Empfohlen
Altenried Bike24 bronny.de triathlonstore Cervelo Emwee Bikes Kask Helmets Nutritional Finetuning Orca Powermeter24 Radsport Buchstaller Shark Sportswear Triathlonshop Sports Block SportScheck Sport Thieme Wiggle Onlineshop
Hier werben
Anzeigen
logo
... die Triathlon TV-Sendung!
  triathlon-szene TV-Sendung
Faris Al-Sultan und Patrick Lange im Interview
Über 1100 Sendungen in der Mediathek
  triathlon-szene TV-Sendung
Andreas Dreitz im Interview
Über 1100 Sendungen in der Mediathek
  triathlon-szene TV-Sendung
Aktuelles Trainingswissen
verständlich erklärt
  triathlon-szene TV-Sendung
Weltmeister Daniel Unger
"Meine besten Trainingseinheiten"
  triathlon-szene TV-Sendung
Weltmeister Daniel Unger:
Die Höhen und Tiefen im Profisport
  triathlon-szene TV-Sendung
Fritz Buchstaller:
Die optimale Sitzposition für Triathleten
  triathlon-szene TV-Sendung
Jan Frodeno: Interview mit dem Olympiasieger
  triathlon-szene TV-Sendung
Kienle-Schwimmcoach Jan Wolfgarten:
Worauf es bei der Kraultechnik wirklich ankommt
  triathlon-szene TV-Sendung
Jürgen Zäck
Fachwissen von den Stars der Szene
  triathlon-szene TV-Sendung
Aktuelle Rennanalysen
Interview mit den Top-Stars
  triathlon-szene TV-Sendung
Aktuelle Rennanalysen
Live-Sendung jeden Donnerstag 19 Uhr
  triathlon-szene TV-Sendung
Roth-Sieger Nils Frommhold
Über 1000 Sendungen in der Mediathek
  triathlon-szene TV-Sendung
Roy Hinnen: Radtraining für Triathleten
  triathlon-szene TV-Sendung
Stefan Zelle, Radlabor
"Sitzprobleme lassen sich vermeiden"
  triathlon-szene TV-Sendung
Timo Bracht
Live-Sendung jeden Donnerstag 19 Uhr
Nächste Sendung 13. April, 19:00 Uhr
Wie funktioniert das mit den Live-Sendungen?
Home arrow Berichte und Analysen arrow Die Triathlongeschichte Deutschlands – Teil 3: 1986-88
6.02.08
Die Triathlongeschichte Deutschlands – Teil 3: 1986-88
Bunter Schwimmstart (1988)
Bunter Schwimmstart (1988)
Rother Festspiele:
Die Jahre 1986, 1987 und 1988 sind stark geprägt von der Dynamik, die sich von Roth aus entwickelt. Konnten wir bisher unsere Stars aus Übersee nur in Hochglanzmagazinen bewundern, ist Scott Tinley 1986 zu Gast in Mittelfranken bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften über 2.5 Kilometer Schwimmen, 100 Kilometer Radfahren und 25 Kilometer Laufen. Er liefert sich bis zu seinem Radsturz mit anschließender Reifenpanne zunächst ein spannendes Duell mit Dirk Aschmoneit („German Rambo“). Tinley, ganz Eisenmann, fährt aber zu Ende und läuft noch bis auf Platz 2 vor.
Von Karsten Keßler

Bild 1: Schnauzbart Tinley in Roth (1986)
Bild 1: Schnauzbart Tinley in Roth (1986)
Aschmoneit, der im gleichen Jahr als erster Deutscher auf der Langstrecke noch unter der magischen 9h-Grenze bleibt, gewinnt die Hitzeschlacht in 4:40 Stunden. Auf dem Rad und beim Laufen natürlich zeitgemäß und zur großen Freude der weiblichen Zuschauer nur mit neckischer Badehose bekleidet.

Spätestens hier in Roth geht auch der nationale Stern des jungen Jürgen Zäck auf. Zwischenzeitlich führt er, wird dann zwar „nur“ Vierter und kann die vor ihm liegenden Deutschen Aschmoneit, Rupp und Wachter noch nicht aufhalten. Sein ebenso leichtfüßiger wie schneller Ritt auf dem Rad lassen aber einiges für die Zukunft erhoffen. Bei den Frauen siegt wieder mal Alexandra Kremer, die nur 28 Minuten hinter Aschmoneit durchs Ziel läuft und national nach wie vor keine Konkurrenz zu fürchten hat (Bild 2).

Bild 2 : Nationale Spitze Alexandra Kremer (1987)
Bild 2 : Nationale Spitze Alexandra Kremer (1987)
1987 geht Detlef Kühnel als Organisator noch einen Schritt weiter und richtet die Europameisterschaften über 2 Kilometer Schwimmen, 92 Kilometer Radfahren und 20 Kilometer Laufen aus. Das schmucke Städtchen Roth erwacht jetzt endgültig! Weit über 50.000 Zuschauer stehen entlang der Strecken, feuern an und besorgen uns zurückhaltenden Triathleten eine ungewöhnliche Party. Ich wundere mich mehrmals, wo denn diese Zuschauermassen nur herkommen. Entlang der Laufstrecke werden auf einer Länge von 8 Kilometer Lautsprecher aufgebaut, die Zwischenstände übermitteln. Über den Rhein-Main-Donau-Kanal baut das Technische Hilfswerk in 600 Arbeitsstunden für die Zuschauer einen Steg. Die schnurgerade Schwimmstrecke, das leicht kupierte Gelände des Landkreises, die Begeisterung der Zuschauer und die perfekte Organisation sind beste Voraussetzungen für spannende und sehr schnelle Wettkämpfe. Der Brite Glenn Cook bringt erstmals den so genannten „Scott-Lenker“ mit auf den Kontinent (Bild 3). Das schlägt ein, er gewinnt souverän in unter 4 Stunden und Zäck läuft auf Platz 3.

