triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Trainings-Blogs (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=35)
-   -   schnodo schwimmt (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=42161)

FloRida82 15.08.2022 19:10

Zitat:

Zitat von spanky2.0 (Beitrag 1675755)
Ohh, Schnodo, kommt hier etwa wirklich jemand hervor, der die Kraultechnik revolutioniert und der es Wert ist, von dir genauer unter die Lupe genommen zu werden? :Cheese:

https://www.sport1.de/news/schwimmen...aul-biedermann

Daraus:

Wenn jeder Forist dann seine Expertise losgeworden ist kommt dabei raus, dass der Kerl eigentlich gar nicht schwimmen kann....

schnodo 15.08.2022 20:31

Zitat:

Zitat von spanky2.0 (Beitrag 1675755)
Ohh, Schnodo, kommt hier etwa wirklich jemand hervor, der die Kraultechnik revolutioniert und der es Wert ist, von dir genauer unter die Lupe genommen zu werden? :Cheese:

Eine Revolution sehe ich da nicht, man könnte meinen, einen jungen, nicht ganz so bulligen Jason Lezak vor sich zu haben. :)

Ich habe noch nicht viel Material von ihm gesehen, aber er macht erkennbar sehr vieles richtig. Speziell auffällig finde ich, dass er den Arm als Einheit benutzt, um sich nach vorne zu wuchten. Bin gespannt, was der sonst noch reißt.

Zufällig habe ich gerade nach Ende der 200 m den Fernseher angemacht und fand es interessant, zu hören wie sich der Kommentator darüber freute, dass der Weltrekord von Biedermann noch steht. Ich wollte kurz anfangen zu überlegen, für wen das warum irgendwas Tolles sein könnte, habe es dann aber bleiben lassen. ;)

Helmut S 18.08.2022 09:19

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1675780)
[…]er macht erkennbar sehr vieles richtig.

Wie unerwartet :Lachen2:

Im Ernst: Das Ergebnis hat m.E. viel mehr was mit „how to race“ zu tun, als mit „er benutzt seinen Arm als Einheit“. Das der Junge ne hervorragende Technik hat ist doch unbestritten. Auch, dass er - wie alle anderen auf Weltklasseniveau auch - sicher „seinen Stil“ auf seine „skinny legend“ Physiognomie ausgerichtet hat, auch. Letztere erinnert übrigens sehr stark an den jungen M.P.

Außerdem hat er - wie alle anderen sehr guten Sprinter auch - einen klasse Beinschlag. Dann macht er halt auch Meter … was man so liest, ist er in direkter Vorbereitung für die 100 Free 60-80km im Wasser pro Woche. Das is zwar sicher nicht exorbitant viel mehr als andere aber schon nicht wenig für nen 17 jährigen. Zur Einordnung: Die DSV Empfehlung liegt eher am unteren Ende dieses Bereiches. So far so more or less normal.

Bemerkenswert in dem Rennen ist, dass er nicht den besten Start hatte und - obwohl er dafür bekannt ist, richtig gut aus der Wand zu kommen - war Milak im „under water“ besser. Und noch viel bemerkenswerter: Er kam mit ner 24.12 rein (raus mit 22.74). Das ist m.E. das eigentlich besondere an dem Rennen. Ne 24-tief rein … das Is schon brutal gut. Er ist sichtbar weniger gestorben ab 75m als Milak. Ein Cesar Cielo kam ja meistens in der Nähe der 25 rein, dafür ging der die ersten 50 ab wie ein Irrer.

Der Junge is kalt wie Eis und ein richtiger Racer. :cool:

:Blumen:

tridinski 18.08.2022 09:55

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1675780)
er macht erkennbar sehr vieles richtig

Zitat:

Zitat von Helmut S (Beitrag 1676220)
Wie unerwartet :Lachen2:

dass er vieles richtig macht dürfte bei WR eh klar sein, aber das für uns wichtige Wort bei Schnodo ist mE das erkennbar, was ja über uns als Betrachter aussagt dass uns einige Elemente des Schnellschwimmens zumindest mal halbwegs auffallen können wenn wir mit der Nase draufgestoßen werden (WR halt). Das selber ausführen kommt dann als nächstes :Cheese:

(wobei es in der Vergangenheit ja auch Kraul-WR-Schwimmer gab, gerade auf den kurzen Strecken, die auf das Wasser eingeprügelt haben und die nicht in die Kategorie erkennbar richtig zu schwimmen fallen würden.)

schnodo 18.08.2022 10:32

Zitat:

Zitat von tridinski (Beitrag 1676229)
...aber das für uns wichtige Wort bei Schnodo ist mE das erkennbar, was ja über uns als Betrachter aussagt dass uns einige Elemente des Schnellschwimmens zumindest mal halbwegs auffallen können wenn wir mit der Nase draufgestoßen werden (WR halt)...

