triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Material: Bike (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=45)
-   -   Canyon vor dem Verkauf? (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=48815)

Dembo 26.10.2020 16:05

Canyon vor dem Verkauf?
 
Bloomi meldet, dass ein Satz PE-Investoren an einer Übernahme von Canyon interessiert sind: https://www.bloomberg.com/news/artic...om-carlyle-kkr

Würde ja ganz gut zum Rückzug von Roman Arnold und zum Umsatzsprung in diesem Jahr passen, Verhandlungsposition der Eigentümer dürfte gerade sehr gut sein.

Als Canyon-Fahrer würde ich einem Verkauf eher skeptisch gegenüberstehen, dürfte zu einem verstärkten Fokus auf hochprofitable Geschäftsfelder wie E-Bikes führen, denn ob sich die kontinuierliche Weiterentwicklung eines Speedmaxes aus Sicht eines eher kurz- oder höchstens mittelfristig orientierten Investors lohnt glaube ich nicht.

Schön aber der Satz: "A representative for Canyon wasn’t available by phone and didn’t immediately reply to an e-mailed request for comment." - ja, Bloomberg, willkommen bei der Canyon-Hotline würde ich sagen. :D

MattF 26.10.2020 16:29

https://radmarkt.de/nachrichten/cany...n-heiss-steigt



Ansonsten gibt es ja TT Räder auch von anderen Firmen, die auch profitorientiert sind, also das schließt sich nicht aus.
Und wenn Canyon keine guten TT Räder mehr baut, kann man auch nichts dran ändern, der Lauf der Dinge, andere Väter haben auch schöne Töchter.

sybenwurz 26.10.2020 22:17

Alter Hut. Im Servicenightmarefred schon vor ner Woche gepostet...

Besser wird da sicher nix mehr, aber es wird auf jeden Fall interessant, wieviel schlechter es noch geht...:Cheese:

Dembo 28.10.2020 14:43

Alles richtig, was ihr da schreibt und ich selbst fahre ja ein Shiv und kein Speedmax, dafür allerdings ein Ultimate als Rennrad. Einfach etwas Schade, dass "sie" (wer immer das ist) glauben, die Einsammlung von Kapital ist der Weg nach vorne. Andererseits wäre es auch schade, wenn sie zu einer Boutiquemarke wie DeRossa oder die anderen verbliebenen Italiener werden.

Also mal abwarten, wenn's gut läuft, kriegen die Chinesen das mit Radproduktion, Qualitätskontrolle und dem Versand so richtig auf die Kette und in fünf Jahren wimmelt es nur so von unfassbar guten und unfassbar günstigen Geschossen in den Wechselzonen.

sybenwurz 28.10.2020 15:16

Zitat:

Zitat von Dembo (Beitrag 1561181)
Also mal abwarten, wenn's gut läuft, kriegen die Chinesen das mit Radproduktion, Qualitätskontrolle und dem Versand so richtig auf die Kette und in fünf Jahren wimmelt es nur so von unfassbar guten und unfassbar günstigen Geschossen in den Wechselzonen.

Glaubst du das ernsthaft?
Dass sich irgendjemand den Laden krallt, um die bestehende Schiene weiterzufahren?
Da fliegen erstmal die Produktdesigner und Rest der Mannschaft, der in Fernost sowieso schon vorhanden ist und viel billiger arbeitet, raus, die Chinesen pappen die Canyon-Labels auf irgendwelche 08/15-Klamotten und schlachten die Namensrechte aus, solange der Rubel rollt.
Wie man an der Servicemisere sieht, interessiert ja auch das keinen und die Koblenzer verdienen sich trotztdem ne goldene Nase wie es scheint, also wird das Spiel relativ lange funktionieren.

