triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

Pascal 13.01.2021 17:04

Zitat:

Zitat von Estebban (Beitrag 1577809)
Der Fairness halber müsste man sagen, dass es im Februar und März laute Forderungen der AfD nach einem lockdown gab.

Gut, sie haben dann im laufe des Jahres gezeigt, dass es nur um totalopposition ging und die Menschen in Deutschland ihnen sch****egal sind, aber gut.. praktisch waren sie kurzzeitig auf dem richtigen Weg :Holzhammer:

Diese Forderung vernehme ich zum ersten Mal. Kannst Du dies mit einer Quelle vom Februar belegen? Im März fand bekanntlich der erste Lockdown bereits statt.

repoman 13.01.2021 17:07

Alice Weidel (AFD) erklärt wie mit Covid 19 umgegangen werden muss, bzw. hätte umgegangen werden müssen (heute morgen im Morgenmagazin):

https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-m...ahmen-100.html

Ich habe es ja bereits vermutet: Schwarzfahrer und Aequitas müssen zum Expertenteam von Alice Weidel gehören!:8/

anlot 13.01.2021 17:40

Zitat:

Zitat von TRIPI (Beitrag 1577698)
@Masken:
Somit war jeder Supermarkt bisher ein hoher Ansteckungsherd.

Kannst Du das evtl. belegen? Oder vermutest Du das nur? Dem RKI scheint dies bislang verborgen geblieben zu sein, da auf jeder PK auf Nachfrage kein Hinweis auf Supermärkte als Super-Infektionsherde kam.

keko# 13.01.2021 17:43

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1577833)
...
Achso, wahrscheinlich zu populistisch für D:
Sozialhilfeempfänger bei Eignung zwangsverpflichten als Pflegehelfer, entlastet die Pflegekräfte auch. Wenn der Gesetzgeber es wollte, ginge einiges, auch schnell und kurzfristig. Alles eine Interessenfrage...

Alternativ könnte der Amazon-Chef ein paar seiner extra-Milliarden, die er in den letzten Monaten durch Corona verdient hat, in die Bezahlung von Pflegepersonal stecken.
Bekommt dann aber in D automatisch den Stempel "Neiddebatte" :Huhu:

anlot 13.01.2021 17:45

Zitat:

Zitat von Klugschnacker (Beitrag 1577722)
Jetzt müssen wir eben eine Schippe drauf legen und auch im Ladengeschäft und in den Öffis solche FFP2-Masken tragen. Für mich ist das gut nachvollziehbar.

:Blumen:


In BW? Seid wann? Dachte das gilt momentan nur in Bayern?!

deralexxx 13.01.2021 18:03

Zitat:

Zitat von repoman (Beitrag 1577836)
Alice Weidel (AFD) erklärt wie mit Covid 19 umgegangen werden muss, bzw. hätte umgegangen werden müssen (heute morgen im Morgenmagazin):

https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-m...ahmen-100.html

Ich habe es ja bereits vermutet: Schwarzfahrer und Aequitas müssen zum Expertenteam von Alice Weidel gehören!:8/

Zitat:

Frage: Würden Sie sich impfen lassen?
Antwort: Zwei Minuten Kritik an der Bundesregierung.
In einer weiteren Frage antwortet Sie, in ihrer Rede Anfang 2020 hätte sie als erstes für Temperatur messen geworben und Grenzkontrollen. Hab mal rausgesucht: https://www.youtube.com/watch?v=1J9d...hannel=phoenix

Ja, sie hat das gesagt (ob sie damals die erste war vermag ich nicht zu wissen), der Mantel in den es damals gepackt wurde ist mMn ekelhaft.

P.s. es ist schon komisch sich ein solches Video anzuschauen, kein Abstand, Zuschauerränge belegt, keine Masken.