Besser hätte ich es nicht formulieren können. :Blumen:

Ich würde höchstens noch anfügen, dass ich das "sehr" in "sehr vieles" auch bewusst verwendet habe. :)

Zitat:

Zitat von tridinski (Beitrag 1676229)
(wobei es in der Vergangenheit ja auch Kraul-WR-Schwimmer gab, gerade auf den kurzen Strecken, die auf das Wasser eingeprügelt haben und die nicht in die Kategorie erkennbar richtig zu schwimmen fallen würden.)

So ist es leider, schnell sieht nicht immer schön aus. :Cheese:

Janet Evans' Stil — sie war die dominierende Frau auf den Langstrecken und ihre Rekorde hatten Jahrzehnte Bestand — hätte man auch damals in keinem Lehrbuch gefunden.

Antracis 30.08.2022 13:07

Wer hätte gedacht, dass Schwimmen die einzige Disziplin ist, mit der ich nach meiner ersten LD wirklich zufrieden bin. :Cheese:

OK, die Ansprüche waren mit 1h:20 auch niedrig, aber das wollte ich schwimmen und habs erreicht und das noch wichtigere Ziel war, ohne Atemnot oder Panikattacke durchzukommen und sich in T1 nicht kaputt zu fühlen und das war wirklich gut: Schwimmen jederzeit komfortabel und danach gings mir super. (Leider änderte sich das bald :Cheese: )

Jedenfalls auch, subjektiv betrachtet, bin ich meinen ersten WK mit der MD letztes Jahr im Salzwasser und Neo @2:22/100m geschwommen und jetzt die LD im Salzwasser und Neo @2:07/100m. Da also auch eine Verbesserung: Check.

Ursprünglich hatte ich zwar mal am Saison-Anfang gehofft, das es eher zur 1h:15 gehen könnte, aber das zeichnete sich schnell ab, dass dafür Begabung und Beweglichkeit noch nicht ausreichen (Koordinativ bin ich offensichtlich deutlich besser wie in Sachen Wassergefühl).

Und nach dem Unfall und der fast 4wöchigen Schwimmpause hab ich schon deutlich was verloren. Das mag an der Schulterbeweglichkeit rechts, die durch den Unfall bedingt war, aber auch an der schlechteren Technik nach dem Break liegen und ich bin dann einfach schon aus Zeitgründen mehr in die Umfänge. Aber im Becken waren das schon teilweise 5-10s/100, die gefehlt haben. Dafür hat sich das viele und häufige Schwimmen in den letzten 6 Wochen dahingehend ausgezahlt, dass ich e wie gesagt konditionell gut weggesteckt habe und mit der Atmung komoot geworden bin.

Jetzt noch eine MD und dann Urlaub und fürs nächste Jahr soll dann ein deutlicher Schritt nach vorne gelingen. Vorüberlegungen dann zu gegebener Zeit. :cool:

schnodo 31.08.2022 13:52

Zitat:

Zitat von Antracis (Beitrag 1678601)
Wer hätte gedacht, dass Schwimmen die einzige Disziplin ist, mit der ich nach meiner ersten LD wirklich zufrieden bin. :Cheese:

Ich hätte das natürlich gedacht, obwohl ich Dir selbstverständlich komplette Zufriedenheit über alle Disziplinen gewünscht hätte. :Cheese:

15 Sekunden schneller bei doppelt so langer Strecke ist doch super! Herzlichen Glückwunsch! Beim nächsten Mal knackst Du die Zwei-Minuten-Marke.

Zitat:

Zitat von Antracis (Beitrag 1678601)
...konditionell gut weggesteckt habe und mit der Atmung komoot geworden bin...

Ich glaube, ich weiß nun, welche App Du ganz gerne verwendest. :Lachen2:

Viel Spaß und Erfolg beim nächsten Wettkampf und einen schönen Urlaub!

