Empfohlen
Altenried Bike24 bronny.de triathlonstore Cervelo Emwee Bikes Kask Helmets Nutritional Finetuning Orca Powermeter24 Radsport Buchstaller Shark Sportswear Triathlonshop Sports Block SportScheck Sport Thieme Wiggle Onlineshop
Hier werben
Anzeigen
logo
... die Triathlon TV-Sendung!
  triathlon-szene TV-Sendung
Faris Al-Sultan und Patrick Lange im Interview
Über 1100 Sendungen in der Mediathek
  triathlon-szene TV-Sendung
Andreas Dreitz im Interview
Über 1100 Sendungen in der Mediathek
  triathlon-szene TV-Sendung
Aktuelles Trainingswissen
verständlich erklärt
  triathlon-szene TV-Sendung
Weltmeister Daniel Unger
"Meine besten Trainingseinheiten"
  triathlon-szene TV-Sendung
Weltmeister Daniel Unger:
Die Höhen und Tiefen im Profisport
  triathlon-szene TV-Sendung
Fritz Buchstaller:
Die optimale Sitzposition für Triathleten
  triathlon-szene TV-Sendung
Jan Frodeno: Interview mit dem Olympiasieger
  triathlon-szene TV-Sendung
Kienle-Schwimmcoach Jan Wolfgarten:
Worauf es bei der Kraultechnik wirklich ankommt
  triathlon-szene TV-Sendung
Jürgen Zäck
Fachwissen von den Stars der Szene
  triathlon-szene TV-Sendung
Aktuelle Rennanalysen
Interview mit den Top-Stars
  triathlon-szene TV-Sendung
Aktuelle Rennanalysen
Live-Sendung jeden Donnerstag 19 Uhr
  triathlon-szene TV-Sendung
Roth-Sieger Nils Frommhold
Über 1000 Sendungen in der Mediathek
  triathlon-szene TV-Sendung
Roy Hinnen: Radtraining für Triathleten
  triathlon-szene TV-Sendung
Stefan Zelle, Radlabor
"Sitzprobleme lassen sich vermeiden"
  triathlon-szene TV-Sendung
Timo Bracht
Live-Sendung jeden Donnerstag 19 Uhr
Sommerpause! Nächste Sendung Donnerstag, 7. September, 19:00 Uhr
Wie funktioniert das mit den Live-Sendungen?
Home arrow Das Ironman Hawaii Seminar arrow IRONMAN Hawaii – der Radkurs
10.10.07
IRONMAN Hawaii – der Radkurs
Ironman Hawaii Radstrecke: Bis auf zwei Hügel ist der Kurs flach
Ironman Hawaii Radstrecke: Bis auf zwei Hügel ist der Kurs flach
Wer schon einmal mit dem Auto durch die USA gefahren ist, kennt das: 15 m breiter Asphalt, darauf ein paar gelbe Streifen, links und rechts nichts und das ganze ein paar Stunden lang. Hawaii ist da nicht anders.
Von Daniel Kasack

Die Szenerie

Rechts ist der Vulkan und links nach ein paar hundert Metern das Meer. Dieses rechts und links ist größtenteils schwarz, weil es nun mal Lava ist. Zwischen der Lava sind mal mehr, mal weniger Pflanzen, ziemlich karg das ganze.

So hätte es der normale Tourist in Erinnerung. Wer diesen Artikel hier liest, würde das aber anders sehen. Ich meine, man fährt vom King Kamehameha Hotel über die Palani Road und den Kuakini Highway auf den berühmten Queen Kaahumanu Highway. Nach ein paar Kilometern fährt man am Natural Energy Lab vorbei, fährt weiter nach Waikoloa um anschließend nach Hawi zu „klettern“.

Ich krieg schon fast ne Gänsehaut, während ich das an nem regnerischen Tag in Leipzig schreibe und jammere ein wenig vor mich hin, dass ich da dieses Jahr nicht hin darf. All diese Namen kannte ich jahrelang aus Zeitschriften und Büchern, vor Ort zu sein, war etwas Besonderes. Schön sind auch die aus weißen Korallenstücken gelegten Wörter auf der schwarzen Lava. Hier haben sich Triathleten aus aller Welt verzeitlicht (verewigt passt leider nicht, das Erdbeben 2006 hat viele Wörter unlesbar gemacht).

Der Kurs

Aus dem Auto scheint der Kurs recht hügelig zu sein. Ständig geht es auf und ab. Aber . Normann Stadlers 4:18h hat ja gezeigt, dass das bei Windstille ein schneller Kurs ist. Man muss ja auch nicht viel mehr tun als einfach nur drücken. Am Anfang geht es etwas winklig durch Kona, aber dann gerade nach Hawi, umdrehen und gerade zurück. Gut, die Steigung nach Hawi zieht sich, aber die darf man nachher ja auch wieder runterbrettern.

