triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Bundestagswahl 2021 (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=48874)

tandem65 11.07.2021 20:53

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1610675)
Dagegen sind die Böcke, die Annalena geschossen hat, Petitessen (wenn auch klare Anzeichen, daß sie dem Amt nicht besonders gut gewachsen sein dürfte).

Du meinst weil es nur Petitessen sind wäre Sie dem Amt nicht gewachsen?
Sie müsste die Courage haben richtig auf die Kagge hauen um dem Amt gewachsen zu sein?:Holzhammer:

Schwarzfahrer 11.07.2021 21:01

Zitat:

Zitat von tandem65 (Beitrag 1610681)
Du meinst weil es nur Petitessen sind wäre Sie dem Amt nicht gewachsen?
Sie müsste die Courage haben richtig auf die Kagge hauen um dem Amt gewachsen zu sein?:Holzhammer:

Nein, ich meine, wer für so ein Amt fähig sein will und soll, muß in der Lage sein, im Umfeld der Kandidatur (also zumindest in den letzten zwei Jahren) gerade solche Petitessen gar nicht aufkommen zu lassen, also mögliche Angriffspunkte frühzeitig zu erkennen und zu beseitigen oder entschärfen, bevor es die Presse tut. Wer schon bei so Kleinigkeiten versagt, wird bei wirklichen Problemen kaum den Überblick behalten oder gar eine klare Position vertreten auch gegen Widerstände.

Das hat sich auch z.B. in 2018 gezeigt:
Das Gestammele bei diesen Provokationen ist symptomatisch für ihre m.M.n. mangelnden Fähigkeiten, mit Konflikten umzugehn (außer sie hat gerade bei diesem Thema eine eher zweifelhafte Position, was ich nicht hoffe).

deralexxx 11.07.2021 21:39

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1610682)
Nein, ich meine, wer für so ein Amt fähig sein will und soll, muß in der Lage sein, im Umfeld der Kandidatur (also zumindest in den letzten zwei Jahren) gerade solche Petitessen gar nicht aufkommen zu lassen, also mögliche Angriffspunkte frühzeitig zu erkennen und zu beseitigen oder entschärfen, bevor es die Presse tut. Wer schon bei so Kleinigkeiten versagt, wird bei wirklichen Problemen kaum den Überblick behalten oder gar eine klare Position vertreten auch gegen Widerstände.

Das hat sich auch z.B. in 2018 gezeigt:

Das Gestammele bei diesen Provokationen ist symptomatisch für ihre m.M.n. mangelnden Fähigkeiten, mit Konflikten umzugehn (außer sie hat gerade bei diesem Thema eine eher zweifelhafte Position, was ich nicht hoffe).

Hat das dann aber nicht zur Folge das Politiker noch mehr wie Teflon werden, weil sie versuchen jede Ecke, jede Kante jedes Risiko erst garnicht erst einzugehen, aus Angst es könnte als Schlamm genutzt werden?

Es wird auf diesem Level einfach immer schwerer, weil quasi jedes Wort, jede Äußerung jede Veröffentlichung (jedes Buch) digital und für immer verfügbar ist.

dr_big 11.07.2021 21:43

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1610682)
Wer schon bei so Kleinigkeiten versagt, wird bei wirklichen Problemen kaum den Überblick behalten oder gar eine klare Position vertreten auch gegen Widerstände.

Du meinst so wie die CDSU/FDP Politiker, die noch viel schlimmere Dinge einfach leugnen und aussitzen, bis die Presse müde wird weiter darauf herumzureiten?
Ich wünsche den Grünen wirklich dass sie es schaffen und die Politik zumindest wieder ein kleines bischen ehrlicher machen.

tandem65 11.07.2021 21:55

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1610682)
Nein, ich meine, wer für so ein Amt fähig sein will und soll, muß in der Lage sein, im Umfeld der Kandidatur (also zumindest in den letzten zwei Jahren) gerade solche Petitessen gar nicht aufkommen zu lassen, also mögliche Angriffspunkte frühzeitig zu erkennen und zu beseitigen oder entschärfen, bevor es die Presse tut. Wer schon bei so Kleinigkeiten versagt, wird bei wirklichen Problemen kaum den Überblick behalten oder gar eine klare Position vertreten auch gegen Widerstände.

Musst Du nicht selbst lachen während Du das schreibst?:Huhu:

Schwarzfahrer 11.07.2021 21:56

Zitat:

Zitat von dr_big (Beitrag 1610687)
Du meinst so wie die CDSU/FDP Politiker, die noch viel schlimmere Dinge ...

natürlich gibt es viel schlimmere Dinge u.a. von CDU-Politikern, siehe mein Post von vorhin zu Merkels Abendessen mit den Verfassungsrichtern. Das sind für mich echte Skandale, die eine ehrliche Republik erschüttern müßten; in einer Bananenrepublik wäre es allerdings kaum erwähnenswert.
Zitat:

Zitat von dr_big (Beitrag 1610687)
Ich wünsche den Grünen wirklich dass sie es schaffen und die Politik zumindest wieder ein kleines bischen ehrlicher machen.

Deinen Wunsch gönne ich den Grünen. Ich wünsche dem Land, daß die Grünen es nicht schaffen. Und Politik muß nicht primär ehrlich sein, sondern nützlich für einen Großteil der Bevölkerung. Letzteres sehe ich bei den Grünen nicht, weil bei ihnen nicht die Menschen, sondern Ideologien im Mittelpunkt stehen (und sogar der spezifische Einsatz für Deutschland in Frage gestellt wird).

Schwarzfahrer 11.07.2021 21:59

Zitat:

Zitat von tandem65 (Beitrag 1610690)
Musst Du nicht selbst lachen während Du das schreibst?:Huhu:

Nein, mir ist eher zu heulen zumute, angesichts einer so kläglichen Auswahl für den wichtigsten politischen Posten in diesem Land.

Hafu 11.07.2021 22:14

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1610682)
Nein, ich meine, wer für so ein Amt fähig sein will und soll, muß in der Lage sein, im Umfeld der Kandidatur (also zumindest in den letzten zwei Jahren) gerade solche Petitessen gar nicht aufkommen zu lassen,...

Ich gehöre zu denen, die Angela Merkel als Bundesumweltministerin in den 90ern erlebt haben und mich noch erinnern kann, was Kohl über das jüngste Mitglied seines Kabinetts damals, über die ostdeutsche Quotenfrau sagte (und dachte).

Niemand in der deutschen Politik hätte ihr damals zugetraut ein paar Jahre später die politische Führerin der westlichen Welt zu werden.

Bundeskanzler ist kein Lehrberuf und es gibt auch keinen organisierten Werdegang dafür. Menschen (zumindest im Alter von Baerbock) sind aber in der Regel noch lernfähig. Wieviel der 60-jährige Laschet noch in der Lage ist neu dazu zu lernen, da habe ich allerdings begründete Zweifel.

Mit 60 wird man in der freien Wirtschaft heutzutage eher selten als CEO bei großen Topunternehmen verpflichtet, sondern eher sanft aussortiert, weil Menschen in diesem Alter eher nicht mehr die Energie, Gestaltungswillen, Kreativität und Lernfähigkeit zugeschrieben wird, die Konzerne, die sich an rapide Änderungen in der Zukunft anpassen müssen bei der Führung benötigen.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:09 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, Jelsoft Enterprises Ltd.