Grüße vom etwas ausgetrockneten Lac de Serre Ponçon. :Huhu:

FMMT 17.09.2022 13:55

Herzlichen Glückwunsch, viel Gesundheit und immer genügend Energie:Blumen:

schnodo 17.09.2022 14:07

Zitat:

Zitat von FMMT (Beitrag 1681112)
Herzlichen Glückwunsch, viel Gesundheit und immer genügend Energie:Blumen:

Vielen lieben Dank! :Blumen:

Energie und Gesundheit sind noch ausbaufähig, und etwas Zeit im Wasser wünsche ich mir, aber grundsätzlich will ich nicht jammern. Ich habe ein wunderschönes Leben und freue mich jeden Tag sehr darüber. :Lachen2:

Apropos Wasser: Der nächste Termin der Sasch!-Selbsthilfegruppe (aka Labergruppe) ist geplant. Statt dem Sasch! in Bruchsal wird es das Fächerbad in Karlsruhe werden, am Samstag, 22. Oktober, 11:00 Uhr. :)

Helmut S 17.09.2022 14:40

Alles Gute zum Geburtstag, schnodo. :Blumen:

schnodo 17.09.2022 14:44

Zitat:

Zitat von Helmut S (Beitrag 1681117)
Alles Gute zum Geburtstag, schnodo. :Blumen:

Danke schön! :Blumen:

qbz 17.09.2022 14:45

Von meiner Seite auch die besten Glückwünsche und Happy Birthday!

schnodo 17.09.2022 14:47

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1681121)
Von meiner Seite auch die besten Glückwünsche und Happy Birthday!

Herzlichen Dank dafür! :Blumen:

Estampie 17.09.2022 19:21

Herzlichen Glückwunsch junger Man, und immer eine Handbreit Wasser unter dem Bauch :Huhu: :Blumen:

speedskater 17.09.2022 22:08

Allllllllllllllllllllles Gute Schnodo.

schnodo 17.09.2022 23:34

Zitat:

Zitat von Estampie (Beitrag 1681178)
Herzlichen Glückwunsch junger Man, und immer eine Handbreit Wasser unter dem Bauch :Huhu: :Blumen:

Zitat:

Zitat von speedskater (Beitrag 1681212)
Allllllllllllllllllllles Gute Schnodo.

Herzlichen Dank, Euch beiden! :Blumen:

Ein flaches Becken darf das aber nicht sein, wenn da noch was unter den prallen Bauch passen soll. :Cheese:

Benni1983 23.10.2022 20:55

Ich habe eine Frage an die Schwimmspezis!

Ich werde trotz „hübschen“ Schwimmen einfach nicht schneller.
Im letzten Jahr habe ich an der Überwasserphase gearbeitet und konnte auf 100m ein paar Sekunden gut machen.

Die Hand taucht jetzt nicht mehr neben dem Kopf, mit lehrbuchmäßigen hohen Ellenbogen ein, sonder schon viel weiter vorne.
Dadurch länger zug.

Jetzt habe ich mich mit der Frequenz beschäftigt und möchte hieran arbeiten.

Ich bin Übergleiter.
Garmin zählt 21 Zyklen pro Minute.

Laut Internet Recherchen ist das viel zu wenig.

Ich merke das beschleunigen und langsamer werden auch im Wasser.

Habe hier schon einen Finnis Tempo Trainer liegen!

Sinnvolle Idee???

Welche Frequenz ist anzustreben?

LG
Benni, der im Wasser mal 100m in <1:38 schaffen will :dresche

spanky2.0 23.10.2022 21:19

Zitat:

Zitat von Benni1983 (Beitrag 1687690)
Ich habe eine Frage an die Schwimmspezis!

Ich werde trotz „hübschen“ Schwimmen einfach nicht schneller.
Im letzten Jahr habe ich an der Überwasserphase gearbeitet und konnte auf 100m ein paar Sekunden gut machen.

Servus Benni,

Ich bin zwar (noch) kein Schwimmspezi, aber einen doofen Kommentar kann ich mir nicht verkneifen:
'Die Überwasserphase bringt dir vielleicht paar Punkte in der B-Note, ich denke aber dass du deutlich mehr Geschwindigkeit unter statt über dem Wasser rausholen kannst'. :Cheese:

Aber Spass beiseite, eine Frage hätte ich dazu: Ich denke mit den 21 Zyklen pro Minute kann man nicht so viel anfangen, weil es ja auch auf die zurückgelegte Strecke ankommt. Interessanter wären also deine Armzüge/-zyklen auf zB 25m

...aber warten wir mal auf schnodo :Blumen:

Benni1983 23.10.2022 21:26

Durchschnittlich 10,5 Armzüge auf 25m

schnodo 24.10.2022 20:51

Zitat:

Zitat von Benni1983 (Beitrag 1687690)
Habe hier schon einen Finnis Tempo Trainer liegen!

