Anzeigen
logo
... die Triathlon TV-Sendung!
Training am frühen Morgen - Seite 308 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Training > Triathlon allgemein

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 29.05.2018, 18:52   #2457
gaehnforscher
Szenekenner
 
Registriert seit: 11.12.2013
Beiträge: 970
Jedes mal wenn hier ne Story komt, muss ich dran denken wie ich vor 2 (oder 3?) Jahren jeden Abend auf der Seite vom Triblogger vorbeigesurft bin

Da gabs noch hochwertigen Triathloncontent ^^

Jetzt noch ne Folge Magnum und dann fix ins Bett, damits morgen mit dem Frühsport klappt
gaehnforscher ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 11.06.2018, 10:13   #2458
flachy
Szenekenner
 
Benutzerbild von flachy
 
Registriert seit: 02.08.2007
Ort: Lausitz
Beiträge: 1.514
Samstag war ich ja voll im Jetlag - der lokale Triathlon rund um's Barockschloß startete doch in der Tat erst spätvormittags gegen 11 Uhr und ging bis in den Nachmittag...
Positiver Aspekt - so konnte ich endlich mal wieder meine dunkel getönte Schwimmbrille aus dem Keller an's Tageslicht mitnehmen und die Sonne von oben geniessen.
Um den Unsinn aber nicht einreissen zu lassen, war ich dann am Sonntag wieder zur gewohnten Morgenstund' auf dem Rennrad unterwegs.
Bis auf meine eigene Schlappheit war alles wie immer, der Fuchs stand unter Spannung und war auf dem Sprung neben dem Wegesrand, die Rehe bewegten sich keinen Zentimeter von der Straße und auch die Kraniche bildeten ein Spalier ähnlich dem Solarer Berg, durch welches ich mich mit zackigen 25 km/h (auf der windstillen Ebene) keuchend durchwuchtete.

Und damit komme ich zum Punkt:
Bin platt und war wohl im Winter zu euphorisch, als ich mich neben dem Moritzburger Rennen auch gleich noch für meinen zweiten Klassiker auf der Mitteldistanz anmeldete - den Arendseer Triathlon am kommenden Sonntag.
Das wir nix, bzw. falls ich's doch durchziehe, kann dass schon mit dem Treppchen am wunderschönen Arendsee enden und als i-Tüpfelchen werde ich dann im Oktober ab dem Ausgang des Energy Lab's wandern, weil ich mein Pulver eben bereits im Juni verballert habe.
Falls also jemand beim Arendseer Triathlon starten mag - Nudelparty am Samstagabend in der City, Sonntagdie Tipptopp-Veranstaltung - und es ihr/ihm im Gegenzug 4 Kisten Feldschlösschen Radler naturtrüb (das bedeutet also 1x pro aktuelle Sorten, je nach Angebot zwischen 10-13,- EUR/Kiste, alternativ eben 40,- EUR für die MD) wert ist, hab ich Euer Ticket für den Spaß rund um Arendsee.
Aktive Woche allerseits und Sport Frei!
flachy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2018, 13:22   #2459
flachy
Szenekenner
 
Benutzerbild von flachy
 
Registriert seit: 02.08.2007
Ort: Lausitz
Beiträge: 1.514
Aloha Athleten,

was war denn letztes Wochenende bloß los?
Ein regelrechter Konvoi schob sich Samstag und Sonntag kurz vor 5 Uhr Stoßstange and Rücklicht durch die engen Straßen der umliegenden Townships meiner (wohlwollend geschätzten) 13.000-Einwohner-Metropole.
Und nachdem mir der zweite Fahrzeuglenker höflich lallend
"Eeeeeeeeeeeyyyyyy!!!! Jaaaaaannnnn! Ulllllrrrriiiccchhh!!! Nimmersmaeinnschluggausderbulle"
aus dem runtergeleierten Fenster seines aufgemotzten&tiefergelegten Polo's entgegen geschmettert hatte, wußte ich Bescheid.
Um nicht erneut als Zielscheibe mit meiner Aeroposition herzuhalten, mußte ich schleunigst runter von der pulsierenden Hauptverkehrsader, welche die jeweiligen, als Volxfest getarnten Sauforgien miteinander verband.
Und dann plötzlich, Punkt 05:00 war Ruhe auf dem Asphalt - wahrscheinlich war es der inoffizielle Ausschankschluß aller Theken in der gesamten Region - und nix außer dem Surren meiner Kette und einem gelegentlich aufkommenden, mulmigen Gefühl, wenn ich mit 35 km/h durch die ausgestorbenen Dörfer der ehemaligen Braunkohlereviere donnerte, begleitete mich fortan.
Meine allmorgendliche Vision geht ja hier Woche um Woche wie folgt:
Irgendwann gehen da echt einmal mit einem lauten, nervtötenden Quietschen all die verlassenen Hoftore auf und ein nicht endender Strom an Zombies in Nike-Flyschuhen, die zerschundenen Körper eng umwunden mit benutztem Toilettenpapier, bezeichnenderweise allesamt in der Trendfarbe aus 2005 "Khaki", dem Topp-Einteilermodell aus der Hölle - wird mir hinterher rennen.
Dann ist es wieder Zeit, die Kette klackend nach rechts zu legen und ein nächstes Intervall zu starten!

