triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Ernährung und Gesundheit (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=5)
-   -   Das offizielle triathlon-szene-Lazarett (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=2296)

Kelbar 12.12.2010 14:59

Patient: Kelbar
Diagnose: chronische Schmerzen in linker Schulter und Ellenbogen, Sehnenverkalkung
seit: 3 Wochen
Dauer: bis es besser ist
Behandlung: Sportverbot, Physio, 2*Ibu 600, im Januar dann kontrolle

pinkpoison 12.12.2010 15:07

Zitat:

Zitat von Kelbar (Beitrag 505197)
Patient: Kelbar
Diagnose: chronische Schmerzen in linker Schulter und Ellenbogen, Sehnenverkalkung
seit: 3 Wochen
Dauer: bis es besser ist
Behandlung: Sportverbot, Physio, 2*Ibu 600, im Januar dann kontrolle

* Wo sind die Schulterschmerzen lokalisiert: vorne, hinten, seitlich? * Im Ellenbogen hinten, vorne?
* Viszerale Ausstrahlung vom Herzen her internistisch ausgeschlossen?

Trifft Dein Beschwerdebild in etwa auf die roten Zonen im Bild zu? Falls ja, dann würde ich die Diagnose "Sehnenverkalkung" schwer anzweifeln und mal dort wo die schwarzen Kreuze sind auf Suche nach druckschmerzempfindlichen Verdickungen (Triggerpunkte) im Supraspinatus gehen:



Meist ist zusätzlich der Infraspinatus vertriggert:



Falls es tatsächlich Trigger sind, kannst Du Dir IBU sparen und ich würde den Physio bzw Arzt der die Diagnose gestellt hat, in die Wüste schicken.

Gruß & Gute Besserung

DeRosa_ITA 12.12.2010 15:10

Zitat:

Zitat von pinkpoison (Beitrag 500809)
Kurz & knapp:
  • Muskuläre Probleme wie myofasziale Triggerpunkte im Muskelbauch (Myogelosen, Muskelhartspann) sowie Triggerpunke im Übergang von Sehne zu Muskel werden - so eine von diversen in der Fachliteratur diskutierte Wurzel des Problems - durch Ablagerung sauerer Stoffwechselabfallprodukte im Bindegewebe, den Muskeln und Gelenken, die von Leber, Niere, Lunge, Haut nicht ausgeschieden werden können (mit)verursacht.
  • Im Falle von kristallinen Harnsäuredepots spricht man dann von Gicht. Aber es geht nicht nur um Harnsäure, sondern um alle anderen Stoffwechselabfälle, die durch eine per saldo säureüberschüssige Ernährung entstehen.
  • Der Körper hat körpereigene Puffersysteme, um Säure zu neutralisieren und auszuscheiden. Werden diese Puffer- und Ausscheidungskapazitäten überschritten, finden Ablagerungen im u.a. Bindegewebe statt, die den Informationsfluss und das Lymphsystem sabotieren. Dies trägt dann zur Entstehung von Triggerpunkten bei. In Triggerpunkten selbst herrscht ein sehr saures Millieu vor, was die Naturmedizin seit Jahrzehnten postuliert hat und was eine schulmedizinische Studie 2005 eindrucksvoll bestätigen konnte (http://jap.physiology.org/cgi/reprint/99/5/1977.pdf).
  • Hinzu kommen noch recht komplexe Effekte auf den Säure-Basen-Haushalt, die von den Bakterien und ggfls. Pilzen (Candida albicans) der Darmflora her rühren, die ich hier nicht näher eingehen will.

Grob dargestellt:

Welche Nahrungsmittel sind Säurebildner und damit deutlich zu reduzieren, wenn man muskuläre Probleme, Probleme mmit Sehnen(ansätzen) oder Gelenken (bis hin zur Gicht) hat:
  • Fleisch
  • Fisch
  • Hülsenfrüchte (inkl. Erdnüsse)
  • Getreide(produkte)
  • Milchprodukte (mit Ausnahme von Molke)
  • isolierte Zucker.