Den Tomographen könnense meistbietend verhökern, die Büchsen werden gleich in China verpackt und in Koblenz (wahrscheinlich eher irgendwo, wo die Lagerfläche billiger ist als dort) nur noch umgeladen. Also, wenns was zum Umladen gibt, meine ich...:Lachanfall:

Helmut S 28.10.2020 15:54

Zitat:

Zitat von Dembo (Beitrag 1561181)
Einfach etwas Schade, dass "sie" (wer immer das ist) glauben, die Einsammlung von Kapital ist der Weg nach vorne.

Nur weil Anteilseigner ihre Anteile verkaufen, heißt das erstmal nicht, dass Geld in das Unternehmen kommt. Ein Verkauf sammelt also erstmal aus Sicht der Gesellschaft kein Kapital ein. Das Geld ist auf dem Konto der Anteilseigener und nicht auf den Konten der Gesellschaft. Und: Eine PE Gesellschaft ist keine VC Gesellschaft ;)

Das KKR allerdings Interesse bekundet, bedeutet im Falle eines Engagements auf jeden Fall enormen Kostendruck.

:Blumen:

Dembo 29.10.2020 09:54

Zitat:

Zitat von sybenwurz (Beitrag 1561189)
Glaubst du das ernsthaft?

Falsch verstanden - dabei ging es nicht um Canyon, sondern um die (ironisch angemerkte) Hoffnung, dass es auf dem Fahrradmarkt so läuft wie auf dem Kopfhörermarkt: Was habe ich vor 10-20 Jahren noch für Sure In Ear-Monitore hingelegt, heute gibt's vielleicht nicht die gleiche aber eine absolut annehmbare Qualität vom ChiFi-Kistenschubser.

Und bevor jetzt die Diskussionen losgehen: Natürlich wird das nicht auf dem Radmarkt passieren, völlig ausgeschlossen, aber unterm Strich möchte ich nicht wissen, was ein vernünftiger (!) TT Rahmen kostet, wenn er in China vor der Fabrik steht. Da ist ganz viel Speck drinnen für alle Beteiligten.

Dembo 29.10.2020 09:57

Zitat:

Zitat von Helmut S (Beitrag 1561210)
Das KKR allerdings Interesse bekundet, bedeutet im Falle eines Engagements auf jeden Fall enormen Kostendruck.
:Blumen:

Stimmt, darum ging es mir auch - PE ist grundsätzlich nichts Schlimmes, aber wenn sich der Gründer zurückzieht und KKR um die Ecke kommt... Ob's dann noch lange dauert, bis zur Canyon-Aldi EBike Cooperation?

sybenwurz 15.12.2020 14:04

Und der Laden geht nach:
Belgien!

https://www.handelsblatt.com/finanze...ZYbl1VrNy3-ap3

Siebenschwein 15.12.2020 15:07

Also für 800Mille hätte ich das jetzt auch genommen, das wär´s mir wert gewesen. Aber nee, da war wieder mal jemand schneller als ich. Naja, kenne ich ja vom Triathlon auch nicht anders. Und wenn man wirklich mal der Schnellste ist, beim Sex zum Beispiel, da beschwert sich meine Frau auch wieder.
Man kann´s machen wie man will, nie ist es recht.

anlot 15.12.2020 16:20

Zitat:

Zitat von Dembo (Beitrag 1561393)
Falsch verstanden - dabei ging es nicht um Canyon, sondern um die (ironisch angemerkte) Hoffnung, dass es auf dem Fahrradmarkt so läuft wie auf dem Kopfhörermarkt: Was habe ich vor 10-20 Jahren noch für Sure In Ear-Monitore hingelegt, heute gibt's vielleicht nicht die gleiche aber eine absolut annehmbare Qualität vom ChiFi-Kistenschubser.

Und bevor jetzt die Diskussionen losgehen: Natürlich wird das nicht auf dem Radmarkt passieren, völlig ausgeschlossen, aber unterm Strich möchte ich nicht wissen, was ein vernünftiger (!) TT Rahmen kostet, wenn er in China vor der Fabrik steht. Da ist ganz viel Speck drinnen für alle Beteiligten.

