triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

qbz 22.12.2020 22:52

Zitat:

Zitat von Lucy89 (Beitrag 1574783)
....
So steht uns nun also ein doppelt besonderes Weihnachten bevor und unsere Tochter scheint darauf zu bestehen, an Weihnachten Geburtstag zu haben, sie wird es spätestens in ein paar Jahren bereuen ;) Bis bald und euch allen schöne und natürlich gesunde Weihnachten! :Blumen:

Ich drücke Euch die Daumen...

Der Vorteil am 24.12: Die Geburtsstation ist vielleicht sehr leer und angenehm ruhig. Meine Patentochter wurde an "Heilig Abend" geboren und wir, (Vater, ich und Freundin) durften damals bei der Geburt dabei sein. Das schönste Weihnachten ever.

Hafu 23.12.2020 06:41

Zitat:

Zitat von Seyan (Beitrag 1574794)
Was beeinflusst eigentlich so alles die Dauer eines PCR-Tests? Also von Abstrich bis Ergebnisanzeige in der App?

Transport der Abstriche ins Labor, datentechnische Erfassung der Abstriche im Labor, Analysezeit, Validierung der Ergebnisse durch den Laborarzt (positive Tests müssen nochmal nachgetestet werden), Rückmeldung der Ergebnisse an den Einsender bzw. datentechnische Einpflegung der Ergebnisse in die App.

Die Analysezeit einer PCR liegt bei nur etwa zwei Stunden.

Seyan 23.12.2020 07:13

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1574815)
Transport der Abstriche ins Labor, datentechnische Erfassung der Abstriche im Labor, Analysezeit, Validierung der Ergebnisse durch den Laborarzt (positive Tests müssen nochmal nachgetestet werden), Rückmeldung der Ergebnisse an den Einsender bzw. datentechnische Einpflegung der Ergebnisse in die App.

Die Analysezeit einer PCR liegt bei nur etwa zwei Stunden.

Und natürlich der Rückstau (also die Auslastung des Labors).
Da hoff ich mal, dass das Ergebnis meines Montags-Tests heute vorliegt.

spanky2.0 23.12.2020 07:14

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1574815)
Transport der Abstriche ins Labor, datentechnische Erfassung der Abstriche im Labor, Analysezeit, Validierung der Ergebnisse durch den Laborarzt (positive Tests müssen nochmal nachgetestet werden), Rückmeldung der Ergebnisse an den Einsender bzw. datentechnische Einpflegung der Ergebnisse in die App.

Die Analysezeit einer PCR liegt bei nur etwa zwei Stunden.

Genau.
Und noch länger kann es dann dauern, wenn es einen Kapazitätsstau gibt, d.h. die Menge an vorliegenden Tests einfach das Labor überfordert. Ausserdem hat es bei mir (bei einem Test) mal länger gedauert, weil im Labor einfach notwendiges Material zum Testen ausgegangen ist, in meinem Fall waren es fehlende Reagenzien.

KevJames 23.12.2020 09:07

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1574795)
Wie gesagt:
Sogar Streeck unterstützt dieses Papier. In der ursprünglich veröffentlichten Liste stand er noch nicht, da es Schwierigkeiten bei der Kontaktaufnahme gab, aber jetzt ist er dabei.

Ja, gerade Streeck rudert in letzter Zeit merklich zurück und spricht von "neuen Erkenntnissen", die dann auch mal Meinungen verändern können. Da müssen sich die "Drosten Kritiker" wohl neue Wissenschaftler suchen, die sie für ihre Argumentation missbrauchen können - oder sie nehmen halt einfach weiter seine alten Aussagen zur Hilfe.

qbz 23.12.2020 09:31

Zitat:

Zitat von Schwarzfahrer (Beitrag 1574804)
Nachtrag zum Thema Studien zu Maßnahmen und deren Wirkung:
Konkretes Beispiel aus einem der ausführlichsten Studien, die ich kenne (Ranking the effectiveness of worldwide COVID-19 government interventions):
Super statistische Auswertung von durchschnittlichen Wirkungen, Effekten, statistischer Streuung, mit einem wesentlichen Fazit:

D.h., daß zwar einige wesentliche Aspekte (vor allem Kontaktreduzierung über Vermeidung von Ansammlungen und viel Reisen, leider auch Schulschließungen statistisch gesehen große Effekte haben, aber im Einzelfall offenbar eine große Streuung aufweisen, wohl wegen der starken Interaktion verschiedener Faktoren - also das, worauf ich hinauswollte.
.....

Natürlich kommt es immer auch auf den Kontext (die Umgebungsvariablen oder Störvariablen bei Experimenten an) an, in dem die Daten erhoben werden. Sind Massenveranstaltungen schon verboten, bleibt z.B. die Wirkung von Maskengeboten geringer als Beispiel. Gelten für die Schule schon strenge Hygienemassnahmen, zeigen vermutlich Schulschliessungen eine geringere Wirkung als zuvor. Setzt der Lockdown früh oder spät bei einer Welle an, beinflusst der Zeitpunkt die Wirkungen des Lockdowns. Daraus jetzt aber abzuleiten, man könne mit den Ergebnissen mehr oder weniger alles begründen und sie beliebig interpretieren, wie Du das tust, finde ich falsch und da müsste Dir eigentlich auch aequitas widersprechen, der gerade sozialwissenschaftliche Studien verlangt.
Zitat:

"wenn man nur genügend Studien liest, bekommt man für alles einen Beleg, was man belegen will:"

merz 23.12.2020 09:33

faszinierender Long Read aus der NY Times:

1947 gab es eine Pockeneinschleppung (smallpox) in New York.
Die Stadt ist dann in kürzester Zeit komplett durchgeimpft worden, 1947.
Wenn man sich die Bilder der Schlangen ansieht - Pocken sind meines Wissens hochansteckend - staunt man.

https://www.nytimes.com/2020/12/18/n...x-vaccine.html

m.

qbz 23.12.2020 10:06

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1574824)
faszinierender Long Read aus der NY Times:

1947 gab es eine Pockeneinschleppung (smallpox) in New York.
Die Stadt ist dann in kürzester Zeit komplett durchgeimpft worden, 1947.
Wenn man sich die Bilder der Schlangen ansieht - Pocken sind meines Wissens hochansteckend - staunt man.

https://www.nytimes.com/2020/12/18/n...x-vaccine.html

m.

