Empfohlen
Bike24 Cervelo Emwee Bikes Kask Helmets Nutritional Finetuning Orca SportScheck Wiggle Onlineshop
Hier werben
Anzeigen
logo
... die Triathlon TV-Sendung!
  triathlon-szene TV-Sendung
Faris Al-Sultan und Patrick Lange im Interview
Über 1100 Sendungen in der Mediathek
  triathlon-szene TV-Sendung
Andreas Dreitz im Interview
Über 1100 Sendungen in der Mediathek
  triathlon-szene TV-Sendung
Aktuelles Trainingswissen
verständlich erklärt
  triathlon-szene TV-Sendung
Weltmeister Daniel Unger
"Meine besten Trainingseinheiten"
  triathlon-szene TV-Sendung
Weltmeister Daniel Unger:
Die Höhen und Tiefen im Profisport
  triathlon-szene TV-Sendung
Fritz Buchstaller:
Die optimale Sitzposition für Triathleten
  triathlon-szene TV-Sendung
Jan Frodeno: Interview mit dem Olympiasieger
  triathlon-szene TV-Sendung
Kienle-Schwimmcoach Jan Wolfgarten:
Worauf es bei der Kraultechnik wirklich ankommt
  triathlon-szene TV-Sendung
Jürgen Zäck
Fachwissen von den Stars der Szene
  triathlon-szene TV-Sendung
Aktuelle Rennanalysen
Interview mit den Top-Stars
  triathlon-szene TV-Sendung
Aktuelle Rennanalysen
Live-Sendung jeden Donnerstag 19 Uhr
  triathlon-szene TV-Sendung
Roth-Sieger Nils Frommhold
Über 1000 Sendungen in der Mediathek
  triathlon-szene TV-Sendung
Roy Hinnen: Radtraining für Triathleten
  triathlon-szene TV-Sendung
Stefan Zelle, Radlabor
"Sitzprobleme lassen sich vermeiden"
  triathlon-szene TV-Sendung
Timo Bracht
Live-Sendung jeden Donnerstag 19 Uhr
Nächste Sendung: Donnerstag, 26. Oktober 19 Uhr
Wie funktioniert das mit den Live-Sendungen?
Home arrow Berichte und Analysen arrow Achtung: Der Triathlonvirus!
19.11.08
Achtung: Der Triathlonvirus!
Ansteckend, hartnäckig und gefährlich: Triathlonkeime auf Beutezug
Ansteckend, hartnäckig und gefährlich: Triathlonkeime auf Beutezug
Es ist wieder November, es ist wieder soweit... Er schlummert in Euch, er wird Euch befallen, er wird Euch niederringen. Gemeint ist der Triathlonvirus.
Beobachtungen von Dirk Lahn

Es beginnt alles recht harmlos. Als Otto Normalbürger besucht man, mehr durch Zufall, eine Triathlonveranstaltung. Wow! Geile Typen. Durchtrainiert, gute Figuren, starkes Outfit, teure Räder, schicke Neoprenanzüge. Hat man auch nur eine einzige Mikrobe des Virus in seinem Körper, ist es meist schon geschehen. Im Hirn setzt sich langsam aber sicher ein Gedanke fest: Ich will auch!

Erst ist es relativ harmlos: "Viel zu anstrengend, sowas schaff ich nie, keine Zeit zu trainieren". Aber so nach und nach gewöhnt man sich an den Gedanken. Man kann ja klein anfangen. Ein Jedermanntriathlon ist doch ohne viel Aufwand zu schaffen. Ist der erstmal geschafft, hat der Virus fruchtbaren Boden gefunden und startet seine Mission.

Die Symptome sind: chronischer Zeit- und Geldmangel, Probleme mit dem Lebenspartner und Berge von verschmutzter Sportkleidung. Diese erste Form der Krankheit ist aber noch relativ harmlos. Alle Probleme lassen sich nach kurzer heftiger Startphase relativ schnell beheben und alles könnte seinen schönen Lauf nehmen bis ans Ende aller Tage. Leider schlummert in dem Virus aber ein schlimmes Programm, das ihn mutieren lässt. Diese Mutation kann ausgelöst werden durch Fernsehberichte über den Hawaiitriathlon.
Vereinzelt wurden auch schon nach Berichten aus Roth oder gar, in ganz schlimmen Fällen, nach dem Betrachten eines simplen Finishershirts der Ironmanserie heftige Krankheitsbilder beobachtet.

Besonders gefährlich: Der Langdistanzvirus

Die zweite Form der Krankheit ist sehr gefährlich und bricht meist im November eines Jahres aus: Der Befallene entschließt sich zur Teilnahme an einem Ironman-Triathlon. Sofort verändert er nach diesem Entschluss komplett sein Wesen, wird zurückhaltend und menschenscheu. Als gelte es ein Geheimnis zu wahren, beginnt er in frühen Morgenstunden alleine zu trainieren.

Beim Schwimmen sieht man ihn nur noch mit meterlangen Trainingsplänen, bei denen Michael Phelps vor Neid erblassen würde. Nach dem seltenen gemeinsamen Training verschwindet der Patient schnell nach Hause oder zum nächsten Training. An Theken oder Stammtischen wird er kaum noch gesichtet.