Geh mal von einem zehntel des VK-Preises aus. :Blumen:

Dembo 15.12.2020 17:19

Zitat:

Zitat von sybenwurz (Beitrag 1573705)

Interessant: Mit den 7%, die die Butze an Adidas hält ein ganz nettes Sportportfolio.
Auch interessant: Angeblich nutzt TSG Consumer Partners den Verkauf zum Ausstieg. TSG ist damals in Boot geholt worden um die US-Expansion zu finanzieren und zumindest von hier aus betrachtet verkaufen sich die Flitzer aus Koblenz in den USA wie geschnitten Brot, erstaunlich also dass TSG schon jetzt aussteigt. War vielleicht von Anfang an der Plan oder die Versorgungsprobleme in USA haben zu einem etwas pessimistischeren Wachstumsausblick geführt.

rookie2003 15.12.2020 18:08

Ich hätte die zu erwartende Kaufsumme wesentlich höher eingeschätzt, verglichen mit einigen anderen Firmen aus der Sportbranche.
Ev. sind die Prognosen oder Erwartungen doch nicht ganz so astronomisch.

Estebban 15.12.2020 18:42

Zitat:

Zitat von rookie2003 (Beitrag 1573752)
Ich hätte die zu erwartende Kaufsumme wesentlich höher eingeschätzt, verglichen mit einigen anderen Firmen aus der Sportbranche.
Ev. sind die Prognosen oder Erwartungen doch nicht ganz so astronomisch.

Es wird ein Umsatz von 400 Mio in 2020 erwartet. Das absolute mega mega Rekordjahr (+30 Prozent Umsatz)
Der höchste Gewinn, den man mal gemacht hat waren 2015 acht Mio.
Danach ging’s bergab, 2018 wurde Verlust gemeldet.

Also wird der doppelte Umsatz bezahlt und der 100 fache höchste Jahresgewinn.

Ich finde das nen sehr sehr sehr stolzen preis...

rookie2003 15.12.2020 19:03

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1573756)
Es wird ein Umsatz von 400 Mio in 2020 erwartet. Das absolute mega mega Rekordjahr (+30 Prozent Umsatz)
Der höchste Gewinn, den man mal gemacht hat waren 2015 acht Mio.
Danach ging’s bergab, 2018 wurde Verlust gemeldet.

Also wird der doppelte Umsatz bezahlt und der 100 fache höchste Jahresgewinn.

Ich finde das nen sehr sehr sehr stolzen preis...

Mag sein, ich kenne höhere Quoten bei weit kleineren Firmen (weniger Umsatz, geringere Mitarbeiterzahl, aber vielleicht stabileren Wachstumsprognose über einen längeren Zeitraum).

Estebban 15.12.2020 21:13

Zitat:

Zitat von rookie2003 (Beitrag 1573758)
Mag sein, ich kenne höhere Quoten bei weit kleineren Firmen (weniger Umsatz, geringere Mitarbeiterzahl, aber vielleicht stabileren Wachstumsprognose über einen längeren Zeitraum).

Welche denn?
Ich empfinde es als ziemlich heftige Zahlen für ein Unternehmen, welches kaum Gewinne macht und ja offensichtlich schon ziemlich schlank aufgestellt ist, was Service angeht etc...
kann eigentlich nur mit viel Phantasie für den Ebike Markt zu erklärbar sein..

365d 16.12.2020 07:17

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1573772)
Ich empfinde es als ziemlich heftige Zahlen für ein Unternehmen, welches kaum Gewinne macht und...

...jetzt 10% Rendite abwerfen soll.
Da wird von jetzt an an allen Ecken und Enden gespart - vor allem auf dem Rücken der Mitarbeiter und der Konsumenten - damit es dem Investor gut geht.

Estebban 16.12.2020 08:48

Zitat:

Zitat von 365d (Beitrag 1573786)
...jetzt 10% Rendite abwerfen soll.
Da wird von jetzt an an allen Ecken und Enden gespart - vor allem auf dem Rücken der Mitarbeiter und der Konsumenten - damit es dem Investor gut geht.