Danke, unglaubliche Warteschlangen. Ich würde mich auch bei Corona sofort einreihen, komme aber leider erst in der Gruppe 3 dran, hoffentlich spätestens 2. Quartal.

Interessant finde ich, dass der Artikel am Schluss auf die damals bessere öffentliche Gesundheitsstruktur hinweist, auf die weniger fragmentierten Medien und das damalige Grundvertrauen in die Medizin als Erfolgsfaktoren für die erfolgreiche Beteiligung der Bevölkerung an der Massenimpfung.

Hafu 23.12.2020 10:09

Zitat:

Zitat von Seyan (Beitrag 1574816)
Und natürlich der Rückstau (also die Auslastung des Labors).
Da hoff ich mal, dass das Ergebnis meines Montags-Tests heute vorliegt.

Unser Labor ist eigentlich zuverlässig und liefert in 9 von 10 Fällen die Ergebnisse am nächsten Tag, aber die aktuellen Montagsabstriche (inklusive routinemäßiger Reihentestung unseres gesamten Personals) sind bis jetzt immer noch nicht eingestellt worden.

Vermutlich machen sehr viele Menschen in Bayern von der Möglichkeit Gebrauch, sich vor einem geplanten Verwandtenbesuch nochmal zeitnah testen zu lassen, so dass eine beträchtliche Anzahl zusätzlicher Tests zu den ohnehin ständig anfallenden hinzu kommen.

Wir haben letzte Woche schon mit meinen (über 80jährigen) Eltern und Schwiegereltern sowie unseren Geschwistern besprochen, dass wir den traditionellen Weihnachtsbesuch in Franken in diesem Jahr auf Februar oder März verschieben, wenn unsere Eltern dann voraussichtlich geimpft sind.

Ich würde mir wünschen, dass es die Mehrzahl der Menschen so handhabt, aber mein Eindruck aus Gesprächen mit Patienten ist eher dass sehr viele auf zeitnahe Extra-PCR- oder Antigentests und das Prinzip Hoffnung (wird schon nichts passieren) setzen und Weihnachten trotzdem ähnlich wie in jedem Jahr feiern wollen.

Hafu 23.12.2020 10:20

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1574828)
Danke, unglaubliche Warteschlangen. Ich würde mich auch bei Corona sofort einreihen, komme aber leider erst in der Gruppe 3 dran, hoffentlich spätestens 2. Quartal.
...

Meine Vermutung ist, dass es in Deutschland derartig viele Impfskeptiker gibt, dass die Impfwilligen vermutlich wesentlich schneller an eine Impfdosis kommen, als es aktuell zu erwarten ist. Zumindest dann, wenn der Moderna-Impfstoff ebenfalls in Kürze zugelassen wird (womit ja zu rechnen ist), da dann einerseits deutlich mehr Impfdosen zur Verfügung stehen und andererseits für die Impfung auch die ganz normalen Arztpraxen und Krankenhäuser genutzt werden können, von denen Deutschland so viele hat wie kein anderes Land der Welt. Dadurch wäre die ganze Logistik erheblich einfacher.

merz 23.12.2020 10:29

Wie würdest Du die Impfbereitschaft im medizinische Personal einschätzen?
Alle bereit?

Ich bin in mehreren Diskussion mit Personen aus Kategorie 1 ((hoch)betagt, teilweise Mediziner) - die Haltung ist nicht so recht Skepsis, sondern abwartend - das bröckelt aber langsam....

m.

qbz 23.12.2020 10:31

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1574831)
Meine Vermutung ist, dass es in Deutschland derartig viele Impfskeptiker gibt, dass die Impfwilligen vermutlich wesentlich schneller an eine Impfdosis kommen, als es aktuell zu erwarten ist. Zumindest dann, wenn der Moderna-Impfstoff ebenfalls in Kürze zugelassen wird (womit ja zu rechnen ist), da dann einerseits deutlich mehr Impfdosen zur Verfügung stehen und andererseits für die Impfung auch die ganz normalen Arztpraxen und Krankenhäuser genutzt werden können, von denen Deutschland so viele hat wie kein anderes Land der Welt. Dadurch wäre die ganze Logistik erheblich einfacher.

Ich hoffe für alle, die sich impfen lassen wollen, dass sie möglichst schnell dran kommen und es bald genug mRNA-Dosen in DE gibt.

Seyan 23.12.2020 10:32

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1574830)
Unser Labor ist eigentlich zuverlässig und liefert in 9 von 10 Fällen die Ergebnisse am nächsten Tag, aber die aktuellen Montagsabstriche (inklusive routinemäßiger Reihentestung unseres gesamten Personals) sind bis jetzt immer noch nicht eingestellt worden.

Vermutlich machen sehr viele Menschen in Bayern von der Möglichkeit Gebrauch, sich vor einem geplanten Verwandtenbesuch nochmal zeitnah testen zu lassen, so dass eine beträchtliche Anzahl zusätzlicher Tests zu den ohnehin ständig anfallenden hinzu kommen.