DocTom 13.01.2021 18:04

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1577844)
Alternativ könnte der Amazon-Chef ein paar seiner extra-Milliarden, ... :Huhu:

Mir würde schon reichen, er würde die regulär fâlligen Steuern für seinen Geschäftsbetrieb in D auch hier in D und wirklich vollständig zahlen...:Cheese:

keko# 13.01.2021 18:21

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1577849)
Mir würde schon reichen, er würde die regulär fâlligen Steuern für seinen Geschäftsbetrieb in D auch hier in D und wirklich vollständig zahlen...:Cheese:

Von der Layen ist ja nun mit ihrem 2-Billionen-Ding durch und wird das schon richten :Cheese:

Pascal 13.01.2021 19:52

Zitat:

Zitat von repoman (Beitrag 1577836)
Alice Weidel (AFD) erklärt wie mit Covid 19 umgegangen werden muss, bzw. hätte umgegangen werden müssen (heute morgen im Morgenmagazin):

https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-m...ahmen-100.html

Aha, sie war es die als erste allen gesagt hat das die Masken was bringen. Mit diesem Wissen ist sie noch nicht einmal bis zu Ihrem Fraktionskollegen Seitz durchgedrungen, der bekanntlich der Vogel war, der am Rednerpult des deutschen Bundestages mit seiner Lochmaske den Nutzen von Masken ins absolut lächerliche gezogen hat. Der dann auf der Intensivstation mit Covid-19 Infektion gelandet ist wie 10000de andere auch, aber trotzdem die Pandemie beharrlich leugnet.

Schwarzfahrer 13.01.2021 20:26

Zitat:

Zitat von repoman (Beitrag 1577836)
https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-m...ahmen-100.html

Ich habe es ja bereits vermutet: Schwarzfahrer und Aequitas müssen zum Expertenteam von Alice Weidel gehören!:8/

Danke für die Ehre. Ich wünschte mir tatsächlich, mal in ein Beraterteam für politische Entscheider reinzukommen - schon um etwas von systematischer, methodischer Zieldefinition, Entscheidungsfindung und Kommunikation in das System zu bringen - das bringt in meinem Beruf sehr viel. Würden in unseren Projekten Entscheidungen so getroffen, Risiken so abgewogen, behandelt und kommuniziert, wie es die Politik tut, hätten wir die Firma schon mehrfach gegen die Wand gefahren, oder die Hälfte der Belegschaft hätte das Weite gesucht oder auf Dienst nach Vorschrift umgestellt.

Wenn ich übrigens Politiker beraten haben soll, habe ich bei Boris Palmer oder auch Sahra Wagenknecht mehr Erfolg gehabt. Weidel ist mir zu verbissen, und geht nicht sauber auf die Fragen ein, sondern leiert ihr Thema herunter - das ist nicht die richtige Art, auch wenn sie in vielem Recht haben mag (ja auch AfD-Mitglieder können vernünftige Ideen haben, und dann ist es mir egal, aus welcher Motivation heraus).

LidlRacer 13.01.2021 20:34

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1577769)
Zitat:

Zitat von KevJames (Beitrag 1577766)
Ich habe selbst einen Sohn ... wir haben wohl unterschiedliche Auffassungen von "weh tun". Ich sage es mal so, die Generationen vor uns haben zwei Weltkriege mitgemacht, ganz zu schweigen von anderen Teilen der Welt ...

...und dabei viel gemeinsam erlebt und sich zu tw heute noch bestandigen Netzwerken zusammengeschlossen.

Ja, wir brauchen dringend mehr Weltkriege!

Flow 13.01.2021 20:44

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1577883)
Ja, wir brauchen dringend mehr Weltkriege!

:Huhu: ... ich hatte dich schon vermißt, mir Sorgen gemacht und wollte eine "Vermißtenmeldung" im entsprechenden Thread aufgeben ... nun bin ich etwas beruhigt, hoffe es geht dir gut ... :)

Deine Beiträge gehen mir zwar überwiegend auf die Nerven, aber wenn du nicht da bist, fehlt dann doch irgendwas ... :Lachen2:

Sorry für OT, zurück zu den Weltkriegen ...

