triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

LRG-Mitglied 02.03.2021 09:30

Restaurants? Ein schöner Coronabrutkasten.

Wie alle anderen geschlossenen Räume auch. Im Sommer könnte man natürlich alles nach draußen verlagern, dann würde es gehen.

captain hook 02.03.2021 09:32

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1587920)
Ich frage mich dann immer wie das in der Praxis aussehen soll. Muss ich dann täglich neu planen, was ich abends oder am WE tun darf oder nicht?

Die WHO schreibt folgendes:

"Ende der Corona-Pandemie in diesem Jahr unrealistisch
....
Ursachen für den Anstieg seien Maßnahmen-Lockerungen, die Ausbreitung verschiedener Virus-Varianten und mangelnde Vorsicht der Menschen, sagte Tedros. "Die Impfungen werden helfen, Leben zu retten. Aber wenn Staaten sich nur auf die Impfungen verlassen, machen sie einen Fehler", mahnte der WHO-Chef. "Grundlegende gesundheitspolitische Maßnahmen" müssten die Basis der Pandemie-Bekämpfung bleiben.


https://www.zdf.de/nachrichten/polit...virus-102.html

Natürlich nicht. Schon weil die Entwicklungen ja immer mit einigen Tagen Verzug einschlagen. Keine Ahnung was pragmatisch ist. Alle 14 Tage Lagebesprechung und Festlegung der aktuellen Maßnahmen mit 1 Woche Vorlauf. Oder so ähnlich vielleicht.

Dembo 02.03.2021 09:45

Zwei Lesetips, aus dem Atlantic mit - wie ich finde ganz sinnvollen - Gedanken:

https://www.theatlantic.com/health/a...us-end/608719/

Wie wird die Pandemie enden? Nie - wir werden uns daran gewöhnen. Irgendwann werden an Covid19 ähnlich viele Menschen sterben wie an Influenza - auch ohne Lockdowns - und wesentlich weiter runter werden wir wohl nicht kommen. Natürlich sind wir aktuell noch mindestens eine Größenordnung, einen Berg FFP2-Masken, Millionen im Home Schooling / Home Office und eine sterbende Veranstaltungs-, Reise- und Gastronomiebranche davon entfernt, aber ähnlich wie bei der Influenza (auch wenn die Krankheiten nicht vergleichbar sind) werden wir lernen mit Covid19-Sterbefällen zu leben.

Und in diesem Artikel von der hervorragenden Zeynep Tufekci

https://www.theatlantic.com/ideas/ar...kfired/618147/

insbesondere der "Scolding and Shaming" Abschnitt. Ja, es fühlt sich gut an, als IT-Podcaster in der lichtdurchfluteten Berliner Altbauwohnung einen totalen, ultimativ harten Lockdown für jetzt nur noch mal 2, 4, 6, 8, 16 Wochen zu fordern und so ein bisschen Home Office lässt sich mit einer Flasche Rotwein und einem Balkon sicherlich gut vertragen (schnelles Internet vorausgesetzt), aber wenn ich mir anschaue wie mein Siebenjähriger so aufblüht wo er nach fast drei Monaten wieder ein paar Gleichaltrige um sich haben darf... Gerade für Kinder ist der Soziale Austausch kein Luxus, auf den man mal eben wie auf eine Urlaubsreise verzichten kann, sondern extrem wichtig für die Entwicklung.

Der einzige Ausweg aus der aktuellen Misere ist und bleibt das schnellstmögliche Impfen. Diskussionen über Baumärkte, Frisöre etc. all das lenkt nur davon ab, dass wir hier nicht über die wichtigen Dinge reden: Schneller impfen. Warum gibt es jetzt noch kein Plan / System wie die 20 - 30 Millionen Menschen in der niedrigsten Prio-Gruppe (zu denen ich gehöre) an ihren Termin kommen? Welcher ansonsten Gesunde Mensch unter 60 glaubt eigentlich noch daran, dass er dieses Jahr noch die Möglichkeit zur Impfung erhält? Stattdessen erzählen die Hamburger was die Thüringer besser machen sollen und die Bayern, dass sie die besten sind und der Besuch im Blumenladen ist je nach Bundesland tödlicher als der im Baumarkt.

Jetzt wäre es an der Zeit einfach mal die Klappe zu halten und die Probleme anzugehen, die uns voranbringen - ist ja nicht so, als würden das Israel, UK (mit Clown Boris) und auch die völlig zerstrittenen USA nicht auch hinbekommen.