In dem Falle hätte ich aber eher nen Schnelltest beim Hirsch gemacht ;)
Bei mir ist es so, dass wir vier Positivfälle auf Arbeit hatten (war aber bei keinem KP I oder II Grades), und ich Samstag dann Erkältungssymptome hatte. Hoffentlich nur ein zeitlicher Zufall, aber das war mir dann doch zu heikel.

aequitas 23.12.2020 12:02

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1574823)
Natürlich kommt es immer auch auf den Kontext (die Umgebungsvariablen oder Störvariablen bei Experimenten an) an, in dem die Daten erhoben werden. Sind Massenveranstaltungen schon verboten, bleibt z.B. die Wirkung von Maskengeboten geringer als Beispiel. Gelten für die Schule schon strenge Hygienemassnahmen, zeigen vermutlich Schulschliessungen eine geringere Wirkung als zuvor. Setzt der Lockdown früh oder spät bei einer Welle an, beinflusst der Zeitpunkt die Wirkungen des Lockdowns. Daraus jetzt aber abzuleiten, man könne mit den Ergebnissen mehr oder weniger alles begründen und sie beliebig interpretieren, wie Du das tust, finde ich falsch und da müsste Dir eigentlich auch aequitas widersprechen, der gerade sozialwissenschaftliche Studien verlangt.

Wie du es jetzt formulierst, stimme ich dir auch zu. Ursprünglich hast du aber von eindeutigen Ergebnissen gesprochen, welche Maßnahmen wie wirken. Das sehe ich so noch nicht, das wird auch sehr schwer, da sich die Effekte quasi nicht trennen lassen. Es gibt einen Effekt durch die überall getroffenen Maßnahmen, aber es gibt so viele Faktoren, die die Wirkung beeinflussen, sodass sich nicht eindeutig sagen lässt, dass Schulschließungen diese und jene Wirkung hatten.

Ich plädiere wie immer für eine differenzierte Betrachtungsweise von Studien. Die Forschung geht weiter und es gibt immer wieder neue Erkenntnisse, die bestimmte Aspekte untermauern oder überwerfen.

Von Priesemann hat man bspw. auf Twitter oft gelesen, dass LD evidenzbasiert wirke und das untermauerte sie mit den Beispielen Neuseeland, Taiwan, Island und China. Oft werden also Insel als Musterbeispiele herangezogen - das macht einen Vergleich quasi unmöglich, da wir die Situation nicht ansatzweise so kontrollieren können. LD können/sind ein Mittel (sein), aber die proklamierte Evidenz für Deutschland sehe ich so eindeutig nicht. Es braucht daneben bzw. davor (!) weitere, flankierende und vor allen Dingen konkrete Maßnahmen.

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1574830)
Unser Labor ist eigentlich zuverlässig und liefert in 9 von 10 Fällen die Ergebnisse am nächsten Tag, aber die aktuellen Montagsabstriche (inklusive routinemäßiger Reihentestung unseres gesamten Personals) sind bis jetzt immer noch nicht eingestellt worden.

Vermutlich machen sehr viele Menschen in Bayern von der Möglichkeit Gebrauch, sich vor einem geplanten Verwandtenbesuch nochmal zeitnah testen zu lassen, so dass eine beträchtliche Anzahl zusätzlicher Tests zu den ohnehin ständig anfallenden hinzu kommen.

Kurzer Erfahrungsbericht aus einer bayrischen Stadt (100-200k): Montag 13 Uhr PCR-Test, 22:30 Ankunft/Registrierung der Probe im Labor, Dienstag 9:30 Übermittlung des negativen Testergebnisses. Termine für Testungen sind schon lange für diese Tage ausgebucht. Inwiefern das Limit des Labors ausgelastet ist weiß ich nicht, aber das dürfte derzeit nicht besonders entspannt sein.

Vicky 23.12.2020 12:33

Kurzer Erfahrungsbericht aus Berlin von den Eltern:
Test Mittwoch vor einer Woche und Info an Gesundheitsamt, Ergebnis kam Freitag (positiv); bis heute leider noch kein Pieps vom Gesundheitsamt. Telefonisch ist dort niemand erreichbar (Freizeichen)...

Die Eltern wollen wissen, wie lange sie in der Isolation bleiben müssen. (Mir glauben sie nicht. Es muss also von offizieller Stelle kommen) Verlauf ist bisher SEHR mild (schlapp und Husten ohne Fieber) Sie haben Glück gehabt. Bei Bekannten verläuft es leider anders.

Oh... das ist mein 6.666er Beitrag im Forum...:Prost: :Prost: :Prost:

noam 23.12.2020 12:46

Das Problem am Lockdown ist ja, dass man eine unbestimmte Anzahl an Kontakten nicht unterbinden kann.

1. Der notwendige Waren-, Verbrauchsgüter- und anderer notwendige Versorgungsmittelverkehr. Hier treten Absender, Lieferrant und Empfänger unmittelbar in Kontakt und bei allen denkbaren Sicherheitsvorkehrungen wird es immer Situationen geben, wo ein Virus sich übertragen kann.

2. Notwendige Dienstleistungen an Personen wie in der Alten- und Krankenpflege, der Betreuung von Menschen mit Einschränkungen oder ähnliches. Auch hier sind Kontakte unumgänglich und auch hier kann niemand eine solche Art von Vorsorge durchhalten als dass eine Virusübertragung ausgeschlossen werden kann.

3. Menschen, die aufgrund ihrer Weltanschauung oder anderer Motive gegen den Lockdown verstoßen, werden den Virus entsprechend verbreiten.




Wir sind eben weder eine kleine Insel, noch ein autoritärer Staat mit einer entsprechend personalstarken und ausgerüsteten Exekutive um einen wirklichen Lockdown durchhalten zu können, wenn die Bereitschaft in der gesamten Bevölkerung nicht gegeben ist.


