PDA

Vollständige Version anzeigen : Aktueller Artikel: Ironman Lanzarote: Ein Tag, den kein Trainer braucht


Klugschnacker
26.05.2008, 12:24
Ironman Lanzarote: Ein Tag, den kein Trainer braucht
Von Jürgen Sessner

Anstelle des normalerweise erwarteten Rennberichtes habe ich mich diesmal entschlossen, die Ereignisse dieses Tages aus meiner Sicht als Trainer heraus zu schildern. Heidi Jesberger, meine Lebenspartnerin und Profiathletin wollte beim IM Lanzarote endlich in die oberen Regionen der Ergebnistabellen vorstoßen und mit einem Treppchenplatz den nächsten Schritt in ihrer Karriere machen. Leider kam alles ganz anders, aber erst mal der Reihe nach.
» Weiterlesen… (http://www.triathlon-szene.de/index.php?option=com_content&task=view&id=614&Itemid=20)

dude
26.05.2008, 12:29
Die Selbstzweifel des Trainers sind nachvollziehbar, aber alle Messerei, Blutabzapferei und Gruebelei bringt da wohl nix.

Kopf hoch und auf ein Neues!

drullse
26.05.2008, 12:35
"Für die Radform hatte ich im Vorfeld meine Zweifel, da ihre Wettkampfleistungen und Tests nicht so gut waren, wie ich mir das vorgestellt habe. Sie hatte aber in der Rennwoche ein sehr gutes Gefühl und ich wurde immer zuversichtlicher. "

Das verstehe ich nicht so ganz. Innerhalb von einer Woche kommt die Form doch eh nicht mehr und grade auf Lanza ist nunmal 100%-Radform das A und O. Wenn's da nicht stimmt, geht's in der Regel auch beim Laufen nicht mehr.

Speedy Gonzales
26.05.2008, 12:41
Oh, das ist ja wirklich nicht gut gelaufen.

Schade für Heidi, dass es am Ende nicht wenigstens zum Minimalziel gereicht hat.

Aber nach einem Tief kommt ja bekanntlich auch wieder ein Hoch und vielleicht sieht es bei den nächsten WK wieder besser aus. Kopf hoch. :Blumen:

keko
26.05.2008, 15:07
"Etwas makaber war der Umstand, dass Heidi im Jahr 2004 bei ihrem letzten Auftritt auf der Vulkaninsel ein fast identisches Ergebnis bei absolut vergleichbaren Verhältnissen ablieferte. 4 Jahre und kein bisschen schneller, da plagen einen als Trainer auch Selbstzweifel. War das Timing gut, haben die Umfänge ausgereicht, ist die Taktik die Richtige gewesen?"


Naja, ich nehme an, das 04er Rennen verlief sehr gut und das 08er sehr schlecht, oder? Insofern kann man es nicht vergleichen und wenn, dann wäre es ja doch ein Fortschritt gewesen. ;)

TOMTOM
26.05.2008, 18:40
...ich denke da macht einer einen enormen Aufwand fuer eine eher mittelmaessige Athletin - es tut mir leid, dass ich es so sagen muss, aber man sollte der Realitaet doch schon mal ins Auge sehen. Ne top 3 Platzierung, bei aller Liebe, die waere wohl nicht drin gewesen. Natuerlich kann man mal einen schlechten Tag haben, ganz klar, aber die Ergebnisse zuvor waren ja wohl nicht so, dass man von einer top 3 Platzierung ausgehen koennte - ist nur meine Meinung, ihr braucht mich dafuer nicht zu steingen.

maifelder
26.05.2008, 18:56
...ich denke da macht einer einen enormen Aufwand fuer eine eher mittelmaessige Athletin - es tut mir leid, dass ich es so sagen muss, aber man sollte der Realitaet doch schon mal ins Auge sehen. Ne top 3 Platzierung, bei aller Liebe, die waere wohl nicht drin gewesen. Natuerlich kann man mal einen schlechten Tag haben, ganz klar, aber die Ergebnisse zuvor waren ja wohl nicht so, dass man von einer top 3 Platzierung ausgehen koennte - ist nur meine Meinung, ihr braucht mich dafuer nicht zu steingen.



Es ist ja auch der Lebensgefährte, von daher ist das schon ok. Die relevanten Wettkämpfe in der nahen Vergangenheit haben schon eine andere Sprache gesprochen. 3 Platz wäre schon leicht über ihre Verhältnisse gewesen, wenn man so die Ergebnisse vergleicht, es es super gelaufen wäre, wäre das aber durch aus im Bereich des Möglichen gewesen.

Hatte für mich nur 3 andere vor ihr auf der Rechnung (Virginia, Tara, Bella), von daher kann ich die Enttäusch verstehen.

old bag of bones
26.05.2008, 22:20
...ich denke da macht einer einen enormen Aufwand fuer eine eher mittelmaessige Athletin - es tut mir leid, dass ich es so sagen muss, aber man sollte der Realitaet doch schon mal ins Auge sehen. Ne top 3 Platzierung, bei aller Liebe, die waere wohl nicht drin gewesen. Natuerlich kann man mal einen schlechten Tag haben, ganz klar, aber die Ergebnisse zuvor waren ja wohl nicht so, dass man von einer top 3 Platzierung ausgehen koennte - ist nur meine Meinung, ihr braucht mich dafuer nicht zu steingen.

