triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Lässt Du Dich gegen Corona impfen? (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=48950)

Schwarzfahrer 11.09.2021 09:16

Zitat:

Zitat von Rälph (Beitrag 1622785)
Es war eine Vision - inzwischen zeigt sich, dass die Reise eher in Richtung 2G geht. Für mich ist das plausibel und ich sehe, im Gegensatz zu dir, keine bösartige, politische Gängelung dahinter sondern die Sorge, dass die Sache trotz der Impfungen außer Kontrolle gerät.

Die Einschätzung dieses Risikos hängt offenbar stark davon ab, wonach man sich orientiert. "Meinungsführer" vermitteln dieses Bild; ich komme allerdings auf Grund den Zahlen und Vergleichen mit anderen Ländern zu einem andern Schluß. Übrigens, die Gängelung muß nicht böse sein, sondern ist sicher in vielen Punkten gut gemeint - nur ist gut gemeint häufig das Gegenteil von gut gemacht.
Zitat:

Zitat von Rälph (Beitrag 1622785)
Ob sich andere Systeme in der Nachbetrachtung als bessere Wahl zeigen werden? Wer weiß das schon? Aber das Spektrum reicht von Lockdown bis komplettem laufen lassen. Innerhalb dieser Grenzen muss ein sicherer, fairer und praktikabler Weg gefunden werden. Das ist nicht so einfach.

Stimmt. Die verschiedenen Länder zeigen, wie unterschiedliche Wege man ausprobieren kann. Entscheidend ist oft die Priorisierung: steht Gesundheitsschutz wirklich über allem, oder gibt es andere, vergleichbare oder höhere Werte? Das scheint jedes Land anders zu gewichten. Und vielleicht ist auch nicht die gleiche Methode in jedem Land gleich erfolgreich oder gleich falsch. Darum ist die Diskussion über Optionen, über Wertepriorisierung immer wichtig.
Zitat:

Zitat von Rälph (Beitrag 1622785)
(Ich habe mal noch eine OFF topic Frage an dich, Schwarzfahrer:
Warum eigentlich hältst du dich nicht an gängige Rechtschreibregeln, was die korrekte Verwendung von "ß" und "ss" betrifft? Bist du ein Neue-Rechtschreibregeln-Verweigerer? :Huhu: :Blumen: )

Stimmt, ich habe nie einen zwingenden Grund gesehen, meine als Kind verinnerlichte Rechtschreibung umzustellen. Man kann mich damit ebenso schriftlich verstehen, wie all die Bücher, die vor der Reform gedruckt wurden. Das Hin-und-her am Anfang, wo Regeln erst beliebig aufgeweicht, dann wieder enger gefaßt oder rückgängig gemacht wurden, war eh Grund sich zuerst zurückzuhalten. Wäre ich z.B. Lehrer, gäbe es vielleicht einen Grund, sich anzupassen, als Privatmann eher nicht. Übrigens, die Schweizer Methode, ganz ohne ß auszukommen, mag zwar praktisch-pragmatisch sein, sorgt aber gerne für Mißverständnisse (z.B. da man nie weiß, ob die Masse eines Körpers in kg oder in mm gemeint ist/sind).

Matthias75 11.09.2021 10:48

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1622793)
Die Einschätzung dieses Risikos hängt offenbar stark davon ab, wonach man sich orientiert. "Meinungsführer" vermitteln dieses Bild; ich komme allerdings auf Grund den Zahlen und Vergleichen mit anderen Ländern zu einem andern Schluß.

Mit dem Unterschied, dass diese „Meinungsführer“ Experten sind, die sich seit Jahren mit der Thematik befassen oder zu dieser forschen, oder sich von solchen Experten beraten lassen, während die meisten von uns Laien sind und sich ihr Wissen nebenbei selbst anlesen (müssen).

Ich wüsste, wessen Meinung ich höher einschätzen würde.

M.

TriVet 11.09.2021 10:58

Dazu passend:
False balancing, gut erklärt zb hier:
https://www.mimikama.at/aktuelles/fa...lance-problem/

Schwarzfahrer 11.09.2021 13:34

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1622801)
Mit dem Unterschied, dass diese „Meinungsführer“ Experten sind, die sich seit Jahren mit der Thematik befassen oder zu dieser forschen, oder sich von solchen Experten beraten lassen, während die meisten von uns Laien sind und sich ihr Wissen nebenbei selbst anlesen (müssen).

Ich wüsste, wessen Meinung ich höher einschätzen würde.

M.