Gesamter Lockdown bedeutet dann aber eben auch, dass niemand mehr den öffentlichen Raum betritt und eben der Hundespaziergang, die Joggingrunde oder der Familienbesuch nicht mehr als triftiger Grund für die Ausnahme herhält.



Entsprechend sind vergleiche zu zB China vielleicht theoretisch in Ordnung, aber in der Praxis nicht anwendbar.

Hafu 23.12.2020 12:46

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1574832)
Wie würdest Du die Impfbereitschaft im medizinische Personal einschätzen?
Alle bereit?

Ich bin in mehreren Diskussion mit Personen aus Kategorie 1 ((hoch)betagt, teilweise Mediziner) - die Haltung ist nicht so recht Skepsis, sondern abwartend - das bröckelt aber langsam....

m.

Die Impfbereitschaft sowohl bei ärztlichen Kollegen als auch in der Pflege und auch bei Patienten ist erstaunlich niedrig, hauptsächlich wegen des RNA-Themas bei den aktuell als erstes zugelassenen Impfstoffen. (Selbst halte ich das RNA-Thema übrigens für überschätzt und habe keine nennenswerte Bedenken gegen die RNA-Impfstoffe.)

Bei den "Impfzögerern" sind eigentlich keine Covidioten oder grundsätzliche Impfverweigerer dabei (die es natürlich auch noch gibt, aber nicht unbedingt in meinem persönlichen beruflichen Umfeld), sondern eher übervorsichtige Menschen, die lieber nochmal abwarten wollen, bevor sie sich entscheiden (und sich wahrscheinlich trotzdem irgendwann noch zur Impfung entscheiden werden).

In Akutkrankenhäusern gibt es auch eine gewisse Bewegung, dass sich Pfleger und Krankenschwestern dort in relevanter Zahl erstmal nicht impfen lassen wollen, weil sie befürchten, danach auf den Covid-Stationen eingesetzt zu werden, wo die Arbeit aktuell meist deutlich stressiger ist als auf den Covid-freien Stationen.

Daher rührt ja auch meine Einschätzung, dass möglicherweise die von der Ethikkommission vorgesehene Impfreihenfolge bald aufgeweicht werden wird, denn es macht ja keinen Sinn, wenn hunderte von Impfzentren in Deutschland mangels Andrang seitens der angeschriebenen Impfberechtigten nicht ausgelastet sind.

LidlRacer 23.12.2020 14:51

Zitat:

Zitat von noam (Beitrag 1574844)
Das Problem am Lockdown ist ja, dass man eine unbestimmte Anzahl an Kontakten nicht unterbinden kann.

1. Der notwendige Waren-, Verbrauchsgüter- und anderer notwendige Versorgungsmittelverkehr. Hier treten Absender, Lieferrant und Empfänger unmittelbar in Kontakt und bei allen denkbaren Sicherheitsvorkehrungen wird es immer Situationen geben, wo ein Virus sich übertragen kann.

2. Notwendige Dienstleistungen an Personen wie in der Alten- und Krankenpflege, der Betreuung von Menschen mit Einschränkungen oder ähnliches. Auch hier sind Kontakte unumgänglich und auch hier kann niemand eine solche Art von Vorsorge durchhalten als dass eine Virusübertragung ausgeschlossen werden kann.

3. Menschen, die aufgrund ihrer Weltanschauung oder anderer Motive gegen den Lockdown verstoßen, werden den Virus entsprechend verbreiten.

Wir sind eben weder eine kleine Insel, noch ein autoritärer Staat mit einer entsprechend personalstarken und ausgerüsteten Exekutive um einen wirklichen Lockdown durchhalten zu können, wenn die Bereitschaft in der gesamten Bevölkerung nicht gegeben ist.

Gesamter Lockdown bedeutet dann aber eben auch, dass niemand mehr den öffentlichen Raum betritt und eben der Hundespaziergang, die Joggingrunde oder der Familienbesuch nicht mehr als triftiger Grund für die Ausnahme herhält.

Entsprechend sind vergleiche zu zB China vielleicht theoretisch in Ordnung, aber in der Praxis nicht anwendbar.

Ist Dir klar, dass wir die Übertragungen keineswegs auf Null bringen müssen, sondern im Schnitt nur deutlich unter 1 pro Infiziertem?
0,7 wird gern als Zielwert genommen, da das mit verkraftbaren Einschränkungen machbar ist und recht zügig die Zahlen runterbringt.

Wenn die Zahlen deutlich unter denen anderer Länder sind, mit denen starker Personenaustausch besteht, wird das natürlich zum Problem.
Daher würde das ja idealerweise europaweit koordiniert, was allen betroffenen Ländern die Sache einfacher machen würde.

LidlRacer 23.12.2020 15:10

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1574832)
Wie würdest Du die Impfbereitschaft im medizinische Personal einschätzen?
Alle bereit?

Ich bin in mehreren Diskussion mit Personen aus Kategorie 1 ((hoch)betagt, teilweise Mediziner) - die Haltung ist nicht so recht Skepsis, sondern abwartend - das bröckelt aber langsam....

m.

Du hast nicht ganz eindeutig formuliert:
Bröckelt die Impfskepsis oder die Impfbereitschaft?

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1574845)
Die Impfbereitschaft sowohl bei ärztlichen Kollegen als auch in der Pflege und auch bei Patienten ist erstaunlich niedrig, hauptsächlich wegen des RNA-Themas bei den aktuell als erstes zugelassenen Impfstoffen. (Selbst halte ich das RNA-Thema übrigens für überschätzt und habe keine nennenswerte Bedenken gegen die RNA-Impfstoffe.)

