Anzeigen
logo
... die Triathlon TV-Sendung!
Air Compression - Geräte und Erfahrungen? - Seite 2 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Allgemein > Ernährung und Gesundheit

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 29.01.2018, 06:15   #9
Hafu
Szenekenner
 
Benutzerbild von Hafu
 
Registriert seit: 23.10.2006
Beiträge: 11.011
Zitat:
Zitat von derpuma Beitrag anzeigen
... Nach nem 30-35km Lauf hab ich relativ oft sehr viel Flüssigkeit im Gewebe der Beine.
Das ist meiner Meinung nach der springende Punkt: wer eine "Venenschwäche" hat, was in der Regel darauf beruht, dass die Venenklappen in den großen Venen der Beine insuffizient arbeitet, profitiert von Kompression im Alltag und während des Sportes (Kompressionsstrümpfe) und von intermittierender Kompression nach dem Sport (bzw. nach längeren Steh- und Sitzphasen).

Wir nutzen in unserer Klinik ähnliche "Strümpfe" wie Normatec seit mehreren Jahren in der Rehabilitation bei Patienten mit Operationen an Knie oder Hüfte (nur am von der OP betroffenen Bein) sowie bei Patienten mit chronischen Lymphödemen.
Durchaus mit positiven Erfahrungen und messbarem positiven Effekt, wenn auch die Lymphomat-Behandlung (so heißen die Strümpfe bei uns) nicht so effektiv ist wie eine fachgerecht ausgeführte Lymphdrainage durch ausgebildete Therapeuten, weswegen sie nur eine (kostengünstige) Ergänzungsbehandlung zur teuren manuellen Lymphdrainage ist.

Wer im Alltag oder im Sport nie mit Ödemen in den Beinen, geschwollenen Knöcheln zu tun hat, der profitiert meiner Meinung nach nicht von Kompression, d.h. bei dem haben Kompressionsstrümpfe keinen wesentlichen Effekt und der Lymphomat auch nicht.


Zitat:
Zitat von derpuma Beitrag anzeigen
...Das liegt in erster Linie daran, dass ich beim langen Lauf nicht genügend Flüssigkeit zuführen kann (gerade im winter hab ich oft gar nichts zu trinken dabei) und somit die Elektrolyte mehr Ausschwemmung erfahren. Der Effekt der Osmose zieht dann förmlich nach der Aktivität das Wasser zurück ins Gewebe. Es ist erstaunlich wie schnell man das mit dem Teil wieder weg bekommt.
Der Erklärungseffekt stimmt meiner Einschätzung nach nicht. Ich trinke auch nichts beim Sport, wenn ich keinen Durst habe, und habe kein Problem mit Ödemen. Wer regelmäßig schwitzt, schwemmt über den Schweiß kaum Elektrolyte aus, weil die Schweißdrüsen dann lernen Elektrolyte zu "sparen" und der Schweiß hypoton wird. Auch über gesunde Nieren ist der Körper in der Lage in einem großen Spektrum die Natrium-, Chlorid, Calcium- und Kalium-Konzentration in einem sehr weiten Bereich aktiv zu regulieren, so dass es zu messbaren Elektrolytverschiebungen im intra- und extrazellulären Raum durch sportliche Beanspruchungen nur bei sehr langen (> 4 Stunden) Belastungen unter extremen klimatischen Bedingungen (z.B. Kona-Klima) kommen kann.

Die wichtigste Basismaßnahme bei Ödemen in den Beinen ist es übrigens, die Beine hoch zu lagern (idealerweise etwa auf Höhe des Herzens und im Hüft- und Kniegelenk nahezu zu strecken, damit die Venen dort nicht abgeknickt sind. Da man den Lymphomat in genau dieser Position einsetzt und der Anwender gezwungen ist, diese ideale Beinposition eine längere Zeit konsequent einzuhalten, überlagert sich der daraus resultierende positive Effekt natürlich erheblich mit dem Effekt der tatscächlichen intermittierenden Kompression durch den Lymphomaten, so dass es in Studien schwierig ist herauszuarbeiten, wodurch die Verbesserung des Lymphabflusses durch die Anwendung genau entstanden ist.
__________________
balancing triathlon with life

www.funkfamily.de
Hafu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.2018, 10:53   #10
derpuma
Ist alles so schön bunt hier!
 
Registriert seit: 17.12.2013
Beiträge: 40
Zitat:
Zitat von Hafu Beitrag anzeigen
Der Erklärungseffekt stimmt meiner Einschätzung nach nicht. Ich trinke auch nichts beim Sport, wenn ich keinen Durst habe, und habe kein Problem mit Ödemen. Wer regelmäßig schwitzt, schwemmt über den Schweiß kaum Elektrolyte aus, weil die Schweißdrüsen dann lernen Elektrolyte zu "sparen" und der Schweiß hypoton wird. Auch über gesunde Nieren ist der Körper in der Lage in einem großen Spektrum die Natrium-, Chlorid, Calcium- und Kalium-Konzentration in einem sehr weiten Bereich aktiv zu regulieren, so dass es zu messbaren Elektrolytverschiebungen im intra- und extrazellulären Raum durch sportliche Beanspruchungen nur bei sehr langen (> 4 Stunden) Belastungen unter extremen klimatischen Bedingungen (z.B. Kona-Klima) kommen kann.
Nunja, ich hab ja sonst nie Probleme mit Einlagerungen in den Beinen. Weder nach 6-7h Radfahrten noch nach Wettkämpfen oder langen Flügen, tragen von engen Strümpfen. Daher bin ich weit entfernt von einem Lymphödem oder so... Auch krampfanfällig bin ich überhaupt nicht. Das tritt bei mir tatsächlich nur dann auf, wenn ich während nem langen Lauf nichts trinke. Eventuell liegt es aber auch daran, das ich konsequenter Leitungswasser- und Teetrinker bin. Flüssigkeiten die ja per se schon eher Elektrolyte ausschwemmen. Bei meinem sonstigen Belastungen achte ich auch meist immer darauf, den Getränken noch Elektrolyt hinzuzufügen...
derpuma ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:17 Uhr.

Anzeige:
Anzeige:
Shops
Bike24 GmbH
Wiggle Onlineshop
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.