Ich finde den Bericht erfreulich offen und ehrlich. So was liest man sonst ja nicht allzu oft. Normalerweise gehen die Athleten nach enttäuschenden Leistungen doch eher auf Tauchstation (und von den Trainern kriegt man beim Triathlon -anders als bei anderen Sportarten- ohnehin nicht so viel mit).
Aber vielleicht liegt Heidis Zukunft ja eher auf der MD bzw. der 70,3 Serie. Da hat schon recht gute Leistungen gezeigt. Zu gönnen wäre ihr ein Erfolg auf jeden Fall..:Blumen:

subzero
26.05.2008, 22:54
...ich denke da macht einer einen enormen Aufwand fuer eine eher mittelmaessige Athletin - es tut mir leid, dass ich es so sagen muss, aber man sollte der Realitaet doch schon mal ins Auge sehen. Ne top 3 Platzierung, bei aller Liebe, die waere wohl nicht drin gewesen. Natuerlich kann man mal einen schlechten Tag haben, ganz klar, aber die Ergebnisse zuvor waren ja wohl nicht so, dass man von einer top 3 Platzierung ausgehen koennte - ist nur meine Meinung, ihr braucht mich dafuer nicht zu steingen.

Klingt plausibel was du schreibst, mir fehlen die Detailkenntnisse um das zu beurteilen. Ich denke wir haben in D wesentlich erfolgreichere Mädels, besonders in denAltersklassen....! Ein Bericht darüber wäre mal genial Aber es ist wie bei den Privaten: du bekommst halt die "Stars" verkauft, die bei dem genutzten Medium unter "Vertrag" stehen!

btw: was hat denn Trainer Sessner für Erfolge vorzuweisen?

dude
26.05.2008, 22:56
Aber es ist wie bei den Privaten: du bekommst halt die "Stars" verkauft, die bei dem genutzten Medium unter "Vertrag" stehen!


Wie bitte?

Ich wundere mich eher ueber die ganzen geldgeilen Moechtegernprofis die zu doof sind sich anstaendig zu verkaufen. Beispiele gefaellig?

TOMTOM
26.05.2008, 23:11
Wie bitte?

Ich wundere mich eher ueber die ganzen geldgeilen Moechtegernprofis die zu doof sind sich anstaendig zu verkaufen. Beispiele gefaellig?
schick mal nen Beispiel, bitte

Klugschnacker
27.05.2008, 00:08
btw: was hat denn Trainer Sessner für Erfolge vorzuweisen?
Dich würde er in Frankfurt unter 13 Stunden bringen, Kurt.
:Lachen2:

Klugschnacker
27.05.2008, 00:29
Klingt plausibel was du schreibst, mir fehlen die Detailkenntnisse um das zu beurteilen. Ich denke wir haben in D wesentlich erfolgreichere Mädels, besonders in denAltersklassen....! Ein Bericht darüber wäre mal genial Aber es ist wie bei den Privaten: du bekommst halt die "Stars" verkauft, die bei dem genutzten Medium unter "Vertrag" stehen!

Sind denn nur die aktuell schnellsten Athletinnen und Athleten interessant? Ich bin da anderer Meinung und wundere mich über Dich als End-of-the-Pack-Athleten, der bei einem Bericht über eine Top-10 Finisherin beim Ironman Lanzarote die Leistungskeule schwingt. Zählt für Dich nur das Wettkampfergebnis? Ich finde den Einblick, den Jürgen Sessner uns erlaubt, interessant und einen Bericht mehr als gerechtfertigt. Ich wünsche mir für die Zukunft mehr dieser Art.

Grüße,
Arne

TOMTOM
27.05.2008, 05:30
Sind denn nur die aktuell schnellsten Athletinnen und Athleten interessant? Ich bin da anderer Meinung und wundere mich über Dich als End-of-the-Pack-Athleten, der bei einem Bericht über eine Top-10 Finisherin beim Ironman Lanzarote die Leistungskeule schwingt. Zählt für Dich nur das Wettkampfergebnis? Ich finde den Einblick, den Jürgen Sessner uns erlaubt, interessant und einen Bericht mehr als gerechtfertigt. Ich wünsche mir für die Zukunft mehr dieser Art.

Grüße,
Arne

es ging mir nicht darum ob es interessant ist oder nicht, sondern eher darum, dass hier um jemanden ein Aufwand betrieben wird, der in keinem Verhaeltnis steht.....ist, wie gesagt, auch nur meine Meinung

fitnesstom
27.05.2008, 05:58
Klingt plausibel was du schreibst, mir fehlen die Detailkenntnisse um das zu beurteilen. Ich denke wir haben in D wesentlich erfolgreichere Mädels, besonders in denAltersklassen....!



aha....
sie war deutsche meisterin ihrer altersklasse auf der langdistanz 2007.
aber wie du schon sagst: dir fehlen detailkenntnisse.

Wagnerli
27.05.2008, 06:48
...ich denke da macht einer einen enormen Aufwand fuer eine eher mittelmaessige Athletin - es tut mir leid, dass ich es so sagen muss, aber man sollte der Realitaet doch schon mal ins Auge sehen. Ne top 3 Platzierung, bei aller Liebe, die waere wohl nicht drin gewesen. Natuerlich kann man mal einen schlechten Tag haben, ganz klar, aber die Ergebnisse zuvor waren ja wohl nicht so, dass man von einer top 3 Platzierung ausgehen koennte - ist nur meine Meinung, ihr braucht mich dafuer nicht zu steingen.