Die Region hier rund um die Lausitzer Seen ist an den Sommerwochenenden ein wahres Triathlonparadies.
Und so wird die sportive Action des Sonntags einfach aus dem Samstag gespiegelt.
Keinen Plan, keine Richtwerte - einfach nur unbändiger Bock auf Rock'n Roll!
Nachdem ich also morgens jeweils meine 150-er Runde gedemmelt bin, sind wir nachmittags erneut zum Chillen&Softeiswettessen an die Seen gefahren.
Und logisch - ein kurzer Swim&Run lässt sich hierbei immer super integrieren und ist ja ganz nebenbei allererste Athletenpflicht!
Vor allem der Wellengang ist hier nicht zu verachten!

Kurzer Einschub für Lausitz-Outsider:
Diese Seen sind ehemalige Braunkohletagebaue, tipptopp rekultiviert und allesamt mit verkehrsfreiem Bitumenband umgeben, deren Längen je nach zu umrundenden Tümpel zwischen 17-23 Kilometer messen.
Das sagt hoffentlich einiges zur Größe dieser Teiche, da können sich schon ganz vernünftige "Open Water" Bedingungen mit Wellengang und Orientierungsherausforderungen ergeben...
Speziell am Sonntag war es ein geiles Gefühl, als ich mit meiner zartrosa Männer-Badekappe vom Ironman Wales auf dem Heldenhaupt ganz allein durch die Handvoll Hochgeschwindigkeits-Windsurfer schaufelte und ich selbst ein stürmisches Gewitter samt Regenschauer im Kampf gegen die Elemente überhaupt nicht registrierte.
Kaum war ich wieder an Land, ab in die Cavu's und 30 Minuten im hautengen Einteiler bei 30°C herrlich voll über die verkehrsfreie Aspahltstrecke entlang der Seen geballert, den letzten Kilometer unter 3:40 min - ein tolles Warm Up für kommende Herausforderungen in der Bucht vor Kona!
Danach erstmal mit den Kidz in Ermangelung der fehlenden Palani-Road samt Taco Bells ab zum Hotdogstand am Lausitzstrand, wunderbarer Lifestyle!

Apropos Cavu - ein Mordsschuh und mein Geheimtipp, den muß ich echt mal meiner Frau spendieren.
Ein schönes Verwirrspiel des Herstellers, der dieses Modell als "alltagstaugliche" Allzweckwaffe für Gym, Freizeit und gelegentliches Jogging umschreibt.
Preislich liegt er im unteren Bereich der HOKA-Modelle und mit ein bissl Geschick gibt es den aktuellen Cavu für gut 65,- EUR im Versand (z.B. Runningwarehouse, Code "Ironman15" beim Check-Out probieren).
Also ich habe da in den letzten Monaten deutlich mehr Geld für echte Gurken von Skechers, Puma oder Adidas ausgegeben.
Und eigentlich habe ich ja so ziemlich jede fetzige, aktuelle Version meiner Favoriten im Keller.
O.K., ab und zu greife ich schon auch noch mal zum Mach oder Clayton2, gelegentlich auch zum Vanquish (für's Kirschenpflücken), dem Kinvara (mein Discoschuh für's Gym) oder dem Zoom Fly (als Autofahrer für das lokale Judoteam) - aber an den Cavu's geht bei mir momentan kein Weg dran vorbei.
Freu mich schon auf morgen, wenn es kurz vor 5 mit dem Hund wieder rüber zum Stadion geht.