Ja, das ist sage ich mal der natürliche Weg wenn an Finanzinvestoren verkauft wird...
Ich frage mich nur, wo die Einsparungen sein sollen. Man hat keine Handelswege die verschlankt werden können, keinen nennenswerten Mitarbeiter Mengen im Service. Klar, kann man diskutieren ob beim Sponsoring gespart werden kann aber das werden auch keine exorbitanten Summen sein.

Spannend... (zumindest als Außenstehender)

Greyhound 16.12.2020 09:28

Solange Canyon noch hohes Umsatzwachstum hat, müssen sie nicht unbedingt Gewinn machen (ähnlich der growth Aktien an der Börse).
Wenn der Umsatz wesentlich stärker als die Verschuldung steigt, ist doch alles gut.

Estebban 16.12.2020 09:44

Zitat:

Zitat von Greyhound (Beitrag 1573801)
Solange Canyon noch hohes Umsatzwachstum hat, müssen sie nicht unbedingt Gewinn machen (ähnlich der growth Aktien an der Börse).
Wenn der Umsatz wesentlich stärker als die Verschuldung steigt, ist doch alles gut.

??
Growth Aktien leben von der Phantasie auf steigende massive Gewinne.
Wo sollen die denn bei Canyon plötzlich irgendwann herkommen?

Für den Investor ist natürlich „alles gut“ solange er einen findet, der ihm die Bude in ein paar Jahren für 900 Mio. Abkauft. Mit nachhaltigem wirtschaften hat das nichts zu tun..

MattF 16.12.2020 10:52

Es geht hier ja auch nicht um skalierbare Digitalprodukte.

Umsatz machst du nur wenn du real ein Rad verkaufst, was vorher produziert werden will.

tandem65 16.12.2020 10:54

Zitat:

Zitat von MattF (Beitrag 1573823)
Umsatz machst du nur wenn du real ein Rad verkaufst, was vorher produziert werden will.

Ach so, wo ist da jetzt das Problem? ;)

MattF 16.12.2020 11:02

Zitat:

Zitat von tandem65 (Beitrag 1573824)
Ach so, wo ist da jetzt das Problem? ;)

Umsätze können nicht plötzlich astronomisch in die Höhe schießen, wie das bei digital skalierbaren Produkten möglich ist. Deshalb ist die Zukunftserwartungen in der Realwirtschaft immer geringer.
Wobei wie man bei Tesla sieht, kann der Börsenwert trotzdem hochschießen.
Tesla profitiert allerdings von der Unfähigkeit der Anderen E-Autos in ausreichender Zahl auf den Markt zu bekommen.
Würde Audi, BMW und Mercedes liefern können, würde sich so gut wie kein Mensch einen Tesla kaufen mit mieser Verarbeitung.*

Fahrradanbieter/ Versender gibt es aber genug, die alle im Grunde die gleiche Qualität liefern., bei ähnlichen Preisen.


*Kleine Einschränkung: Tesla ist natürlich auch so ein bisschen wie Apple, es gibt eine Anzahl überzeugter Jünger. Aber auch DAS Image hat Canyon nicht.

tandem65 16.12.2020 11:09

Zitat:

Zitat von MattF (Beitrag 1573826)
Umsätze können nicht plötzlich astronomisch in die Höhe schießen, wie das bei digital skalierbaren Produkten möglich ist.
.....
Fahrradanbieter/ Versender gibt es aber genug, die alle im Grunde die gleiche Qualität liefern., bei ähnlichen Preisen.

War mein Smiley für Dich unsichtbar? :Liebe:
Aktuell in der Branche noch dazu das Problem, wer nicht im Februar dieses Jahres Fett bei Shimano/SRAM geordert hat, bekommt nicht unbedingt ausreichend Material für das nächste Jahr.
Darüberhinaus bin ich nicht der Meinung daß Du zum Versender musst um preislich/qualitativ attraktive Alternativen zu Canyon zu finden.