So,ich mag Dich jetzt gerne steinigen.:Duell:

Wenn die Athletin mit so einer Einstellung rein geht:"Ich bin ja nur mittelmässig.Der Aufwand lohnt sich nicht,weil eine Top3-Plazierung nicht drin ist",dann kann sie doch gleich zuhause bleiben.
Ich gehe mal schwer davon aus,dass sie viel Zeit und Energie in ihr Training gesteckt hat,um eine Leistungssteigerung zu bekommen.
Der Bericht war sehr persönlich und mir tut es immer leid,wenn Athleten (egal in welcher Leistungsklasse) sich hart vorbereitet haben und es läuft im Wettkampf nicht.Oder sie haben kurz vorher
Verletzungspech,Unfall oder mit Krankheiten zukämpfen.
Du kannst bei ner LD nicht sagen,"Ei fei, dann probiere ich es nächste Woche nochmal."

Für mich ist die junge Dame nicht mittelmässig.Das wollen wir mal festgehalten haben,weil es sich serh abwertend anhört.
Die Mittelklasse kommt zu anderen Uhrzeiten ins Ziel.:Holzhammer:

Wagnerli

dude
27.05.2008, 06:57
schick mal nen Beispiel, bitte

Schau Dir die besten 20 Deutschen in Kona an und ueberleg' Dir, was Du von denen weisst. Die Farbe ihrer Unterhose interessiert keinen, die duerfen sie gerne fuer sich behalten. Und wenn einer das ganz allein fuer sich ohne fremde Hilfe durchziehen will, dann ist das ok. Nur wirst Du keinen in einem perlweissen Trikot finden.

Mit anderen Worten: kostenlose PR ist (waere!) fuer jeden dieser Jungs bares Geld.

Und "last time I checked" hat Arne fuer Interviews mit dem 37. auf Hawaii immerhin 10.000 Euro bezahlt.
Das ist alles ne heimelig-kleine, kostenlose Show. Wenn einer der Triathlonhampelmaenner anfaengt fuer Interviews Geld zu verlangen, dann isses fuer ihn vorbei.

mauna_kea
27.05.2008, 07:37
Ich finds auf jeden Fall super, dass Jürgen hier solche Berichte reinstellt.
Klar ist es schöner wenn man Erfolge verkaufen kann, doch gerade wenns mal nicht so gelaufen ist zeigt sich doch Größe.
Einmal mehr aufstehen als man hingefallen ist.
Ich drücke Heidi jedenfalls meine Daumen beim nächsten Start.

Klugschnacker
27.05.2008, 07:37
Wenn einer der Triathlonhampelmaenner anfaengt fuer Interviews Geld zu verlangen, dann isses fuer ihn vorbei.Geld hat bisher allerdings noch niemand verlangt, selbst ein Weltmeister nicht, dessen PR-Agentur uns einen Auftritt in der Sendung vorschlug. Das Posting von subzero ging in diesem Punkt an den Realitäten vorbei.

Grüße,
Arne

tri_stefan
27.05.2008, 07:43
Interessant wäre aus meiner Sicht, welche Ursachen für die Form ausschlaggebend waren und welche Schlüsse für das weitere Training gezogen werden.

Sonst:
Super Beitrag! Sehr offen und ehrlich.

Speedy Gonzales
27.05.2008, 07:45
@ TOMTOM

Ich kann deine Meinung nicht ganz nachvollziehen.

Der Bericht von Jürgen zeigt doch nur dass die junge Dame keine Maschine ist, sondern auch nur ein Mensch und man im Voraus sicherlich im Training alles tun kann für den Tag X, was für ein Ergebnis am Ende des Wettkampfes aber wirklich herauskommt, das ist eben nicht immer planbar und schon gar nicht auf einer LD.
Ich denke jeder hier hat diese Erfahrung in irgendeinem Wettkampf schon einmal gemacht.
Und ich kann mich Arnes Meinung nur anschließen, dass der Bericht einen interessanten Einblick gegeben hat, der ein ambitioniertes Ziel hatte, dies aber warum auch immer nicht erreicht hat. Deshalb mal :Danke: an Jürgen, dass er hier diesen Bericht überhaupt geschrieben hat.

aussunda
27.05.2008, 07:58
mit Sicherheit nicht.

@TOMTOM, was hast Du den vorzuweisen? Und mit welchem Aufwand?

Ich würde Dir Recht geben, wenn Du behaupten würdest, daß sie nicht zur absoluten Weltspitze gehört. Aber Sie gehört schon zum erweiterten Kreis von Athletinnen, die Treppchenplatzierungen erreichen können, auch bei gut besetzten Rennen.

Den Bericht fand ich auch klasse weil er aufzeigt, daß es extrem schwierig (auch für Profis ist) das Training auf den Tag X abzustimmen.

sybenwurz
27.05.2008, 08:06
Ich finde die Diskussion ja mal sowas von daneben.
Triathlon besteht eben nicht nur aus strahlenden Helden, sondern auch aus Niederlagen und Schmerzen.
Ich finde mutig, sich nicht nur im Ruhm zu sonnen und grosse Töne zu spucken, wenn alles toll geklappt hat, sondern sich auch selbstkritisch und nicht weinerlich zu beleuchten, wenns in die Hose gegangen ist.
Das macht echte Sieger aus.

