triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Flow 26.03.2020 22:28

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1520399)
Die Phase, als es hier sehr sachlich und nahe am Thema zuging, gefiel mir besser!

Ich denke, Deutschland ist aus gesundheitspolitischer/epidemiologischer Sicht fürs Erste "gut aufgestellt". Das Bewußtsein und die Aufmerksamkeit sind flächendeckend da, die drastische Maßnahmen sind ergriffen. Jetzt gilt es eben 1-2 Wochen abzuwarten und zu sehen, wie hart sich die bisherigen Einschläge entfalten, wie gut "die Dämme halten".

Bliebe Zeit, sich Gedanken um den Schutz anderer bedrohter Systeme zu machen.
Sozial, ökonomisch und sicherlich nicht zuletzt auch politisch.

Alteisen 26.03.2020 22:28

Zitat:

Zitat von crazy (Beitrag 1520397)
Trump hat nun endlich sein "America First!"....

Die USA haben soeben China überholt, was die Anzahl der Ansteckungen angeht.

Wird noch spannend werden da drüben...

https://ncov2019.live/

Ich kann den Präsidenten auch nicht leiden, aber das rechtfertigt keinerlei Schadenfreude, wenn viele Unschuldige ums Leben kommen.

qbz 26.03.2020 23:42

Wie bestimmt man die Region, welche man "Pandemiefrei" bekommen und halten will?
 
Mir geht folgendes Problem bei der jetzigen Pandemie-Bekämpfung durch den Kopf. Wie bestimmt man quasi die Region, die man "Pandemiefrei" oder "Pandemiekompatibel für die Gesundheitsversorgung" bekommen will.

Beispiele: Ab morgen schickt Polen alle arbeitenden Grenzgänger nach der Heimreise für 2 Wochen in Quarantäne. Die Pendler müssen sich jetzt entscheiden, entweder arbeitslos und ohne Lohn zuhause in Polen zu bleiben oder in Gemeinschaftsunterkünften (die Hotels sind jetzt ja leer), welche die Arbeitgeber stellen, in DE zu wohnen und weiter hier zu arbeiten. Gravierende Auswirkungen kann das auf die Gesundheitsversorgung (Krankenhäuser und Pflege) im grenznahen Bereich haben. Ob nun Beschäftigten-Gemeinschaftsunterkünfte für die Pandemiebekämpfung eine bessere Variante als das bisherige Pendeln darstellen, würde ich bezweifeln.

Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern verweigern die Einreise aus den angrenzenden Bundesländern bis auf wenige Ausnahmen und kontrollieren die Landesgrenzen. Aufgrund dessen beschloss sogar ein Landkreis Ost-Prignitz in Brandenburg dasselbe zu tun. Es veweigert die Einreise von nicht im Landkreis mit Hauptwohnsitz wohnhaften Menschen.

Soll jetzt jeder Landkreis, jedes Dorf Checkpoints einführen, an denen die Einreise von nicht dort wohnhaften Menschen verboten wird, wobei selbstverständlich die jeweiligen Einwohner weiterhin raus- und reinfahren wollen, z.B. zur Arbeit? Z.B. arbeiten Menschen aus den genannten Bundesländern in den grossen Städten wie Hamburg, Berlin, Bremen und fahren / pendeln wieder an ihren Wohnort, erst recht die Menschen aus den abgeriegelten Landkreisen. Hilft das Einreiseverbot nun langfristig der Eindämmung der Pandemie? Ich halte es rational nicht für begründbar, weil alle genannten Regionen schon infizierte Bewohner aufweisen und zwar soviel, dass die Strategie der einzelnen Isolierung von Infizierten u. Kontaktpersonen schon nicht mehr ausreicht sowie die Einwohner selbst aus- u. einreisen, also in Kontakt mit anderen schon "verseuchten" Gemeinschaften treten. Ausserdem wird das Einreiseverbot vermutlich nicht solange aufrecht erhalten werden, bis es Impfungen gibt, so dass es spätestens nach der Aufhebung der Massnahme auch wieder zur Einreise aus anderen nicht 100 % virusfreien Gemeinschaften kommen wird.

Selbstverständlich werden Polizei und Ordnungsamt zur Durchsetzung der Einreiseverbote an Landes- und Kreisgrenzen verstärkt, wo das Personal doch eher bei den Gesundheitsämtern gebraucht würde.

Jörn 27.03.2020 05:47

In 16 Tagen dürfte der ganze Spuk vorbei sein.