Bei den "Impfzögerern" sind eigentlich keine Covidioten oder grundsätzliche Impfverweigerer dabei (die es natürlich auch noch gibt, aber nicht unbedingt in meinem persönlichen beruflichen Umfeld), sondern eher übervorsichtige Menschen, die lieber nochmal abwarten wollen, bevor sie sich entscheiden (und sich wahrscheinlich trotzdem irgendwann noch zur Impfung entscheiden werden).

Ja, das mRNA-Thema löst bei vielen keine spontane Begeisterung aus à la: "Wow, Hightech - das will ich haben!"
Das finde ich auch völlig verständlich - mir war das auch erst mal suspekt.
Aber wenn man sich seriös informiert und feststellt, dass da keineswegs die eigene Erbsubstanz verändert wird und dass auch andere (Pseudo)Argumente von Impfgegnern leicht widerlegbar sind, schwindet hoffentlich bei den meisten die Skepsis.

Hilfreich finde ich z.B. diesen Beitrag:
Querdenker-Arzt Bodo Schiffmann ruft dazu auf, über vorgetäuschte Anrufe in der Öffentlichkeit auf Gefahren einer Corona-Impfung hinzuweisen. Die vermeintlichen "Fakten" lassen sich leicht widerlegen.

Schiffmann soll übrigens die Approbation entzogen werden. Hoffe, das klappt!

keko# 23.12.2020 16:10

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1574845)
...

Bei den "Impfzögerern" sind eigentlich keine Covidioten oder grundsätzliche Impfverweigerer dabei (die es natürlich auch noch gibt, aber nicht unbedingt in meinem persönlichen beruflichen Umfeld), sondern eher übervorsichtige Menschen, die lieber nochmal abwarten wollen, bevor sie sich entscheiden (und sich wahrscheinlich trotzdem irgendwann noch zur Impfung entscheiden werden).

....

Das ist jetzt aber mal schön beschrieben. Zu der Gruppe "Impfzögerern" gehöre ich auch. Kann mir auch gut vorstellen, dass ich irgendwann mal entspannt zur Impfung gehen werde. Momentan würde ich mich eher hinten einreihen.
:Blumen:

merz 23.12.2020 16:14

Das meinte ich oben mit abwartend oder zögerlich, man will eigentlich schon aber erstmal sehen - unklar ist wie lange.

m.

keko# 23.12.2020 16:21

Zitat:

Zitat von Pascal (Beitrag 1574787)
In diesem Kontext frage ich mich wie die Fallzahlen von Brasilien erklärt werden können. Dort sind doch Heizdecken und Heizpilze eher selten in Gebrauch oder? Und Sommer ist doch jetzt dort?

Ich denke (ich weiß natürlich nichts), dass es neben geographischen Gründen (Temperatur-->Lebensgewohnheiten) auch regionale Unterschied gibt, so z.b. wie (dicht) die Menschen leben und die Auswirkungen von Corona von mehreren Parametern abhängen (Maßnahmen der Bevölkerung, Disziplin derer). Jedenfalls bin ich heilfroh, dass Corona scheinbar in manchen ärmeren Ländern spurlos vorüber geht, denn im Heimatland meiner lieben Frau hat ein Großteil der Menschen nicht mal Geld genug für eine einzige Maske, ganz davon abgesehen, dass sich die Regierung darum wohl gar nicht kümmern würde.

keko# 23.12.2020 16:27

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1574867)
Das meinte ich oben mit abwartend oder zögerlich, man will eigentlich schon aber erstmal sehen - unklar ist wie lange.

m.

Mit der aktuellen Impfreihenfolge kann ich gut leben, denn da stehe ich automatisch hinten an. Ganz davon abgesehen habe ich nur noch sehr wenige Kontakte, da ich seit Monaten im HomeOffice bin und mich ansonsten an die Vorgaben halte. Würde ich in einem Krankenaus oder mit Kundenkontakt arbeiten, hätte ich wahrscheinlich eine andere Meinung.

qbz 23.12.2020 16:56

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1574873)
Ich denke (ich weiß natürlich nichts), dass es neben geographischen Gründen (Temperatur-->Lebensgewohnheiten) auch regionale Unterschied gibt, so z.b. wie (dicht) die Menschen leben und die Auswirkungen von Corona von mehreren Parametern abhängen (Maßnahmen der Bevölkerung, Disziplin derer). Jedenfalls bin ich heilfroh, dass Corona scheinbar in manchen ärmeren Ländern spurlos vorüber geht, denn im Heimatland meiner lieben Frau hat ein Großteil der Menschen nicht mal Geld genug für eine einzige Maske, ganz davon abgesehen, dass sich die Regierung darum wohl gar nicht kümmern würde.

Haiti hat ein mittleres Alter von 23 Jahren, DE von 44, USA um 42, und die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt auf Haiti etwas über 60, bei uns fast 79 m/ 83 w. Sicher spielt das eine (vermutlich grössere als das Wetter) wichtige Rolle, vor allem bei den Sterbezahlen wegen Corona, die ja ein Hauptgrund für Lockdowns sind, um eine Überlastung des Gesundheitswesens zu vermeiden.

Seyan 23.12.2020 17:15

Wie lange ist so ein Abstrich denn verwendbar? Muss der Test nicht innerhalb von 24 Stunden nach Entnahme beginnen?
Angeblich ist mein Abstrich von Montag 14 Uhr noch nicht ausgewertet. Kann man da überhaupt noch verlässliche Ergebnisse erhalten?