Schwarzfahrer 13.01.2021 20:48

Zitat:

Zitat von Flow (Beitrag 1577885)
:Huhu: ... ich hatte dich schon vermißt, mir Sorgen gemacht und wollte eine "Vermißtenmeldung" im entsprechenden Thread aufgeben ... nun bin ich etwas beruhigt, hoffe es geht dir gut ... :)

Deine Beiträge gehen mir zwar überwiegend auf die Nerven, aber wenn du nicht da bist, fehlt dann doch irgendwas ... :Lachen2:

Schließe mich vollumfänglich an (was wären wir ohne klare Gegner).
Muß aber auch ergänzen, daß ich mit Lidls Kommentar zu den Weltkriegen ausnahmsweise voll einverstanden bin.

KevJames 14.01.2021 07:32

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1577780)
Dann warten wir mal ab, wenn den Triathleten im kommenden Frühjahr und Sommer reihenweise ihre Wettkämpfe weggenommen werden ;) Ich war ja bei den allerersten Triathlons, die es in DE gab, dabei (um den gedanklichen Vergleich mit WW1+2 zu ziehen ;-), als man sich irgendwo auf der grünen Wiese an einem See getroffen hat und kann sagen: hat auch sehr viel Spaß gemacht :liebe053:

Auch ich war im letzten Jahr von Ausfällen betroffen. Gefühlt sogar ziemlich stark, da das mein Wiedereinstiegsjahr war für das ich hart gearbeitet habe und bei mir alles ausgefallen ist. Dennoch ist meine Auffassung von "weh tun" einfach eine andere. Wenn man so auf die Welt schaut, dann sind das dennoch einfach Luxusprobleme.

KevJames 14.01.2021 07:35

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1577816)
Die, die nur abwarten und nachträglich auf die bösen Fehlentscheidungen zeigen, zeigen auch auf die Arbeit der von Dir genannten. Sie selbst zeichnen sich in erster Linie dadurch aus nichts konstruktives beizutragen, an dem man sie messen könnte. Alle anderen sind sich vielleicht nicht immer einig, aber grundsätzlich in die selbe Richtung unterwegs. Auch wenn sich gelegentlich die Wege etwas unterscheiden.

Die Arbeit in der Opposition / als nicht Regierende war schon immer einfacher, als in der Regierung. Einer der Gründe, warum alle Regierenden aller Parteien in allen Zeiten ihre Versprechungen nicht alle halten konnten.

KevJames 14.01.2021 07:39

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1577883)
Ja, wir brauchen dringend mehr Weltkriege!

Finde ich jetzt zwar nicht, aber wenn Du meinst ...

Was wir aber nicht brauchen ist definitiv noch mehr Gejammer. Da sind wir in D ja bei allerhöchstem Lebensstandard schon seit vielen Jahren ungeschlagener Weltmeister. Das nervt schon lange, aktuell aber ganz besonders.

Klugschnacker 14.01.2021 08:40

Zitat:

Zitat von anlot (Beitrag 1577845)
In BW? Seid wann? Dachte das gilt momentan nur in Bayern?!

Ich wohne halb in Baden-Württemberg (Freiburg) und halb in Bayern (München). Die Regelung gilt für Bayern.

Adept 14.01.2021 09:15

Da Lidlracer wieder zurück ist, können wir uns ja unserem Lieblingsthema widmen ;):

Schweden

Habe mich gestern mit einem schwedischen Arbeitskollegen über deren Massnahmen unterhalten. Sie haben keine Maskenpflicht (und ziehen sie auch nicht an) bis auf Public Transport in der Rush Hour. Ausserdem wird kein Alkohol mehr in den Abendstunden verkauft. Der Rest sind Empfehlungen. Das liegt aber auch den Gesetzen dort, dass es nicht so einfach ist, bestimmte Massnahmen als Gesetze einzuführen. Der Erfahrungsbericht ist aus Malmö/Helsingborg.

Die Sterbe-Zahlen in Schweden sind seit 4 Wochen rückläufig (Höchstwert 17. Dez 116 Tote). Wenn man die Verzögerung des Reportings von 2 Wochen annehmen würde, SCHEINEN die Zahlen dort in der Tat zurückzugehen.