Es hört nie auf - ATTACKE!!!
flachy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2018, 19:45   #2460
flachy
Szenekenner
 
Benutzerbild von flachy
 
Registriert seit: 02.08.2007
Ort: Lausitz
Beiträge: 1.514
Aloha Athleten,

letzten Freitag nach einem finalen flotten Zehner in 40:30 min habe ich erst einmal zum Abendbrot mit dem Junior eine Jumbo-Portion Nudeln gekocht und mitsamt zwei Pullen Falkenfelser Radler naturtrüb runtergespült.
Diese leckere Plörre mußte ich letzte Woche in meinen Einkaufswagen hieven - 3,99 EUR der Kasten - das konnten die gesunden Mineralwässerchen aus der Region einfach nicht kontern.
O.K., ich bin nach zwei Pullen dann immer schon halbdicht, aber immerhin, jetzt waren alle Energiespeicher für Roth optimal gefüllt.
Samstag früh dann gleich noch schön 20x100 Meter auf 1:30 (also defacto ohne Pausen) im Becken mit einer für mich Grobmotoriker exzellenten Quirl-Schlängeltechnik runtergespult und ich stellte fest: Ich bin topfit!
Nur leider war ich blöderweise ja gar nicht im Fränkischen vor Ort und am Start, setze ja alles auf eine Karte für Oktober.
Ich muß echt zugeben, grad eben nervt es mich schon ein bissl - noch weitere 3 Monate Meter machen und den sportiven Lifestyle zelebrieren.
Hatte ich im Winter gelegentlich Probleme, mich für das 6 Uhr Schwimmen aufzuraffen und bin an der Matratze kleben geblieben, habe ich in diesen aussergewöhnlichen Sommerwochen eben jenes Schwimmen bereits mehrmals als zweite Einheit nach dem Morning Run eingeschoben.
Und wer kann bei einem Lauf durch den milden Frühdunst, der aufgehenden Sonne entgegen, geile Schuhe und Klamotten am Körper, schon lahm rumzuckeln?
Eben, aktuell ist Vollgaszeit!
4:45 Uhr, 16°C, kurze Shorts oben, die Cavu unten und ein glühend roter Feuerball, der sich langsam und majestätisch am Horizont durch die Schwaden kämpft - dass ist, als ob die Ampel beim Duell Vettel gegen Hamilton auf grün springt!
Schön ist (oder war?) auch, dass die Soccer-WM grade läuft, so geile leere Straßen wie letzte Woche muß es während der Ölkrise anno dazumal gegeben haben.
Nur leider konnte ich mit dem Höllenbkíke gar nicht so richtig die Kurven schneiden - so platt war ich nach dem geliebten Frühsport beim zusätzlichen Workout an den WM-Zusammenbruch-Abenden.
Dank dem Falkenfelser, der Folterblackroll und meinem festen Glauben daran, dass jeder Meter zählt, hat es rückblickend natürlich einen Mordsspaß gemacht!

Umso stolzer platze ich grad aus meinem Jubiläumseinteiler, made in the good, old Anfangszeit der Skinfit-Gang- seit 10 Jahren sind wir unzertrennlich - wegen "meiner" Athleten, die ich ja seit einiger Zeit ein bissel zum (Früh-)Sport im Freien motiviere.
Während mein Ex-Kraftsportbuddy "Rambo" seine Bestzeit auf der OD am Sonntag in Storkow gleich mal um knapp 10 Minuten verschlankt hat und hier speziell im Wasser&auf dem Bike unsere vielen gemeinsamen Meter in effizienten Vortrieb umsetzen konnte, so hatte der Tominator zeitgleich eine Mordsgaudi bei der Challenge.

Das ist in der Tat seit drei Jahren immer wieder niedlich, wenn er kurz vor der Challenge-Woche an seinem blitzblank gewienerten Oldtimer-Koga-Alurenner von vor der Jahrtausendwende einen Zeitfahr-Aufsatz auf den Rennlenker wuchtet und dabei die aussenliegenden Bowdenzüge irgendwie zu bändigen versucht.
Und dann tauscht er natürlich noch seinen 36 speichig-dreifach gekreuzten Trainingslaufradsatz gegen das edle Racetuning mit Mavic CXP 21 Kastenprofil und (für die 80-er Jahre extrem) sparsamen 32 Speichen.
Conti Grand Prix Reifen hält der Tominator seit jeher für Teufelszeug.
Zumindest seitdem es ihn einmal 2004 bei einem gemeinsamen Radausfahrt über flämische Buckelpisten mit Conti-Reifenplatzer mörderisch gelegt hatte.
Seither nimmt er meines Wissens "echte" Drahtreifen aus dem Baumarkt und sichert diese getunten Betonklötzchen noch einmal zusätzlich mit Pannenschutzeinlagen.
Gewichtsmäßig ist ein Enduro-Downhillbike die "Lightversion" der Rother Kampfmaschine vom Tominator.
Dafür habe ich ihn schuhtechnisch auf den aktuellsten Stand (... zumindest von 2015) bringen können.
Statt der Wohlfühlgesundheitsschuhe von Brooks vertraut er seit dieser Saison auf etwas zeitgemäßere Rennsemmeln, die wir bei Lionel S. - bekannterweise mit identischem Laufstil wie mein Buddy unterwegs - in diversen Videos gesehen haben sowie für knapp 60 Euros im Ausverkauf erstanden hatten.
Und da er am Sonntag mit seinem Old School Equipment auch nur ein bissel über 9.45 Stunden aktiv an der frischen Luft unterwegs war, schielt er jetzt in der Tat doch mit einem Auge Richtung Ali'i Drive.
In unserem "5-Jahres-Active-Lifestyle-Plan" wäre dies nach meiner Zählung im Jahre 2020 zu seinem 50. Geburtstag eine wirklich runde Sache...