Welche Nahrungsmittel sind Basenbildner:
  • Obst
  • Gemüse
  • Salate

Neutral sind: Fette und Öle, viele Nüsse

Wie Ihr aus meinen Artikeln zur Paleo-Ernährung wisst, sollte man generell auf eine Relation von basen- zu säurebildenden Nahrungsmitteln von optisch auf dem Teller von 70/30 achten. Wenn man akute Probleme hat so sollte man bis zur spürbaren Besserung auf 80/20 oder sogar 90/10 gehen und den größten Teil der Nahrung in Form von Rohkost zu sich nehmen.

100/0 würde ich lassen, um zumindest 10% der Nahrung bevorzugt aus Omega-3-reichem fetten Fisch, der nebenbei auch essentielle Aminosäuren liefert, zu bestreiten. Dies trägt zur Bekämpfung von entzündlichen Begleitprozessen über den Eicosanoidstoffwechsel bei.

Die Leber als Entgiftungsorgan belastende Nahrungsmittel wie Kaffee, Tee und Alkohol sollten gemieden und viel getrunken werden.

Mein persönlicher praxisbewährter Tipp für eine Trinkkur zur Unterstützung einer Entsäuerung: Mineralarmes (am besten destilliertes) Wasser mit reichlich frisch gepresstem Zitronensaft (bis zu 3 Liter täglich).

Anorganisch gebundene Mineralien (insb. Carbonate) in Mineralwässern und -Tabletten werden auf zellulärer Ebene schlecht resorbiert und tragen sogar nach h.M. in der Naturmedizin zur Bildung von Ablagerungen bei, während organisch gebundene Mineralien (zb. Citrate) wie sie in Obst und Gemüse natürlicherweise vorliegen, prima resorbiert werden.

Wenn man Basenpulver verwenden will deshalb unbedingt darauf achten, dass die Mineralien in Form von organischen Verbindungen vorliegen. Generell halte ich von Basenpulvern nicht viel und rate zu einer obst- und gemüselastigen Rohkost sowie frisch gepressten, unpasteuriserten (!!!) Obst- und Gemüsesäften. Der Burner und "Muskelweichmacher" hier: Frisch bereiteter Saft aus Karotten, Rote Beete und Spinat - 1 Liter täglich. Zusätzlich reichlich frisch gepresster Saft )und/oder ganze Früchte) aus Orangen und/oder Grapefruits und/oder Weintrauben.

Destilliertes Wasser mit Zitronensaft
löst nahezu schon spürbar (meine subjektive Erfahrung) Ablagerungen auf und beschleunigt - als temporäre Kur über 1-2 Wochen verstanden, nicht als Dauerlösung! - den Entsäuerungsprozess. Da ich die einschlägigen Miesmacher und notorischen Skeptiker im Elfenbeinturm spätestens an diesem Punkt schon beim Tastaturpolieren sehe: Einfach mal ausprobieren - das nivelliert sämtliche theoretischgrau begründbaren Zweifel.

Das soll als "Kurz&Knapp" genügen - auf Details wie extrazelluläre und intrazelluläre Entsäuerung, Darmsanierung etc. will ich hier nicht eingehen. Sollte generelles Interesse am Thema bestehen, könnte ich ja vielleicht ein Essay dazu schreiben und hier publizieren. Ich bitte ggfls. um Feedback.

Gruß Robert

Darum wollte ich Dich ja schon immer mal höflich bitten, fand es aber unverschämt... :-) aber wenn Du es selbst bereits ins Auge gefasst hast... es wäre ein echt geiles Weihnachtsgeschenk, auch wenn es weit nach Weihnachten kommt :-) :bussi: :liebe053: :Liebe:

Kelbar 12.12.2010 15:12

Seitlich, also die Sehne die den zur Seite ausgestreckten Arm anhebt.
Der Spalt durch den die läuft ist wohl verengt, auf dem Röntgenbild konnte man das und die Verkalkung gut sehen.
Ellenbogen: Hinten

Zur Zeit tut sogar Maushalten mal wieder weh, bin eigentlich Rechtshänder aber aufgrund Vorschäden rechts geht Maus und Tippen (alles wo man taktile Info's braucht) nur Links.
Verschärfend kommt sitzende Arbeit am Rechner dazu, schlechte Haltung, usw.
Bin eben ein Wrack.