MattF 16.12.2020 11:15

Zitat:

Zitat von tandem65 (Beitrag 1573827)
War mein Smiley für Dich unsichtbar? :Liebe: .


Nö aber ich dachte ich schreib nochmal damit es klar ist :liebe053: :Huhu:


Zitat:

Zitat von tandem65 (Beitrag 1573827)
Darüberhinaus bin ich nicht der Meinung daß Du zum Versender musst um preislich/qualitativ attraktive Alternativen zu Canyon zu finden.

Deswegen schrieb ich ja "Fahrradanbieter/ Versender " auf beiden Seiten findest du atraktive andere Anbieter zu Hauf.:)

Greyhound 16.12.2020 12:58

Zitat:

Zitat von MattF (Beitrag 1573823)
Es geht hier ja auch nicht um skalierbare Digitalprodukte.

Umsatz machst du nur wenn du real ein Rad verkaufst, was vorher produziert werden will.

Growth ist nicht gleich Tech Aktie. Klar kann man sich streiten, ob man bei 25% jährlichen Umsatzwachstum von growth sprechen kann.

Canyon kann noch extrem expandieren. Welche Märkte besetzen sie denn derzeit? Mir ist nur Europa und USA bekannt. Es gibt noch viele Länder in denen sie keine Räder verkaufen.

tandem65 16.12.2020 13:09

Zitat:

Zitat von Greyhound (Beitrag 1573842)
Growth ist nicht gleich Tech Aktie. Klar kann man sich streiten, ob man bei 25% jährlichen Umsatzwachstum von growth sprechen kann.

Canyon kann noch extrem expandieren. Welche Märkte besetzen sie denn derzeit? Mir ist nur Europa und USA bekannt. Es gibt noch viele Länder in denen sie keine Räder verkaufen.

Das ist ja Phantastisch, sie können dann also in noch mehr Regionen nicht lieferbares Zeug anbieten.

Ich denke ich mache etwas falsch. ;)

Estebban 16.12.2020 14:09

Zitat:

Zitat von tandem65 (Beitrag 1573843)
Das ist ja Phantastisch, sie können dann also in noch mehr Regionen nicht lieferbares Zeug anbieten.

Ich denke ich mache etwas falsch. ;)

Naja, am Ende hat er doch recht. Durch solche Hirngespinste kommen solche Phantasie Preise halt am Ende zu Stande...

MattF 16.12.2020 14:27

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1573854)
Naja, am Ende hat er doch recht. Durch solche Hirngespinste kommen solche Phantasie Preise halt am Ende zu Stande...

Ein Aspekt ist natürlich auch, dass unendlich viel Geld im Umlauf ist, was Anlagemöglichkeiten sucht. Da wird nicht mehr so genau geprüft, ob da was raus kommt.

Hafu 16.12.2020 15:14

Zitat:

Zitat von MattF (Beitrag 1573857)
Ein Aspekt ist natürlich auch, dass unendlich viel Geld im Umlauf ist, was Anlagemöglichkeiten sucht. Da wird nicht mehr so genau geprüft, ob da was raus kommt.

Das ist meiner Meinung nach auch ein Hauptgrund für die kolportierte Kaufsumme.

Canyon ist eine bekannte Marke, gerade auch in den USA und dort steckt das Fahrrad als Transportmittel im Gegensatz zu den USA noch in den Kinderschuhen und wird schon wegen der Verkehrswende dort eine wachsende Rolle spielen.

Noch ist Canyon nicht börsennotiert und mit einem IPO lässt sich der Marktwert mutmaßlich weiter steigern.

Giant als börsennotierter Konkurrent ist ebenfalls extrem hoch bewertet. Die Regierungen pumpen seit Jahren massiv Geld in die Wirtschaft, was sich durch die Herausforderungen der Pandemie nochmal gesteigert hat und all das Geld was sich aktuell nicht durch Konsum oder Kauf von Immobilien "verbrauchen" lässt, muss irgendwie investiert werden, bevor man dafür Strafzinsen zahlt.