Und weiter gehts, muß flink noch etwas Nachschub holen, die Falkenplörre geht wegen starker Nachfrage bereits zur Neige.

Sport Frei und Prost auf den coolsten Sport des Universums!
flachy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2018, 19:53   #2461
Trillerpfeife
Szenekenner
 
Registriert seit: 24.01.2016
Beiträge: 2.242
__________________
Zitat:
Zitat von tridinski Beitrag anzeigen
das ist ja nun totaler Käse
Trillerpfeife ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2018, 23:22   #2462
shoki
Szenekenner
 
Benutzerbild von shoki
 
Registriert seit: 15.12.2012
Ort: Nordhausen
Beiträge: 571
Zitat:
Zitat von flachy Beitrag anzeigen
Aloha Athleten,
........
Flachy....hast du auch noch Zeit zu arbeiten?
shoki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2018, 23:43   #2463
Mirko
Szenekenner
 
Benutzerbild von Mirko
 
Registriert seit: 15.09.2012
Beiträge: 5.569
Ich darf hier nicht mehr reinschauen. Als Flachy UND Hoka Fan musste ich mir natürlich direkt den Cavu bestellen.
__________________
Strava
Mirko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2018, 21:33   #2464
flachy
Szenekenner
 
Benutzerbild von flachy
 
Registriert seit: 02.08.2007
Ort: Lausitz
Beiträge: 1.514
Aloha Athleten,
alles schick auf den Bikes und im Wasser?
Zwar verdorren mir die Pflanzen in unserem Park der Wohnanlage auf dem Halm, aber bissl Schwund ist ja immer...
Auf dass dieser legendäre Sportsommer nie zu Ende gehen möge!
Ich war die letzten Tage in einem der über 23.000 mobilfunknetzbefreiten Spots des Athletenparadieses Brandenburg.
So wie der ehemalige finnische wortkarge Laufchamp Lasse Viren in den Siebzigern im einsamen Lappland, so chillten wir fernab der Zivilisation inmitten unseres Landes – die letzten 2 Kilometer zum Campground führten echt über unbefestigte Sandwege durch die Pampa.
Diese Huckelpiste war gegen 5:30 Uhr auf 23 Millimetern und 8 Bar in verkrampfter Aeroposition eine echte Herausforderung, denn natürlich konnte ich trotz solcherlei topographischer und geologischer Lapalien auf keinerlei Verständnis Dritter hoffen, deswegen den Kilometerschnitt der Radrunde aus den Augen verloren zu haben...
Doch während der wortkarge Lasse 300 Laufkilometer Woche für Woche abspulte, waren bei uns – Rambo&mir - die Messen jeden Morgen kurz nach 8 Uhr bereits wieder gelesen.
Zwei Stunden Vollgas auf den Bikes, gefolgt von einem „Zack-barfuß-in-die-Cavu’s- und-Vollgas“- Zehner – fertig war das Frühsportpaket.
Abends dann noch einmal quer durch den See gekrault – selbstverständlich der „allerbeste See Brandenburgs“ (wie gefühlt in der näheren Umgebung zirka 300 weitere Seen mit zugehörigen Zeltplätzen dieses Prädikat für sich in Anspruch nehmen – und alle hammse recht!).
Was für ein feiner Lifestyle, welch eine wunderbare Lebensqualität, Hallelujah!