Quelle: https://www.worldometers.info/corona...ountry/sweden/

keko# 14.01.2021 09:17

Zitat:

Zitat von KevJames (Beitrag 1577908)
Auch ich war im letzten Jahr von Ausfällen betroffen. Gefühlt sogar ziemlich stark, da das mein Wiedereinstiegsjahr war für das ich hart gearbeitet habe und bei mir alles ausgefallen ist. Dennoch ist meine Auffassung von "weh tun" einfach eine andere. Wenn man so auf die Welt schaut, dann sind das dennoch einfach Luxusprobleme.

Da hast du aus meiner Sicht vollkommen recht. Eine mir sehr nahestehende Person kommt aus dem wirtschaftlich gesehen schwächsten Land der westlichen Welt und wundert sich seit Wochen über diese "Lockdowns" hier in DE, da diese Person echte Lockdowns kennt. Wie so oft, hat sie das Problem erkannt, denn wir haben gar keine Lockdowns: Gestern Abend geben 17 Uhr stand ich mit meinem Fahrrad in Stuttgart an einer Ausfahrtsstraße und da die Ampelanlage ausgefallen war, bin ich erst nach mehreren Minuten über die Straße gekommen, so viele Autofahrer waren stadtauswärts unterwegs. Fahren die alle alleine im Kreis rum oder kommen sie evtl. von der Arbeit, wo sie viele anderen Menschen aus anderen Familien treffen? Aber da traut sich der "grüne" Kretschmann wohl nicht dran, an die Schwergewichte Daimler, Bosch, Porsche und wie sie alle heißen... ;)

merz 14.01.2021 09:19

Ach Schweden ..... die Zahlen sind immer noch ein Desaster.
Was folgt daraus?
Das ist einfach: Nichts tun hilft nicht.
Next.
m.

spanky2.0 14.01.2021 09:57

Zitat:

Zitat von merz (Beitrag 1577924)
Was folgt darau?
Das ist einfach: Nichts tun hilft nicht.
Next.
m.

Unabhängig von Schweden, finde ich, darf man sich in Anbetracht der (aktuellen) Zahlen hierzulande schon fragen:

Was hat der 'harte' Lockdown bislang eigentlich gebracht im Vergleich zum 'Lockdown light'? :Gruebeln:

keko# 14.01.2021 09:58

Zitat:

Zitat von spanky2.0 (Beitrag 1577928)
Unabhängig von Schweden, finde ich, darf man sich in Anbetracht der (aktuellen) Zahlen hierzulande schon fragen:

Was hat der 'harte' Lockdown bislang eigentlich gebracht im Vergleich zum 'Lockdown light'? :Gruebeln:

Nichts, es sind überhaupt keine Lockdowns. ;)

sabine-g 14.01.2021 10:00

Zitat:

Zitat von spanky2.0 (Beitrag 1577928)
Unabhängig von Schweden, finde ich, darf man sich in Anbetracht der (aktuellen) Zahlen hierzulande schon fragen:

Was hat der 'harte' Lockdown bislang eigentlich gebracht im Vergleich zum 'Lockdown light'?

Eine berechtigte Frage. Wenn ich aber an Bürogebäuden vorbei fahre sehe Picke Packe gefüllte Büros.
Genauso wie sonst auch. Natürlich könnten sie zu Hause arbeiten. Der Arbeitgeber ist aber misstrauisch.

Bockwuchst 14.01.2021 10:06

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 2)
Zitat:

Zitat von Adept (Beitrag 1577922)
Da Lidlracer wieder zurück ist, können wir uns ja unserem Lieblingsthema widmen ;):

Schweden

Habe mich gestern mit einem schwedischen Arbeitskollegen über deren Massnahmen unterhalten. Sie haben keine Maskenpflicht (und ziehen sie auch nicht an) bis auf Public Transport in der Rush Hour. Ausserdem wird kein Alkohol mehr in den Abendstunden verkauft. Der Rest sind Empfehlungen. Das liegt aber auch den Gesetzen dort, dass es nicht so einfach ist, bestimmte Massnahmen als Gesetze einzuführen. Der Erfahrungsbericht ist aus Malmö/Helsingborg.

Die Sterbe-Zahlen in Schweden sind seit 4 Wochen rückläufig (Höchstwert 17. Dez 116 Tote). Wenn man die Verzögerung des Reportings von 2 Wochen annehmen würde, SCHEINEN die Zahlen dort in der Tat zurückzugehen.