Lecker Nudelsalat
27.05.2008, 08:20
Sind denn nur die aktuell schnellsten Athletinnen und Athleten interessant? Ich bin da anderer Meinung und wundere mich über Dich als End-of-the-Pack-Athleten, der bei einem Bericht über eine Top-10 Finisherin beim Ironman Lanzarote die Leistungskeule schwingt. Zählt für Dich nur das Wettkampfergebnis? Ich finde den Einblick, den Jürgen Sessner uns erlaubt, interessant und einen Bericht mehr als gerechtfertigt. Ich wünsche mir für die Zukunft mehr dieser Art.

Grüße,
Arne

Hallo Arne,

danke für die Antwort.

Ich hatte mir auch schon überlegt zu subzeros Post was zu schreiben.

Habe aber noch eine Nacht drüber geschlafen (da ist die Altersweisheit durchgebrochen) und die Antwort wäre trotzdem beleidigend ausfallen. :Holzhammer:

Schöne Grüße
strwd

Lecker Nudelsalat
27.05.2008, 08:22
es ging mir nicht darum ob es interessant ist oder nicht, sondern eher darum, dass hier um jemanden ein Aufwand betrieben wird, der in keinem Verhaeltnis steht.....ist, wie gesagt, auch nur meine Meinung

Kannst Du mir mal bitte den genauen und detaillierten Aufwand beschreiben, der von den beiden betrieben wird?

Interresiert mich wirklich.

Gruß strwd
(immer neugierig)

tobyvanrattler
27.05.2008, 08:51
Ich kann die Meinung von TOMTOM auch nicht teilen :Nee:

Ich habe Heidi in dem Jahr als Sie Südafrika als 3. gefinisht hat (das war vor Ihrer langen Verletztung) auf Mallorca kennen gelernt.
War dort super sympatisch und keinerlei Staralyren oder ähnliches.
Hat sogar damals all unsere dämmlichen Fragen beantwortet ;)

Wer schon mal auf Lanzarote gestartet ist, weiß dass das Rennen dort nochmal was ganz anderes ist.

Ich finde es super das Jürgen Sessner so selbstkritisch und offen darüber geschrieben hat.

Ich meine auch irgendwo gelesen zu haben das Jürgen Heidi "langfristig" ganz nach oben bringen möchte.
Wenn man jetzt noch Ihre langwierige Verletzung berücksichtigt, dann ist das Ergebnis schon bemerkenswert.

Ich drück Heidi auf alle Fälle weiterhin die Daumen.
Unserem Sport würden mehr Personen wie Heidi gut tun.

chick
27.05.2008, 12:02
Ich finde die Diskussion ja mal sowas von daneben...
Stimmt, zumal sie in die falsche Richtung geht.
Ich denke, daß viele sich in dem Bericht wiedererkennen:
- Ziel setzen
- Training verläuft gut (wirklich?)
- Testergebnisse sind nicht wie erwartet
- Schönreden oder ignorieren der Testergebnisse
- Zielsetzung wird nicht geändert
ergo Zielsetzung wird im Wettkampf verfehlt.
Als (Hobby-)Athlet kann man sich ja einiges in die Tasche lügen und versuchen, das beim nächsten Mal "irgendwie" besser zu machen. Als Trainer steht man natürlich erst mal vor einem Scherbenhaufen...

Mandarine
27.05.2008, 12:07
Wenn Heidi anfangs so gut drauf war, mit den Favoritinnen aus dem Wasser kam und bei der ersten Radrunde Druck machen konnte, dann aber einen Einbruch erlitt, würde ich mich auf die schlechten Eisenwerte/Schilddrüsenwerte konzentrieren.

Heidi als mittelmäßige Athletin zu bezeichnen ist unverschämt !

LG

Alex.

keko
27.05.2008, 12:38
Als Trainer steht man natürlich erst mal vor einem Scherbenhaufen...

Klar, wir haben leicht reden. Er hat sie wahrscheinlich öfters mal auf die Piste zum Trainieren geschickt und trägt somit eine Verantwortung.

Letztendlich müssen die Beide das in Ruhe analysieren und dann wieder angreifen. Meistens wird´s doch dann umso besser ;)

backy
27.05.2008, 12:53
ein tag den weder ein trainer noch ein athlet braucht, aber macht nicht genau auch so ein rennverlauf die faszination der langdistanz aus?

chapeau das heidi durchgezogen hat, andere hätten das rennen vielleicht gesteckt und sich danach den rücken gehalten.
-> damit will ich keine diskussion um den wert eines finishs für einen pro vom zaun brechen.

wie auch immer, das mädel ist sympatisch und ich wünsche ich beim nächsten anlauf eben einen ungebrauchten tag.

drullse
27.05.2008, 13:00
Als (Hobby-)Athlet kann man sich ja einiges in die Tasche lügen und versuchen, das beim nächsten Mal "irgendwie" besser zu machen. Als Trainer steht man natürlich erst mal vor einem Scherbenhaufen...

Finde ich nicht unbedingt: auch der Trainer lernt permanent dazu. In diesem Fall vielleicht (reine Spekulation), dass er halt auf die Vor-Wettkampfergebnisse hören sollte und das Rennen canceln oder ne andere Taktik wählen.