Ausgeschlossen internistisch nichts. Der Orthopäde ist aber gut, hat mein ganzes vertrauen.

pinkpoison 12.12.2010 16:13

Zitat:

Zitat von Kelbar (Beitrag 505203)
Seitlich, also die Sehne die den zur Seite ausgestreckten Arm anhebt.
Der Spalt durch den die läuft ist wohl verengt, auf dem Röntgenbild konnte man das und die Verkalkung gut sehen.
Ellenbogen: Hinten

Riecht trotzdem nach Triggern im Supraspinatus - bitte mal jemanden dort, wo in der ersten Grafik die zwei Kreuze oberhalb des Schulterblattes sind, in den Muskel zu drücken. Wenn Du Halleluja schreist, dann sind es Trigger. Insbesondere weil der Ellenbogen zusätzlich zur Schulter weh tut, ist die Diagnose anzuzweifeln. Das ist typischer Übertragungsschmerz durch Triggerpunkte (siehe Grafik 1).

PippiLangstrumpf 12.12.2010 18:26

Zitat:

Zitat von Kelbar (Beitrag 505203)
Seitlich, also die Sehne die den zur Seite ausgestreckten Arm anhebt.
Der Spalt durch den die läuft ist wohl verengt, auf dem Röntgenbild konnte man das und die Verkalkung gut sehen.
Ellenbogen: Hinten

Ah, Schwimmerschulter (Impingement-Syndrom)?
Was macht der Physio denn? Dehnen? Kräftigen? Vielleicht sogar schon Triggerpunkt-Behandlung?
Du solltest dringend den Außenrotator kräftigen, um die Verengung des Spaltes zu verringern oder wenigstens Verschlechtung zu verhindern.
Die Übung sollte auch im akuten Zustand schon möglich sein.

Gute Besserung!

Hafu 12.12.2010 20:13

Zitat:

Zitat von Kelbar (Beitrag 505203)
.. Der Orthopäde ist aber gut, hat mein ganzes vertrauen.

Das ist gut. Vetrauen ist immer die Basis einer vernünftigen Arzt-Patienten-Beziehung v.a. wenn es kein blindes Vertrauen ist, sondern eines, das sich dein Arzt berechtigt im Lauf der Zeit verdient hat.:Blumen:

Gefährde es nicht, indem du zuviel Details deines Krankheitsbildes hier postest oder selbst googelst, denn das führt früher oder später nur zu Verwirrung und Verunsicherung. Schreib' uns einfach, wenn's dir (hoffentlich bald) wieder besser geht!

Kelbar 15.12.2010 09:44

Zitat:

Zitat von PippiLangstrumpf (Beitrag 505267)
Ah, Schwimmerschulter (Impingement-Syndrom)?
Was macht der Physio denn? Dehnen? Kräftigen? Vielleicht sogar schon Triggerpunkt-Behandlung?
Du solltest dringend den Außenrotator kräftigen, um die Verengung des Spaltes zu verringern oder wenigstens Verschlechtung zu verhindern.
Die Übung sollte auch im akuten Zustand schon möglich sein.

Gute Besserung!

Danke! :)
Heute wieder Termin, werd mal fragen was er so macht. Bisher hauptsächlich Dehnen und "ärgern" :)
Zitat:

Zitat von Hafu
Gefährde es nicht, indem du zuviel Details deines Krankheitsbildes hier postest oder selbst googelst...

Googlen tu ich das eh nicht, hab 3-4 Ärzte in der Familie (wenn man den Tierarzt mitzählt), die alle 3-4 weitere Meinungen haben, das reicht mir eh.
Insb. mein Bruder der Pferdedoktor hat schon gesacht ich soll bei ihm in seiner Klinik vorbeikommen er würd das noch mal digital röntgen und dann direkt Stosswelle machen, klappt bei Pferden zu 100% :)
Er will mir ja auch schon immer an's Auge ... :-((

Melde mich übermorgen wieder, heute Abend Weihnachtsfeier, morgen Weihnachtsfeier ... ist das ein Stress ... bis dahin :kruecken: ich hier rum .. :)


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:41 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.