Quelle: https://www.worldometers.info/corona...ountry/sweden/

Au ja, lass uns mal wieder über Schweden reden.
Ich finde die Zahlen im gelobten Land immer noch nicht so besonders. Im 7 Tage Mittel der Todeszahlen sehe ich keinen Rückgang.

TobiBi 14.01.2021 10:09

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1577833)

Achso, wahrscheinlich zu populistisch für D:
Sozialhilfeempfänger bei Eignung zwangsverpflichten als Pflegehelfer, entlastet die Pflegekräfte auch. Wenn der Gesetzgeber es wollte, ginge einiges, auch schnell und kurzfristig. Alles eine Interessenfrage...

Willst du von einem topmotivierten zwangsverpflichteten Pflegehelfer gepflegt werden?
Ich nicht.

deralexxx 14.01.2021 10:09

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1577930)
Eine berechtigte Frage. Wenn ich aber an Bürogebäuden vorbei fahre sehe Picke Packe gefüllte Büros.
Genauso wie sonst auch. Natürlich könnten sie zu Hause arbeiten. Der Arbeitgeber ist aber misstrauisch.

Ja, es ist witzlos im privaten Einschränkungen zu fordern und im Job dann von Chefs in Meetings berufen zu werden. Gestern mit einer Freundin gesprochen die in einem Amt arbeitet, der Chef setzt weiter jede Woche fröhlich Meetings mit 10+ Personen an natürlich im Meeting Raum.

In der Schweiz nun:
https://www.bag.admin.ch/bag/de/home...es-bundes.html



Besonders von der Homeoffice Pflicht (wobei mir nicht klar ist, wie diese durchgesetzt wird) halte erhoffe ich viel. Quasi jeder (ja es gibt Fälle bei denen der Job das nicht erlaubt oder zuhause nicht der nötige Platz ist) der den ganzen Tag nur am Rechner und oder Telefon sitzt, kann das auch von zuhause machen.

DocTom 14.01.2021 10:13

Zitat:

Zitat von LidlRacer (Beitrag 1577883)
Ja, wir brauchen dringend mehr Weltkriege!

Wenn du das sagst, muss das wohl so sein!

Evtl.ist das Sozialexperiment ja auch ein Experiment für den Ersatz selbiger durch Pandemie.

https://www.zeit.de/kultur/2021-01/s...o mmendations

Ich glaube, in hundert Jahren wird man sich aus gegebenem Anlass daran erinnern, dass in unserer Zeit nicht genug gegen Klimawandel und Umweltzerstörung getan wurde, SARS-CoVxx wird eine von vielen Dauererkrankungen sein...

NmpM.

dr_big 14.01.2021 10:19

Zitat:

Zitat von deralexxx (Beitrag 1577934)
Besonders von der Homeoffice Pflicht (wobei mir nicht klar ist, wie diese durchgesetzt wird) halte erhoffe ich viel. Quasi jeder (ja es gibt Fälle bei denen der Job das nicht erlaubt oder zuhause nicht der nötige Platz ist) der den ganzen Tag nur am Rechner und oder Telefon sitzt, kann das auch von zuhause machen.

Da steht ja auch einschränkend "wo möglich und mit vertretbarem Aufwand machbar". Ich sehe auch durchaus ein Problem bei kleineren Unternehmen die keine Heerschar an IT-Spezialisten haben, um die IT Sicherheitstechnisch für Homeoffice vorzubereiten. Bezügl. IT Sicherheit ist Homeoffice einfach ein Risiko und muss aufwendig abgesichert werden.

MattF 14.01.2021 10:19

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1577936)
Wenn du das sagst, muss das wohl so sein!

Evtl.ist das Sozialexperiment ja auch ein Experiment für den Ersatz selbiger durch Pandemie.

Ich ziehe die Pandemie einem Weltkrieg vor. :Huhu:

tomerswayler 14.01.2021 10:19

Zur Situation in Deutschland ein paar Zahlen.

