triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Ernährung und Gesundheit (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=5)
-   -   Das offizielle triathlon-szene-Lazarett (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=2296)

pinkpoison 25.10.2010 18:16

Zitat:

Zitat von Noiram (Beitrag 476066)
[b]
Seit fast 2 Jahren rätsele ich warum ich den niedrigen Kalziumwert habe. Kein Arzt kam drauf!
Die Arztmeinung war immer ich laufe zu viel. Was nicht stimmt.
Vor 8/9 Jahren bin ich wesentlich mehr als in den letzten Jahren gelaufen -ohne Probleme. Damals hab ich mich fast rein vegetarisch ernährt und ca. 8kg weniger gewogen.
Die Empfehlung mehr -vor allem Milch und Quark zu essen, kam vom Hausarzt...

Zudem meint der Zahnarzt seit einigen Jahren die Zahnsubstanz löst sich auf. Ich hab mittlerweile viele Kronen und Implantate weil nix hält... Entmineralisierung sagt er. Liegt auch am niedrigen Ca-Wert. *Ironie an:*vermutlich ist wieder der Sport dran schuld* Ironie aus*

Daher habe ich viel geforscht und kam auf Deine Beiträge.
Ein niedriger Ca-Wert, der Knochen und Zähne schädigt kann ja nicht nur allein vom vielen Laufen kommen.
Ich hab meinen Hausarzt ewig genervt und schon einen Endokrinologen hinzugezogen, zig Tests gemacht (24h-Urin etc.), viele Ca-Nahrungsergänzung geschluckt, aber nix kam raus.
Lauf einfach weniger war die einzige Aussage vom Arzt.Das ich mal die Ernährung unter die Lupe nehmen sollte hat niemand mal erwähnt, das hab ich dann selbst mal überdacht.


Ich danke Dir jedenfalls.
Werde mich nach und nach umstellen. Muss da noch einiges lernen.
Ich hab zwar nie Junkfood gegessen, fast nie Chips und Schokolade,
die einzigen Sünden waren Gummibärchen und Cola light. Aber es gibt noch viel mehr Ca-Räuber.
Obst und Gemüse mochte ich schon immer! Teilweise hieß es hier oft "na die ißt ja eh nur Salat...".
Manchmal ist es nicht einfach.

Liebe Grüße
Marion

Hi Marion,

Ich freue mich, wenn Dir meine Ideen ein paar neue Inputs gegeben haben - aber ob diese blosen Vermutungen aus der Ferne meinerseits auch das wert sind, was ich Dir wünsche, das wird sich erstmal zeigen müssen... .

Was ich von Dir so lese, klingt aber ziemlich klassisch nach einem Fall für einen Besuch bei einem Arzt, der auf Naturheilverfahren, speziell den (Dick)darm betreffend spezialisiert ist. Vielleicht solltest Du bei einem Gastroenterologen oder Internisten auch mal einen Test auf Lebensmittelintoleranzen (speziell Laktose, Gluten) durchführen lassen, denn das gesamte Bild, das Du mir hier vermittelst riecht streng nach Laktoseintoleranz und/oder Glutenintintoleranz, u.U. Zöliakie. Möglicherweise hast Du Dich ja mit dieser Idee schon mal beschäftigt.

Das "viele" Laufen als Ursache für Zahnverfall oder Ermüdungsbrüche zu deuten ist gelinde gesagt Blödsinn. Das Problem ist vermutlich in einer mangelhaften Aufnahme von Ca im Darm bzw eine zu hohe Ausscheidung von Ca (möglicherweise Übersäuerung) aufgrund einer Stoffwechselstörung (vielleicht auch mal gezielt das Thema KPU/HPU (http://www.purenature.de/inhalt/alle..._HPU_zwei.html) beim Doc ansprechen!) . Auch eine Fehlbesiedlung des Dickdarmes (u.U. in Folge einer Nahrungsmittelintoleranz oder wg zu viel Milch u. Stärke ist denkbar.

Hör Dir einfach mal die Meinung eines Mediziners/Heilpraktikers mit einem etwas differenzierteren Blick an... schaden kann es nicht, denn das was bisher von den klassischen Schulmedizinern geraten wurde, erscheint nicht gerade so der Bringer gewesen zu sein.

By the way.... besitzt du einen Entsafter?