Oder falls sich doch noch gesundheitliche Probleme aufzeigen lassen, dass bestimmte Ergebnisse im Vorfeld genau darauf schliessen lassen und man beim nächsten Mal schneller gegensteuern kann.

Jede Krise birgt eine Chance (5,- ins Phrasenschwein) und das gilt hier ganz genauso.

Edit sagt noch: unter Umständen ist Heidi nach der Aktion weniger kaputt als wenn sie schneller gewesen wäre und kann nach kurzer Regeneration und finden der Problempunkte im Sommer nochmal angreifen. Der Satz "... denn ihre Leistung im Rennen war laut ihrem Powermeter gerade mal die einer mittleren GA1-Einheit." spricht zumindest dafür.

Thorsten
27.05.2008, 13:43
Wenn denn das Laufen nicht zu sehr geschlaucht hat. Denn von einer harten Radeinheit erholt man sich schneller als von einem harten Marathon.

drullse
27.05.2008, 13:46
Deswegen "unter Umständen", da im Artikel darüber nix steht.

maifelder
27.05.2008, 14:25
Ich wollte gerade schon den IM in Korea vorschlagen, aber der ist auf der IM-Seite gar nicht mehr drauf. Da hätte sie gute Chancen, ggf. noch bei einem der nordamerikanschen IMs. Ob es dann Sinn macht, 2 Monate dann schon wieder auf Hawaii zu starten, kann ich nicht sagen, gesundheitlich gefährlich wird es auf jeden Fall.

Ich wünsche ihr auf jeden Fall nur das Beste.

TOMTOM
27.05.2008, 16:06
Wenn Heidi anfangs so gut drauf war, mit den Favoritinnen aus dem Wasser kam und bei der ersten Radrunde Druck machen konnte, dann aber einen Einbruch erlitt, würde ich mich auf die schlechten Eisenwerte/Schilddrüsenwerte konzentrieren.

Heidi als mittelmäßige Athletin zu bezeichnen ist unverschämt !

LG

Alex.

...stellt sich mir die Frage, wer die Tests (Eisenwert,...) bezahlt hat? Die Krankenkasse und somit die Allgemeinheit? nur mal was zum Nachdenken....

TOMTOM
27.05.2008, 16:09
Ich wollte gerade schon den IM in Korea vorschlagen, aber der ist auf der IM-Seite gar nicht mehr drauf. Da hätte sie gute Chancen, ggf. noch bei einem der nordamerikanschen IMs. Ob es dann Sinn macht, 2 Monate dann schon wieder auf Hawaii zu starten, kann ich nicht sagen, gesundheitlich gefährlich wird es auf jeden Fall.

Ich wünsche ihr auf jeden Fall nur das Beste.


...schau dir mal Bella Comerford an, vor 4 Wochen IM Sued Afrika gewonnen und letztes WE Lanzarote oder Petr Vobrousek, ne 2:31 beim Prag Marathon (somit schneller als unser super Norman, der beim Frankfurt Mara in Hawaii Form war) vor 2 Wochen und am We in Brasilien 4. geworden.......einfach wieder mal was zum Nachdenken...

tri_stefan
27.05.2008, 16:10
...stellt sich mir die Frage, wer die Tests (Eisenwert,...) bezahlt hat? Die Krankenkasse und somit die Allgemeinheit? nur mal was zum Nachdenken....

Und wenn nicht?

dude
27.05.2008, 16:10
...stellt sich mir die Frage, wer die Tests (Eisenwert,...) bezahlt hat? Die Krankenkasse und somit die Allgemeinheit? nur mal was zum Nachdenken....

Du bist ja ein ganz Nachdenklicher!
Mir fallen spontan 20 Argumente pro und contra im entferntesten Sinne oeffentlich finanzierten Leistungssports ein.
Was soll's also?

Danksta
27.05.2008, 16:19
...schau dir mal Bella Comerford an, vor 4 Wochen IM Sued Afrika gewonnen und letztes WE Lanzarote oder Petr Vobrousek, ne 2:31 beim Prag Marathon (somit schneller als unser super Norman, der beim Frankfurt Mara in Hawaii Form war) vor 2 Wochen und am We in Brasilien 4. geworden.......einfach wieder mal was zum Nachdenken...
Ich versteh den Hinweis auf Monsterstarter Vabrousek nicht. Bringt hier ja nix.
Der Vergleich mit Stadler hinkt ja nun ein wenig. Ein Laufspezialist wie Vabrousek sollte mehr als ein paar Minuten auf nen Kerl rausholen, der sich die Laufschuhe schnürt, während Petr die Verpflegungsstation bei km 160 ansteuert.

Ich denke auch nicht, dass Heidi echte Konkurrenz für Virginia und Bella darstellt. Aber die wissen ja auch, was sie sich nach dem Training erwarten.

Das Problem das die jetzt haben, ist ja die Komplexität des IM. Es liegt nie nur an einer Sache.

maifelder
27.05.2008, 16:29
Wenn da geschrieben wird, dass Heidi derzeit auf durchschnittlich 50 Laufkilometer in der Woche kommt, dann hinkt der Vergleich doch

Da ist nicht mehr zu erwarten. Wenn Sie jetzt wieder überzockt und sich auf 100-120km pushed, kommen wieder die Verletzungen, davon hat sie dann auch nix.