Die dem RKI gemeldeten Werte im 7 Tage Durchschnitt waren im Maximum bei 25851 am 24.12., sind dann bis zum 7.1. auf 16472 gesunken und in den letzten Tagen wieder gestiegen auf 20917 am 12. Januar. Seitdem tendenziell wieder sinkende 7 Tageswerte mit 20683 und 20507.

Laut Intensivregister war der Höchststand der Belegung der Intensivstationen am 7.1. erreicht mit 5762, letzter Wert ist hier 5185. Auch der 7 Tageswert der auf Intensivstationen Verstorbenen scheint die Spitze hinter sich zu haben.

keko# 14.01.2021 10:27

Zitat:

Zitat von dr_big (Beitrag 1577938)
Da steht ja auch einschränkend "wo möglich und mit vertretbarem Aufwand machbar". Ich sehe auch durchaus ein Problem bei kleineren Unternehmen die keine Heerschar an IT-Spezialisten haben, um die IT Sicherheitstechnisch für Homeoffice vorzubereiten. Bezügl. IT Sicherheit ist Homeoffice einfach ein Risiko und muss aufwendig abgesichert werden.

Nicht jede Klitsche hat ausreichend VPN-Zugänge. Ich könnte mir auch vorstellen, dass bzgl. Sicherheit gerade große Lücken gerissen werden, wenn Millionen DAUs daheim arbeiten. Aber passt ja, es geht ja um einen Virus :Cheese:

Bockwuchst 14.01.2021 10:29

In einer kleinen Schule auf dem Dorf bei mir in der Nähe werden jetzt in der Notbetreuung die Kindergartenkinder zusammen mit den Schulkindern betreut, obwohl natürlich genug ErzieherInnen zur Verügung stünden um mehrere Gruppen zu machen. Die Leiterin will das aber nicht, weil den Kindern in den kleinen Gruppen sonst langweilig ist. Was soll man dazu sagen?

DocTom 14.01.2021 10:37

Zitat:

Zitat von Bockwuchst (Beitrag 1577932)
Au ja, lass uns mal wieder über Schweden reden.
...

Hast du absichtlich im zweiten Chart Deutschland zum Vergleich weggelassen?

https://ourworldindata.org/coronavir...ountry=DEU~SWE

Damit jeder selber mal den "dramatischen" Unterschied Anfang 2021 zwischen Deutschem und Schwedischem Lockdown anschauen kann. Interessant fände ich noch eine Betrachtung des in Kauf genommenen wirtschaftlichen Schadens zur Zahl der gestorbenen in den verschiedenen Ländern.
Falls da mal jemand einen Chart zu findet, bitte gerne her damit!
T.

Alternative Ivermectin scheint wirksam gegen Corona zu helfen, gerade aus dem Medizinerfreundeskreis bekommen!

Adept 14.01.2021 10:50

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Zitat:

Zitat von Bockwuchst (Beitrag 1577932)
Au ja, lass uns mal wieder über Schweden reden.
Ich finde die Zahlen im gelobten Land immer noch nicht so besonders. Im 7 Tage Mittel der Todeszahlen sehe ich keinen Rückgang.

In Worldometer sind ganz andere Zahlen als du sie hier veröffentlichst. Frage ist jetzt, was stimmt und warum sie so unterschiedlich sind.

Pascal 14.01.2021 10:55

Zitat:

Zitat von deralexxx (Beitrag 1577934)
Ja, es ist witzlos im privaten Einschränkungen zu fordern und im Job dann von Chefs in Meetings berufen zu werden. Gestern mit einer Freundin gesprochen die in einem Amt arbeitet, der Chef setzt weiter jede Woche fröhlich Meetings mit 10+ Personen an natürlich im Meeting Raum.

In der Schweiz nun:
https://www.bag.admin.ch/bag/de/home...es-bundes.html

Anmerkungen zum schweizer Modell:

theoretisch sind also private Treffen von 5 Personen aus 5 Haushalten möglich, ansonsten ist es eine Empfehlung. Und ohne zeitliche Eingrenzung. Früh, mittags und Abends und beliebig oft dazwischen. Was soll das überhaupt bringen?

Maskenpflicht am Arbeitsplatz. Ja, sollte auch hierzulande endlich zwingend vorgeschrieben werden. Allerdings gleich mit FFP2 Masken.