Sinnvolle Idee???

Der kann helfen, man muss ihn halt auch verwenden. Das war bei mir meist das Problem. ;)

Den Tempo-Trainer verwendet man aus meiner Sicht am besten so, dass man von der aktuellen Frequenz in einer Einheit allmählich steigert (in Zweierschritten, also z.B. von 41 auf 43, dann auf 45 etc.), aber darauf achtet, dass die Zugzahl pro Bahn identisch bleibt. Wenn man die Zugzahl nicht mehr halten kann, eine Stufe zurück, bis es klappt. Wichtig ist, dass die Frequenz nicht dadurch erhöht wird, dass man den Zug verkürzt.

Zitat:

Zitat von Benni1983 (Beitrag 1687690)
Welche Frequenz ist anzustreben?

Als Daumenpeilung geben die meisten Experten 60 Züge pro Minute an und das ist aus meiner Sicht auch für jeden, der etwas beharrlich ist, erreichbar.

Was mir geholfen hat, war, mir die Bewegung nicht als isolierte, wechselseitige Bewegung einzelner Armen vorzustellen, sondern als Gesamtbewegung (in meinem Video unter "Timing"; "Finish - Feel" ist ein guter Drill dafür.). Der linke und der rechte Arm tun gleichzeitig unterschiedliche Dinge. Wenn das halbwegs sitzt, musst Du Dich nicht darauf konzentrieren, 60 mal einen Arm zu bewegen, sondern "nur" 30 mal die Bewegung beider Arme durchzuführen. Das empfinde ich als viel einfacher und damit ist es dann auch nicht mehr so schwierig, die Frequenz noch höher zu schrauben z.B. für einen all-out Sprint, zumindest für mich.

Das ist das, was die meisten dann als "Rhythmus" beim Schwimmen interpretieren und was man, wenn man etwas aufpasst, sogar von außen wahrnehmen kann.

Zitat:

Zitat von Benni1983 (Beitrag 1687690)
Benni, der im Wasser mal 100m in <1:38 schaffen will :dresche

Beim Dauerschwimmen oder 100 m all out? :Cheese:

Zitat:

Zitat von Benni1983 (Beitrag 1687693)
Durchschnittlich 10,5 Armzüge auf 25m

Das kommt mir extrem wenig vor. Das schafft vielleicht Phelps beim Aufwärmen. Hast Du das mal selbst mitgezählt? Ich glaube, da stimmt was nicht.

Wenn Du 21 Zyklen pro Minute machst, wie Deine Garmin sagt und was für einen "Overglider" typisch ist, dann sind das ca. (weil man nicht weiß, mit welchem Arm Du anfängst) 42 Züge. Wenn Du nun pro 25-Meter-Bahn 10,5 Armzüge brauchst, dann hast Du mit 42 Zügen 100 m zurückgelegt und würdest nicht 1:38 min auf 100 m schwimmen, sondern 1:00. Da dies nicht der Fall ist, vermute ich, dass Du tatsächlich 21 Züge pro Bahn brauchst. Zähl einfach mal nach: Jedes Eintauchen der Hand entspricht einem Zug. :)

Benni1983 24.10.2022 21:05

Danke Schnodo

1:38 ist maximal

10,5 Zyklen (links und rechts) pro 25m sagt garmin.
Bei 2:00min/100m

zahnkranz 24.10.2022 22:30

Ich finde 21 Züge sind noch recht viel für 25m um gezielt an der Frequenz zu arbeiten. Mein Vorschlag wäre erstmal an der Lage und am Zug zu feilen, damit du unter 20 kommst (ohne es mit dem Gleiten zu übertreiben und sich besonders fest abzustossen). Als ersten Wert würde ich 18 Züge anpeilen, da sollte realistisch sein.

schnodo 24.10.2022 22:34

Zitat:

Zitat von Benni1983 (Beitrag 1687809)
10,5 Zyklen (links und rechts) pro 25m sagt garmin.
Bei 2:00min/100m

Wusste ich's doch! :)

Von 2:00 auf 1:38 runter ist kein Hexenwerk, man muss halt dran bleiben, etwas Zeit investieren und braucht etwas Frustrationstoleranz. Wenn Du die Zugzahl deutlich unter 20 drücken kannst und die Frequenz auf 60 Züge pro Minute, also 30 Zyklen anhebst, bist Du auf einem guten Weg. Wie sind Deine Wenden?