Daher jetzt wieder ruhig steigern und dann nächstes Jahr auf ein neues. Die Quali für Clearwater hat sie ja (glaube ich), dann schaut sie halt, ob sie da was reißen kann.

BA ist auch nicht für die LD geboren.

drullse
27.05.2008, 16:38
BA ist auch nicht für die LD geboren.

Wer :confused:

dude
27.05.2008, 16:49
[QUOTE=TOMTOM;96118Petr Vobrousek, ne 2:31 beim Prag Marathon (somit schneller als unser super Norman, der beim Frankfurt Mara in Hawaii Form war) vor 2 Wochen und am We in Brasilien 4. geworden.......einfach wieder mal was zum Nachdenken...[/QUOTE]

Ueber Vabrousek denke ich seit Mai 2001 endgueltig nicht mehr nach, aber das hat sowas von nix hier zu suchen.

TOMTOM
27.05.2008, 16:50
Ich versteh den Hinweis auf Monsterstarter Vabrousek nicht. Bringt hier ja nix.
Der Vergleich mit Stadler hinkt ja nun ein wenig. Ein Laufspezialist wie Vabrousek sollte mehr als ein paar Minuten auf nen Kerl rausholen, der sich die Laufschuhe schnürt, während Petr die Verpflegungsstation bei km 160 ansteuert.

Ich denke auch nicht, dass Heidi echte Konkurrenz für Virginia und Bella darstellt. Aber die wissen ja auch, was sie sich nach dem Training erwarten.

Das Problem das die jetzt haben, ist ja die Komplexität des IM. Es liegt nie nur an einer Sache.

@dangsta
..es ging um die Gesundheitsschaeden bei mehreren LD Rennen - einfach mal die Zeilen lesen

dude
27.05.2008, 16:51
Wenn da geschrieben wird, dass Heidi derzeit auf durchschnittlich 50 Laufkilometer in der Woche kommt, dann hinkt der Vergleich doch


Das ist neben, sagen wir mal 20 Schwimmen und 400 Rad ganz schoen viel, wenn man's richtig einsetzt.

Schon mal selbst ausprobiert?

110-120k/woche IM SCHNITT gehoeren ins Maerchenreich. Das laeuft so mancher Top Marathonlaeufer und Triathleten nur dann, wenn sie eine Angeberwoche zitieren.

maifelder
27.05.2008, 16:55
Das ist neben, sagen wir mal 20 Schwimmen und 400 Rad ganz schoen viel, wenn man's richtig einsetzt.

Schon mal selbst ausprobiert?

110-120k/woche IM SCHNITT gehoeren ins Maerchenreich. Das laeuft so mancher Top Marathonlaeufer und Triathleten nur dann, wenn sie eine Angeberwoche zitieren.



Als noch ich kein Triathlon machte, hatte ich mal 2 oder 3 Wochen mehr als 100km. Verkraften meine Beine nicht und schneller wurde ich auch nicht, hat mir nix gebracht, war da noch irgendwie fanatisch, wollte mir was beweisen.

Im Triathlon kam ich mal letztes Jahr auf 0km im Schwimmen, 500km Rad und so 50km im Laufen, das war letztes Jahr auf Lanza.

Aber normale Wochen sehen bei mir ganz anders aus. Da komme ich höchstens auf 40km Laufen, obwohl ich das meine Schwächen sehe.

maifelder
27.05.2008, 16:58
Wer :confused:



Björn Andersson :liebe053:

Hat halt andere Gründe, warum der immer eingeht wie ne Primel.

DasOe
27.05.2008, 16:58
Wenn man nach einer wirklich langen Verletzungsphase zum Normaltrainingsbetrieb zurückkehrt, dauert es lange bis man wieder leistungsstabil wird ... da genügen Kleinigkeiten um einem wieder zurückzuwerfen ... und Eisenwerte sind bei Frauen ohnehin ein Thema das gerne mal mitschwingt

DasOe
27.05.2008, 17:00
...schau dir mal Bella Comerford an, vor 4 Wochen IM Sued Afrika gewonnen und letztes WE Lanzarote oder Petr Vobrousek, ne 2:31 beim Prag Marathon (somit schneller als unser super Norman, der beim Frankfurt Mara in Hawaii Form war) vor 2 Wochen und am We in Brasilien 4. geworden.......einfach wieder mal was zum Nachdenken...
Wie sind denn Deine Gedanken dazu?

dude
27.05.2008, 17:07
Als noch ich kein Triathlon machte, hatte ich mal 2 oder 3 Wochen mehr als 100km. Verkraften meine Beine nicht und schneller wurde ich auch nicht, hat mir nix gebracht, war da noch irgendwie fanatisch, wollte mir was beweisen.

Im Triathlon kam ich mal letztes Jahr auf 0km im Schwimmen, 500km Rad und so 50km im Laufen, das war letztes Jahr auf Lanza.


Es war ja die Rede vom Schnitt!

:offtopic: :
100km/Woche laufen sind firelfanz, mach' ich dauernd. Man muss nur abnehmen und sich daran gewoehnen. Dann vertraegt das jeder und 100km werden Ruhewochen.

maifelder
27.05.2008, 19:27
Es war ja die Rede vom Schnitt!