Adept 02.03.2021 09:45

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1587913)
Ich habe eine Umfrage an diesen Thread gehängt. Ihr könnte zwei Tage lang abstimmen.
:Blumen:

Ich finde es ein gutes Stimmungsbarometer. :Blumen:

Man kann in einer Umfrage eh nicht alle detailierten Möglichkeiten eruieren und zur Auswahl stellen. :)

noam 02.03.2021 10:02

Zitat:

Zitat von Dembo (Beitrag 1587927)
Jetzt wäre es an der Zeit einfach mal die Klappe zu halten und die Probleme anzugehen, die uns voranbringen - ist ja nicht so, als würden das Israel, UK (mit Clown Boris) und auch die völlig zerstrittenen USA nicht auch hinbekommen.


Eben.

Wie formulierte Plasberg gestern so schön: Uns Deutsche zeichnete einst aus, Dinge anzupacken und gebacken zu bekommen. Logistik und Organisation waren unsere Aushängeschilder. Und jetzt? Oberbedenkenträger und Zürückhaltung dominieren das Geschehen.


"Man hätte ..." waren die meistformulierten Satzbeginne seitens Vertreter der Wirtschaft.


Witzig war auch die Reaktion des Thalia Chefs auf Einspieler bezüglich Lockerungsstrategie mit Hilfe von Schnelltests. Im Einspieler und auch von dem hier angehimmelten Herrn Lauterbach wurde angemerkt, dass man ja nun eine Strategie entwickeln müsse, die Öffnungen mit Tests regelt. Das Unverständnis resultiert aus der Frage, ob diese Strategie nicht schon seit Monaten in der Schublade liegen müsste, wo doch bekannt war, dass es in absehbarer Zeit Tests für jeden geben wird.

noam 02.03.2021 10:04

Zur Umfrage:

Ich denke Lockern, da wo es geht, und Verschärfen, da wo es angebracht und sinnvoll ist, ist die richtige Maßnahmenkombination.

Selektives Brachenöffenen je nach Volkeszorn (Baumärkten / Gartencenter) oder Lobbystärke im politischen Aktionismus mit Blick auf anstehende Wahlen ist mit Sicherheit der falsche Weg.

merz 02.03.2021 10:09

Zitat:

Zitat von Dembo (Beitrag 1587927)
Zwei Lesetips, aus dem Atlantic mit - wie ich finde ganz sinnvollen - Gedanken:

https://www.theatlantic.com/health/a...us-end/608719/

Der Atlantic Artikel von Ed Young ist aus dem März 2020; hat einen seltsamen Eindruck bei mir hinterlassen (1/3 gelesen bisher), weil das jetzt so klar und hellsichtig wirkt.

Allerdings wurde damals von ihm beim Impfen nur Moderna berücksichtigt und (für die damalige Zeit komplett korrekt) sehr vorsichtig bewertet.


m.

keko# 02.03.2021 10:11

Zitat:

Zitat von Dembo (Beitrag 1587927)
...
Jetzt wäre es an der Zeit einfach mal die Klappe zu halten und die Probleme anzugehen, die uns voranbringen - ist ja nicht so, als würden das Israel, UK (mit Clown Boris) und auch die völlig zerstrittenen USA nicht auch hinbekommen.

Wenn man Israel erwähnt sollte man auch im Hinterkopf behalten, dass das Land Tracking-Tools eingesetzt hat und beim Schummeln mit dem Grünen Pass mit Gefängnis droht und zum Teil als Einlasskontrolle eine KI in Form einer Gesichtserkennung verwendet. (das ist zumindest mein Wissensstand, den Link aus dem Handelsblatt hatte ich mal gepostet).

(damit hier keine Missverständnisse aufkommen: ich halte den Einsatz elektronischer Hilfsmittel sowieso für unausweichlich und bin für eine massive Forcierung derer in Form von Eigenentwicklungen in DE)
:Blumen:

Hafu 02.03.2021 10:12

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1587913)
Ich habe eine Umfrage an diesen Thread gehängt. Ihr könnte zwei Tage lang abstimmen.
:Blumen:

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1587916)
In meinen Augen fehlt Möglichkeit 4.

Anpassen der Maßnahmen auf die aktuellen Erkenntnisse und dafür konsequentere Durchsetzung.


Beim pauschalen Lockern geht es ja darum das was da ist zu reduzieren. In meinen Augen müsste man es anpassen. Also teilweise lockern, teilweise abschaffen, aber andererseits auch teilweise verschärfen.

Mir fehlt auch eine vierte Möglichkeit. Die Impfstrategie (Zurückhalten der zweiten Impfdosis) müsste dringend angepasst werden zugunsten maximal schnellen Verimpfens aller verfügbaren Dosen, insbesondere auch an Lehrer und Erzieher, um erneute Schulschließungen zu vermeiden.

Mit sinnvoll eingesetzten Schnelltests und Pooltests lässt sich die Dunkelziffer unerkannt weiter verbreiteter Covid-19-Infekte spürbar reduzieren.