Ich sehe gerade, zahnkranz schlägt in die gleiche Kerbe.

spanky2.0 24.10.2022 22:58

Zitat:

Zitat von zahnkranz (Beitrag 1687831)
. Als ersten Wert würde ich 18 Züge anpeilen, da sollte realistisch sein.

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1687832)
Wenn Du die Zugzahl deutlich unter 20 drücken kannst

Och menno, hört auf!!
10-11 Züge lt Garmin sind gerade mal mein normaler/guter Durschnitt, also 20-22 (rechts+links). Nur wenn ich mich extrem anstrenge und bewusst lange durchziehe und gleite komme ich auf 17-18. Und jetzt sagt ihr, damit soll er mal anfangen? Und ich dachte das wäre schon ganz ok?! :Maso: :Lachanfall:

schnodo 24.10.2022 23:11

Zitat:

Zitat von spanky2.0 (Beitrag 1687835)
Och menno, hört auf!!
10-11 Züge lt Garmin sind gerade mal mein normaler/guter Durschnitt, also 20-22 (rechts+links). Nur wenn ich mich extrem anstrenge und bewusst lange durchziehe und gleite komme ich auf 17-18. Und jetzt sagt ihr, damit soll er mal anfangen? Und ich dachte das wäre schon ganz ok?! :Maso: :Lachanfall:

17 bis 18 Züge sind im Vollgassprint akzeptabel, wenn Du so "groß" bist wie Sheila Taormina, also ca. 160 cm. :Cheese:

Sheila Taormina Swimming 100M in 53 seconds in Aquaman ART

Das sind zwar nur knappe 23 m, weil 25 yd, aber selbst mit einem oder zwei Zügen drauf würde sie die 20 nicht reißen. Und im üblichen Wettkampftempo eines durchschnittlichen Hobbytriathleten käme die winzige Person vermutlich mit 13 aus. :)

spanky2.0 24.10.2022 23:40

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1687836)

Vielleicht habe ich auch einfach nur ein Problem mit dem Zählen. :Lachen2: Bei ihr komme ich auf 68 (Schläge aufs Wasser) , also 17x pro Bahn.

Und ich habe den markantesten Unterschied zu mir in dem Video schon erkannt. Sie schafft auch Vortrieb mit den Beinen. Sowas findet bei mir leider nicht statt. :Cheese:

macoio 25.10.2022 00:08

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1687806)
Der kann helfen, man muss ihn halt auch verwenden. Das war bei mir meist das Problem. ;)

Den Tempo-Trainer verwendet man aus meiner Sicht am besten so, dass man von der aktuellen Frequenz in einer Einheit allmählich steigert (in Zweierschritten, also z.B. von 41 auf 43, dann auf 45 etc.), aber darauf achtet, dass die Zugzahl pro Bahn identisch bleibt. Wenn man die Zugzahl nicht mehr halten kann, eine Stufe zurück, bis es klappt. Wichtig ist, dass die Frequenz nicht dadurch erhöht wird, dass man den Zug verkürzt.