:offtopic: :
100km/Woche laufen sind firelfanz, mach' ich dauernd. Man muss nur abnehmen und sich daran gewoehnen. Dann vertraegt das jeder und 100km werden Ruhewochen.



Abnehmen, das ist das Stichwort.

RibaldCorello
27.05.2008, 20:31
*seufz* abnehmen - müsste ich dringend - letztes Jahr bin ich mit meinen 82 kg bei 180 cm 59 Minuten auf 15 km gelaufen und war ganz stolz - aber Jens Lukas hat mir den Kopf zurechgesetzt und gesagt das ich viel zu fett und zu langsam bin - da hat er wohl recht. Wer ist Jens Lukas - einfach mal Herrn Google befragen - es lohnt sich ;-)


aber BTT - erstmal sind 56 Minuten beim schwimmen für Frauen m. E. sehr gut, eine Frau Badman wäre froh wenn sie das halbwegs schwimmen könnte. Das es für HJ erstmal eine gute Grundlage, das es für sie bei einem Rennen halt net so gut gelaufen ist, na daraus kann man doch keine Prognose für die Zukunft anstellen, hat halt einen schlechten Tag gehabt.

Ich denke sie ist noch jung für die LD un hat noch eine gute Zukunft-

dude
27.05.2008, 20:34
Lukas den Lokomotivfuehrer kennt man ja. Dem taete aber ein bissl Fett auf den Rippen ganz gut.

Badmann schwaemme auch 56 in Lanza FWIW. Kona ist langsamer.

merz
27.05.2008, 21:42
Und "last time I checked" hat Arne fuer Interviews mit dem 37. auf Hawaii immerhin 10.000 Euro bezahlt.


raff ich nicht, Hintergrund?

m.

subzero
27.05.2008, 22:20
Sind denn nur die aktuell schnellsten Athletinnen und Athleten interessant? Ich bin da anderer Meinung und wundere mich über Dich als End-of-the-Pack-Athleten, der bei einem Bericht über eine Top-10 Finisherin beim Ironman Lanzarote die Leistungskeule schwingt. Zählt für Dich nur das Wettkampfergebnis? Ich finde den Einblick, den Jürgen Sessner uns erlaubt, interessant und einen Bericht mehr als gerechtfertigt. Ich wünsche mir für die Zukunft mehr dieser Art.

Grüße,
Arne


Quod licet Iovi, non licet bovi! :Cheese:
Ich gebe ja zu ich hätte nach dem Radsturz in FFm besser aufgegeben als mich durch-zu-quälen! Du wärst ausgestiegen, ich weiss!
Dennoch: was hat das mit meiner -konstruktiven- Kritik zu tun? Dürfen sich hier bald nur noch sub XY Finisher kritisch zu deinen Themen äußern? Die Pro Diskussion hatten wir hier schon hinlänglich! Dass mir Agies näher stehen als irgendwelche pseudo-erfolgreichen Möchtegern-pros ist imo naheliegend.
Also so what...!? :Gruebeln: Reality bites?

dude
27.05.2008, 22:20
raff ich nicht, Hintergrund?

m.

da gibt's nix zu raffen.
ich wundere mich nur darueber, dass es leute gibt die glauben ein triathlet koenne geld fuer interviews verlangen.

Meik
27.05.2008, 22:38
ich wundere mich nur darueber, dass es leute gibt die glauben ein triathlet koenne geld fuer interviews verlangen.

Verlangen kann er es, ob er etwas bekommt ist die Frage :Cheese:

Find die Geschichte durchaus interessant. Erfolgsgeschichten schreiben ist einfach, so offen zu Misserfolgen zu stehen können die wenigsten. :bussi:

Top3 geplant, nicht geklappt - shit happens, na und? Wer nicht wagt der nicht gewinnt :Huhu:

Gruß Meik

Klugschnacker
27.05.2008, 23:10
Quod licet Iovi, non licet bovi! :Cheese:
Ich gebe ja zu ich hätte nach dem Radsturz in FFm besser aufgegeben als mich durch-zu-quälen! Du wärst ausgestiegen, ich weiss!
Dennoch: was hat das mit meiner -konstruktiven- Kritik zu tun? Dürfen sich hier bald nur noch sub XY Finisher kritisch zu deinen Themen äußern? Die Pro Diskussion hatten wir hier schon hinlänglich! Dass mir Agies näher stehen als irgendwelche pseudo-erfolgreichen Möchtegern-pros ist imo naheliegend.
Also so what...!? :Gruebeln: Reality bites?
Ich habe überhaupt nichts gegen Deine sportlichen Leistungen einzuwenden. Ich finde aber, Du könntest Deinerseits etwas Respekt vor den Leistungen anderer zeigen.

Grüße,
Arne

dude
28.05.2008, 06:47
Verlangen kann er es, ob er etwas bekommt ist die Frage :Cheese:


Ich glaube eher, dass schon das ein Fehler waere.
"Haste gehoert, der Lietogrosskotz will ein Tausender fuer das Interview haben." :Lachanfall:

rookie2003
28.05.2008, 06:53
Björn Andersson :liebe053:

Hat halt andere Gründe, warum der immer eingeht wie ne Primel.

Für die MD aber neuerdings auch nicht. :Lachen2:

Durfte am WE live miterleben wie er auf der Laufstrecke 8 min Vorsprung noch verloren hat, wenn auch nur hauchdünn.
Dachte mir, dass er es schaffen könnte.