Hafu 23.12.2020 17:58

Zitat:

Zitat von Seyan (Beitrag 1574883)
Wie lange ist so ein Abstrich denn verwendbar? Muss der Test nicht innerhalb von 24 Stunden nach Entnahme beginnen?
Angeblich ist mein Abstrich von Montag 14 Uhr noch nicht ausgewertet. Kann man da überhaupt noch verlässliche Ergebnisse erhalten?

3-4 Tage ist ein Abstrich auf alle Fälle haltbar, denn die PCR sucht ja nicht nach funktions- oder infektionsfähgen Viren sondern nur nach typischen SARS-CoV-2-Oberflächenstrukturen und schlägt daher auch an, wenn nur noch Virusfragmente vorliegen.

Seyan 23.12.2020 18:15

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1574886)
3-4 Tage ist ein Abstrich auf alle Fälle haltbar, denn die PCR sucht ja nicht nach funktions- oder infektionsfähgen Viren sondern nur nach typischen SARS-CoV-2-Oberflächenstrukturen und schlägt daher auch an, wenn nur noch Virusfragmente vorliegen.

Also wenns doof läuft erhalte ich das Ergebnis erst nach den Weihnachtsfeiertagen?

Hafu 23.12.2020 20:22

Zitat:

Zitat von Seyan (Beitrag 1574888)
Also wenns doof läuft erhalte ich das Ergebnis erst nach den Weihnachtsfeiertagen?

Kann ich dir nicht sagen, weil ich nicht weiß welchen Probenrückstau dein Labor hat. Mit dem Hinweis auf die mehrtägige Haltbarkeit der Abstriche wollte ich ja nur ausdrücken, dass auch ein später eintreffendes Ergebnis noch Aussagekraft hat.

Mein Abstrichergebnis von Montag nachmittag ist übrigens auch noch nicht da, aber für mich persönlich ist es auch egal, weil ich am Wochenende nur die Menschen treffe, die ich sowieso täglich sehe.

Flow 23.12.2020 20:51

Zitat:

Zitat von Vicky (Beitrag 1574842)
Die Eltern wollen wissen, wie lange sie in der Isolation bleiben müssen. (Mir glauben sie nicht. Es muss also von offizieller Stelle kommen) Verlauf ist bisher SEHR mild (schlapp und Husten ohne Fieber) Sie haben Glück gehabt. Bei Bekannten verläuft es leider anders.

Glückwunsch und weiterhin alles Gute !

Matthias75 23.12.2020 21:05

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1574867)
Das meinte ich oben mit abwartend oder zögerlich, man will eigentlich schon aber erstmal sehen - unklar ist wie lange.

m.

Da ich sowieso der letzten Gruppe angehöre, die geimpft wird, ergibt sich das mit dem Abwarten sowieso von selbst.:Huhu:

Interessant fände ich, wie das bei Personen der ersten Gruppen abläuft, die erstmal abwarten wollen und somit nicht im ersten Schwung geimpft werden (wollen). Ist dann erstmal der Zug abgefahren oder können die dann zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt sagen, dass sie jetzt geimpft werden wollen und werden dann sofort vorgezogen, weil sie zu einer höher priorisierten Risikogruppe gehören?

M.

merz 23.12.2020 21:57

Zur Frage ob Geimpfte noch infizieren können:

Leider hinter der Paywall:
https://www.spiegel.de/wissenschaft/...6-af126bfe64df

Kurzfassung: offen, das wird Thema der Spitzenforschung der nächsten Monate, man kann u.a. auf verschiede Arten von Antikörpern testen usw., es wird tricky

m.

Hafu 23.12.2020 22:08

Zitat:

Zitat von Vicky (Beitrag 1574842)
Kurzer Erfahrungsbericht aus Berlin von den Eltern:
Test Mittwoch vor einer Woche und Info an Gesundheitsamt, Ergebnis kam Freitag (positiv); bis heute leider noch kein Pieps vom Gesundheitsamt. Telefonisch ist dort niemand erreichbar (Freizeichen)...

Die Eltern wollen wissen, wie lange sie in der Isolation bleiben müssen. (Mir glauben sie nicht. Es muss also von offizieller Stelle kommen) Verlauf ist bisher SEHR mild (schlapp und Husten ohne Fieber) Sie haben Glück gehabt. Bei Bekannten verläuft es leider anders.

Ist leider quer durch Deutschland, je nach Gesundheitsamt immer noch unterschiedlich geregelt. Dass 5 Tage nach positivem Test immer noch kein offizieller Anruf (oder notfalls automatisierte Behörden-Post) vom Gesundheitsamt eingetroffen ist, spricht nicht für die Abläufe in Berlin. Dass Fallnachverfolgung bei hohen inzidenzen schwierig wird ist nachvollziehbar, aber eine kurze offizielle Info an positiv Getestete, wie sie sich zu verhalten haben sollte Mindeststandard sein, sonst machen Tests und Meldepflicht nach dem infektionsschutzgesetz auch keinen Sinn mehr.
Weniger Vernünftige als deine Eltern würden da möglicherweise erstmal weiter am öffentlichen Leben teilnehmen und sich auf Unwissenheit berufen.

Bin auch keine offizielle Stelle, aber das ist die studien-untermauerte sinnvolle aktuelle Praxis:
Wenn beide Eltern positiv sind, sollten sie mind. 10 Tage (ab Testergebnis) in Quarantäne bleiben. Spätestens dann sind sie (sofern bis dahin symptomfrei) nicht mehr infektiös. Genau genommen ist man mit hoher Wahrscheinlichkeit schon ab dem 5.Tag nach Symptombeginn nicht mehr infektiös, aber man benötigt für Quarantänevorschriften ja noch einen Sicherheitspuffer für Ausnahmefälle.
Kompliziert wird es, wenn nur einer positiv ist, dann muss der 10 Tage in Quarantäne und die (enge) Kontaktperson 14 Tage, weil man ja nicht genau weiß, ob und wann sie sich überhaupt infiziert hat und wenn ja, dann muss da noch eine imaginäre Inkubationszeit aufaddiert werden.