Hallihallo! :Huhu:
Meiner Meinung nach muss man beim steigern der Frequenz nicht die Zugzahl pro Bahn konstant halten sondern das Tempo. Wenn man die Zuglänge gleich lässt und die Frequenz steigert schwimmt man einfach nur schneller bei gleicher Technik, für das schnellere Tempo ist die Frequenz dann immer noch zu niedrig da die Frequenz zur Korrektur schneller ansteigen müsste als das Tempo. Das ist quasi nur Tempotraining ohne dass sich die Effizienz verbessert sprich das hält man nicht lange durch. Ich denke man kann die Frequenz mit zwei Methoden verbessern:
1. Eliminierung von Totpunkten im Zyklus, jeder Arm ist jederzeit in Bewegung, sobald die Streckung vorne erreicht ist wird ohne Pause die nächste Phase eingeleitet, andere Totpunkte im Bewegungszyklus sind eher sehr selten, manchmal die Streckungsphase hinten.
2. und da werden jetzt recht viele Widersprechen: Verkürzen der Zuglänge kann durchaus die Effizienz verbessern, denn: Ist das Tempo ausbaufähig, die Zuglänge jedoch schon lang und beides passt nicht zusammen (siehe die Grafik hier: http://swimsmoothperth.blogspot.com/...roke-rate.html ) dann kann man herausfinden in welchem Bereich des Zuges man effektiver schwimmt und diesen betonen.
2A) wenn man eine gute Technik mit Ellbogenvorhalte und allem Schnickschnack hat aber keinen Bumms in den Armen und hinten eh nur wischi-waschi macht dann kann man vorne alles sauber machen und dann den Arm hinten ein wenig eher aus dem Wasser nehmen. Wenn man an der Schwimm-Fitness arbeitet mit Tempo und Umfang wird der Zug dann schrittweise noch etwas länger.
2B) bekommt man die vordere Bewegungsphase wegen kognitiver Verwirrungen oder limitierter Beweglichkeit nicht sauber hin taucht man gleich ein bisschen tiefer ein, zieht ohne große Ellbogenvorhalte mit dem ganzen Arm ein Stückchen nach unten um den Ellbogen dann recht spät erst auf Höhe der Schultern ein bisschen zu winkeln und drückt dafür ab dann ordentlich grade sauber bis ganz nach hinten durch. Diese Variante liefert gar keinen soo kurzen Zug und man verpulvert nicht die ganze Energie in einem Bereich des Zuges der keinen Vortrieb bringt wenn man ihn nicht kann. Ob sich dieser Punkt verbessern lässt ist recht individuell :Cheese:

Matthias75 25.10.2022 08:11

Zitat:

Zitat von Benni1983 (Beitrag 1687693)
Durchschnittlich 10,5 Armzüge auf 25m

Zuerst mal sollten wir uns über die Definitionen einigen:Huhu: :

Armzug = Bewegung eines Armes, also entweder links oder rechts

Zyklus= Bewegung der Arme bis der Zustand zu Beginn des Zyklus wiederhergestellt ist, bei Kraul also einmal links, einmal rechts, also zwei Armzüge.

Deine 10,5 Züge sind dann vermutlich auch 10,5 Zyklus, also 21 Züge?

Das ist jetzt nicht überragend wenig. Pro Armzug ist das ca. 1m Vortrieb. Da kann man meiner Meinung nach nicht von „Übergleiter“ sprechen. Wenn du zu Lasten der Zuglänge an der Frequenz arbeitest, würdest du vielleicht „bessere“ Werte auf der Uhr stehen haben, wärst aber vermutlich nicht schneller.

Zitat:

Zitat von Benni1983 (Beitrag 1687690)
Ich habe eine Frage an die Schwimmspezis!

Ich werde trotz „hübschen“ Schwimmen einfach nicht schneller.
Im letzten Jahr habe ich an der Überwasserphase gearbeitet…

Was heißt „hübsches Schwimmen“? Nur „oberflächlich“ schön (sorry für das Wortspiel :cool: ) oder erzeugst du auch unter Wasser genug Vortrieb?

Ich würde weiterhin das Hauptaugenmerk darauf legen, den Vortrieb zu verbessern bzw. darauf achten, dass dieser nicht unter der Frequenzerhöhung leidet. Die höhere Frquenz kommt dann mit der Geschwindigkeit. Diese würde ich mit Sprints üben, aber eben darauf achten, dass die Zuglänge nicht abnimmt.

M.

Zu den besten Zeiten auch mit 22,5 Zyklen/min unterwegs gewesen (Kurzbahn). Hat für 13:35 gereicht.

lyra82 25.10.2022 09:20

Ich habe mit TI Schwimmen gelernt und da wird viel Wert auf wenige Züge pro Bahn gelegt. Ich war da nie gut, bin bis auf ca. 35 Züge/50 m gekommen.
Das ist aber eine gute Übung!

zahnkranz 25.10.2022 16:00

Zitat:

Zitat von spanky2.0 (Beitrag 1687835)
Och menno, hört auf!!
10-11 Züge lt Garmin sind gerade mal mein normaler/guter Durschnitt, also 20-22 (rechts+links). Nur wenn ich mich extrem anstrenge und bewusst lange durchziehe und gleite komme ich auf 17-18. Und jetzt sagt ihr, damit soll er mal anfangen? Und ich dachte das wäre schon ganz ok?! :Maso: :Lachanfall:

Dann versuch bei jeder Schwimmeinheit an den bewusst langen Zug zu denken. Wenn die Lage sonst passt, wird sich dieser Zug mit der Zeit einschleifen und zum Standard werden. Ich habe auch hin und wieder an der gespannten Leine geschaut, wo mein Armzug begonnen hat und wo der Arm das Wasser wieder verlassen hat. Das lässt sich auch gut von aussen mit der Kamera festhalten. Je besser der Zug, umso kürzer die im Wasser durch den Arm zurückgelegte Strecke.

schnodo 25.10.2022 18:49

Zitat:

Zitat von zahnkranz (Beitrag 1687941)
Je besser der Zug, umso kürzer die im Wasser durch den Arm zurückgelegte Strecke.

Ich würde es vorsichtiger formulieren: ...umso kürzer die Distanz zwischen Eintritts- und Austrittspunkt. Und das gilt auch nur, wenn der Eintrittspunkt vor dem Austrittspunkt liegt (in Schwimmrichtung), ansonsten ist es umgekehrt. :Lachen2:

Warum bin ich da so kleinlich? Tatsächlich ist die vom Arm unter Wasser zurückgelegte Strecke bei sehr guten Schwimmern viel größer als es von außen erscheint. Wer mir nicht glaubt, kann es gerne nachschauen.

Deswegen ist auch das "Verankern" der Hand im Wasser, das der oberflächliche Betrachter aus der Nähe von Handeintritt und Handaustritt schließt, ein ziemlich substanzloser Mythos – im höchsten Fall für manche eine hilfreiche Visualisierung. In meinen Augen aber weniger effektiv als das "Wasser nach hinten werfen". Ein Anker ist statisch, ein Wurf ist dynamisch. Und in der Vortriebsphase kann/soll der aktive Arm alles Mögliche sein, nur nicht statisch. Näherungsweise ist die Armbewegung beim Schmetterling zumindest von der Seite ähnlich wie beim Kraul:

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1346552)
Wenn die Größen der Schwimmliteratur es nicht hinbekommen, den Pfad der Hand beim Butterfly korrekt abzubilden, muss ich es halt - dank einem Speedo-Video mit stationärer Kamera - selbst machen. Das hier ist die Realität, die gleich deutlich einleuchtender aussieht:


Bildinhalt: Schmetterling, Pfad der Hand

Etwaige Ungenauigkeiten kommen daher, dass ich skalieren musste, um den Schwimmer in beiden Einstellungen in etwas gleich groß darzustellen. Außerdem war durch das spritzende Wasser und die Blasen die Position der Hand nicht immer ganz genau zu ermitteln.


schnodo 25.10.2022 20:03

Mal was ganz anderes: Heute ist ein Freudentag!

Ich habe durch Austausch des vor zwei Tagen mit lautem Knall verschiedenen Netzteils meinen Haupt-Arbeitsrechner reaktivieren können. Der Datenverlust hätte sich zwar durch Vorsorge auf wenige Stunden beschränkt, aber etliche tausend Euro und zwei Tage Einrichtungsarbeit, bis ich mich wieder heimisch fühle, habe ich mir nun dennoch gespart.
:liebe053:


Bildinhalt: Nummer 9 oder so lebt!

zahnkranz 25.10.2022 21:24

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1687960)
Ich würde es vorsichtiger formulieren: ...umso kürzer die Distanz zwischen Eintritts- und Austrittspunkt. Und das gilt auch nur, wenn der Eintrittspunkt vor dem Austrittspunkt liegt (in Schwimmrichtung), ansonsten ist es umgekehrt. :Lachen2:
...

Deine Formulierung ist natürlich treffender. Was ich aber meinte scheint angekommen zu sein :-) Man sieht bei ungeübten Schwimmern, wie sie den Arm vorne eintauchen, durchziehen, und kaum vom Fleck kommen. Dann kommen eben 30 Züge auf 25m raus. Wie gesagt, mir hat es geholfen, darauf zu achten. Das war aber auch nur ein Baustein unter vielen.

schnodo 31.12.2022 16:15

Frohes neues Jahr!
 