Und ja, der Bürobereich ist völlig unterschätzt und unreguliert bzw. zu wenig reguliert hierzulande. Hier dürfen in einem Büro 2 Personen ohne Maske arbeiten, wenn nur 1,5 Meter Abstand eingehalten werden. Lüften bei - 9 Grad wie Montag früh Fehlanzeige.

tomerswayler 14.01.2021 11:16

Zu Schweden bitte hier https://www.folkhalsomyndigheten.se/...eckorapporter/ entlang und den Wochenbericht(Veckorapport) als PDF anschaun. Figur 3 im letzten Bericht zeigt die registrierten Todesfälle und die letzten Balken sind immer als vorläufig aufgeführt. Es wird erwartet, dass diese in den nächsten Wochenberichten nach oben korrigiert werden.

Thomas W. 14.01.2021 11:23

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Vorsicht spaltender Sarkasmus :o

ich bin sehr froh, dass wir in Berlin aktuell so massive Einschränkungen getroffen haben.
Ich möchte mir nicht vorstellen, wie es wäre, wenn wir nochmal soviele Tote, wie im Februar 2018 hätten.
Da war was los, ich denke jeder erinnert sich an die einschneidenden Momente im Januar ,Februar 2018 , wie wir täglich vor den Bildschirmen hockten und hofften, dass wir wieder raus dürfen, zuckten, wenn wir die Sirenen hörten. Es wurde ja schon im Januar jeder einzelne Tote gezählt, da wir ja nicht wussten, ob die unfassbaren Maßnahmen damals auch wirken würden und dass als Folge eben dieser Maßnahmen im Februar die Zahlen wieder runtergehen würden. No more Februar 2018 !

Liebe Grüße an beide Seiten :bussi:

Hab mich dann für heute abgearbeitet.

qbz 14.01.2021 11:24

Zitat:

Zitat von Adept (Beitrag 1577947)
In Worldometer sind ganz andere Zahlen als du sie hier veröffentlichst. Frage ist jetzt, was stimmt und warum sie so unterschiedlich sind.

Im Länder-Vergleich der Todesfälle pro Million Einwohner gibt statista.com für den 13.1 für Schweden 954 und Deutschland 515 an. Ich finde das zunächst mal einen deutlichen Unterschied für zwei Länder mit vergleichbarer Altersstruktur und obwohl in der 2. Welle auch bei uns viel zu viele Alters- und Pflegeheime betroffen waren. Das sagt jetzt natürlich noch wenig darüber aus, welche Faktoren jetzt diesen deutlichen Unterschied wirlich bewirken.

Bockwuchst 14.01.2021 11:25

Zitat:

Zitat von Adept (Beitrag 1577947)
In Worldometer sind ganz andere Zahlen als du sie hier veröffentlichst. Frage ist jetzt, was stimmt und warum sie so unterschiedlich sind.

Kann ich nicht beantworten. Ourworldindata sind Johns Hopkins Zahlen denke ich. Dachte ich bei Worldometer aber auch eigentlich. Die Diagramme, "die ich veröffentlicht habe" sind pro million Eiwohner gerechnet. Das, "das du veröffentlichst" sind absolute Zahlen. Der Verlauf müsste ja aber der gleiche sein, lediglich der Vergleich mit anderen Ländern ist bei absoluten Zahlen schwieriger.

Schwarzfahrer 14.01.2021 11:28

Zitat:

Zitat von keko# (Beitrag 1577929)
Nichts, es sind überhaupt keine Lockdowns. ;)

Kannst Du definieren, was Du dann unter Lockdown verstehst, und wie Du den aktuellen Zustand als Unterschied dazu benennen würdest, in dem viele Menschen ihr Beruf nicht ausüben dürfen, Unternehmen ihre Existenzgrundlage auf unbestimmte Zeit entzogen wird, Kultur und Freizeitmöglichkeiten weitgehend stillgelegt sind, Sterbende nicht im Krankenhaus besucht werden dürfen und die Menschen sich nicht besuchen und abends nicht mehr das Haus verlassen sollen? Bitte nicht "neue Normalität":dresche .


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:21 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.