Gruß Robert

Noiram 25.10.2010 19:29

Zitat:

Zitat von pinkpoison (Beitrag 476109)
Was ich von Dir so lese, klingt aber ziemlich klassisch nach einem Fall für einen Besuch bei einem Arzt, der auf Naturheilverfahren, speziell den (Dick)darm betreffend spezialisiert ist. Vielleicht solltest Du bei einem Gastroenterologen oder Internisten auch mal einen Test auf Lebensmittelintoleranzen (speziell Laktose, Gluten) durchführen lassen, denn das gesamte Bild, das Du mir hier vermittelst riecht streng nach Laktoseintoleranz und/oder Glutenintintoleranz, u.U. Zöliakie. Möglicherweise hast Du Dich ja mit dieser Idee schon mal beschäftigt.

Solche Tests hab ich auch schon hinter mir. Magen/Darmspiegelung mit Tests auf Gluten + Laktoseintoleranz und 3 oder 4x so einen 24h-Urintest beim Endokrinologen.
Warum das Ca so niedrig ist hat letztendlich doch keiner rausgekriegt.

Mit ner Heilpraktikerin hatte ich sehr schlechte Erfahrungen.
Aber mein "AS" was ich aber nur für Notfälle nutze ist Chefarzt im hiesigen Klinikum und der ist immer gern behilflich und auch mit Leib und Seele Arzt (nicht so wie der Hausarzt, der auch Sportarzt ist).


Zitat:

Zitat von pinkpoison (Beitrag 476109)
By the way.... besitzt du einen Entsafter?

Gruß Robert

Entsafter nein, nur so einen Mix-Schredderer.



Was ich mal wissen wollte: machst Du beruflich was mit Ernährung/Medizin oder Biologie?
Woher hast Du Dein Wissen?


LG
Marion

PippiLangstrumpf 25.10.2010 19:38

Zitat:

Zitat von Noiram (Beitrag 476141)
Warum das Ca so niedrig ist hat letztendlich doch keiner rausgekriegt.

Ist auch die Nebenschilddrüse (Parat-Hormon) getestet worden?

pinkpoison 25.10.2010 20:01

Zitat:

Zitat von Noiram (Beitrag 476141)
Was ich mal wissen wollte: machst Du beruflich was mit Ernährung/Medizin oder Biologie?
Woher hast Du Dein Wissen?

Nein, diesbezüglich Autodidakt aus Leidenschaft.

DeRosa_ITA 25.10.2010 20:31

Zitat:

Zitat von pinkpoison (Beitrag 476159)
Nein, diesbezüglich Autodidakt aus Leidenschaft.

:liebe053: :Blumen:

Joersch 26.10.2010 05:29

Zitat:

Zitat von pinkpoison (Beitrag 475902)

Isst Du (viel) tierisches Eiweiß, Milchprodukte, Getreideprodukte und Hülsenfrüchte? Falls ja, dann könntest Du da begleitend zur Ostheopatie/Physiotherapie mal ansetzen und diese Nahrungsmittel konsequent für zwei, drei Wochen streichen und durch Obst, Gemüse und Nüsse/Samen ersetzen.

Gute Besserung!

Robert

Du meinst die Enstehung von Triggerpunkten kann eine Ursache in chronisch übersäuerter Muskulatur haben? Finde ich sehr interessant.
Um Übersäuerung entgegenzuwirken empfielst Du quasi eine Kur mit Verzicht auf Säurebildende Nahrungsmittel? Auch tierisches Eiweiss aus Fisch, Fleich und Eiern sollte man ruhig mal paar Wochen nur sehr begrenzt konsumieren?

pinkpoison 26.10.2010 07:37

Zitat:

Zitat von hydrophob (Beitrag 476341)
Du meinst die Enstehung von Triggerpunkten kann eine Ursache in chronisch übersäuerter Muskulatur haben? Finde ich sehr interessant.
Um Übersäuerung entgegenzuwirken empfielst Du quasi eine Kur mit Verzicht auf Säurebildende Nahrungsmittel? Auch tierisches Eiweiss aus Fisch, Fleich und Eiern sollte man ruhig mal paar Wochen nur sehr begrenzt konsumieren?

Hi hydrophob,

im Kern hast Du mich richtig verstanden.

Es ist wohl eher so, dass es charakteristisch für Triggerpunkte ist, dass das Gewebe in ihrem Umfeld deutlich niedrigere pH-Werte aufweist, als "gesundes" Gewebe. Was die Ursache und was die Wirkung ist, darüber kann man wohl akademisch streiten. Siehe dazu auch die folgende Seite und die dort angeführte Studie:

http://www.igtm.org/triggerpunkte.html

"Triggerpunkte im Sinne von Travell/Simons (engl.: Trigger=Auslöser z.B. an einer Kamera oder Abzug einer Pistole) sind Muskelfasern in denen eine Entzündungsreaktion mit weit reichenden Folgen vorliegt.

