triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Politik, Religion & Gesellschaft (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=30)
-   -   Corona Virus (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=47641)

aequitas 30.12.2020 08:54

Zitat:

Zitat von pepusalt (Beitrag 1575439)
neuer Höchststand an 1129 Toten pro Tag in Deutschland

SPON: Robert Koch-Institut meldet erstmals mehr als 1000 Tote innerhalb eines Tages

und die Inzidenzzahlen sind vermutlich im Weihnachtsurlaub

guten Morgen.

Guten Morgen,

Hier mal wieder ein anschauliches Beispiel wie nicht mit isolierten Zahlen umgegangen werden sollte. Die Zahl beinhaltet höchst wahrscheinlich einige Nachmeldungen und gibt damit nicht die Zahl der in 24h an COVID-19 verstorbenen Personen wieder. Der wöchentliche Schnitt sinkt im Gegensatz. Allerdings steigen die intensivmedizinisch Behandelten. Das ist also keine „Entwarnung“. Allerdings nervt diese ständige Rosinenpickerei - seien es „negative“ oder „positive“ Nachrichten.

Adept 30.12.2020 09:02

Das kommt noch dazu. Es ist völliger Quatsch, die Tageszahlen zu nehmen. Habe ich auch wieder vergessen.

Man sollte die 7-Tages Inzidenz nehmen, damit man ein realistisches Bild bekommt. Das hatten wir auch schon öfters als Diskussion.

Hier zu den Sterbefallzahlen: https://www.destatis.de/DE/Themen/Qu...rbefaelle.html

Leider nicht ganz aktuell. Aber man sieht, dass es in w47 2000 Corona-Tote sind und diese schlagen auf die durchschnittliche Todesrate von 17.000 auf 19.000 voll durch. Bisher also kein Anzeichen, dass andere Todesursachen mit Corona-Täg versehen werden. Schon mal gut.*


* Wobei "gut" im Zusammenhang mit Toten sich schon etwas eigenartig anhört.

Flow 30.12.2020 09:04

Zitat:

Zitat von aequitas (Beitrag 1575450)
Guten Morgen,

Hier mal wieder ein anschauliches Beispiel wie nicht mit isolierten Zahlen umgegangen werden sollte. Die Zahl beinhaltet höchst wahrscheinlich einige Nachmeldungen und gibt damit nicht die Zahl der in 24h an COVID-19 verstorbenen Personen wieder. Der wöchentliche Schnitt sinkt im Gegensatz. Allerdings steigen die intensivmedizinisch Behandelten. Das ist also keine „Entwarnung“. Allerdings nervt diese ständige Rosinenpickerei - seien es „negative“ oder „positive“ Nachrichten.

Guten Morgen,

eventuell ist es auch dem Charakter eines Sportforums geschuldet, daß man sich generell etwas mehr für Rekorde begeistert und motiviert sub irgendwas kommen will ...

Matthias75 30.12.2020 09:06

Zitat:

Zitat von Adept (Beitrag 1575445)
Morsche! :)

Gibt es denn aktuelle Gesamtsterbezahlen pro Tag, damit man sie mit anderen Jahren vergleichen und den Corona-Toten ins Verhältnis setzen und kann?

Soweit ich weiss, sterben täglich in D ca. 2000 Menschen. Liegt dann die Todeszahl eher bei 2000 oder bei 3000?

Schonmal gepostet: Einfach mal beim statistische Bundesamt suchen.

Die Zahlen sind allerdings nicht tagesgenau, sondern nur pro Woche (was aber vielleicht besser ist, siehe aequitas). Zudem sind aktuell nur die Daten bis einschließlich KW 47 (Mitte November) eingepflegt.

Für KW 47 werden 1.887 Coronatote angegeben, bei insgesamt 19.600 gemeldeten Todesfällen. Der Schnitt von 2016-2019 liegt bei 17977 gemeldeten Todesfällen (Bandbreite 17676 - 18535). 2020 liegt also für KW 47, ob Zufall oder nicht, ziemlich genau um die Corona-Todeszahlen über dem Schnitt der letzten Jahre.

Ob sich die Tendenz fortsetzt, werden wir sehen, wenn die Zahlen der letzten Wochen nachgetragen werden.

M.

sevenm 30.12.2020 09:15

Zitat:

Zitat von Adept (Beitrag 1575445)
Morsche! :)

Gibt es denn aktuelle Gesamtsterbezahlen pro Tag, damit man sie mit anderen Jahren vergleichen und den Corona-Toten ins Verhältnis setzen und kann?

Soweit ich weiss, sterben täglich in D ca. 2000 Menschen. Liegt dann die Todeszahl eher bei 2000 oder bei 3000?

Pro Tag macht keinen Sinn, zu große Schwankungen aufgrund von Meldezeitpunkt, Wochenende etc. Aber hier wird dir weiter geholfen: https://www.destatis.de/DE/Presse/Pr...523_12621.html

Hier in Sachsen merkt man das z.B. daran, dass Bestatter und Krematorien mit der Arbeit nicht mehr hinterher kommen, so dass in Krankenhäusern provisorische Leichenhallen betrieben werden.

Adept 30.12.2020 09:21

Danke ja, habs selbst wieder gefunden. Ist in meinen Links gewesen.

Bin mal gespannt, wie die Kurve weiter verläuft. Corona-Tote sind ja bisher "nur" 10% der Gesamtvolumens. Da frage ich mich in der Tat, warum die Krematorien voll sein sollen. Kann nur regional bedingt sein.

Echt eigenartiges Thema zum Schreiben: Tod, Krematorium... :(

sevenm 30.12.2020 09:31

Zitat:

Zitat von Adept (Beitrag 1575456)
Danke ja, habs selbst wieder gefunden. Ist in meinen Links gewesen.

Bin mal gespannt, wie die Kurve weiter verläuft. Corona-Tote sind ja bisher "nur" 10% der Gesamtvolumens. Da frage ich mich in der Tat, warum die Krematorien voll sein sollen. Kann nur regional bedingt sein.

Echt eigenartiges Thema zum Schreiben: Tod, Krematorium... :(

Ja, der Engpass ist Gottseidank nur regional. Aber wenn man die knapp 50% Übersterblichkeit in Sachsen auf ganz Deutschland packen würde, dann wären es eben schon fast 10,000 Tote mehr, jede Woche.

aequitas 30.12.2020 09:35

Da auch die Meldestatistik des statistischen Bundesamtes nicht einfach ohne Kenntnisse interpretiert werden kann, hat der Pressesprecher eine gute Erklärung auf Twitter verfasst:

Der Twitterkanal von @destatis wird auch am Wochenende betreut. In letzter Zeit nimmt das Thema #Übersterblichkeit dort einen immer größeren Raum ein. Dieser Thread gibt einen Einblick in die Statistik der #Sterbefälle und schildert Erfahrungen vom letzten Wochenende.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:01 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.