht. Und auch ein Grund unter anderem, weshalb die SPD die Hälfte ihrer Wähler verloren hat.

DE braucht eine Regierung und ein progressives Steuersystem (Einkommen, Erbschaft, Vermögen), welches die auseinanderdriftende Einkommens- und Vermögensschere stoppt und nicht noch weiter vergrössert.

Körbel 14.11.2020 23:56

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1565852)
DE braucht eine Regierung und ein progressives Steuersystem (Einkommen, Erbschaft, Vermögen), welches die auseinanderdriftende Einkommens- und Vermögensschere stoppt und nicht noch weiter vergrössert.

Das weiss fast jeder klardenkende Mensch, nur die, haben nichts zu sagen.

JamesTRI 15.11.2020 08:51

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1565852)
Da müsstest Du eigentlich SPD oder Grüne wählen. :Lachen2:

Ein Blick zurück zeigt, dass in DE von 1975 bis 1989 der Spitzensteuersatz 56 % betrug, die CDU-FDP unter Kohl senkte auf 53 %, dann SPD und Grüne (Kabinette Schröder) von 53 % auf 42 %. Also sei der SPD und den Grünen etwas dankbar dafür. ;) Die SPD blutet seither aus, während diese Politik zu den Grünen passt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Tarifgeschichte_der_Einkommensteuer_in_Deutschland #Entwicklung_der_Eingangs-_und_Spitzensteuers%C3%A4tze

Unter Schöder gab es noch weitere Steuergeschenke an die Vermögenden und Kapitalbesitzer, die ich jetzt nicht aufzählen will, während in diesen Zeiträumen stattdessen die Mehrwertsteuer als nicht progressive Steuer konstant erhöht wurde. Das ist mit ein Grund, weshalb in DE die Vermögensschere immer weiter auseinandergeht. Und auch ein Grund unter anderem, weshalb die SPD die Hälfte ihrer Wähler verloren hat.

DE braucht eine Regierung und ein progressives Steuersystem (Einkommen, Erbschaft, Vermögen), welches die auseinanderdriftende Einkommens- und Vermögensschere stoppt und nicht noch weiter vergrössert.

Grüne und SPD und Linke erhöhen die Steuern beim Mittelstand, also bei mir. Sie weigern sich ja sogar die Einkommensgrenze im Einkommenssteuertarif, ab der der Spitzensteuersatz gilt, von ca. 54,5k€ zu erhöhen auf den CDU Vorschlag ca. 74k€. FDP geht etwas höher, ich glaube 90k€. Ist immer noch zu wenig wenn man sich mal vor Augen hält das der Spitzensteuersatz früher für echte Reiche galt. Es war quasi die "Vermögenssteuer" für echte Reiche. Heute ist er verkommen zu einer Steuer von Akademikern, Hochschulabsolventen, Fachangestellte und Meistern, usw. Also eine Mittelstandssteuer

Zudem: 54,5k ist Heute nix mehr in Ballungsgebieten wie Frankfurt. sogar 80-90k€ sind zu wenig. Wenn du einigermaßen gut Leben willst und dir eine Immobilie bauen möchtest brauchst du einen 3 stelligen Eurolohn. Aber ich sehe das bei der derzeitigen Wirtschaftspolitik nicht. Regierung betreibt sogar Politik, die die Löhne eher nach unten drückt.

Dann redest du von Vermögens- oder Einkommensschere: Die gibt es nicht. Das ist eine Lüge der Linken Parteien. Es gibt eine schlechte Wirtschaftspolitik, die die Löhne nicht mehr steigen lässt und gleichzeitig landen immer mehr Menschen im Niedriglohnsektor oder sind unterbeschäftigt oder unterbezahlt. Aber eine Schere gibt es nicht. Was du meinst sind Vorstände, Aufsichtsräte, Geschäftsführer und wichtig inzwischen auch unser Parteien- und Staatsapparat, der sich zu stark bedient, aber nix leistet. Und beim Staatsapparat meine ich nicht die unteren und mittleren Laufbahnen. Wenn ich sehe was Heute an Parlamentsabgeordnete, Staatssekretäre, Minister geht, dann muss ich sagen: zu viel. Sogar Stadtdezernenten in den Städten sind überbezahlt im Vergleich zur freien Wirtschaft.

Sprich in der freien Wirtschaft gibt es die von dir genannte Schere nicht, also im Bereich der normalen Steuerzahler, Arbeitnehmer und Bürger.

Die gibt es nur in den von mir genannten Gruppierungen. Und da sehe ich keinerlei Grund die so hoch zu bezahlen. Wieso verdient ein Vorstandsvorsitzende 1,5 mio im Jahr wenn er gleichzeitig nur Firmenbestandteile verkauft und ins Ausland verlagert. Das ist lachhafte "Ausverkauf"-Politik von Leuten, die auch niemals durch Leistung auf ihren Posten kamen. Das sind alles Spezies der Politischen Klasse, die auf ihre Posten hoch gehievt wurden um das umzusetzen was Regierung, Parteienapparat vorgegeben haben an Richtlinien und Visionen und Strategien.

NBer 15.11.2020 11:53

Zitat:

Zitat von JamesTRI (Beitrag 1565822)
Glaubst du den Umfragen ? Sind die derzeit überhaupt repräsentativ wenn sich große Teile der Bevölkerung im LockDown oder Home Office befinden.....

hat damit nichts zu tun. das läuft über mail. ich bin zb im FORSA pool und bekomme regelmäßig anfragen für umfragen.

JamesTRI 15.11.2020 13:48

Zitat:

Zitat von NBer (Beitrag 1565921)
hat damit nichts zu tun. das läuft über mail. ich bin zb im FORSA pool und bekomme regelmäßig anfragen für umfragen.

Du bist im FORSA pool. Aha...Ich nicht....aha..und das ist dann repräsentativ ? Glaube kaum. Ich habe als Student mal für eine Meinungsforschungsfirma gearbeitet. Das waren größtenteils ganz klar LINKs gefärbte Damen, die schon ganz bewußt Umfragen in eine Richtung lenkten und auch ganz bewußt die zu Befragenden so ausgewählt haben wie es ihnen ins Zeug passte. Die Umfragen und Marktforschungsergebnisse werden danach ja meist verkauft bzw es gibt Auftraggeber: "wes Brot ich ess, des Lied ich sing".... Sprich war der Auftraggeber SPIEGEL dann kan genau auch das bei raus was die hören wollten...

Oder anders ausgedrückt: Die Meinungsumfragen sollen Meinung generieren und lenken und so auf diesem Wege kanalisieren und manipulieren.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:31 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, Jelsoft Enterprises Ltd.