(Ich habe mir gestern einen Impftermin geholt. Termin in zwei Wochen im Impfzentrum. Impfstoff Moderna. Und das obwohl bundesweit 1,8 Mio Astra-Zeneca-Impfdosen in irgendwelchen Zentralllagern auf Verimpfung warten und gerade dieser Impfstoff problemlos von niedergelassenen Ärzten in derzeit leeren Praxen verimpft werden könnte und bei mir AZ problemlos anwendbar wäre.
Meine Frau, die seit einer Woche wieder im Präsenzunterricht steht hat gestern die Nachricht vom Landratsamt Traunstein bekommen, dass mit der impfung von Lehrern und Erziehern erst frühestens in 4 Wochen begonnen werden kann, wenn die Prio-Gruppe 1 komplett durchgeimpft werden kann. Für den Großteil der Priogruppe 1 kommt der Astra-Zeneca-Impfstoff gar nicht in Frage, so dass diese Strategie schwer verständlich ist)

El Stupido 02.03.2021 10:17

Zitat:

Zitat von noam (Beitrag 1587934)
(...)
Wie formulierte Plasberg gestern so schön: (...)

Der Plasberg, der beim Gladbecker Geiseldrama als Journalist deine Kolleg*innen vor Ort behinderte durch Interviews mit Rösner und Degowski?


Zitat:

"Man hätte ..." waren die meistformulierten Satzbeginne seitens Vertreter der Wirtschaft.
Man muss fair bleiben. Unser Wissen heute ist ungleich dem vor Monaten. Auch sind die erweiterten Testmöglichkeiten oder derzeit die Impfungen beginnende Gamechanger. Mit besserem Wissen hätte man früher sicher das eine oder andere anders entschieden.

Zitat:

(...) von dem hier angehimmelten Herrn Lauterbach wurde angemerkt, dass man ja nun eine Strategie entwickeln müsse, die Öffnungen mit Tests regelt. Das Unverständnis resultiert aus der Frage, ob diese Strategie nicht schon seit Monaten in der Schublade liegen müsste, wo doch bekannt war, dass es in absehbarer Zeit Tests für jeden geben wird.
Lauterbach ist Experte, bringt sich ein wie er kann. Er ist aber kein Mitglied der Bundesregierung oder einer Landesregierung. Immer wieder bringt er Vorschläge, stets im konstruktiven Ton und um die Sache bemüht. Er erntet Hass und Morddrohungen und lässt sich trotzdem nicht beirren. Und liegt er mal falsch zeigt er Größe und räumt dies auch ein.
Man muss ihn ja nicht mögen (ich mag ihn) aber generell kommt er mir zu oft viel zu schlecht weg.

dasgehtschneller 02.03.2021 10:29

Schwer sich für eine Variante zu entscheiden. Ich habe mal "lockern" angeklickt allerdings mit Bedingungen.
Wie auch schon von Anderen gesagt sollte man wirklich mal prüfen welche Massnahmen sinnvoll sind und welche nicht.

Ich glaube z.B. nicht dass sich in einem riesigen Baumarkt mit Personenbegrenzung viele Leute anstecken solange die Abstände in den Warteschlangen eingehalten werden.

Ebenfalls glaube ich nicht dass Aussenbereiche von Restaurants kritisch sind, sofern da keine zusätzlichen Kontakte ausserhalb seines Haushaltes entstehen. Das Hauptproblem an den Restaurants ist nämlich nicht dass man ausserhalb seiner eigenen vier Wände an einen Tisch sitzt, sondern dass man sich im Restaurant meist mit anderen Leuten trifft.
Die Kontaktbeschränkungen sollten also auf jeden Fall beibehalten werden, an anderen Stellen sind vielleicht Lockerungen möglich.

Schulen sollten zum Wohl der Kinder offen sein, allerdings begleitet von intensivem Testing.

Und natürlich impfen so viel es geht :Huhu:

keko# 02.03.2021 10:31

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1587942)
....

(Ich habe mir gestern einen Impftermin geholt. Termin in zwei Wochen im Impfzentrum. Impfstoff Moderna. Und das obwohl bundesweit 1,8 Mio Astra-Zeneca-Impfdosen in irgendwelchen Zentralllagern auf Verimpfung warten und gerade dieser Impfstoff problemlos von niedergelassenen Ärzten in derzeit leeren Praxen verimpft werden könnte und bei mir AZ problemlos anwendbar wäre.
Meine Frau, die seit einer Woche wieder im Präsenzunterricht steht hat gestern die Nachricht vom Landratsamt Traunstein bekommen, dass mit der impfung von Lehrern und Erziehern erst frühestens in 4 Wochen begonnen werden kann, wenn die Prio-Gruppe 1 komplett durchgeimpft werden kann. Für den Großteil der Priogruppe 1 kommt der Astra-Zeneca-Impfstoff gar nicht in Frage, so dass diese Strategie schwer verständlich ist)

WHO:

".... Aber wenn Staaten sich nur auf die Impfungen verlassen, machen sie einen Fehler", mahnte der WHO-Chef. "

https://www.zdf.de/nachrichten/polit...virus-102.html

DocTom 02.03.2021 10:34

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1587942)
Mir fehlt auch eine vierte Möglichkeit. Die Impfstrategie ...