Ich schätze die Meinung des Experten höher ein, der mich mit seinen Argumenten überzeugt. Die Meinungsführer sind nur ein willkürlicher Ausschnitt von Experten, es gibt auch vergleichbar qualifizierte Experten mit anderen Ansichten (Streek oder Kekule sind nicht weniger Experten als Drosten, Tegnell nicht weniger als Wieler) und so mancher Meinungsführer ist nur begrenzt als Experte anzusehen (z.B. Lauterbach, Spahn).
Zitat:

Zitat von TriVet (Beitrag 1622802)
Dazu passend:
False balancing, gut erklärt zb hier:
https://www.mimikama.at/aktuelles/fa...lance-problem/

Stimmt, das kann auch z.T. als Erklärung für die mediale Dominanz von einem Lauterbach dienen. Der Fehler dieses Ansatzes ist allerdings, daß er annimmt, eine Meinung wird dadurch valider oder sicherer, weil es viele Menschen teilen. Dabei soll eine Meinung nie durch Masse, sondern nur durch die Qualität seiner Argumente überzeugen. (Wohlgemerkt: es geht mir hier um Meinungen, also um die Schlußfolgerungen aus Fakten; letztere sind wiederum auch unabhängig davon, wie viele Menschen diese glauben; sie müssen aber glaubhaft überprüfbar sein).

Körbel 11.09.2021 14:06

Zitat:

Zitat von NBer (Beitrag 1622747)
Zunächst einmal grenzen sich die Nichtimpfer ganz bewusst selbst aus.

Es gibt einfach mittlerweile keinen vernünftigen Grund mehr, sich nicht impfen zu lassen.

Es entwickelt sich tatsächlich zu einer Pandemie der Ungeimpften, und alle anderen müssen/sollen darunter leiden. Wer sich bewusst gegen eine Impfung entscheidet, entscheidet sich bewusst für eine Weiterführung der Coronamaßnahmen.

Deine Sichtweise, ich sehe das genau umgekehrt.

Es gibt in meinen Augen und auch in den Augen vieler anderer, zig Gründe sich nicht impfen zulassen, die du und deine Kollegen aber nicht verstehen wollen.

Und auch das ist ein Trugschluss, es wird nur mittlerweile so gesehen.
Wenn ich die ganzen Geimpften sehe, die wie die Kletten aufeinander hängen, wo doch jeder Geimpfte wissen sollte, das man sich trotzdem infizieren kann, frage ich mich nur, wer die Pandemie weiter am Leben hält.

Ich bin lieber ungeimpft und meide Menschenansammlungen, da bin ich und auch andere auf der sicheren Seite.

Wie ich schon des öfteren erwähnte:
Wer sich impfen lassen möchte, kann das tun.
Ich hindere niemanden an seiner glückselig machenden Injektion.

Mein Körper, meine Entscheidung.
Mir egal was andere denken und tun. :dresche

Stefan 11.09.2021 14:16

Zitat:

Zitat von Körbel (Beitrag 1622813)
Ich bin lieber ungeimpft und meide Menschenansammlungen, da bin ich und auch andere auf der sicheren Seite.

Kann man ja gut schreiben, wenn man als selbstversorgender Privatier auf seiner eigenen Hazienda lebt. So lebt der grösste Teil der Europäer aber nicht.

Körbel 11.09.2021 14:20

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1622818)
Kann man ja gut schreiben, wenn man als selbstversorgender Privatier auf seiner eigenen Hazienda lebt. So lebt der grösste Teil der Europäer aber nicht.

Finca, es ist eine Finca.:Lachen2:
Tja ich beschwere mich ja auch nicht, jeder wie er es verdient.:cool:

Den anderen steht es ja frei, sich impfen zu lassen, wenn sie es denn für richtig halten.

Ich bin einfach gegen die Spaltung der Gesellschaft.
Leider wird diese, von vielen Geimpften, sehr stark vorangetrieben.

Klugschnacker 11.09.2021 14:25

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1622812)
Stimmt, das kann auch z.T. als Erklärung für die mediale Dominanz von einem Lauterbach dienen. Der Fehler dieses Ansatzes ist allerdings, daß er annimmt, eine Meinung wird dadurch valider oder sicherer, weil es viele Menschen teilen. Dabei soll eine Meinung nie durch Masse, sondern nur durch die Qualität seiner Argumente überzeugen.

Karl Lauterbach wäre demnach für Dich ein Paradebeispiel einer Person, die (wie etwa die Bildzeitung) mehr durch Reichweite als durch Expertise wirkt?


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:53 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.