Da es aktuell viele Branchen gibt, wo man sehr risikobereit sein muss, um dort überhaupt Geld zu investieren (Tourismus, Fluggesellschaften, Ölindustrie, Autoindustrie, Kraftwerksbetreiber...) bleiben gar nicht so viele Branchen mit akzeptablen Zukunftsaussichten übrig und die sind halt dann auch hoch bewertet.

365d 16.12.2020 15:37

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1573795)
Ich frage mich nur, wo die Einsparungen sein sollen.

Mehr als 800 Mitarbeiter in 35 Ländern. Hallo?
Zumindest würde ich jetzt die Idee begraben, dass Canyon ihre Serviceabteilung um n Mitarbeiter aufstockt, um schneller reagieren zu können.

Greyhound 16.12.2020 16:18

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1573862)
Da es aktuell viele Branchen gibt, wo man sehr risikobereit sein muss, um dort überhaupt Geld zu investieren (Tourismus, Fluggesellschaften, Ölindustrie, Autoindustrie, Kraftwerksbetreiber...) bleiben gar nicht so viele Branchen mit akzeptablen Zukunftsaussichten übrig und die sind halt dann auch hoch bewertet.

Es ist genau andersrum. Industrien wie Automobil und Versorger sind krisensicher. Die gibt es ja auch schon seit 100 Jahren. Die werden auch in 50 Jahren noch Energie bereitstellen und Autos bauen.
Bei den ganzen Tech Aktien, die z.T. in ihrer ganzen Laufzeit nicht ein mal Gewinn gemacht haben, hat man ein erhöhtes Risiko (natürlich verbunden mit einer höheren möglichen Rendite).

Grundsätzlich gebe ich dir aber Recht, dass der Markt derzeit mit Geld überschwemmt wird. Man muss sich nur mal Doordash anschauen. Dann weiß man, dass da was falsch läuft.

Estebban 16.12.2020 16:29

Zitat:

Zitat von Greyhound (Beitrag 1573867)
Es ist genau andersrum. Industrien wie Automobil und Versorger sind krisensicher. Die gibt es ja auch schon seit 100 Jahren. Die werden auch in 50 Jahren noch Energie bereitstellen und Autos bauen.

Stell dir vor du baust die beste Schreibmaschine der Welt und am Ende schreiben die Leute Emails...

Frag mal bei Kodak, Nokia, AEG, Blackberry und co nach...

Greyhound 16.12.2020 16:44

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1573868)
rag mal bei Kodak, Nokia, AEG, Blackberry und co nach...

Das sind leider schlechte Beispiele, da immer noch Handys und Kameras verkauft werden.
Kodak und Nokia könnten heute noch als Marktführer existieren. Management Fehler.
Das Problem ist, dass sie zu spät auf neue Technologien umgestellt haben. Da sehe ich bei den meisten OEMs keine Probleme. Keiner glaubt, dass er ohne Elektromobilität in der Zukunft überlebt.
RWE oder General Electric werden auch in der Zukunft Energie erzeugen und verkaufen.

Da würde ich eher mal kritischer Fragen, ob Doordash auch in 20 Jahren noch essen liefert.

Steff1702 16.12.2020 19:28

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1573862)
Das ist meiner Meinung nach auch ein Hauptgrund für die kolportierte Kaufsumme.

Canyon ist eine bekannte Marke, gerade auch in den USA und dort steckt das Fahrrad als Transportmittel im Gegensatz zu den USA noch in den Kinderschuhen und wird schon wegen der Verkehrswende dort eine wachsende Rolle spielen.

Noch ist Canyon nicht börsennotiert und mit einem IPO lässt sich der Marktwert mutmaßlich weiter steigern.