Vatikan lässt wundertätiges Pestkreuz herbeiholen
"Ein als wundertätig verehrtes römisches Kruzifix aus der Pestzeit ist am Donnerstag in den Vatikan gebracht worden. Laut lokalen Medien soll es bei dem am Freitagabend geplanten Gebet von Papst Franziskus gegen die Corona-Pandemie gezeigt werden. Das aus dem 14. Jahrhundert stammende lebensgroße Abbild des Gekreuzigten war während der Pest 1522 in Prozessionen durch Rom getragen worden, bis die Seuche nach 16 Tagen abebbte. Seit dem frühen 19. Jahrhundert hängt es in der Kirche San Marcello al Corso."

(Quelle)

Vicky 27.03.2020 06:33

Zitat:

Zitat von Jörn (Beitrag 1520414)
In 16 Tagen dürfte der ganze Spuk vorbei sein.

Vatikan lässt wundertätiges Pestkreuz herbeiholen
"Ein als wundertätig verehrtes römisches Kruzifix aus der Pestzeit ist am Donnerstag in den Vatikan gebracht worden. Laut lokalen Medien soll es bei dem am Freitagabend geplanten Gebet von Papst Franziskus gegen die Corona-Pandemie gezeigt werden. Das aus dem 14. Jahrhundert stammende lebensgroße Abbild des Gekreuzigten war während der Pest 1522 in Prozessionen durch Rom getragen worden, bis die Seuche nach 16 Tagen abebbte. Seit dem frühen 19. Jahrhundert hängt es in der Kirche San Marcello al Corso."

(Quelle)

ENDLICH! Wir sind gerettet!!! :Maso: :Cheese:

Trimichi 27.03.2020 06:39

Zitat:

Zitat von Jörn (Beitrag 1520414)
In 16 Tagen dürfte der ganze Spuk vorbei sein.

Vatikan lässt wundertätiges Pestkreuz herbeiholen
"Ein als wundertätig verehrtes römisches Kruzifix aus der Pestzeit ist am Donnerstag in den Vatikan gebracht worden. Laut lokalen Medien soll es bei dem am Freitagabend geplanten Gebet von Papst Franziskus gegen die Corona-Pandemie gezeigt werden. Das aus dem 14. Jahrhundert stammende lebensgroße Abbild des Gekreuzigten war während der Pest 1522 in Prozessionen durch Rom getragen worden, bis die Seuche nach 16 Tagen abebbte. Seit dem frühen 19. Jahrhundert hängt es in der Kirche San Marcello al Corso."

(Quelle)

Einwandfrei. Endlich kommen wir der Sache näher. Hier wird der eine Glaube (Corona-Jünger; Corona Gläubige) durch einen anderen Glauben (kath. Christen) versucht zu beeinflussen.

Die katholische Kirche muss handeln. Catholic Church first. Die Corona-Gläubigen, die das Virus zu einem Dogma erhoben haben, laufen dem Papst den Rang ab. Ich schätze bei 7 Mrd Menschen, ziehen wir 1 Mrd Kleinkinder und Vergreiste ab, die geistig unzurechnungsfähig sind, glauben 4 Mrd an das Virus. Mit 2 Mrd Corona-Leugnern ist sogar diese Glaubensgemeinschaft den 1,7 Mrd katholischen Christen gegenüber in der Überzahl.

Schon klar das der Papst etwas unternehmen muss! Gute Info und danke dafür.:Blumen:

Nobodyknows 27.03.2020 06:51

Zitat:

Zitat von Jörn (Beitrag 1520414)
In 16 Tagen dürfte der ganze Spuk vorbei sein.

Vatikan lässt wundertätiges Pestkreuz herbeiholen
...

Wenn es denn hilft. Die Kirche kennt sich ja gut aus mit Placebos.;)

Wikipedia weiß:
Der Begriff Placebo entstammt der christlichen Liturgie...
Luthers Übersetzung [lautet] „Ich werde wandeln vor dem Herrn im Lande der Lebendigen.“
...
Placeboeffekte sind alle positiven psychischen und körperlichen Reaktionen, die nicht auf die spezifische Wirksamkeit einer Behandlung zurückzuführen sind, sondern auf den psychosozialen Kontext der Behandlung...


Gruß
N. :Huhu:

dr_big 27.03.2020 07:00

Zitat:

Zitat von Jörn (Beitrag 1520414)
In 16 Tagen dürfte der ganze Spuk vorbei sein.

Vatikan lässt wundertätiges Pestkreuz herbeiholen

Das kann jetzt die richtige Zeit sein, wenn die Maßnahmen greifen, dann werden zumindest die Neuinfektionen abnehmen und die Situation könnte sich in 16 Tagen tatsächlich etwas entspannen :liebe053:


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:24 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.