Und klar – ich starte in Kona und freu‘ mich täglich auf die verrückten Tage entlang des Ali’i Drive, aber eigentlich mag ich die kleinen Veranstaltungen extrem, die mit Herzblut, Spucke und Improvisation von einer Handvoll Verrückter auf die Beine gestellt werden!
Als wir kurz vor der Campingtour erfuhren, dass der „Havelhammer“ im Nachbarort stattfände und wir vor Ort sein würden, waren die Weichen natürlich gestellt.
Und da wir uns einige Wochen zuvor bereits beim ebenfalls wunderbaren Storkower Triathlon mit vielen weiteren, ambitionierten Athleten und total viel Spaß gebattelt hatten – hier gab es doch echt eine Essensmarke zusammen mit der Startnummer, für die wir kurz hinter der Finishline Bier, Bratwurst und ein frisches Vollkornbrot in die gelverklebten und schweissnassen Arme gedrückt bekamen – herrlich (und an dieser Stelle liebe Aktivgrüße an Mumuku, den Berliner Kurbelverbieger, see you again in Kona 2020!!!) – war klar: Havelhammer, die Camper kommen!
Fazit:
Wie hab‘ ich mich im Training gequält und meine Stoppuhr angefleht, auf meiner Zehnerrunde wenigstens einmal kurz vor der 40 Minutenschallmauer anzuhalten. Vergebens, das japanische Mistding tat mir nicht im Januar, noch im März und schon gar nicht in den letzten Wochen diesen einzigen, klitzekleinen Gefallen.
Und jetzt zweimal im harten Rennen habe ich 36-er Zeiten auf dem Display – da herrscht jetzt mehr positiver Schock als das "Selbstverständlich-hab-ich-das-drauf"-Gefühl vor.
Positiv ausgedrückt:
Ich bin definitiv kein Trainingsweltmeister. Aber sobald ich ein paar Bademützen neben mir im Wasser hab‘ und es plötzlich laut „BUMM“ macht, scheinen die Duracell-Häschen in meinem Körper auf Volllast zu schalten…

Wie geht’s jetzt weiter?
Die nächsten Wochen werden noch etwas auf Speed ausgelegt sein und ab Ende August wird der Diesel zugeschaltet, dann wird für ein paar Tage etwas länger gelaufen.
Das Equipment ist ebenfalls geklärt:
Der gute, alte Skinfit Einteiler anno 2012 – ja der schwarz-weiße mit dem Reisverschluss hinten und mit „ohne Taschen“ wird vom Sprung in den Pazifik bis zur Massagebank als Haute Couture „kurzes Schwarzes für jeden Anlass" getragen.
Der gebrauchte LG Helm, erstanden im dem TSF anno 2015 und die aktuellen Cavu sind ebenfalls gesetzt.
Dazu 20 Gels für Bike&Run. Hier probiere ich aktuell noch zwischen den Orangegeschmäckern von SIS, High5 und OTE (mein aktueller Favorit - hier bin ich mir sicher, dass ich Numero Zwanzig auch noch auf dem Downhill der Palaniroad bei Kilometer 40 zum Zuschalten des finalen Turbo's ohne reihern runter bekommen werde - für Interessierte: aktuell sehr gute Preise bei Wiggle), fertsch!

Fehlt noch was? Vielleicht ein Rad?!
Ich bin ja nicht so der Materialfreak, der Bikepart gehört halt irgendwie zur Vorfreude auf den geilen Laufpart dazu. Also hab ich mir ein Mietbike bei Bikeworks in Kona reserviert.
Gibt mehr Lebensqualität auf der ewig langen Reise, keinen Extrapuls wegen eventueller Reisekollateralschäden in Form von Beulen an Box&Bike und vor Ort keine Schlepperei.
Preislich ist es ebenfalls „very competitive“ gegenüber den Transportkosten nach Kona für die eigene Mühle.
Doch jetzt das ABER:
Da sind zwar irgendwie Felgen im Rahmen drinne reingehängt, gern jedoch möchte ich vor Ort am 13.10. – dem Raceday - die 0-8-15 Felgen gegen ein paar höhere Aerofelgen (also alles zwischen 30 bis 80 Millimeter würde eine Revolution und mindestens 10 Minuten Zeitsprung für die Strecke nach Hawi und zurück gegenüber dem Standard darstellen) tauschen…
Gern auch im Gegenzug gegen ein paar Ironmandevotionalien aus dem Athletenpackage.
Egal ob Rucksack oder Ironmanhandtuch und Ironmanfinisherbasecap oder Finishershirt.
Also falls jemand jemanden kennt, der/die jemanden kennt, welche/-r am 13.10. vor Ort und nicht selber in allerhöchster Ironman- Action ist und ihre/seine was auch immer Laufräder an dem Tag nicht selber über die Piste jagen will, ich bin für den 13.10. stark dran interessiert...

Und weiter geht’s, hab‘ doch in der Tat beim Schreiben jetzt echt Bock auf ein paar Radintervalle morgen früh ab 5 Uhr bekommen – es hört eben nie auf – Sport Frei!
flachy ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:24 Uhr.

Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.