Der Nachweis dieser Entzündungsreaktion gelang dem amerikanischen Forscher Jay Shah, der seine Forschungsergebnisse im Juli 2005 im Japanese Journal of applied Physiology veröffentlichte.

Er konnte in Schmerz-Triggerpunkten erhöhte Konzentrationen von verschiedenen Neuropeptiden nachweisen:

Substanz P (SP), Tumor Nekrose Faktor α(TNF-α),Interleukin-1β(IL-1 β), Interleukin-6 (IL-6) und Interleukin-8 (IL-8), Calcitonin Gene Related Peptide (CGRP), Bradykinin (BK), Serotonin (SE) und Norepinephrine (NE).

Der pH-Wert des Gewebes war deutlich erniedrigt, d.h. es lag eine Übersäuerung vor. Nach der Behandlung der Triggerpunkte reduzierte sich die Konzentration dieser Entzündungssubstanzen drastisch und der pH-Wert normalisierte sich wieder, d.h. die Übersäuerung ließ nach.

Diese für Laien aber auch für viele Ärzte schwer zu verdauende Information über die Neurophysiologie der Triggerpunkte hilft die Entstehung chronischer, therapieresistenter Schmerzen zu erklären."


Dass Muskelverspannungen/Triggerpunkte/Myogelosen/Muskelhartspann durch eine basenbetonte Ernährung ggfls. begleitend zu einer physiotherapeutischen Behandlung das Problem lösen hilt, ist seit vielen Jahrzehnten common sense im Bereich der Naturmedizin. Nach deren Vorstellungen handelt es sich um saure "Stoffwechselschlacken", die an Kollagene des Bindegewebes abgelagert wurden, da die Ausscheidungskapazität des Körpers über Lunge, Niere, Leber, Darm, Haut nicht ausreichte. Diese Ablagerungen im Bindegewebe sorgen dann für mangelden Informationsfluss und Funktionsstörungen im neuronalen und muskulären Bereich. Auch Ayurveda und TCM gehen mit ihren spezifischen Ernährungsratschlägen bei solchen Beschwerden in diese Richtung.

Die schulmedizinischen "Triggerpunkt-Päpste" Travell und Simons gehen davon aus, dass überhöhte Harnsäurewerte ein "perpetuating factor" bei muskulären Problemen darstellen. M.a.W.: Wenn die Harnsäurewerte hoch sind, dann wird eine Triggerpunkttherapie nicht lange vorhalten und die Biester schnell wieder auftreten. Zu beachten ist, dass Harnsäure nur peripher mit dem Säure-Basen-Haushalt zu tun hat, Purine, die zu Harnsäure verstoffwechselt werden, aber über tierische Nahrungsmittel und Hülsenfrüchte aufgenommen werden, die ebenfalls sauer verstoffwechselt werden.

Insofern erscheint es mir (auch aus eigener Erfahrung) zielführend, wenn man von muskulären Problemen geplagt ist, für ne Weile eine drastisch basenbildende Diät unter weitestgehendem Verzicht (zumindest deutliche Reduzierung) auf Säurebildner durchzuziehen.

Z.B. eine richtig verstandene Paleo-Diät (80/20 basenbildende/säurebildende Lebensmittel; keine Milchprodukte, kein Getreide kein isolierter Zucker, keine Hülsenfrüchte - reichlich Obst und Gemüse (80%), wenig mageres Fleisch und fetter Fisch, Nüsse und Samen, Eier (20%) oder aber eine vegetarische (vegane) Diät aber kein "Pseudovegetarismus" mit Pasta, Reis, Hülsenfrüchten, da diese Lebensmittel säurebildend sind. Beide Varianten bevorzugt mit hohem Rohkostanteil.

Probieren geht - wie immer - über studieren.

Gruß Robert

PippiLangstrumpf 26.10.2010 12:15

Das offizielle triathlon-szene Lazarett:kruecken:

Patient: PippiLangstrumpf
Befund:
seit: 25.10.2010
Medikation: viel warmer Tee
Training: keins :(
Bemerkung: Krank geschrieben bis Freitag mit den Worten "versprechen Sie aber nicht, Montag wieder da zu sein"


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:22 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.