triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Trainings-Blogs (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=35)
-   -   schnodo schwimmt (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=42161)

micca 25.01.2018 09:25

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1357272)

Wenn ich mir das Bild so anschaue, denke ich, die körperlichen Voraussetzungen sind auch andere.... :Lachanfall:

schnodo 25.01.2018 09:32

Zitat:

Zitat von micca (Beitrag 1357308)
Wenn ich mir das Bild so anschaue, denke ich, die körperlichen Voraussetzungen sind auch andere.... :Lachanfall:

Du hast Recht, man wundert sich, dass die nicht sofort auf den Grund absinkt. :Cheese:

schnodo 25.01.2018 23:23

Heute wurde auch wieder geübt, insgesamt 4700 m. Es war vielleicht gar nicht so schlecht, dass ich schließlich von den Synchronschwimmerinnen aus der Bahn gejagt wurde. Die linke Schulter wird es mir, glaube ich, danken.

Heute habe ich die nur-Knöchelband-Distanz verdoppelt und bin zweimal 50 m geschwommen. Das Problem bei der Geschichte ist, dass es sehr gute Körperspannung braucht und man gleichzeitig den Brustkorb ordentlich ins Wasser drücken muss, damit die Beine oben bleiben. Dadurch liegt aber der Mund etwas tiefer beim Atmen und da ein schnodo keine Kiemen hat, erweist sich eine entspannte Atmung als Herausforderung. Zwischendurch als ich das Gefühl hatte, die Kiste säuft komplett ab, habe ich mal mit einem angesetzten Delphin-Kick beschissen, ansonsten aber versucht, keine illegalen Mittel einzusetzen. ;)

Ich glaube auch, dass mir etwas Gymnastik für den Hüftbeuger nicht schaden könnte. Mit mehr Flexibilität müsste ich vermutlich nicht so viel Kraft aufwenden, um eine gestreckte Körperhaltung, speziell im Mittelteil, zu erreichen. Eine nette Person aus dem Forum - ja, Dich meine ich :Huhu: - kam sogar gleich mit einer kompletten Yoga-Sequenz um die Ecke. Ich fürchte allerdings, dass das einen alten Faulpelz wie mich im Moment überfordert und suche deshalb einen weniger rabiaten und schweißtreibenden Weg. Vielleicht gibt es eine Ritter-Sport-Sorte, die Geschmeidigkeit in der Hüfte verspricht. :Lachen2:

PS: Das muss ich nun noch aufschreiben, weil ich es immer vergesse. Beim Übergang vom gestreckten Arm zum angestellten Ellenbogen, schon ziemlich am Anfang der Bewegung (ca. 15 cm Handweg reichen), wenn der Ellenbogen angehoben wird und die Schulter nach innen rotiert, knackt es in der linken Schulter. Aber nur in der linken Schulter.

macoio 26.01.2018 00:18

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1357471)

PS: Das muss ich nun noch aufschreiben, weil ich es immer vergesse. Beim Übergang vom gestreckten Arm zum angestellten Ellenbogen, schon ziemlich am Anfang der Bewegung (ca. 15 cm Handweg reichen), wenn der Ellenbogen angehoben wird und die Schulter nach innen rotiert, knackt es in der linken Schulter. Aber nur in der linken Schulter.

Das klingt danach als ob du den Arm etwas zu zeitig anstellst und erst zu einem späteren Zeitpunkt wenn der Arm schon etwas tiefer ist winkeln solltest. Alternativ ist mir jetzt grad gar nicht klar ob man die Winkel mit mehr oder weniger Körperlängsachsenrotation so variiert das die EV eher geht.

maotzedong 26.01.2018 07:57

Zitat:

Zitat von macoio (Beitrag 1357473)
Das klingt danach als ob du den Arm etwas zu zeitig anstellst und erst zu einem späteren Zeitpunkt wenn der Arm schon etwas tiefer ist winkeln solltest. Alternativ ist mir jetzt grad gar nicht klar ob man die Winkel mit mehr oder weniger Körperlängsachsenrotation so variiert das die EV eher geht.



Mehr Rotation. Dadurch besseren Kraft-Wirkungs-Linie und besseres ktivieren der Schulterstabilisatoren.:Blumen:

FlyLive 26.01.2018 08:57

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1357471)
.... Beim Übergang vom gestreckten Arm zum angestellten Ellenbogen, schon ziemlich am Anfang der Bewegung (ca. 15 cm Handweg reichen), wenn der Ellenbogen angehoben wird und die Schulter nach innen rotiert, knackt es in der linken Schulter. Aber nur in der linken Schulter.

WoW 4700m :Blumen: Das ist eine sehr weite Strecke für einen SchwimmÜber.

Aber zu deinem angesprochenen Knacken.
Ich habe die Bewegung gerade trocken nachgestellt und überlegt, wie ich das ausführe.
Dabei half mir ein knacken in der Schulter links und rechts ! So ein knacken zeigt schnell, ob man die Bewegung richtig nachstellt. Sollte jeder mal ausprobieren ;)

Es knackt dann, wenn ich die Schulter nach innen oben rolle (zum Ohr hin) - der Ellenbogen dreht sich leicht und richtet sich nach oben. Gleichzeitig bekomme ich eine Höhendifferenz von Ellenborgen zu Fingerspitzen (ca.12cm) oder Handgelenk (6-7 cm), ohne den Unterarm aktiv zu bewegen. Der Unterarm ist also angestellt und es zieht spürbar im Lattisimus.
Die Bewegung funktioniert aber auch, indem ich den Unterarm ab dem Ellenbogengelenk abwinkle. Auch hier die Höhendifferenz, der nach oben gerichtete Ellenbogen und der angestellte Unterarm, bei nicht-aktiver Bewegung im Oberarm/Schulterbereich. Das knacken bleibt aus und nun ist es eher der Brustmuskel der spürbar mit in die Bewegung spielt.

Im Wasser: Ich denke, das ich bereits die Rückholphase mit dem nach innen oben gerollten Schultergelenk ausführe und dann gar nicht mehr in die komplette Streckung des Arms komme. So der Arm schon in leichter angestellter Position ins Wasser geht.
Auf meinen Videos sieht das zwar anders aus - es ist aber, was ich beim schwimmen spüre. :Gruebeln:

schnodo 26.01.2018 11:42

Danke für Euer Feedback zum Knacken in der Schulter. :Blumen:

So ganz sicher bin ich mir nun nicht, ob ich das einfach ignorieren oder nach einer Stellung forschen soll, in der es nicht knackt. Mein Gefühl sagt mir, dass es gerade in der anfälligen Schulter besser nicht knacken sollte aber vielleicht ist es ganz normal, dass es geschieht... :confused:

Su Bee 26.01.2018 12:19

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1357578)
Danke für Euer Feedback zum Knacken in der Schulter. :Blumen:

So ganz sicher bin ich mir nun nicht, ob ich das einfach ignorieren oder nach einer Stellung forschen soll, in der es nicht knackt. Mein Gefühl sagt mir, dass es gerade in der anfälligen Schulter besser nicht knacken sollte aber vielleicht ist es ganz normal, dass es geschieht... :confused:

Knacken ist, wenn es nicht weh tut oder unangenehm ist - laut meiner Physio - ok.
Wenn es weh tut ist es definitiv ein Alarmsignal.

Das Bauchgefühl eingeschaltet lassen ist aber auch kein Fehler und du weißt als einziger wie es sich anfühlt.

Du wärmst ja sicherlich die Schulter vorher gut auf? ;)


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:47 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.