Da bin ich nun mal wirklich zu hundert Prozent auf Deiner Seite.
Vor allem mit der AZ Freigabe und Verimpfung über die Ärzte!

Die Politiker (in der EU) scheinen ja noch immer nicht verstanden zu haben, dass mindestens und nicht maximal (!!!) drei bis sechs Wochen zwischen den Impfdosen sein sollen, hast Du ja auch schon mehrfach geschrieben. Und wenn Du und ich das richtig verstehen, dann wird, wohlwollend von mir mal so angenommen, Herr Drosten das in der Beratung auch an die Politik ganz sicher genau so vermittelt haben.

Was will man also in der Politik mit dieser unnötigen Verzögerung der Massenerstimpfung, nötig für eine dann deutlich ungefährlichere Lockerung aller Maßnahmen und auf dem Weg zur Herdenimmunität, erreichen?

Schon nach wenigen Impfungen in den Altenheimen war ja ohne Langzeitstudien den Fachleuten klar, dass diese Impfungen, wie bei Influenza auch, nur schwere Schäden und Verläufe reduziert oder verhindert, aber nicht die Infektionen und die Verbreitung des Virus komplett killt oder verhindert.
Das werden wir mMn als Biolge nie wieder hinbekommen.
Und darin und soweit sind sich die Virologen und Epedemiologen doch aktuell auch schon einig.
Selbst das technisch sicher am besten umgesetzte chinesische System hat ja höchst wahrscheinlich auch noch reichlich erkrankte, von denen wir nur offiziell nichts erfahren.
Und das natürliche Reservoir an Viren ist so groß, dass eine zweite, ebenso wie diese gehandhabte Pandemie die Gesellschaften dieser Welt komplett ruinieren wird.
Stellt natürlich nur meine Meinung dar!

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1587944)
...Man muss ihn ja nicht mögen (ich mag ihn) aber generell kommt er mir zu oft viel zu schlecht weg.

Wer mochte je und mag heute schon den Streber, der gerne der Oberlehrer sein will?
Leider kommt er fürmich uA sehr oft so rüber.
Und er hat sicher so gute Kontakte in die Regierung, dass er dort durchaus Gehör finden könnte oder findet!
Nur mochte bei uns in der Schule auch niemand den Oberstreber, der dann auch noch ewig recht hatte (und eigentlich auch ganz nett war), mitspielen lassen! NmpM.

merz 02.03.2021 10:36

Es gibt mehr als 8 Mio. Schüler in Deutschland, Anzahl Lehrkräfte habe ich jetzt nicht nachgesehen, kann man aber eigentlich gut schätzen.
Wenn man jetzt vom kontrollierten Öffnen spricht, Risikodämpfung durch intensives Testen: wie ist das konkrete Konzept? Weiss da jemand was auf dem Tisch liegt?

m.

Hafu 02.03.2021 10:40

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1587951)
WHO:

".... Aber wenn Staaten sich nur auf die Impfungen verlassen, machen sie einen Fehler", mahnte der WHO-Chef. "

https://www.zdf.de/nachrichten/polit...virus-102.html

Deswegen habe ich ja in meinem Beitrag, bevor du ihn gekürzt hast, auch über Schnelltests und Pooltests geschrieben, die in der jetzigen Situation sinnvoll angewandt extrem hilfreich sein könnten, für die es aber noch immer, vier Monate nach deren Zulassung und hochskalierter Verfügbarkeit keine klare Strategie in Deutschland gibt.

Und auch Maskennutzung und Kontaktbeschränkung indoor bleibt sinnvoll.:Blumen:

keko# 02.03.2021 10:47

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1587956)
Deswegen habe ich ja in meinem Beitrag, bevor du ihn gekürzt hast, auch über Schnelltests und Pooltests geschrieben, die in der jetzigen Situation sinnvoll angewandt extrem hilfreich sein könnten, für die es aber noch immer, vier Monate nach deren Zulassung und hochskalierter Verfügbarkeit keine klare Strategie in Deutschland gibt.