Zitat:

Zitat von Vicky (Beitrag 1574842)
Oh... das ist mein 6.666er Beitrag im Forum...:Prost: :Prost: :Prost:

Herzlichen Glückwunsch:Blumen:

Bockwuchst 23.12.2020 22:16

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1574857)
Du hast nicht ganz eindeutig formuliert:
Bröckelt die Impfskepsis oder die Impfbereitschaft?



Ja, das mRNA-Thema löst bei vielen keine spontane Begeisterung aus à la: "Wow, Hightech - das will ich haben!"
Das finde ich auch völlig verständlich - mir war das auch erst mal suspekt.
Aber wenn man sich seriös informiert und feststellt, dass da keineswegs die eigene Erbsubstanz verändert wird und dass auch andere (Pseudo)Argumente von Impfgegnern leicht widerlegbar sind, schwindet hoffentlich bei den meisten die Skepsis.

Hilfreich finde ich z.B. diesen Beitrag:
Querdenker-Arzt Bodo Schiffmann ruft dazu auf, über vorgetäuschte Anrufe in der Öffentlichkeit auf Gefahren einer Corona-Impfung hinzuweisen. Die vermeintlichen "Fakten" lassen sich leicht widerlegen.

Schiffmann soll übrigens die Approbation entzogen werden. Hoffe, das klappt!

Der Schiffmann hat gerade richtig Probleme. Sein Vermieter hat ihm die Praxis gekündigt, die Bank das Konto. Es laufen Verfahren wegen falscher Atteste, auf die theoretisch Freiheitsstrafe steht. Die Approbation hast du ja schon erwähnt.
Ich bin sehr schadenfroh.

Adept 23.12.2020 22:29

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1574914)
Zur Frage ob Geimpfte noch infizieren können:

Leider hinter der Paywall:
https://www.spiegel.de/wissenschaft/...6-af126bfe64df

Kurzfassung: offen, das wird Thema der Spitzenforschung der nächsten Monate, man kann u.a. auf verschiede Arten von Antikörpern testen usw., es wird tricky

m.

Danke für die Info!

Steht was im Artikel, welcher Impfstofftyp am Ehesten die Infektiösität verhindert? Es gibt anscheinend einen "neuen" Typ aus China, der mit abgeschwächten/toten C-Viren arbeitet.

keko# 23.12.2020 22:32

Zitat:

Zitat von qbz (Beitrag 1574881)
Haiti hat ein mittleres Alter von 23 Jahren, DE von 44, USA um 42, und die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt auf Haiti etwas über 60, bei uns fast 79 m/ 83 w. Sicher spielt das eine (vermutlich grössere als das Wetter) wichtige Rolle, vor allem bei den Sterbezahlen wegen Corona, die ja ein Hauptgrund für Lockdowns sind, um eine Überlastung des Gesundheitswesens zu vermeiden.

Ja, ich denke, es sind verschiedene Paramater, die letztendlich dafür sorgen, dass Corona an solchen Ländern, die sich sellbst gar nicht helfen könnten, zum Glück vorüber geht.

Was mir zum dem aktuellen Lockdown auffällt: ich war heute früh schon um 7 Uhr einkaufen, um dem Andrang zu entgehen. Heute Nachmittag musste ich dann mit dem Auto durch Stuttgart fahren und stand stadtauswärts .... im Stau! Ich hatte nur einen Kontakt (den ich persönlich kenne), aber ich fragte mich, ob das bei den anderen Autofahrern wohl auch so ist. Abends wollte ich dann nochmal in den Supermarkt. Der Parkplatz war schon voll belegt (ich mache so was natürlich mit dem Rad) und als ich am Eingang stand und die vielen Menschen sah, die aus dem Supermarkt kamen, bin ich erst gar nicht rein. Also bis 20 Uhr spüre ich von einem Lockdown nicht die Spur. Ganz im Gegenteil. Wenn ich dazu an die anstehenden Feiertage denke, vermute ich, dass die Zahlen im Januar zumindest nicht fallen werden.

qbz 23.12.2020 22:38

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1574918)
......
Was mir zum dem aktuellen Lockdown auffällt: ich war heute früh schon um 7 Uhr einkaufen, um dem Andrang zu entgehen. Heute Nachmittag musste ich dann mit dem Auto durch Stuttgart fahren und stand stadtauswärts .... im Stau! Ich hatte nur einen Kontakt (den ich persönlich kenne), aber ich fragte mich, ob das bei den anderen Autofahrern wohl auch so ist. Abends wollte ich dann nochmal in den Supermarkt. Der Parkplatz war schon voll belegt (ich mache so was natürlich mit dem Rad) und als ich am Eingang stand und die vielen Menschen sah, die aus dem Supermarkt kamen, bin ich erst gar nicht rein. Also bis 20 Uhr spüre ich von einem Lockdown nicht die Spur. Ganz im Gegenteil. Wenn ich dazu an die anstehenden Feiertage denke, vermute ich, dass die Zahlen im Januar zumindest nicht fallen werden.