Für die wirklichen Probleme kann aber Pele sorgen, die Inselgöttin. Wenn sie sich überlegt, den Mumuku wie in den letzten beiden Jahren wegzulassen, bleibt nur noch die Hitze und die Luftfeuchtigkeit. Wenn aber diese fiesen hawaiianischen Fallwinde in Böen über den Queen K Highway blasen, haben viele Probleme, überhaupt auf dem Rad zu bleiben. Selber habe ich das leider nicht erlebt, 2006 war nur ein laues Lüftchen am Start. Im Video von 2004 kann man aber andere Szenen sehen. Die Leute fahren in satter Schräglage geradeaus, lehnen sich gegen den Wind. Als es Normann Stadler einmal um über einen Meter versetzte, jubelten die Kommentatoren: „Now that boy knows how to ride a bike“.

Auch in diesem Jahr dürfen wir wieder gespannt sein. Wenn nämlich der Wind bläst, kommt er von der Seite. Und dann gibt es keine 20 Mann starke Profigruppe, die mit Faris an der Spitze hinter Normann her fährt. Bei Seitenwind bringt der Windschatten einer minimalistischen Draftingbox nichts.

Das Rennen

Ich fand es ziemlich voll auf der Radstrecke. Es ist halt ’ne Weltmeisterschaft, da ist die Leistungsdichte recht hoch. Dazu war ich schlecht geschwommen, da ist man nun mal im Hauptfeld. Bis Waikoloa habe ich es als schwierig empfunden, nicht in den Gruppen zu fahren. Durch die bekloppten Draftingregeln muss man immer die gesamte Gruppe überholen lassen. Auch hier lässt es sich sauber fahren, nur hab ich dadurch ganz gut Zeit verloren. Irgendwann hatte ich dann aber die Schnauze voll und bin weggefahren. Frei nach Normann „Klar tut das weh, aber besser, als da hinten Slalom zu fahren“.

http://www.youtube.com/v/OONXBKS8kNk

Aber sonst fühlt sich das wie ein normaler Ironman an. Die Versorgung ist gut, die Strecke voll gesperrt, was will man mehr?

Spaßig wird es dann, wenn die Profis entgegen kommen: Ein Hubschrauber, ein Führungsfahrzeug, ein Stadler. Und dann kam erst mal lange nichts. Wirklich faszinierend, wenn man mehrere Minuten fahren muss, um dann Chris Lieto und wieder ne Pause zu sehen. Normann und Macca konnte ich auch gut sehen, als ich wieder mit dem Rad nach Kona reinkam. Und das macht irgendwie auch einen Teil der Faszination Ironman Hawaii aus: Die Top Profis der Welt sind bei ihrem wichtigsten Rennen, man selber auch und kann trotzdem deren Rennen ein wenig verfolgen. Das macht Spaß!
Daniel Kasack

Über den Autor

Daniel Kasack betreibt Triathlon seit 2002 und konnte sich 2006 erstmals für Hawaii qualifizieren. 
Diskussion im Forum

Triathlon Radsport Sonstiges
Anzeige
Triathlon-Szene Trainingslager 2018
Trainingslager  für Triathleten
Mit Arne Dyck
Kleine Radruppen, eigene Guides, gute Stimmung
Februar/März 2018 Fuerteventura
April und Mai 2018 Mallorca
Genaue Termine ab ca. Juli. Rechtzeitig buchen, da stets früh ausgebucht!
Individuelle Trainingspläne
Individuelle Trainingspläne, persönliches Coaching
Individuell erstellte Trainingspläne
Wöchentlich oder 14-tägig neu angepasstes Training
Verschiedene Trainingspakete
Anzeige
Trainingspläne Rechner Food Indoor
Triathlon Trainingspläne zum Download
Direkt zu den Downloads: Kostenlose Trainingspläne für Kurzsdistanz, Mitteldistanz, Langdistanz (Ironman)
Trainingspläne für Volksdistanz, Kurzdistanz, Mitteldistanz und Langdistanz (Ironman).
Einsteiger:
Trainingsplan Volksdistanz
Trainingsplan Kurzdistanz
Trainingsplan Mitteldistanz
Fragen stellen im Forum
Fortgeschrittene:
Downloaden
Legende
Erläuterungen
Schwimmpläne hart
Schwimmpläne medium
Fragen stellen im Forum
logo Home | Werben | Impressum | Übersicht: Alle Artikel