Und auch Maskennutzung und Kontaktbeschränkung indoor bleibt sinnvoll.:Blumen:

OK :Blumen:
Mein Eindruck ist es, dass nun Impfungen als Allheilmittel angesehen werden.
Irgendwann ging es nur um Masken, dann um die Corona-App, dann Lockdowns, jetzt um Imfpungen. (verkürzt gesagt, damit meine ich auch nicht dich).
Ich vermute, wir werden alle Mittel gleichzeitig einsetzen müssen.

dasgehtschneller 02.03.2021 11:04

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1587954)
Es gibt mehr als 8 Mio. Schüler in Deutschland, Anzahl Lehrkräfte habe ich jetzt nicht nachgesehen, kann man aber eigentlich gut schätzen.
Wenn man jetzt vom kontrollierten Öffnen spricht, Risikodämpfung durch intensives Testen: wie ist das konkrete Konzept? Weiss da jemand was auf dem Tisch liegt?

m.

In der Schweiz haben jetzt erste Kantone mit Massentests an Schulen begonnen. Dabei wird nicht jeder einzelne Schüler getestet, sondern über Speichelproben eine ganze Klasse auf einmal.
Erst wenn der grosse Cocktail positiv ist werden dann die Schüler einzeln getestet.

Bis jetzt hat man zwar noch nicht gehört ob sich das bewährt hat, sinnvoll tönt es aber.

Von den Schülern ausgehend kann man dann auch den Rest der Familien und Kontaktpersonen verfolgen und isolieren. (Verfolgen und isolieren tönt irgendwie drastisch :Gruebeln: :Lachen2: )

Hafu 02.03.2021 11:12

Zitat:

Zitat von dasgehtschneller (Beitrag 1587966)
In der Schweiz haben jetzt erste Kantone mit Massentests an Schulen begonnen. Dabei wird nicht jeder einzelne Schüler getestet, sondern über Speichelproben eine ganze Klasse auf einmal.
Erst wenn der grosse Cocktail positiv ist werden dann die Schüler einzeln getestet.
...

Das sind die Pooltests, von denen ich weiter oben schrieb und die sich die hohe Nachweisempfindlichkeit der PCR zu Nutze machen. Sie sind vom Ablauf her auch seit Monaten bekannt (=länger verfügbar als die AG-Schnelltests) und werden z.B. in Erlanger Schulen und Betrieben sowie auch in Regensburg seit einiger Zeit eingesetzt.


Die Kosten liegen unter 1€ pro Test. Es ist schwer verständlich, warum man derartige Tests nicht schon längst flächendeckend einsetzt

merz 02.03.2021 11:21

wäre dann die Idee tägliche (?) Testung, die Klasse dann in einem Pool (ich denke, 30er Pools gehen (?)) - nur um mal eine Abschätzung des Mengengerüsts zu haben?

m.

Kälteidiot 02.03.2021 11:25

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1587968)
...
Die Kosten liegen unter 1€ pro Test. Es ist schwer verständlich, warum man derartige Tests nicht schon längst flächendeckend einsetzt

vermutlich zu kompliziert für Deutschland .... :Nee:

merz 02.03.2021 11:32

breaking: lockdown bis 28.03, mit Lockerungen sei die Beschlussvorlage für die MPK + BK morgen

https://www.spiegel.de/politik/deuts...3-688c8e22b99b


m.

MatthiasR 02.03.2021 11:33

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1587942)
Meine Frau, die seit einer Woche wieder im Präsenzunterricht steht hat gestern die Nachricht vom Landratsamt Traunstein bekommen, dass mit der impfung von Lehrern und Erziehern erst frühestens in 4 Wochen begonnen werden kann, wenn die Prio-Gruppe 1 komplett durchgeimpft werden kann. Für den Großteil der Priogruppe 1 kommt der Astra-Zeneca-Impfstoff gar nicht in Frage, so dass diese Strategie schwer verständlich ist)

In der Tat. Immerhin das läuft hier in BaWü besser - meine Frau (auch Lehrerin) erhält nächste Woche die erste Impfung, mit dem Astra-Zeneca-Impfstoff.

Gruß Matthias

crazy 02.03.2021 11:36

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1587972)
wäre dann die Idee tägliche (?) Testung, die Klasse dann in einem Pool (ich denke, 30er Pools gehen (?)) - nur um mal eine Abschätzung des Mengengerüsts zu haben?

m.

Idee ist das eine, leider hapert es in Deutschland ja an der Umsetzung...

Zudem die Pooltestung im Klassenverbund den nicht unerheblichen Vorteil mit sich bringt, bei Positivbefund sofort die ganze Klasse in Quarantäne zu schicken (irgendjemand der Schüler ist ja der 'Schuldige'), die entsprechenden schulischen Kontaktpersonen sind mit im Pool.

merz 02.03.2021 11:40

mag sein, bei den Pool-Konzepten, die ich kenne wir bei einem positiven Pool individuell nachgetestet (da kann man auch schöne mathematische Verteilmodelle bauen) - wäre aber im Klassenverband natürlich ggf. nicht zielführend.

m.