Ferien in Schule und auf Arbeit versus vermehrte Weihnachtskontakte u. -reisen.

qbz 23.12.2020 23:39

Aufgrund von Antikörpertests haben die Forscher für München ermittelt:

Zitat:

Demnach hatten sich 3,27 Prozent der Studienteilnehmer bis Anfang November infiziert, etwa doppelt so viele wie noch im Juni. In dieser Zeit ist die Zahl der bekannten Fälle jedoch deutlicher gestiegen. Die Forscher schließen daraus, dass ab dem Sommer mehr Infektionen offiziell erfasst wurden.
»Konnten wir in der ersten Welle noch eine Dunkelziffer von ungefähr Faktor 4 unerkannten Infektionen nachweisen, so hat sich diese bis zum Herbst auf nahezu Faktor 2 halbiert«, berichtet das Forschungsteam um Michael Hölscher. »Vergleicht man nur den Anstieg der Infektionen seit Anfang Juni, so ist die Rate der nicht erkannten Infektionen noch deutlicher gesunken.«
Grössenunterschiede bei den getesteten Infektionen zwischen der ersten und der zweiten Welle sind auch auf die kleinere Dunkelziffer bei Welle 2 zurückzuführen. Und zweitens: Mit 3,27 % sehr, sehr weit entfernt von einer natürlichen Herdenimmunität.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/...7-a8eb2ee2fabf

merz 24.12.2020 09:03

Zitat:

Zitat von Adept (Beitrag 1574917)
Danke für die Info!

Steht was im Artikel, welcher Impfstofftyp am Ehesten die Infektiösität verhindert? Es gibt anscheinend einen "neuen" Typ aus China, der mit abgeschwächten/toten C-Viren arbeitet.

zu (paywall): Zur Frage ob Geimpfte noch infizieren können:
https://www.spiegel.de/wissenschaft/...6-af126bfe64df

Nein, ein weiterer chinesischer Impfstoff wird nicht erwähnt.
Die Frage ist einfach wirklick knifflig und offen, weil man ja das Vorkommen von Viren bei Geimpften, die nicht symptomatisch erkranken, nachweisen will.
Eine Idee ist der Nachweis eines Antikörpers auf ein Protein, das nicht durch die mRNA-Impfstoffe erzeugt wird, aber beim Virus vorkommt.

Weitere sollen bei den Tests für den AstraZeneca/Oxford Impfstoffs Probanden regelmässig selbst Rachenabstriche beibringen. (s. Lancet, p. 4:)
(https://www.thelancet.com/action/sho...2820%2932661-1)

m.

P.S.: der bekannte chinesische Impfstoff CoronaVac von Sinovac, der mit Material von Totviren arbeitet ist schon im Einsatz in China. Daten seien spärlich veröffentlicht, meint die BBC
https://www.bbc.com/news/world-asia-china-55212787

Update: es gibt immer noch keine Daten für Phase III., das Problem u.a. ist: In China kann man das nicht mehr testen, weil es dort Covid nicht mehr wirklich gibt....
https://www.spiegel.de/politik/ausla...5-517cacba0e1b

Adept 24.12.2020 13:41

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1574933)
zu (paywall): Zur Frage ob Geimpfte noch infizieren können:
https://www.spiegel.de/wissenschaft/...6-af126bfe64df

Nein, ein weiterer chinesischer Impfstoff wird nicht erwähnt.
Die Frage ist einfach wirklick knifflig und offen, weil man ja das Vorkommen von Viren bei Geimpften, die nicht symptomatisch erkranken, nachweisen will.
Eine Idee ist der Nachweis eines Antikörpers auf ein Protein, das nicht durch die mRNA-Impfstoffe erzeugt wird, aber beim Virus vorkommt.

Weitere sollen bei den Tests für den AstraZeneca/Oxford Impfstoffs Probanden regelmässig selbst Rachenabstriche beibringen. (s. Lancet, p. 4:)
(https://www.thelancet.com/action/sho...2820%2932661-1)

m.

P.S.: der bekannte chinesische Impfstoff CoronaVac von Sinovac, der mit Material von Totviren arbeitet ist schon im Einsatz in China. Daten seien spärlich veröffentlicht, meint die BBC
https://www.bbc.com/news/world-asia-china-55212787

Update: es gibt immer noch keine Daten für Phase III., das Problem u.a. ist: In China kann man das nicht mehr testen, weil es dort Covid nicht mehr wirklich gibt....
https://www.spiegel.de/politik/ausla...5-517cacba0e1b


Danke für die Info Merz. :Blumen:

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1574933)
...
Update: es gibt immer noch keine Daten für Phase III., das Problem u.a. ist: In China kann man das nicht mehr testen, weil es dort Covid nicht mehr wirklich gibt....
https://www.spiegel.de/politik/ausla...5-517cacba0e1b

Das ist doch bestimmt Fake News. ;)

Denn hier herrscht ja weit verbreitet die Meinung, dass China ihr immenses Corona Problem seit Monaten verschweigt, es also eine Menge von Infektionen gibt, was aber unter den Teppich gekehrt wird. Jetzt muss China natürlich das Spiel weiter spielen und so tun als gäbe es nicht genug Corona-Infizierte und ins Ausland gehen. :Cheese:

Seyan 24.12.2020 13:43

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1574898)
Kann ich dir nicht sagen, weil ich nicht weiß welchen Probenrückstau dein Labor hat. Mit dem Hinweis auf die mehrtägige Haltbarkeit der Abstriche wollte ich ja nur ausdrücken, dass auch ein später eintreffendes Ergebnis noch Aussagekraft hat.

Mein Abstrichergebnis von Montag nachmittag ist übrigens auch noch nicht da, aber für mich persönlich ist es auch egal, weil ich am Wochenende nur die Menschen treffe, die ich sowieso täglich sehe.

Seit 72 Stunden kein Testergebnis finde ich schon schwach (also in der App). Anrufen braucht man nicht, gefühlt 24h am Tag belegt.

Naja, aber kann man ja leider nicht ändern :( vll gibts ein Ergebnis in 2021 :D

Frohes Fest euch allen!


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:35 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.