Auch sein Essverhalten ändert sich dramatisch: Jedes Stück Nahrung wird auf den Nährstoffgehalt untersucht und nur das als leistungssteigernd eingestufte Essen verzehrt.

Das Lachen oder die Freude verschwinden binnen 8 Wochen. Genauso ist es auch mit dem Wortschatz. Innerhalb kürzester Zeit schrumpelt er auf die Hälfte des vorherigen Umfangs zusammen. Es werden nur noch Wörter benutzt, die in irgendeinem Zusammenhang mit der Krankheit stehen.

Der Verfall

Ab März fühlt sich der Patient "topfit". Kein Wunder, hat er doch fast den gesamten Vorjahrestrainingsumfang in knapp fünf Monaten absolviert. Der Virus scheint dabei alle Frühwarnsysteme des Körpers, die etwa Müdigkeit oder Übertraining signalisieren, zu blockieren. Das Familienleben ist zu dieser Zeit sehr angespannt. Meist treten jetzt die ersten heftigen Konflikte auf, was dazu führt, dass der Infizierte sich immer weiter zurückzieht und noch mehr seiner Krankheit hingibt. Freizeit, Muße und Entspannung sind jetzt schon Fremdwörter.

Der körperliche Verfall setzt etwa ab April/Mai ein. Oft ist das Mallorca-Trainingslager ausschlaggebend. Hier wird sich der finale Schuss gesetzt, der meist in einer heftigen Verletzung und der Startabsage endet.

Heilung und Rückfall

Man wagt es kaum zu glauben: Ist die Absage zur Realität geworden, beginnt sich der Zustand innerhalb kürzester Zeit zu normalisieren. Unter der Dusche wird wieder geschwätzt, das Training mit anderen - auch Schwächeren - wieder aufgenommen, hier ein Bierchen getrunken und dort eine Currywurst, oft sogar mit Pommes (!), gegessen. Das Leben beginnt wieder Spaß zu machen und alles regelt sich wieder auf Normalmaß ein.

Im Hinterkopf hat sich der Virus aber eine ruhige Ecke gesucht. Hier nistet er sich ein und wartet. Wartet auf den Tag, an dem er wieder loslegen kann...

Es soll auch noch einige Abarten dieser wirklich heimtückischen Krankheit geben. Marathonläufer, Langstreckenschwimmer und andere Extremausdauersportler, ja sogar in Fitnessstudios (Aerobic, Spinning, Bodybuilder) wurden schon armselige, befallene Kreaturen gesichtet, denen die schlimmen Brüder unseres Triathlonvirus übel zusetzten.

Also, hört auf einen Ex-Befallenen: Wir haben wieder November, seid vorsichtig und achtet auf die oben genannten Symptome. Im übrigen ist es eine Langdistanz nicht wert, dass man sein ganzes anderes Leben aufgibt. Mit ein wenig mehr Gelassenheit und Übersicht kann man auch beides haben, wie einige Ex-Befallene im zweiten oder dritten Jahr nach der Krankheit gezeigt haben. Als Vorbeugemaßnahmen empfehle ich das regelmäßige inhalieren des triathlon-szene.de. - Forums und eine wöchentliche Dosis triathonszene-TV.

So, genug geschwätzt, ich muss noch trainieren. See you at the Finishline...
Dirk Lahn

Über den Autor
Dirk Lahn ist Spinningtrainer und bildet IndoorCycling Trainer und Power Pilatestrainer aus. Er ist seit 20 Jahren aktiver Triathlet und war bei Bayer Uerdingen als Triathlontrainer tätig. Im Forum steht er unter dem Namen mauna_kea für Fragen zur Verfügung.

Diskussion im Forum

Triathlon Radsport Sonstiges
Anzeige
Triathlon-Szene Trainingslager 2018
Trainingslager  für Triathleten
Mit Arne Dyck
Kleine Radgruppen, eigene Guides, gute Stimmung
Mallorca: 15. April bis 06. Mai 2018. Wochen einzeln buchbar
Individuelle Trainingspläne
Individuelle Trainingspläne, persönliches Coaching
Individuell erstellte Trainingspläne
Wöchentlich oder 14-tägig neu angepasstes Training
Verschiedene Trainingspakete
Anzeige
Trainingspläne Rechner Food Indoor
Triathlon Trainingspläne zum Download
Direkt zu den Downloads: Kostenlose Trainingspläne für Kurzsdistanz, Mitteldistanz, Langdistanz (Ironman)
Trainingspläne für Volksdistanz, Kurzdistanz, Mitteldistanz und Langdistanz (Ironman).
Einsteiger:
Trainingsplan Volksdistanz
Trainingsplan Kurzdistanz
Trainingsplan Mitteldistanz
Fragen stellen im Forum
Fortgeschrittene:
Downloaden
Legende
Erläuterungen
Schwimmpläne hart
Schwimmpläne medium
Fragen stellen im Forum
logo Home | Werben | Impressum | Übersicht: Alle Artikel