Dembo 02.03.2021 11:47

Noch eine Anekdote von einem geschäftlichen Kontakt aus Israel:

Nicht nur, dass die dort 7 Tage und 24h impfen (Senioren und Risikogruppen zu normalen Geschäftszeiten, alles was noch übrig ist und sich anstellen will Nachts - notfalls auch um 3 Uhr morgens), nein die veröffentlichen wohl auch jeden Tag zusammen mit den Neuinfektionen und Todesfällen, wieviele Impfdosen nicht verimpft wurden. Halbwegs sinnvoll aufgeteilt, also wenn z.B. alle 7 Tage Lieferungen kommen, dann wird die letzte Lieferung wohl auf die 7 Tage verteilt, aber das ist die entscheidende Zahl, über die das ganze Land spricht und an der sich die Politik messen lässt.

So macht das m.E. viel mehr Sinn.

Eine Frage noch an die anwesenden Lehrer: Glückwunsch zu euren Impfungen und dass es voran geht, was aber passiert, wenn wir in 3-4 Wochen wieder bei Neuinfektionszahlen von 200 sind und dann die Schulen wieder geschlossen werden? Ist das dann keine Möglichkeit mehr?

Ich kann schon verstehen, dass der Ethikrat das Vorziehen von Lehrern und Erziehern kritisch sieht - zumal wir Berufsgruppen haben, die tatsächlich einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt sind, wie z.B. Mitarbeitern in Schlachtbetrieben. Sollen die auch vorgezogen werden?

noam 02.03.2021 14:17

Zitat:

Zitat von El Stupido (Beitrag 1587944)
Lauterbach ist Experte, bringt sich ein wie er kann. Er ist aber kein Mitglied der Bundesregierung oder einer Landesregierung. Immer wieder bringt er Vorschläge, stets im konstruktiven Ton und um die Sache bemüht. Er erntet Hass und Morddrohungen und lässt sich trotzdem nicht beirren. Und liegt er mal falsch zeigt er Größe und räumt dies auch ein.
Man muss ihn ja nicht mögen (ich mag ihn) aber generell kommt er mir zu oft viel zu schlecht weg.

Gestern tat er mir förmlich Leid. Er war der Sündenbock für alle und alles und jeden, obwohl er ohne offizielle Funktion für nichts verantwortlich zeichnet und in seiner Position ja durchaus konsequent und nachzuvollziehen ist

Lebemann 02.03.2021 14:49

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1587942)
Ich habe mir gestern einen Impftermin geholt. Termin in zwei Wochen im Impfzentrum. Impfstoff Moderna. Und das obwohl bundesweit 1,8 Mio Astra-Zeneca-Impfdosen in irgendwelchen Zentralllagern auf Verimpfung warten und gerade dieser Impfstoff problemlos von niedergelassenen Ärzten in derzeit leeren Praxen verimpft werden könnte und bei mir AZ problemlos anwendbar wäre.
...

Hab letzte Woche ebenfalls eine Arbeitgeberbescheinigung für Prio 2 bekommen. Meine Adresse war falsch (diese wurde bereits vor 2 Jahren an alle Ämter gemeldet...) Daher musste ich diese erneut anfordern. Der Code sei der gleiche. Hab mich daher am Samstag angemeldet. Die Bescheinigung kam gestern wieder mit falscher Adresse an. Von der Impfstelle hab ich gar keine Antwort bislang.
Die Impfgeschwindigkeit (Terminvergabe, Anmeldung, etc.) ist bei uns unter aller Sau.

Eine wie ich finde interessante App: https://luca-app.de
Leider arbeitet mein Gesundheitsamt (noch) nicht damit.

Kurze Frage zu diesen Pooltests: Angenommen man hat ne größere Gruppe (15 Personen). Jeder spuckt dann in einen Becher und nach kurzer Zeit (wie lang ungefähr) hat man nen pos./neg. Befund ? Wäre bei unserem Dienstgruppen Modell schon ganz interessant.

Mal was aus der Nacht: Eine Gewerkschaft hat via Facebook in unserer Regionen zum Warnstreik aufgerufen. Aufgrund der Lockerung zum 1.3. sind Ansammlungen bis 10 Personen erlaubt. Nach dem Fackelzug und dem Streik haben sich ein paar Beteiligte gedacht noch nen Feierabendbierchen gemeinsam zu trinken. Einsicht, dass das nicht im Sinne des Erfinders ist, war nicht vorhanden.