Aber seine Radzeit war schon außer Konkurrenz.

FuXX
28.05.2008, 10:22
Wat hab ich solche Diskussionen die letzten 10 Tage ohne Netz vermisst ;)

Heidi ist ne nette, hab sie 2005 in Kona getroffen. Ich wuensche ihr viel Erfolg und es kommen auch sicher wieder bessere Rennen.

FuXX,
hatte auch kein gutes Rennen (dazu vll mehr an anderer Stelle)

klopps4
30.05.2008, 20:20
Geld hat bisher allerdings noch niemand verlangt, selbst ein Weltmeister nicht, dessen PR-Agentur uns einen Auftritt in der Sendung vorschlug.

Wann kommt der Weltmeister denn? :Lachen2:

Quax
31.05.2008, 14:16
Quod licet Iovi, non licet bovi! :Cheese:
Ich gebe ja zu ich hätte nach dem Radsturz in FFm besser aufgegeben als mich durch-zu-quälen! Du wärst ausgestiegen, ich weiss!
Dennoch: was hat das mit meiner -konstruktiven- Kritik zu tun? Dürfen sich hier bald nur noch sub XY Finisher kritisch zu deinen Themen äußern? Die Pro Diskussion hatten wir hier schon hinlänglich! Dass mir Agies näher stehen als irgendwelche pseudo-erfolgreichen Möchtegern-pros ist imo naheliegend.
Also so what...!? :Gruebeln: Reality bites?

Da ich leider bis Donnerstag keinen Internetzugang hatte, konnte ich diese Diskussion nicht verfolgen. Ich bin einigermaßen überrascht, wie hoch die Wellen aufgrund des Artikels schlagen.
Ich habe nicht damit gerechnet, das die Geschichte jemanden in irgendeiner Form dazu bewegen könnte, Heidi zu beleidigen.
Sie als "pseudo-erfolgreichen Möchtegern-Pro" zu bezeichnen ist schon ziemlich unterirdisch oder sollte man besser sagen: "subzero"?
Sie ist wahrscheinlich eine der wenigen Triathletinnen in Deutschland, die von ihren Einnahmen durch den Sport gut leben kann, und das schon seit vielen Jahren. Dies alles hat sie ohne einen schützenden Deckmantel eines Studiums oder der Bundeswehr erreicht, im Gegenteil sie hat ihren Beruf aufgegeben, um Profi zu werden. Sie ist sich ihrer Verpflichtung den Sponsoren gegenüber sehr bewußt und sieht jetzt Triathlon als ihren Beruf. Es ist doch selbstverständlich, sich im Leben Ziele zu setzen und ebenso ist es selbstverständlich, enttäuscht zu sein, wenn diese Ziele nicht erreicht werden. Wenn dich der Artikel nicht interessiert, dann les ihn doch einfach nicht. Aber solche Äußerungen disqualifizieren dich imho als Mitglied einer Gemeinde, die sich eigentlich nur, durchaus auch kritisch, mit den Dingen rund um unseren Sport auseinandersetzen will.

Jürgen

joschi_grace
31.05.2008, 14:44
Jeder(r) der/die an den Start geht ist ein/e Gewinner/in!

Ich finde es total ok schlecht abzuschneiden, denn der Sport wird von vielen Komponenten beeinflußt und wir alle sind doch nur Menschen, zum Glück! Und was wäre so ein Rennen, wenn es leicht und vorhersehbar wäre??? Es wäre total langweilig!

Wer weitermacht, obwohl er einen Rückschlag einstecken muss, ist für mich bewundernswert. Also, weiter machen und sich nicht beirren lassen!

UND ich finde es könnten noch viel mehr Frauen Triathlon machen!

Es ist mutig vom Trainer hier seine Sicht der Dinge niederzuschreiben. Erstens erhalten wir dann einen Einblick, denn wir sonst nicht hätten und zweitens finde ich zeugt es von Charakter mit so einem Thema in die Öffentlichkeit zu gehen.

Warum sich einzelne dazu motiviert fühlen andere schlecht zu machen, wird mir ein Rätsel bleiben.
Gegen konstruktive Kritik hat keiner was, davon gehe ich aus.

lg,
hanna

Cruiser
04.06.2008, 11:28
...ich denke da macht einer einen enormen Aufwand fuer eine eher mittelmaessige Athletin - es tut mir leid, dass ich es so sagen muss, aber man sollte der Realitaet doch schon mal ins Auge sehen. Ne top 3 Platzierung, bei aller Liebe, die waere wohl nicht drin gewesen. Natuerlich kann man mal einen schlechten Tag haben, ganz klar, aber die Ergebnisse zuvor waren ja wohl nicht so, dass man von einer top 3 Platzierung ausgehen koennte - ist nur meine Meinung, ihr braucht mich dafuer nicht zu steingen.

Erstaunlich viel Gedisse als Lohn für einen ehrlich geschriebenen Artikel über eine Enttäuschung ohne die üblichen Beschönigungen...
Konstruktive Kritik sieht anders aus.

Ich wünsche Heidi und ihrem Trainer alles Gute für die nächsten Wettkämpfe.
Wer so selbstkritisch und open minded ist, wird Fortschritte erzielen...

Andreas