triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Hafu 14.04.2020 09:33

Zitat:

Zitat von dr_big (Beitrag 1524596)
Nein, auch diese "App" (was das auch immer sein soll) ist völlig sinnlos. ... Damit kann man keinerlei brauchbare Information ableiten. ...

Ich würde dir empfehlen, dich mal über die Thematik im Detail zu informieren. Der Einschub "was das auch immer sein soll" weist darauf hin, dass du dich noch nicht mit der Thematik "Nutzung von Handydaten" zur Infekteindämmung beschäftigt hast.

Eine gute Informationsquelle ist der NDR-Podcast Corona-Update, in diesem Fall Folge 25.

Deutschland ist bisher gar nicht so schlecht durch die erste Phase der Corona-Pandemie durchgekommen, wenn wir uns mit Ländern wie Italien, Spanien, GB, Frankreich und den USA vergleichen.
Wenn wir uns dagegen mit Ländern wie Südkorea vergleichen, die vor 4 Wochen noch achtmal soviel Sars-CoV-2-Fälle hatten wie wir und die Stand heute weniger als ein Zehntel unserer Fallzahlen aufweisen, und deren Bevölkerung weitaus weniger Einschränkungen im öffentlichen Leben ertragn muss, als wir, muss man allerdings schon mal genauer hinsehen, was Südkorea besser macht als wir in Deutschland.
Die beiden auffälligsten Unterschiede zwischen Südkorea und Deutschland im Rahmen des Kampfes gegen die Epidemie ist einersets die in Südkorea weitverbreitete Nutzung von Mund-Nasen-Schutz und ist andererseits die Nutzung von Mobilfunk-Apps zum Aufspüren von Kontaktpersonen nachgewiesender Covid-19-Infizierter. So "sinnlos" scheint dieses Mittel bei aller Datenschutzproblematik offensichtlich nicht zu sein.

TriVet 14.04.2020 09:35

palliativmediziner bei Deutschlandfunk: "falsche" Behandlung der Patienten (Beatmung wider Willen)?

Estebban 14.04.2020 09:38

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1524621)
Ich würde dir empfehlen, dich mal über die Thematik im Detail zu informieren. Der Einschub "was das auch immer sein soll" weist darauf hin, dass du dich noch nicht mit der Thematik "Nutzung von Handydaten" zur Infekteindämmung beschäftigt hast.

Eine gute Informationsquelle ist der NDR-Podcast Corona-Update, in diesem Fall Folge 25.

Deutschland ist bisher gar nicht so schlecht durch die erste Phase der Corona-Pandemie durchgekommen, wenn wir uns mit Ländern wie Italien, Spanien, GB, Frankreich und den USA vergleichen.
Wenn wir uns dagegen mit Ländern wie Südkorea vergleichen, die vor 4 Wochen noch achtmal soviel Sars-CoV-2-Fälle hatten wie wir und die Stand heute weniger als ein Zehntel unserer Fallzahlen aufweisen, und deren Bevölkerung weitaus weniger Einschränkungen im öffentlichen Leben ertragn muss, als wir, muss man allerdings schon mal genauer hinsehen, was Südkorea besser macht als wir in Deutschland.
Die beiden auffälligsten Unterschiede zwischen Südkorea und Deutschland im Rahmen des Kampfes gegen die Epidemie ist einersets die in Südkorea weitverbreitete Nutzung von Mund-Nasen-Schutz und ist andererseits die Nutzung von Mobilfunk-Apps zum Aufspüren von Kontaktpersonen nachgewiesender Covid-19-Infizierter. So "sinnlos" scheint dieses Mittel bei aller Datenschutzproblematik offensichtlich nicht zu sein.


Was bei Südkorea und App-Nutzung aber auch nicht vergessen werden darf - Es gab einige Fälle bei denen man klar nachvollziehen konnte, wer seiner Kontakte der "Infizierte" sei und es Umfragen gibt, die unabhängig voneinander zeigen, dass mittlerweile die Angsst grösser ist davor "sozial für eine Erkrankung geächtet zu werden" als davor wirklich krank zu werden.

Natürlich ist aus rein gesundheitlicher Sicht eine Applösung positiv - es sollten aber auf jeden Fall Bedenken auch ernst genommen werden! Beim MundNase-Schutz hast du natürlich absolut recht!

MattF 14.04.2020 09:41

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1524623)
Natürlich ist aus rein gesundheitlicher Sicht eine Applösung positiv - es sollten aber auf jeden Fall Bedenken auch ernst genommen werden!


Das wurde doch getan.

Die geplante App ist freiwillig.

Sie speichert wenig Daten und diese werden nach kurzer Zeit wieder gelöscht (ich meine 14 Tage). Die Daten liegen in Deutschland usw. usw..


Man kann immer seine Bedenken äusser und das ist ja auch gut und Teil unserer Demokratie, nur irgendwann muss man dann auch mal sagen: OK wir machen das jetzt so.

NBer 14.04.2020 09:42

schön, wenn der persönliche eindruck, der ja meist im gegensatz zur deutungshoheit in deustchen kommentarspalten steht, durch eine studie bestätigt wird. was diese studie noch wertvoller macht....es ist keine deutsche. niemand kann merkel unterstellen sie in auftrag gegeben zu haben.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/...b-8efcad11ee28

Estebban 14.04.2020 09:45

Zitat:

Zitat von MattF (Beitrag 1524626)
Das wurde doch getan.

Die geplante App ist freiwillig.

Sie speichert wenig Daten und diese werden nach kurzer Zeit wieder gelöscht (ich meine 14 Tage). Die Daten liegen in Deutschland usw. usw..


Man kann immer seine Bedenken äusser und das ist ja auch gut und Teil unserer Demokratie, nur irgendwann muss man dann auch mal sagen: OK wir machen das jetzt so.

Es ging mir rein um den Vergleich zu Südkorea, dass ja als Vorbild genannt wurde. Da ist die App es nicht =)
Die RKI App ist freiwillig, das ist natürlich richtig. :Blumen:

ThomasG 14.04.2020 09:53

Ich finde es sehr mutig und bewundernswert, wie sich Peter Sawicki in dem Interview geäußert hat.

merz 14.04.2020 09:59

gelöscht-nicht relevant m.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:47 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.