Bild 3: Wolfgang Dittrich mit klassischem „Scott-Lenker“ (1988)
Bild 3: Wolfgang Dittrich mit klassischem „Scott-Lenker“ (1988)

Bild 4: Ein moderner Athlet - ein „Triathlet“ (1987)
Bild 4: Ein moderner Athlet - ein „Triathlet“ (1987)
Im gleichen Jahr lerne ich das geniale Rother System der Gastfamilien kennen. Zusammen mit einem jungen Australier (der große Bruder von Macca?) verbringe ich ein paar Tage am Rande von Roth in einer höchst freundlichen Familie. Neben einem bunt gedeckten Frühstückstisch, einem großen Gästezimmer und der netten Familie, erwartet uns tagtäglich der Besuch diverser Pizzerien und Eisdielen. Wir, „die Triathleten“, diese exotischen Ausdauersportler, sind in Roth der Hit des Sommers (Bild 4). Als dann auch noch kurz vor dem Wettkampf  mehr oder weniger zufällig ein Bild von mir in der Lokalzeitung auftaucht, steigt mein Wert auf der Schwiegersohnbeliebtheitsskala in kaum mehr beschreibbare Dimensionen. 

1988 bin ich erstmals nur als Zuschauer an der Strecke. Trotz mittlerweile mehreren Trainings- und Wettkampfjahren sind mir 3.8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42 Kilometer Laufen mindestens noch eine Nummer zu groß. Nicht zuletzt auch wegen 105 DM Startgeld, das für die Teilnahme beim erstmalig ausgetragenen „Ironman Europe“ verlangt wird. Dafür starte ich doch lieber bei ein paar Kurztriathlons und kann dabei auch noch auf Sach- oder gar Geldpreise schielen. Der Holländer Axel Koenders (Bild 5) gewinnt in 8:13 Stunden vor Aschmoneit (8:24 Stunden). Bei den Frauen trägt sich Rita Keitmann in die Siegerliste ein (10:07 Stunden).

Bild 5: Axel Koenders in Roth (1988)
Bild 5: Axel Koenders in Roth (1988)

Mein Freund Benno ist auf der Strecke und irgendwo am Kanal gegen Ende der Laufstrecke begleite ich ihn auf 10 Kilometern (niemand kümmert das). Er ist noch gut drauf und teilweise läuft er den Kilometer in weit unter 5 Minuten. Etwas weiter hinten finde ich Günter, unseren 2:30h-Marathonmann. Er steht abwesend wirkend am Kanal, schaut in die falsche Richtung und versucht Wasser zu lassen. Ich zerre ihn wieder hoch auf die Laufstrecke, erkläre ihm kurz noch mal den richtigen den Weg („Laufe einfach gerade aus!“) und schiebe ihn an. Auch er erreicht in einer tollen Zeit das Ziel.  

Damit hat Roth schon bis 1988 Wettkämpfe über 0.5-20-5, 1.0-40-10, 1.5-60-15, 2-92-20 und nun 3.8-180-40 ausgetragen. Angefangen mit den Bayerischen Meisterschaften (1985), dann den Deutschen (1986) und Europameisterschaften (1987), setzt Roth mit der Austragung des Ironman Europe (1988) erneut Maßstäbe und ist zunächst für 6 Jahre Qualifikationsrennen für Hawaii. Neben ersten Anzeichen eines gewissen Gigantismus (> 100 DM Startgeld, aufkommende „Ironman“-Hysterie), vergisst Detlef Kühnel aber nicht die unmittelbaren Probleme der kleinen Leute: als in einem Jahr mein Neopreananzug nach dem Rennen verloren geht, kümmert er sich selbst darum und überreicht ihn mir bei der Siegerehrung. Kleine Gesten mit großer Wirkung. 



Triathlon Radsport Sonstiges
Anzeige
Triathlon-Szene Trainingslager 2017
Trainingslager  für Triathleten
18.02. - 25.02.2017 Fuerteventura
26.03. - 08.04.2017 Mallorca
23.04. - 07.05.2017 Mallorca
Individuelle Trainingspläne
Individuelle Trainingspläne, persönliches Coaching
Individuell erstellte Trainingspläne
Wöchentlich oder 14-tägig neu angepasstes Training
Verschiedene Trainingspakete
Anzeige
Trainingspläne Rechner Food Indoor
Triathlon Trainingspläne zum Download
Direkt zu den Downloads: Kostenlose Trainingspläne für Kurzsdistanz, Mitteldistanz, Langdistanz (Ironman)
Trainingspläne für Volksdistanz, Kurzdistanz, Mitteldistanz und Langdistanz (Ironman).
Einsteiger:
Trainingsplan Volksdistanz
Trainingsplan Kurzdistanz
Trainingsplan Mitteldistanz
Fragen stellen im Forum
Fortgeschrittene:
Downloaden
Legende
Erläuterungen
Schwimmpläne hart
Schwimmpläne medium
Fragen stellen im Forum
logo Home | Werben | Impressum | Übersicht: Alle Artikel