Ein spannendes Jahr geht zu Ende. Die persönlichen Vorzeichen für das neue deuten darauf hin, dass es noch spannender wird. Es muss nicht immer COVID sein...

Vom Jammern wird's nicht besser, aber ein bisschen Jammern hat aber auch noch keinem geschadet, wie etliche Lobbygruppen beweisen. :Cheese:

Abgesehen von den mich betreffenden Problemen alternder (oder schon richtig alter) Männer, steht mein lang gebuchtes einwöchiges Schwimmcamp auf Teneriffa aus familiären Gründen schwer auf der Kippe. Der Oktober-Urlaub mit Kumpels auf Mallorca ist deswegen schon verpufft. Blut ist dicker als Wasser passt in diesem Fall leider besonders gut: Wenn daheim die Hütte brennt, kann man in der Ferne keine Freude finden...

Andererseits bin ich im letzten halben Jahr insgesamt vielleicht zwei Kilometer geschwommen und habe ansonsten nullkommanull Sport gemacht. Vielleicht wäre es sowieso vernünftiger, dann nicht täglich ca. 6 km schwimmen zu wollen. Und dann müsste sich – ein Blick aufs Gesamtbild schadet nie – meinetwegen niemand auf der Autobahn zwischen Karlsruhe und Baden-Baden festkleben. ;)

Obwohl - wie sonst könnte ich besser belegen, dass Schwimmen in der Bratwurstzone, und darum geht es bei Bestzeiten über 1:10 min pro 100 m, rein Technik-limitiert ist?
Wie dem auch sei: Ich pflanze im übertragenen Sinne täglich Bäume und finde nach wie vor, dass mein Leben eines der besten und lebenswertesten ist. Was will man mehr? :liebe053:

Ich wünsche Euch allen, die diese Worte lesen, einen guten Rutsch in ein gesundes, friedliches (hätte nicht gedacht, dass sowas nochmal ein außergewöhnlicher Wunsch wird) und insgesamt ganz fantastisches neues Jahr im allerschönsten Leben, das Ihr Euch vorstellen könnt! :Blumen:

qbz 31.12.2022 16:50

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Hallo Schnodo,

sicher fliesst im nächsten Jahr wieder ofter mal Wasser unter dem Kiel.... Mich "locken" meine Hunde schon aus dem Haus, egal welches Wetter.

Ich wünsche Dir und Deinen Liebsten alles Gute und ein hoffentlich gesundes, glückliches neues Jahr!

en guete Rutsch
qbz

schnodo 31.12.2022 17:40

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1694733)
Mich "locken" meine Hunde schon aus dem Haus, egal welches Wetter.

Das ist eine sehr schöne und ziemlich unaufschiebbare Motivation. :Liebe:

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1694733)
Ich wünsche Dir und Deinen Liebsten alles Gute und ein hoffentlich gesundes, glückliches neues Jahr!

Vielen herzlichen Dank, viel Freude und alles Gute! :Blumen:

bellamartha 31.12.2022 17:59

Lieber schnodo,

guten Rutsch und danke, dass du hier bist und hier bleibst!

Bis hoffentlich bald!
J.

schnodo 31.12.2022 18:26

Zitat:

Zitat von bellamartha (Beitrag 1694738)
guten Rutsch und danke, dass du hier bist und hier bleibst!

Liebe einzigartige J.: Du bist mit gutem Beispiel vorangegangen. Ich freue mich darauf, Dich wiederzusehen! Bleib vergnügt, so wie ich Dich erleben durfte! :bussi:

TiJoe 31.12.2022 19:07

Ach Schnodo...

Mein Daddy sagte immer, Kopf hoch wenn der Hals auch schmutzig ist!

In diesem Sinne... :Prost:

FMMT 31.12.2022 19:21

Zitat:

Zitat von bellamartha (Beitrag 1694738)
Lieber schnodo,

guten Rutsch und danke, dass du hier bist und hier bleibst!

Bis hoffentlich bald!
J.

+1 :Blumen:
Kürzlich habe ich das geniale Armzugvideo weiter empfohlen. Kam super an, besonders bei meinem neuen freundlichen Mitschwimmer im Vereinstraining. Aufgrund seiner Behinderung hat er wirklich nur die Arme zur Verfügung. Trotzdem macht er gerne Triathlon und will sich weiter entwickeln. Vielen Dank dafür und deine immer klasse Unterstützung:-)(-:


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:51 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, Jelsoft Enterprises Ltd.