Hafu 02.03.2021 15:40

Zitat:

Zitat von Dembo (Beitrag 1587986)
...
Eine Frage noch an die anwesenden Lehrer: Glückwunsch zu euren Impfungen und dass es voran geht, was aber passiert, wenn wir in 3-4 Wochen wieder bei Neuinfektionszahlen von 200 sind und dann die Schulen wieder geschlossen werden? Ist das dann keine Möglichkeit mehr?

Ich kann schon verstehen, dass der Ethikrat das Vorziehen von Lehrern und Erziehern kritisch sieht - zumal wir Berufsgruppen haben, die tatsächlich einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt sind, wie z.B. Mitarbeitern in Schlachtbetrieben. Sollen die auch vorgezogen werden?

Bei der Änderung der Impfpriorisierung zugunsten von Grundschullehrern und Erzieherinnen (andere Lehrer verbleiben ja in der bisherigen Priorisierungsgruppe) geht es nicht primär um den Gesundheitsschutz der Lehrer, sonden v.a. darum um mögliche Infektionsketten in den Schulen zu unterbrechen, da dies Situationen sind, in denen eine Infektweitergabe aufgrund des unvermeidbaren Kontaktes zu kleinen Kindern in manchen Situationen schwer vermeidbar ist, aus gesellschaftlichen Gründen eine anhaltende Schließung dieser Einrichtungen trotz weiterhin bestehendem pandemischen Geschehen, aber unbedingt vermieden werden sollte.

Neuere Daten deuten darauf hin, dass eine Impfung auch eine Infektweitergabe deutlich unwahrscheinlicher macht. Bei der ersten Erarbeitung von Impfprioritäten, die sich sehr stringent an den vulnerablen Gruppen orientierte, durch die Ethikkommission lagen diese Daten noch nicht vor.

Hafu 02.03.2021 15:47

Zitat:

Zitat von Lebemann (Beitrag 1588026)
...
Kurze Frage zu diesen Pooltests: Angenommen man hat ne größere Gruppe (15 Personen). Jeder spuckt dann in einen Becher und nach kurzer Zeit (wie lang ungefähr) hat man nen pos./neg. Befund ? Wäre bei unserem Dienstgruppen Modell schon ganz interessant.

...

Spucken alleine genügt nicht, sondern man sollte mit einem Schluck spezieller Flüssigkeit kurz gurgeln, damit man auch wirklich Sekret aus dem hinteren Rachenraum in der Probe erhält, wo erfahrungsgemäß am ehesten Viren bei einem Covid-19-Infekt sitzen.

Das Ergebnis hat man (je nach Schnelligkeit des Labors) nach zwei bis drei Stunden. Ein negativer Pooltest garantiert nahezu, dass kein Superspreader im Pool ist (höhere Sicherheit als bei Schnelltests, die eher mal falsch negative Befunde liefern können). Ein positiver Befung zieht dann notwendige Einzeltestungen nach sich, weshalb nicht zu viel Einzelproben im Pool sein sollten. 15 bis 20 Personen ist eigentlich ideal.

DocTom 02.03.2021 21:01

Zitat:

Zitat von Dembo (Beitrag 1587986)
... z.B. Mitarbeitern in Schlachtbetrieben. Sollen die auch vorgezogen werden?

Nein, wieso sollte da ein erhöhtes Risiko bestehen?
Vorher sollte mMn auf sicher alles medizinische und Pflege-Personal und gesellschaftlich relevante Berufe wie Polizisten, Feuerwehrleute, ÖPNV Fahrer, Lehrer und Erzieher drankommen.
Wenn die Fleischereifachkräfte sich selbst im Risiko sehen, sollen sie zuhause bleiben. Dann lieber Erntehelfer für Gemüse beim Impfen vorziehen, das fördert die Gesellschaftsgesundheit und dann gehe ich auf dem Hof von JannJazz arbeiten.

Oder halt einfach dem Södervorschlag folgen...

merz 02.03.2021 22:05

Ich verstehe den Reflex bei, „lass mal allen jetzt den Astra nehmen, die wollen, egal wie, muss jetzt weg“ - aber ich verstehe die Struktur nicht, jeder der schnelles Internet hat und vormittags mal sich schnell sich freimachen kann, bekommt dann den jab?

Mmmh - ich hab jetzt aber nicht nachgesehen, was Söder wirklich wörtlich gesagt hat.