Giant als börsennotierter Konkurrent ist ebenfalls extrem hoch bewertet. Die Regierungen pumpen seit Jahren massiv Geld in die Wirtschaft, was sich durch die Herausforderungen der Pandemie nochmal gesteigert hat und all das Geld was sich aktuell nicht durch Konsum oder Kauf von Immobilien "verbrauchen" lässt, muss irgendwie investiert werden, bevor man dafür Strafzinsen zahlt.

Da es aktuell viele Branchen gibt, wo man sehr risikobereit sein muss, um dort überhaupt Geld zu investieren (Tourismus, Fluggesellschaften, Ölindustrie, Autoindustrie, Kraftwerksbetreiber...) bleiben gar nicht so viele Branchen mit akzeptablen Zukunftsaussichten übrig und die sind halt dann auch hoch bewertet.

Bei den dortigen Entfernungen wird im Ebike-Markt noch einiges Potential stecken. Könnte mir auch vorstellen dass die Fahrradhersteller in den nächsten Jahren in Richtung Leasing gehen.
Die Neupreise entwickeln sich ja in abartige Höhen so dass in ein paar Jahren viele Leute lieber leasen anstatt 10 k für ein Mittelklasserad zu zahlen.
Ist ja bei den Autoherstellern genauso gelaufen

Matthias75 17.12.2020 08:17

Ist zwar hier OT, aber

Zitat:

Zitat von Greyhound (Beitrag 1573867)
Industrien wie Automobil und Versorger sind krisensicher. Die gibt es ja auch schon seit 100 Jahren. Die werden auch in 50 Jahren noch Energie bereitstellen und Autos bauen.

Für die Branchen mag das stimmen. Wobei ich mir beim klassischen Automobilbau nicht so sicher bin wie bei Energie. Für einzelne Unternehmen stimmt dieses Aussage aber nicht. Oder konkreter ausgedrückt: Selbst wenn wir in 50 Jahren noch unser eigenes Auto vor der Tür stehen haben sollten, ist es aus meiner Sicht nicht sicher, dass da dann auch Mercedes, VW, Audi etc. drauf steht und Bosch, Continental etc drin sind.

Zitat:

Zitat von Greyhound (Beitrag 1573870)
Das Problem ist, dass sie zu spät auf neue Technologien umgestellt haben. Da sehe ich bei den meisten OEMs keine Probleme. Keiner glaubt, dass er ohne Elektromobilität in der Zukunft überlebt.

Der Glaube ist das das eine. Die Fähigkeit, es umzusetzen, das andere. Nicht jedes Unternehmen wird auf E-Mobilität und vernetztes/autonomes Fahren umstellen können. Sehr vieles spielt sich z.B. im Bereich Software ab. Wenn man bislang Antriebskomponenten für Verbrenner hergestellt hat, hat man unter Umständen gar nicht die Mitarbeiterstruktur, um kurzfristig im großen Stil mitspielen zu können.

Das größere Problem werden aber bislang branchenfremde Unternehmen sein, die in diesen Bereichen große Vorsprünge haben und auf den neuen Markt drängen.

Genug OT. :Huhu: Ich denke, es wird auch in 50 Jahren noch Fahrräder geben. Ob da Canyon drauf steht oder was anderes, werden wir sehen.

M.

kullerich 17.12.2020 14:48

Zitat:

Zitat von 365d (Beitrag 1573865)
Mehr als 800 Mitarbeiter in 35 Ländern. Hallo?
Zumindest würde ich jetzt die Idee begraben, dass Canyon ihre Serviceabteilung um n Mitarbeiter aufstockt, um schneller reagieren zu können.

Kurzfassung Business Case:
Gewinn ist Umsatz minus Kosten.
Kosten sind Personalkosten plus Materialkosten plus Infrastruktur.
Umsatz ist (bei sowas wie Canyon) Stückzahl mal Stückpreis.

Wenn Gewinn zu optimieren ist, gibt es viele Stellschrauben... Und wenn Stückpreis angehoben werden kann, indem man dem elektro/elektronischen Radl besseren Service verpasst, wird diese Idee diskutiert werden....


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:23 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.