(Sind eigentlich Massenunterkünfte, i.e. Gefängnisse und Unterkünfte für Migranten, schon nennenswert auf dem Radar, also für Menschen, die auf so ungefähr 5 eigenen qm leben müssen ? - wäre mal so ein Fokuspunkt)

m.

merz 02.03.2021 22:45

Andere Länder, andere time lines: Biden sagt, Ende Mai ist das Impfen in den USA im Prinzip durch (Impfangebot-wise):

https://www.washingtonpost.com/polit...-live-updates/

(früher heute: nach einem Anruf aus dem Weissen Haus rudert jetzt Merck für Johnson&Johnson mit, auch ein Faktor: https://www.washingtonpost.com/healt...e-partnership/)

m.

hanse987 03.03.2021 00:10

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1588107)
(Sind eigentlich Massenunterkünfte, i.e. Gefängnisse und Unterkünfte für Migranten, schon nennenswert auf dem Radar, also für Menschen, die auf so ungefähr 5 eigenen qm leben müssen ? - wäre mal so ein Fokuspunkt)

Die sind doch in Impfgruppe 2.

merz 03.03.2021 06:20

Ich hatte schlecht formuliert, gemeint war für die „Schnellvergabe“ von AZ

m.

KevJames 03.03.2021 06:21

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1588043)

Neuere Daten deuten darauf hin, dass eine Impfung auch eine Infektweitergabe deutlich unwahrscheinlicher macht. Bei der ersten Erarbeitung von Impfprioritäten, die sich sehr stringent an den vulnerablen Gruppen orientierte, durch die Ethikkommission lagen diese Daten noch nicht vor.

Das gilt doch aber nicht für den Astrazeneca Impfstoff, oder doch?

merz 03.03.2021 06:23

Vermutlich schon, (Primärquelle finde ich jetzt nicht so schnell)

https://fortune.com/2021/02/03/astra...y-second-dose/

m.

Nachtrag: das scheint sie zu sein:

https://papers.ssrn.com/sol3/papers....act_id=3777268

Nachtragnachtrag: oder doch nicht, erschliesst sich mir aus dem paper nicht so ganz ...

KevJames 03.03.2021 06:24

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1588095)
Wenn die Fleischereifachkräfte sich selbst im Risiko sehen, sollen sie zuhause bleiben.

In der Sache der Impfreihenfolge bin ich ganz bei Dir, aber einfach zu Hause bleiben können diese Mitarbeiter nunmal nicht. Die gehen hin, weil sie Angst um ihre Existenzen haben.

Ganz nebenbei: War auch von zahlreichen Friseuren (Unternehmern) zu hören. Sie würden lieber zulassen und halten dies auch für richtig, aus Angst davor, dass ihnen dann aber die Stammkunden weglaufen sind sie genötigt aufzumachen. Diese Aspekt geht medial so ziemlich unter.

KevJames 03.03.2021 06:25

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1588126)
Vermutlich schon, (Primärquelle finde ich jetzt nicht so schnell)

https://fortune.com/2021/02/03/astra...y-second-dose/

m.

Danke :Blumen:

TriVet 03.03.2021 13:44

Man kann den Palmer mögen oder nicht, aber ich denke hier spricht r vielen aus der Seele:
https://www.t-online.de/nachrichten/...na-krise-.html

Dembo 03.03.2021 14:28

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1588095)
Nein, wieso sollte da ein erhöhtes Risiko bestehen?
Vorher sollte mMn auf sicher alles medizinische und Pflege-Personal und gesellschaftlich relevante Berufe wie Polizisten, Feuerwehrleute, ÖPNV Fahrer, Lehrer und Erzieher drankommen.

Schon vergessen? https://www.tagesschau.de/inland/toe...kdown-101.html

Derartige Hotspots wären mir aus der Schule unbekannt.

Ich bin ja auch wahnsinnig froh, dass mein Kurzer jetzt wenigstens zu 50% in die 2. Klasse darf - der blüht wieder richtig auf. Aber was ich mich gefragt habe:

Wir drehen die Uhr vor auf Mitte März, die bundesweite Inzidenz steigt auf 300. Panik bricht aus. Bleiben dann die Grundschulen und Kitas auf, jetzt wo die Lehrer / Erzieher geimpft sind? Wenn ich raten sollte: Vermutlich (sinnvoller Weise) nicht.

Hätten wir mehr Menschenleben retten können, wenn wir doch zuerst die Risikogruppen versorgt hätten? Keine Ahnung. Aber wenn Grundschullehrer: Was ist mit ÖPNV-Mitarbeitern, was mit Supermarktmitarbeiter. Meinetwegen auch Erntehelfer.

Und dann reden wir langsam vom Paradigmenwechsel vom Schutz der Risikogruppe zu Eindämmung der Pandemie und ja: Vielleicht ist das sinnvoll. Ich kann mir schon vorstellen, dass ein gleichzeitiger Einsatz des knappen Impfstoffes in beiden Ansätzen besser ist als: Es ist egal wieviel Impfstoff im Lager liegt: Solange noch ein ungemischter 65-Jähriger rumläuft bekommt ihr alle nix!


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:28 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.